< Zurück   INHALT   Weiter >

3.4 Umsatzsteuer bei Drittlandslieferungen

Warenlieferungen an Unternehmer und Privatpersonen von der EU aber auch von der Schweiz in Drittländer sind im Ausfuhrland steuerfrei. Es kann die Rückerstattung der Vorsteuer beantragt werden, sofern folgende Voraussetzungen erfüllt sind:

1. Die Ware wird durch den Lieferanten oder den ausländischen Abnehmer in ein Drittland befördert oder versendet (ohne Ingebrauchnahme im Inland bzw. im Gemeinschaftsgebiet).

2. Ein Ausfuhrnachweis wird erbracht.

3. Die Voraussetzungen für die Steuerbefreiung werden durch Aufzeichnungen in der Buchhaltung nachgewiesen (Buchnachweis).

Wie bei innergemeinschaftlichen Warenlieferungen unterscheidet man hinsichtlich des Transports auch bei Drittlandslieferungen zwischen Beförderung (durch Lieferant oder Abnehmer selbst) und Versendung (z. B. durch Spediteur, Frachtführer oder per Post). Wird der Transport durch den Lieferanten veranlasst, so muss der Empfänger kein ausländischer Abnehmer sein. Handelt es sich jedoch um eine Abhollieferung, ist es zwingend, dass der Empfänger ein ausländischer Abnehmer ist (Person ohne Wohnsitz im Inland bzw. im eigenen Namen handelnde ausländische Zweigniederlassung eines inländischen Unternehmens).

Ein Ausfuhrnachweis dient dazu, den tatsächlichen Grenzübertritt zu belegen. Bei der Beförderung durch den Lieferanten oder den ausländischen Abnehmer wird die Austrittsbestätigung von der Zollausgangsstelle erteilt. Bedarf es im Ausfuhrverfahren nur einer mündlichen Zollanmeldung (bis zu einem Warenwert von € 1000,–) so kann die Ausgangsbestätigung auch auf der Exportrechnung oder mittels dem Formular U34 erfolgen. Im Falle von Versandlieferungen kann die Ausfuhr entweder durch einen Versendungsbeleg, wie etwa Frachtbrief, Postaufgabeschein oder Konnossement, oder mittels einer Spediteursbescheinigung nachgewiesen werden.

Weiters ist zu beachten, dass auf Rechnungen für Drittlandslieferungen auf die Umsatzsteuerfreiheit zu verweisen ist (z. B. mit der Formulierung „steuerfreie Ausfuhrlieferung“).

Der Touristenexport stellt hinsichtlich der Umsatzsteuer einen Sonderfall dar. Nicht-EU-Bürger (ohne Wohnsitz oder gewöhnlichen Aufenthalt in der EU) haben unter bestimmten Voraussetzungen die Möglichkeit, Waren umsatzsteuerfrei in der EU einzukaufen bzw. bekommen die Umsatzsteuer rückerstattet. Dies trifft dann zu, wenn die Gegenstände nicht für unternehmerische Zwecke erworben und diese im persönlichen Reisegepäck innerhalb von drei Monaten ausgeführt werden. Weiters muss der Rechnungsbetrag pro Lieferant und Tag € 75,– überschreiten. Zusätzlich hat der inländische Verkäufer einen zollamtlichen Ausfuhrnachweis in der Buchhaltung zu hinterlegen.

 
< Zurück   INHALT   Weiter >