< Zurück   INHALT   Weiter >

5.1.3 Die Auswahl der Stichprobe

Die Grundgesamtheit dieser Untersuchung sind die Dezernenten und Landräte in BadenWürttemberg. Die Kommunalverfassungen - und damit die Konstellationen zwischen Kreis-

115 Ebd., S. 91.

116 Scholl, S 66.f

Methoden der Datenerhebung und Datenanalyse

tag, Landrat und Verwaltung sind je nach Bundesland unterschiedlich. Diese Untersuchung basiert auf der Konstellation in Baden-Württemberg.

Die vorliegende Untersuchung beschäftigt sich mit der politischen Dimension in der Arbeit der obersten Führungsriege der Landkreisverwaltung, also der Dezernenten. Dazu wurden Dezernenten selbst und deren Vorgesetzte, die Landräte, befragt. Die Dezernenten konnten aus ihrem eigenen Berufsalltag berichten, die Landräte aus der Perspektive des Vorgesetzten und gleichzeitig aus der eines gewählten Kommunalpolitikers, der eng mit den Dezernenten zusammenarbeitet.

In Baden-Württemberg gibt es 35 Landkreise mit 170 Dezernenten und Dezernentinnen (inklusive der Ersten Landesbeamten, die in der Regel ebenfalls ein Dezernat leiten). Insgesamt wurden eine Landrätin und fünf Landräte, eine Erste Landesbeamtin und drei Erste Landesbeamte sowie drei Dezernentinnen und 8 Dezernenten interviewt.

Auswahlkriterium für die Stichprobe war zunächst aus Gründen der Erreichbarkeit die Lage in der Nähe von Stuttgart. Außerdem sollten in mindestens der Hälfte der Landratsämter, in denen Interviews geführt werden, Frauen als Landrätinnen oder Dezernentinnen tätig sein und möglichst auch interviewt werden. Es geht in dieser Arbeit nicht um einen Vergleich zwischen dem politischen Verhalten von Männern und Frauen. Da Unterschiede jedoch nicht ausgeschlossen werden können, wurde Wert darauf gelegt, auch Frauen in diesen Führungspositionen zu befragen. So sind im Gesamtergebnis die Sichtweisen von Männern und Frauen integriert.

Alle elf Landräte im Regierungsbezirk Stuttgart wurden per E-Mail angeschrieben mit der Bitte um ein Interview mit ihnen und ihren Dezernenten. Vier Landräte, jeweils mit Dezernenten, waren zu Interviews bereit. Außerdem wurden die beiden in Baden-Württemberg amtierenden Landrätinnen um ein Interview mit ihnen und ihrer Führungsriege gebeten. Hier gab es eine positive Rückmeldung. Um mehr Interviewpartner zu bekommen, wurden anschließend fünf Landratsämter aus dem Regierungsbezirk Karlsruhe angeschrieben, von denen es eine positive Rückmeldung gab.

Bei der Zusammensetzung der Stichprobe handelt es sich um einen selbstselektiven Prozess, da die Befragten selbst entscheiden konnten, ob sie mitmachen wollten oder nicht. Daher kann ein Verzerrfaktor in der anfallenden Stichprobe, die zunächst nach den oben genannten Kriterien ausgewählt wurde, aber auf Freiwilligkeit beruhte, nicht ausgeschlossen werden.

Die folgende Tabelle gibt einen Überblick über die Stichprobe. Alle Ersten Landesbeamten haben auch die Funktion eines Dezernenten.

Landkreis

Regierungbezirk

Einwohnerzahl

Zusammensetzung Führungsriege

Interviewpartner

Landkreis Ludwigsburg

Stuttgart

517.000

4 Dezernenten

1 ELB

Landrat

1 Dezernent (Recht, Ordnung. Verkehr)

1 Dezernent (Finanzen)

1 ELB

Landkreis Esslingen

Stuttgart

515.000

3 Dezernenten

1 Dezernentin

1 ELB

Landrat

1 Dezernent (Jugend + Soziales) 1 Dezernent (Infrastruktur)

1 Dezernentin (Finanzen)

Landkreis Ostalbkreis

Stuttgart

310.000

7 Dezernenten

1 ELB'in

Landrat

1 Dezernent (Jugend + Soziales) 1 Dezernent (Personal, Organisation, Gebäudemanagement)

1 ELB'in

Landkreis Main-TauberKreis

Stuttgart

135.000

3 Dezernenten

1 Dezernentin

1 ELB

Landrat

1 Dezernent (Kreisentwicklung, Kultur, Bildung)

1 Dezernentin (Jugend +Soziales) 1 ELB

Landkreis NeckarOdenwaldKreis

Karlsruhe

147.000

1 Dezernenten

1 Dezernentin

1 ELB

Landrat

1 Dezernent (Finanzen)

Landkreis Lörrach

Freiburg

222.000

4 Dezernenten

1 Dezernentin

1 ELB

Landrätin 1 ELB

1 Dezernentin (Jugend+ Soziales)

Tabelle 1: Übersicht über die Stichprobe

5.1.4 Der Ablauf der Interviews

Alle Interviews wurden von der Autorin dieser Arbeit anhand des Interviewleitfadens geführt. Die Interviewpartner hatten im Vorfeld eine Zusammenfassung des Essays über das Thema der Untersuchung erhalten. Die Interviews fanden als Einzelinterviews in den Büros der Interviewpartner statt. In einem Landkreis war anstatt der vereinbarten Einzelinterviews aus Zeitgründen kurzfristig nur ein Gruppeninterview möglich, an dem der Landrat und drei Dezernatsleitungen teilnahmen. Die Interviews mit den Dezernenten dauerten durchschnittlich eine Stunde. Die Landräte wurden durchschnittlich 35 Minuten befragt, da ihnen teilweise nicht die vorher eingeplante Zeit zur Verfügung stand. Die Abarbeitung der Fragen des Interviewleitfadens wurde an die zur Verfügung stehende Zeit angepasst. Bei zeitlichen Engpässen wurde bei den Landräten auf die Fragen im Zusammenhang mit dem Policy Cycle verzichtet.

5.1.5 Die Dokumentation der Interviews

Die Interviews wurden mit Zustimmung der Interviewpartner aufgezeichnet und anschließend komplett transkribiert. Ein Dezernent war mit der Aufnahme nicht einverstanden, hier wurden die Antworten von der Interviewerin direkt mitprotokolliert. Unvollständigkeiten und Wiederholungen wurden beibehalten, Dialektfärbungen eingedeutscht. Längere Pausen und sonstige Auffälligkeiten wie Lachen wurden ebenfalls dokumentiert. Die Fragen wurden kursiv geschrieben, die Antworten in normaler Schrift, ohne jeweils Interviewer und Interviewpartner namentlich zu nennen. Die allgemeinen einführenden Worte zu Beginn des Interviews und die Erläuterungen zum Policy Cycle-Modell, die in jedem Interview erfolgten, wurden aus Platzgründen nicht transkribiert und sind aus den Interviewleitfäden ersichtlich.

 
< Zurück   INHALT   Weiter >