< Zurück   INHALT   Weiter >

5.4 Simulation – Implementierung des Simulationsmodelles

Ausgehend von den oben angeführten Annahmen, welche als Berechnungshilfe dienen, wird im Folgenden die Simulation für die Unternehmen dargestellt. Zur besseren Nachvollziehbarkeit sind die Schritte getrennt dargestellt und daher wird jedes Unternehmen einzeln gezeigt. Im Rahmen der Simulation werden in der Bilanz die anteiligen Vermögenswerte der quotierten Gesellschaften eliminiert und anschließend wird ein Equity Ansatz im lfr. Vermögen eingebucht. Innerhalb der Gewinn- und Verlustrechnung werden sämtliche Posten des quotierten Unternehmens eliminiert und das Ergebnis wird in Summe im Finanzergebnis gezeigt.

5.4.1 BASF

Bilanz

BASF

davon anteilsmäßig

einbezogene Gesellschaf-

ten

Entkonsolidierung

Equity Ansatz

Konzernbi-

lanz

mit Equity Ansatz

Veränderung

zu ursprünglicher Bilanz

langfristige Vermögenswerte

34.087

1.674

-1.674

1.617

34.030

-0,17%

kurzfristige Vermögenswerte

27.088

1.642

-1.642

25.446

-6,06%

Summe Aktiva

61.175

3.316

-3.316

1.617

59.476

-2,78%

Eigenkapital

25.385

1.617

-1.617

1.617

25.385

0,00%

langfristiges Fremdkapital

19.313

556

-556

18.757

-2,88%

kurzfristiges Fremdkapital

16.477

1.143

-1.143

15.334

-6,94%

Summe Passiva

61.175

3.316

-3.316

1.617

59.476

-2,78%

Tabelle 26: Simulation Bilanz BASF

Werte in MIO Euro

Im Bereich der langfristigen Vermögenswerte ist in Summe nahezu keine Veränderung zu beobachten, da sich die Entkonsolidierung der Vermögenswerte mit dem Einbuchen des Equity Ansatzes nahezu aufhebt. Eine genauere Betrachtung der Vermögenswerte würde jedoch ein differenziertes Bild zeigen. Die kurzfristigen Vermögenswerte sanken insgesamt um ca. 6% im Vergleich zur ursprünglichen Bilanz.

Das Eigenkapital zeigt sich unverändert, da wie bereits bei den Simulationsannahmen beschrieben, der Equity Ansatz mit selbigem anteiligem Eigenkapital eingebucht wurde und keine Bewertung vorgenommen wurde. Das langfristige Fremdkapital sank lediglich um ca. 2,9%, wobei sich die kurzfristigen Passiva um fast 7% verringerten.

Gewinn- und Verlustrechnung

BASF

davon anteilsmäßig

einbezogene Gesellschaften

Entkonsolidierung

Equity Ansatz

Konzern GuV mit Equity Ansatz

Veränderung zu ursprüngli-

cher GuV

Umsatzerlöse

73.497

5.749

-5.749

67.748

-7,82%

Bruttoergebnis

19.511

1.526

-1.526

17.985

-7,82%

operative Aufwendungen

-10.925

-1.181

1.181

-9.744

-10,81%

EBIT

8.586

345

-345

8.241

-4,02%

Finanzergebnis

384

26

-26

284

642

67,19%

Ergebnis vor Ertragssteuern

8.970

371

-371

8.599

-4,14%

Steuern

-2.367

-87

87

0

-2.280

-3,68%

Jahresüberschuss

6.603

284

-284

284

6.603

0,00%

Tabelle 27: Simulation Gewinn- und Verlustrechnung BASF

Werte in MIO Euro

Im Bereich des EBIT ist ein Rückgang von 4% festzustellen und es gibt einen Anstieg von 67% im Finanzergebnis. Dies ist dadurch bedingt, dass in der neuen Darstellung der gesamte Ertrag der Joint Ventures im Finanzergebnis gezeigt wurde.

Mit 22.03.2013 wurde von BASF selbst auf der Investor Relations Homepage eine Analyse der Effekte durch die Anpassung der Konsolidierungsstandards vorgelegt. Hierbei werden die folgenden wesentlichen Anpassungen für das Geschäftsjahr 2012 dargestellt:

Standard "alt"

Standard "neu"

Veränderung in %

Umsatz

78.729,00

72.129,00

-8,38%

EBITDA

12.516,00

10.009,00

-20,03%

EBIT vor Sondereinflüssen

8.881,00

6.647,00

-25,15%

EBIT

8.976,00

6.742,00

-24,89%

Jahresüberschuss

4.879,00

4.819,00

-1,23%

Tabelle 28: Analyse Kennzahlen BASF Investors Relations

Im Bereich der Umsatzerlöse deckt sich die prozentuelle Veränderung für das Geschäftsjahr 2012 nahezu mit den errechneten Veränderungen für die Simulation des Geschäftsjahres 2011. Bei den errechneten Veränderungen Seitens BASF ist zudem zu beachten, dass hierbei auch Anpassungen von IFRS 10 sowie IAS 19 beachtet wurden, wodurch es zu abweichenden Effekten kam.

 
< Zurück   INHALT   Weiter >