< Zurück   INHALT   Weiter >

Literatur

Alemann, Ulrich von. 1994. Schattenpolitik. Streifzüge in die Grauzonen der Politik. In Wozu Politikwissenschaft? Über das Neue in der Politik, Hrsg. Claus Leggewie, 135–144. Darmstadt: Wissenschaftliche Buchgesellschaft.

Bader, Vincent. 2007. The governance of Islam in Europe: The perils of modelling. Journal of Ethnic and Migration Studies 33 (6): 871–886.

Benz, Arthur. 1998. Postparlamentarische Demokratie? Demokratische Legitimation im kooperativen Staat. In Demokratie – Eine Kultur des Westens?, Hrsg. Michael Greven, 201–222. Opladen: Leske + Budrich.

Beyme, Klaus von. 2013 Von der Postdemokratie zur Neodemokratie. Wiesbaden: Springer VS. Blumenthal, Julia von. 2003. Auswanderung aus den Verfassungsinstitutionen. Kommissionen und

Konsensrunden. Aus Politik und Zeitgeschichte B 43:9–15.

Brohm, Winfried. 1987. Sachverständige Beratung des Staates. In Handbuch des Staatsrechts Bd. II. Hrsg. Josef Isenssee und Paul Kirchhof, 207–248. Heidelberg: Müller.

Cesari, Jocelyne, und Seán McLoughlin, Hrsg. 2005. European Muslims and the secular state.

Aldershot: Ashgate.

Crouch, Colin. 2008. Postdemokratie. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.

Czada, Roland. 1997. Vertretung und Verhandlung. Aspekte politischer Konliktregelung in Mehrebenensystemen. In Theorieentwicklung in der Politikwissenschaft – eine Zwischenbilanz, Hrsg. Arthur Benz und Wolfgang Seibel, 237–260. Baden-Baden: Nomos.

Czada, Roland. 1998. Verhandeln und Inter-Organisationslernen in demokratischen Mehrebenenstrukturen. In Regieren und intergouvernementale Beziehungen, Hrsg. Ulrich Hilpert und Everhard Holtmann, 67–86. Opladen: Leske + Budrich.

Czada, Roland. 2000. Konkordanz, Korporatismus, Politikverlechtung. Dimensionen der Verhandlungsdemokratie. In Zwischen Wettbewerbs- und Verhandlungsdemokratie, Hrsg. Everhard Holtmann und Helmut Voelzkow, 23–49. Wiesbaden: Westdeutscher Verlag.

Czada, Roland. 2010. Politische und gesellschaftliche Rahmenbedingungen einer staatlichen Imamausbildung. In Imamausbildung in Deutschland. Islamische Theologie im europäischen Kontext, Hrsg Bülent Ucar, 81–86. Göttingen: V & R unipress.

Czada, Roland, und Elisabeth Musch. 2012. Migration, Integrationskonlikte und das Erbe der Konkordanzdemokratie. In Konkordanzdemokratie, Ein Demokratietyp der Vergangenheit?, Hrsg. Stefan Köppl und Uwe Kranenpohl, 261–292. Baden-Baden: Nomos.

Dyson, Kenneth. 2005. Binding hands as strategy for economic reform: Government by commission. German Politics 14 (2): 224–247.

Elster, Jon. 1995. Strategic uses of argument. In Barriers to con.flict resolution. Hrsg. Kenneth J. Arrow, Robert H. Mnookin, Lee Ross, Amos Tversky, und Robert Wilson, 237–257. New York: Norton.

Fishkin, James S. 2009. When the people speak: Deliberative democracy and public consultation.

Oxford University Press: Oxford.

Grande, Edgar. 2000. Charisma und Komplexität. Verhandlungsdemokratie, Mediendemokratie und der Funktionswandel politischer Eliten. Leviathan. Zeitschrift für Sozialwissenschaft 28 (1): 122–142.

Grimm, Dieter. 2003. Lässt sich die Verhandlungsdemokratie konstitutionalisieren? In Demokratisierung der Demokratie. Diagnosen und Reformvorschläge, Hrsg. Claus Offe. Frankfurt: Campus, 193–210. Frankfurt a. M.: Campus.

Habermas, Jürgen. 1992. Faktizität und Geltung. Beiträge zur Diskurstheorie des Rechts und des demokratischen Rechtsstaates. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.

Heinze, Rolf. 1982. Elitenkooperation und Basisproteste: Grenzen neokorporatistischer Steuerung.

Journal für Sozialforschung 22:429–446.

Heinze, Rolf. 2002. Die Berliner Räterepublik. Viel Rat – Wenig Tat? Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.

Helms, Ludger. 2005. Die Informalisierung des Regierungshandelns in der Bundesrepublik. Ein Vergleich der Regierungen Kohl und Schröder. Journal for Comparative Government and European Policy 3 (1): 70–96.

Hirschman, Albert O. 1970. Exit, voice and loyalty. Responses to decline in firms, organizations and states. Cambridge: Harvard University Press.

