Menü
Start
Anmelden / Registrieren
Suche
 
Start arrow Psychologie arrow Global Mindsets
< Zurück   INHALT   Weiter >

1 Einleitung

1.1 Was ist ein Global Mindset?

Heutzutage sind viele Manager im Rahmen internationaler Aktivitäten und erhöhten Wettbewerbsdrucks gefordert, eine neue Einstellung und Denkweise zu entwickeln, die als globale Orientierung bzw. hier als „Global Mindset“ bezeichnet wird. Diese globale Perspektive betrifft sowohl einzelne Manager als auch die Organisation im Gesamten. Das heißt, es kann sowohl der einzelne Manager als auch ein ganzes Unternehmen ein sogenanntes Global Mindset besitzen bzw. entwickeln.

Nachfolgendes Zitat von Jeannet soll den schwierigen Zusammenhang verdeutlichen. „Die globale Perspektive ist nicht nur erforderlich, weil dringend neue Informationen oder mehr Daten gesammelt werden müssen. Vielmehr verlangt die Komplexität der Wettbewerbskräfte von den Managern, sich Kenntnisse und Erfahrungen anzueignen, die den bestehenden konzeptuellen Rahmen der Managementtätigkeiten sprengen. Er wurde ursprünglich für eine Umwelt konzipiert, deren Grenzen sich mit denen eines einzelnen Landes deckten.“

Javidan et al. beziehen das Global Mindset ebenso auf individuelle Einstellungen, Fähigkeiten, Kompetenzen und Verhalten wie auf organisatorische Orientierungen, Strukturen, Strategien, politische Empfehlungen und Praxisempfehlungen, egal ob global oder transnational.

Was ein Global Mindset ist, wird in Abb. 1.1 verdeutlicht.

Abbildung 1.1 verdeutlicht, dass ein Global Mindset die Offenheit gegenüber verschiedenen Kulturen, die Kenntnis der Unterschiede sowie auch die Fähigkeit, mit diesen Unterschieden umzugehen, kombiniert. Fehlt eine dieser drei Eigenschaften, herrscht ein Mangel an Global Mindset.

Abb. 1.1 Was ist ein Global Mindset? (Gupta et al. 2008)

1.2 Definitionen von Global Mindset

In der Literatur gibt es keine einheitliche Definition, sondern verschiedene vage Definitionen von Global Mindset. Levy et al. stellen in ihrer Studie fest, dass der Begriff des „Global Mindset“ als „mehrdeutig“ beschrieben wird und dadurch auch widersprüchliche empirische Erkenntnisse hervorgebracht hat. In Tab. 1.1 finden sich verschiedene Definitionen aufgelistet. Dabei wird auch unterschieden, ob sich diese Definitionen – in ihrer Originalsprache – auf die Individualebene bzw. Managerebene oder auf die gesamte Organisation bzw. Unternehmung beziehen.

Ein Global Mindset wird im Folgenden als die kognitive Fähigkeit, die vielen unterschiedlichen Kulturen zu verstehen und diese miteinander zu verbinden, definiert. Eine Person mit einem Global Mindset hat nach Kefalas die Fähigkeit, etwas im lokalen Kontext global zu verstehen und globale Strategien an die Bedürfnisse des lokalen Umfelds anzupassen. Auch Murtha et al., Begley und Boyd sowie Arora et al.

Tab. 1.1 Definitionen von Global Mindset nach Ebenen

sprechen von der Balance zwischen globaler Integration und lokaler Anwendung. Hier kommt dem Satz „think global act local“ eine gewisse Bedeutung zuteil. Daraus lässt sich ableiten, dass Individuen mit einem Global Mindset in ihrer Grundhaltung Neuem gegenüber aufgeschlossen sind. Global Mindset bedeutet, dass wir die Welt aus einer weiten Perspektive betrachten, immer mit dem Ziel vor Augen, unerwartete Trends und Möglichkeiten aufzuspüren, um persönliche, berufliche oder organisatorische Ziele zu erreichen.

Levy et al. beschreiben in ihrer Überblicksstudie Personen, die ein Global Mindset besitzen, als Kosmopoliten mit einer breiten Sichtweise beim Bearbeiten internationaler Wirtschaftsaktivitäten, die über ihr engeres Umfeld hinausgeht und sich durch eine Grundhaltung der Toleranz gegenüber „anderem“ auszeichnen. Kosmopolitismus ist die Anerkennung einer Person in ihrem Anderssein. Menschen mit einem Global Mindset haben einen hohen Grad an Neugierde und Interesse für fremde Kulturen sowie das Wissen um unterschiedliche Werte und Wertdimensionen. Ein Global Mindset erscheint also notwendig, um die Komplexität einer vernetzten Welt zu begreifen. Das heißt, ein Kosmopolit wird als ein „Weltbürger“ definiert, ausgestattet mit der Fähigkeit, gleichzeitig global und ortsgebunden zu leben. Ein Kosmopolit ist offen, um andere kulturelle Systeme wahrzunehmen, vergisst dabei aber nicht seine eigenen kulturellen Einstellungen. Er kann zwischen dem Bekannten und dem Fremden vermitteln.

