< Zurück   INHALT   Weiter >

2.5 Zusammenfassende Meldung

Die Zusammenfassende Meldung dient der grenzüberschreitenden Kontrolle der Umsatzsteuerabfuhr innerhalb der EU. Der Datenaustausch ermöglicht es den Finanzbehörden, die Angaben des Unternehmens mit jenen aus anderen EU-Staaten zu vergleichen.

Lieferanten müssen dem Bundeszentralamt für Steuern in Deutschland beziehungsweise dem zuständigen Finanzamt in Österreich alle innergemeinschaftli-

chen Lieferungen im Rahmen der Umsatzsteuervoranmeldung (UVA) gesondert zur Kenntnis bringen. Anzugeben sind die UID-Nummer der Abnehmer und die Summe der Liefer-/Dienstleistungsentgelte im Meldezeitraum. Die Zusammenfassende Meldung hat entsprechend dem Meldezeitraum der UVA (monatlich oder vierteljährlich), spätestens aber einen Kalendermonat nach dessen Ablauf zu erfolgen.

Die Meldung ist grundsätzlich elektronisch durchzuführen (in Deutschland beim Bundeszentralamt für Steuern bzw. in Österreich über Finanz-Online). In Deutschland sind Kleinunternehmer mit einem Umsatz von weniger als € 17.500,– im vergangenen Geschäftsjahr und mit erwarteten Umsätzen für das kommende Geschäftsjahr von weniger als € 50.000,– von der Meldepflicht ausgenommen. In Österreich dürfen Unternehmer, die über keinen Internetanschluss verfügen oder einen Vorjahresumsatz von weniger als € 30.000,– verbuchen, die Meldung auch in Papierform (Formular U13) durchführen.

2.6 Intrastat-Meldung

Damit Analysen über den innergemeinschaftlichen Warenverkehr sowie über Preisentwicklungen im EU-Binnenhandel gemacht werden können, sind Unternehmen dazu verpflichtet, sowohl im Versendungsals auch im Bestimmungsland eine sogenannte Intrastat-Meldung (Intrastat steht dabei für Intrahandelsstatistik) abzugeben. Für den Fall, dass Waren über ein anderes EU-Land in ein Drittland befördert werden, ist die innergemeinschaftliche Lieferung nur im Versendungsland zu melden. Anzumelden sind prinzipiell alle Gemeinschaftswaren (auch unentgeltliche), die von einem Mitgliedsstaat in einen anderen geliefert werden.

Grundsätzlich sind alle Unternehmen innerhalb der EU, die am innergemeinschaftlichen Warenverkehr teilnehmen, auskunftspflichtig. Voraussetzung dafür ist eine UID-Nummer, Privatpersonen und Unternehmen ohne UID-Nummer sind von der Meldepflicht befreit. Befreit von der Meldepflicht sind ferner jene Unternehmen, bei denen der Intrahandel (Eingang und Ausgang sind gesondert zu betrachten) die derzeitige jährliche Schwelle von € 500.000,– (Deutschland und Österreich, Stand 2012) im Vorjahr nicht überschritten hat. Wird dieser Wert innerhalb eines Kalenderjahres überschritten, so hat die Meldung in jenem Monat zu beginnen, in dem die Überschreitung stattgefunden hat. Wird ein Dritter, zum Beispiel ein Spediteur, mit der Meldung beauftragt, bleibt dennoch der Auskunftspflichtige für die Richtigkeit der Angaben verantwortlich.

Die Intrastat-Meldung ist in jenem Monat abzugeben, in dem auch die innergemeinschaftliche Lieferung stattgefunden hat, wobei die Meldung auch wöchentlich oder täglich getätigt werden kann. Spätestens jedoch hat die Meldung zehn Arbeitstage nach Ablauf des Berichtmonats zu erfolgen. Unternehmen mit Sitz in Deutschland melden an das Statistische Bundesamt, Unternehmen in Österreich melden an die Statistik Austria. Je nachdem, ob es sich um eine Lieferung oder einen Erwerb handelt, gibt es unterschiedliche Formulare. Unter anderem sind die Warenbezeichnung, die achtstellige Warennummer (basierend auf der Kombinierten Nomenklatur der Europäischen Kommission), Versendungs- und Bestimmungsland, Rechnungspreis, Ursprungsland, sowie der Entladehafen anzuführen. Die Meldung kann auf drei Arten erfolgen:

1. Schriftlich mittels Formular

2. Über die Website des statistischen Bundesamts (idev.destatis.de) bzw. der Statistik Austria (statistik.at/IntraWeb/)

3. Über ein spezielles EDV-Programm (IDEP/KN8)

Bei Versandhandelslieferungen, bei denen die Umsatzsteuer im Bestimmungsland abzuführen ist, ist der Lieferant nicht nur im Ausgangsmitgliedsstaat Intrastat-meldepflichtig, sondern es trifft ihn auch eine Eingangsmeldepflicht im Bestimmungsmitgliedsstaat.

 
< Zurück   INHALT   Weiter >