Holzinger, Katharina. 2001. Verhandeln statt Argumentieren oder Verhandeln durch Argumentieren? Eine empirische Analyse des Verhältnisses von Argumentieren und Verhandeln auf der Basis der Sprechakttheorie. Politische Vierteljahresschrift 42 (3): 414–446.

Jochem, Sven. 2007. From corporatist consensualism to the politics of commissions. German welfare reform and the inefficiency of the alliance for jobs. In Economic efficiency – democratic empowerment. Contested modernization in Britain and Germany, Hrsg. Ingolfur Blühdorn und Uwe Jun, 147–164. Lexington: Rowman & Littlefield.

Jörke, Dirk. 2011. Bürgerbeteiligung in der Postdemokratie. Aus Politik und Zeitgeschichte

1–2/2011:13–18.

Klage, Christian. 2012: Nach dem Gipfel ist vor dem Gipfel – Offene Ohren im Kanzleramt. World Vision Blog. blog.worldvision.de/2012/07/nach-dem-gipfel-ist-vor-dem-gipfel-offene- ohren-im-kanzleramt/. Zugegriffen: 14. Juni 2013.

Köppl, Stefan, und Uwe Kranenpohl, Hrsg. 2012. Konkordanzdemokratie, Ein Demokratietyp der Vergangenheit? Baden-Baden: Nomos.

Kosar, K. R. 2008. The quasi government: Hybrid organizations with both government and private sector legal characteristics (RL30533). Washington, DC: Congressional Research Service. digitalcommons.ilr.cornell.edu/keyworkplace/539/. Zugegriffen: 10. April 2013.

Krick, Eva. 2006. Politikberatung durch Expertengremien. Legitimation und Funktion der ‚Hartz'- und der ‚Rürup'-Kommission. Working papers 2/2006. Universität Osnabrück, Fachbereich Sozialwissenschaften. politik.uos.de/wp/WP_2_06_Eva_Krick-Expertengremien. pdf. Zugegriffen: 28. April 2014.

Krick, Eva. 2010. Regieren mit Gipfeln – Expertengremien der großen Koalition. Zeitschrift für Politikwissenschaft 20:233–265.

Kropp, Sabine. 2003. Regieren als informaler Prozess. Aus Politik und Zeitgeschichte

B43/2003:23–31.

Lamping, Wolfram. 2006. Regieren durch Regierungskommissionen? Funktionen und Implikationen der Hartz- und der Rürup-Kommission im Vergleich. Zeitschrift für Sozialreform 52: 233–251.

Laurence, Jonathan. 2009. The corporatist antecedent of contemporary state-Islam relations. European Political Science Journal 8 (3): 301–315.

Lehmbruch, Gerhard. 1967. Proporzdemokratie. Politisches System und politische Kultur in der Schweiz und in Osterreich. Tübingen: Mohr.

Lehmbruch, Gerhard. 1977. Liberal corporatism and party government. Comparative Political Studies 10:91–126.

Lehmbruch, Gerhard. 1984. Concertation and the structure of corporatist networks. In Order and con.flict in contemporary capitalism, Hrsg. John Goldthorpe, 60–80. Oxford: Clarendon Press. Lehmbruch, Gerhard. 1987. Administrative Interessenvermittlung. In Verwaltung und ihre Umwelt.

Hrsg. Adrienne Windhoff-Héritier, 11–43. Opladen: Leske + Budrich.

Lehmbruch, Gerhard. 1991. Das konkordanzdemokratische Modell in der vergleichenden Analyse politischer Systeme. In Politischer Wandel in konkordanzdemokratischen Systemen, Hrsg. Helga Michalsky, 13–24. Vaduz: Verlag der Liechtensteinischen Akademischen Gesellschaft.

Lehmbruch, Gerhard. 2000. Institutionelle Schranken einer ausgehandelten Reform des Wohlfahrtsstaates. Das Bündnis für Arbeit und seine Erfolgsbedingungen. In Von der Bonner zur Berliner Republik. 10 Jahre Deutsche Einheit. Leviathan Sonderheft 19/1999, Hrsg. Roland Czada und Hellmut Wollmann, 89–112. Wiesbaden: Westdeutscher Verlag.

Lehmbruch, Gerhard. 2003. Verhandlungsdemokratie. Beiträge zur vergleichenden Regierungslehre. Wiesbaden: Westdeutscher Verlag.

Lijphart, Arendt. 1968. The politics of accommodation: Pluralism and democracy in the Netherlands. Berkeley: University of California Press.

Lijphart, Arendt. 1977. Democracy in plural societies: A comparative exploration. New Haven: Yale University Press.

Loorbach, Derk, und René Kemp. 2007. Transition management for the Dutch energy transition: The multilevel governance aspects. In Managing the transition to renewable energy: Theory and practice from local, regional, and macro perspectives, Hrsg. Jeroen C. J. M. van den Bergh und Frank Reinier Bruinsma, 243–264. Cheltenham: Edward Elgar.

Mahnig, Hans, und Andreas Wimmer. 2003. Integration without immigrant policy: The case of Switzerland. In The integration of immigrants in European societies: national differences and trends of convergence, Hrsg. Friedrich Heckmann und Dominique Schnapper, 135–164. Stuttgart: Lucius & Lucius. (Zuerst publiziert 1999 als EFFNATIS Working paper 29. Swiss Forum for Migration Studies, UniversitätNeuchâtel).