Personen mit einem Global Mindset verfügen über ein hohes Maß an kognitiver Komplexität. Der Grad der Differenzierung, der Gliederung und der gleichzeitigen Integration in einem Mindset spiegelt sich in der Komplexität der Kognition wieder. Besteht ein Mindset aus einer großen Anzahl präzise artikulierter und gut inte-

Abb. 1.2 Informationsverarbeitungsmodell des Global Mindset nach Levy et al. (2007)

grierter Elemente, gilt es als relativ komplex. Eine Person muss jedoch ausreichend Wissen besitzen, um überhaupt eine komplexe Repräsentation des Informationsbereichs zu formen. Somit zeichnet sich kognitive Komplexität nicht nur durch eine gewisse Struktur, sondern auch durch ausreichendes Wissen aus. Forschungen an kognitiver Komplexität haben ergeben, dass Individuen mit einer relativen komplexen Kognition eine bessere Informationsverarbeitungsfähigkeit besitzen. Kognitiv komplexe Personen suchen nach umfangreicheren und neueren Informationen, verbringen mehr Zeit damit, diese Informationen zu interpretieren, nehmen eine größere Anzahl an Dimensionen wahr und besitzen und verwenden gleichzeitig mehrere konkurrierende und komplementäre Interpretationen.

Im multinationalen Kontext wird kognitive Komplexität benötigt, um gleichzeitig die meist widersprüchlichen Anforderungen für globale Integration und lokale Anpassung zu vereinbaren. Außerdem wird komplexe Kognition mit der Fähigkeit, Probleme neu zu definieren und Widersprüche auszugleichen, der Toleranz von Unsicherheiten sowie mit der Berücksichtigung verschiedener Gesichtspunkte in Verbindung gebracht. Kognitive Komplexität ist demnach verbunden mit der Kapazität, zwischen Widersprüchen, Ambiguitäten und Trade-offs zu balancieren, und der Fähigkeit, Dualitäten, auch paradoxer Art, zu managen. Abbildung 1.2 zeigt das Informationsverarbeitungsmodell von Levy et al.

1.3 Kerneigenschaften des Global Mindset

In Tab. 1.2 werden die vielfältigen Kerneigenschaften des Global Mindset aufgelistet.

Tab. 1.2 eigene Darstellung der Kerneigenschaften des Global Mindset

1 Selbstvertrauen, Selbstbewusstsein

2 Optimismus

3 Belastbarkeit

4 Neugierde

5 Anpassungsfähigkeit

6 Flexibilität

7 Angstfreiheit

8 Abenteuerlust

9 Risikofreudigkeit

10 Kooperationsfähigkeit

11 Verlangen, über andere Kulturen und über Teile der Welt etwas Neues zu lernen

12 Verständnis der globalen Geschäftswelt und Industrie

13 Verständnis der politischen und ökonomischen Systeme in anderen Teilen der Welt

14 Kenntnis und Verständnis von Aufbau und Abwicklung globaler Allianzen

15 Verständnis von Partnerschaften und Mehrwertnetzen

16 Fähigkeit, die Spannungen zwischen Unternehmensbedürfnissen und lokalen Herausforderungen zu handhaben

17 Wissen, wie man solche Spannungen erfolgreich löst

18 Verständnis für andere Kulturen und deren Geschichte

19 Respektieren kultureller Unterschiede

20 Verständnis für kulturelle Ähnlichkeiten

21 Kenntnis anderer Sprachen

22 Bereitschaft, in anderen Zeitzonen und anderen Distanzen zu arbeiten

23 Bereitschaft, sich aus unterschiedlichen Kulturen kommenden Urteilen vorübergehend auszusetzen

24 Lernen aus Leidenschaft für das Leben in anderen Kulturen

25 Positive Einstellung gegenüber Menschen aus unterschiedlichen Kulturen

26 Offenheit gegenüber kultureller Diversität

27 Verständnis für das unterschiedliche Verhalten von Personen aus anderen Kulturräumen

28 Bereitschaft, gute Ideen zu akzeptieren, egal wo diese herkommen

1.3 Kerneigenschaften des Global Mindset

Tab. 1.2 (Fortsetzung)

29 Anerkennung der Validität von verschiedenen Ansichten

30 Bereitschaft, sich an andere Kulturen anzupassen, von ihnen zu lernen und sie zu verinnerlichen

31 Fähigkeit, Menschen aus anderen Teilen der Welt miteinander zu vernetzen

32 Fähigkeit, das eigene Verhalten den unterschiedlichen kulturellen Gegebenheiten anzupassen

33 Fähigkeit, komplexe interkulturelle Angelegenheiten abzuwickeln

34 Wissen um das Verhalten von Menschen, die nicht in der Lage sind, komplexe Situationen zu meistern

35 FFaFähigkeit, eine positive gemeinsame Energie in Menschen aus verschiedenen Teilen der der Welt zu entfachen

 
Fehler gefunden? Bitte markieren Sie das Wort und drücken Sie die Umschalttaste + Eingabetaste  
< Zurück   INHALT   Weiter >
 
Fachgebiet
Betriebswirtschaft & Management
Erziehungswissenschaft & Sprachen
Geographie
Informatik
Kultur
Lebensmittelwissenschaft & Ernährung
Marketing
Maschinenbau
Medien und Kommunikationswissenschaft
Medizin
Ökonomik
Pädagogik
Philosophie
Politikwissenschaft
Psychologie
Rechtswissenschaft
Sozialwissenschaften
Statistik
Finanzen
Umweltwissenschaften