Menü
Start
Anmelden / Registrieren
Suche
 
Start arrow Betriebswirtschaft & Management arrow Der einheitliche EU-Zahlungsverkehr
< Zurück   INHALT   Weiter >

2.1.2 Single Euro Payments Area – Definition und Instrumente

Definition der Marktinitiative SEPA

SEPA oder „a European Union integration initiative in the area of payments“ [1] ist aktuell die größte bankengetriebene[2]

Zahlungsverkehrsinitiative, die jemals in Europa durchgeführt worden ist. Vergleichbar ist die Schaffung der SEPA mit der des Euro, insbesondere in Bezug auf Ambitionen, Umfang und Komplexität des Unterfangens. [3] Trotz des engen Bezugs zur Bankenwelt kann das Projekt SEPA nicht nur als ein Projekt von Banken und Regulatoren gesehen werden, sondern beansprucht die Unterstützung und Zustimmung aller am Markt teilnehmenden Akteure, was SEPA wiederum auch so einzigartig macht. [4]

SEPA selbst steht für einen einheitlichen Euro-Zahlungsverkehrsraum, [5] in dem alle Zahlungen wie inländische Zahlungen behandelt werden und keinerlei Unterscheidungen mehr stattfinden. Deshalb gilt seit dem Start von SEPA im Jahr 2008 die Zielsetzung, sukzessive alle Zahlungsinstrumente und Prozesse im Euro-Raum zu vereinheitlichen und nationale Besonderheiten abzubauen. Dies wiederum ermöglicht Nutzern, Zahlungsdienstleistungen bspw. von einem einzigen Konto innerhalb des SEPA Raums mit Hilfe der SEPA-Instrumente vorzunehmen. Letztlich sollen die bargeldlosen Euro-Zahlungen ebenso einfach, effizient und sicher von einem einzigen Konto innerhalb des Euro-Raums vollzogen werden können, wie dies bisher nur bei nationalen Zahlungen möglich ist. [6]

Die Zielsetzung von SEPA ist in Abb. 2.4 illustriert, wobei der Fokus der Regulatoren insbesondere auf dem Abbau grenzüberschreitender Markteintrittsbarrieren, der Senkung des Preisniveaus, einer Marktkonsolidierung sowie einem Anstieg der Effektivität liegt. [7]

Die in Abb. 2.4 illustrierten SEPA-Zielsetzungen bieten dem SEPAMarktteilnehmer Chancen, aber auch Risiken. So werden beispielsweise grenzüberschreitende Zahlungen für Unternehmen künftig kostengünstiger und schneller sein, aber auch Investitionen benötigen, um die neuen Standards und Normen intern umzusetzen.

Abb. 2.4 Auszug der Ziele sowie Chancen und Risiken von SEPA. (Quelle: Eigene Darstellung in Anlehnung an (European Central Bank 2010; VÖB 2007))

  • [1] europeanpaymentscouncil.eu/content.cfm?page = sepa_vision_and_goals.
  • [2] Im Zusammenhang mit SEPA kommt es immer wieder zu Missverständnissen. So wird in einigen Quellen SEPA als ein Gesetz oder eine europäische Direktive beschrieben, was unzutreffend ist. SEPA ist eine von Banken kreierte und von Banken getriebene Initiative zur Harmonisierung des paneuropäischen Zahlungsverkehrs.
  • [3] Vgl. European Central Bank (2006a, S. 4). Siehe Anlage 2.
  • [4] Vgl. Ava˘danei (2010, S. 60 f.).
  • [5] SEPA wird fälschlicherweise gelegentlich als Single European Payments Area bezeichnet.
  • [6] Vgl. European Central Bank (2007a, S. 3).
  • [7] Vgl. Chaplin (2009, S. 18). Volkswirtschaftlich gesehen, wird damit im EUZahlungsverkehr eine Wohlfahrtssteigerung angestrebt.
 
Fehler gefunden? Bitte markieren Sie das Wort und drücken Sie die Umschalttaste + Eingabetaste  
< Zurück   INHALT   Weiter >
 
Fachgebiet
Betriebswirtschaft & Management
Erziehungswissenschaft & Sprachen
Geographie
Informatik
Kultur
Lebensmittelwissenschaft & Ernährung
Marketing
Maschinenbau
Medien und Kommunikationswissenschaft
Medizin
Ökonomik
Pädagogik
Philosophie
Politikwissenschaft
Psychologie
Rechtswissenschaft
Sozialwissenschaften
Statistik
Finanzen
Umweltwissenschaften