Meister, Hans-Peter. 2004. Diskursive Politikgestaltung: Von der „Beraterrepublik“ zum organisierten Dialog. Aus Politik und Zeitgeschichte B14/2004:31–38.

Müller, Wolfgang D. 1990. Geschichte der Kernenergie in der Bundesrepublik Deutschland.

Anfänge und Weichenstellungen. Stuttgart: Schäffer.

Musch, Elisabeth. 2011. Integration durch Konsultation? Konsensbildung in der Migrations- und Integrationspolitik in Deutschland und den Niederlanden. Münster: Waxmann.

Musch, Elisabeth. 2012. Consultation structures in German immigrant integration politics: The national integration summit and the German Islam conference. German Politics 21:73–90.

Naurin, Daniel. 2002. Taking transparency seriously. SEI Working Paper no 59. Sussex European Institute (SEI).

Nullmeier, Frank. 2000. Politische Theorie des Sozialstaats. Frankfurt a. M.: Campus.

Offe, Claus. 1984. Korporatismus als System nichtstaatlicher Makrosteuerung? Notizen über seine Voraussetzungen und demokratischen Gehalte. Geschichte und Gesellschaft: Zeitschrift für Historische Sozialwissenschaft 10 (2): 234–256.

Offe, Claus. 1985. Disorganized capitalism: Contemporary transfomations of work and politics.

Cambridge: MIT Press.

Offe, Klaus. 1992. A non-productivist design for social policies. In Arguing for basic income. Ethical foundations for a radical reform, Hrsg. Philippe van Parijs, 61–78. London: Verso.

Poppelaars, Calesta. 2009. Steering a course between friends and foes. Why Bureaucrats interact with interest groups. Delft: Uitgeverij Eburon.

Rancière, Jacques. 1999. Disagreement: Politics and philosophy. Minneapolis: University of Minnesota Press.

Risse, Thomas. 2000. „Let's Argue!“: Communicative action in world politics. International Organization 54 (1): 1–39.

Schmitter, Philippe C. 1974. Still the century of corporatism? Review of Politics 36:85–131. Schneider, Volker. 1999. Möglichkeiten und Grenzen der Demokratisierung von Netzwerken in der

Politik. In Steuerung von Netzwerken: Konzepte und Praktiken, Hrsg. Jörg Sydow und Arnold Windeler, 327–346. Wiesbaden: Westdeutscher Verlag.

Schulz J. Martin, und Mark J.W. van Twist. 2009: Overrun by rabbits? Governing by commission in the Netherlands. EGPA 2009 study group VI: Governance of public sector organizations, Malta 2–5 Sept. 2009.

Siefken, Sven T. 2006. Regierten die Kommissionen? Eine Bilanz der rot-grünen Bundesregierungen 1998 bis 2005. Zeitschrift für Parlamentsfragen 37 (3): 559–581.

Siegel, Nico A. 2003. Die politische Ökonomie der Konzertierung in Deutschland: Das Beispiel Bündnis für Arbeit. In Konzertierung, Verhandlungsdemokratie und Reformpolitik im Wohlfahrtsstaat, Hrsg. Sven Jochem und Nico A. Siegel, 148–193. Opladen: Westdeutscher Verlag. Soper, J. Christopher, und Joel S. Fetzer. 2004. Muslims and the State in Britain, France, and Ger-

many. Cambridge: Cambridge University Press.

Spörer-Wagner, Doreen, und Marcinkowski, Frank. 2010. Is talk always silver and silence golden?

The mediatization of political bargaining. Javnost – The Public 17 (2): 5–25.

Streeck, Woldgang, und Philippe C. Schmitter. 1985. Private interest government: Beyond market and state. London: Sage.

Streeck, Wolfgang. 2008. Re-forming capitalism: Institutional change in the German political economy. Oxford: OUP.

Thränhardt, Dietrich. 2000. Conlict, consensus and policy outcomes: Immigration and integration in Germany and the Netherlands. In Challenging immigration and ethnic relations politics. Comparative European perspectives, Hrsg. Ruud Koopmans und Paul Statham, 162–186. Oxford: Oxford University Press.

Thränhardt, Dietrich. 2009. Migrations- und Integrationspolitik: Vom Korporatismus zur inszenierten Verstaatlichung. In Interessenvermittlung in Politikfeldern, Vergleichende Befunde der Policy- und Verbändeforschung, Hrsg. Britta Rehder, Thomas von Winter, und Ulrich Willems, 156–175. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.

Toulmin Smith, Joshua. 1849. Government by Commissions Illegal and Pernicious. The nature and effects of all commissions of inquiry and other crown-appointed commissions. London:

S. Sweet.

Williamson, Peter J. 1989. Corporatism in perspective. An introductory guide to corporatist theory.

London: Sage.

Z Vgl Polit Wiss (2014) (Suppl) 8:141–167 DOI 10.1007/s12286-014-0187-8

 
< Zurück   INHALT   Weiter >