Menü
Start
Anmelden / Registrieren
Suche
 
Start arrow Betriebswirtschaft & Management arrow Innovationswettbewerbe und Incentives
< Zurück   INHALT   Weiter >

1.4 Grundtypen von Innovationswettbewerben

Im Folgenden erfolgt eine Konsolidierung der vorgestellten Grundtypen, um eine Basismenge an Grundtypen von Innovationswettbewerben als Ausgangsmenge für zukünftige wissenschaftliche Arbeiten anzubieten. Folgende bereits vorgestellte Systematisierungen von Innovationswettbewerben befinden sich als Ausgangspunkt in der engeren Auswahl:

• Unterteilung auf Basis der Zielgruppe Normalos, Tüftler und Profis nach Hallerstede et al.

• Klassifikation auf der Basis von Veranstaltungstypen, Zielgruppen, dem Grad

der Realisierungsabsicht und der Spezifikation nach Ebner

• Systematisierung auf Basis des Starts der Zusammenarbeit, der Art des gesuchten Wissens und der Art des Zugriffs auf die Plattform nach Diener und Piller

• Unterscheidung von sechs Grundtypen auf der Basis ihrer Zielsetzung nach

Bays et al.

In Anlehnung an die vorgestellten Systematisierungen von Innovationswettbewerben werden gemeinsame Ordnungsraster ausgewählt. In fast allen Systematisierungen ist eine Unterteilung basierend auf der Zielgruppe bzw. der Zielsetzung enthalten. Am umfassendsten ist dabei die Unterscheidung von sechs Grundtypen nach Bays et al. Weil die grundsätzliche Zielsetzung eines Innovationswettbewerbs einen essentiellen Ausgangspunkt beschreibt, wird im Wesentlichen auf diese Grundtypen aufgebaut.

Trotz der Anzahl von sechs Grundtypen erscheinen diese aber nicht vollständig. In der Vorstudie in der Dissertation von Wenger zeigt sich ein zusätzlicher wichtiger Grundtyp. Unter dem Begriff „Karrierewege öffnen“ werden alle Innovationswettbewerbe zusammengefasst, die sich mit Talentsuche, Rekruiting für neue Mitarbeiter, Studentenwettbewerbe für Absolventen, Business Plan-Wettbewerbe und Wettbewerbe zur Gründung eines eigenen Unternehmens beschäftigen. Dieser Grundtyp wurde ergänzt. Tabelle 1.3 zeigt die Gesamtheit der verwendeten Grundtypen.

Somit umfasst die Gesamtliste nun insgesamt sieben Grundtypen. Diese werden im Folgenden näher beschrieben.

1.4.1 Grundtyp:„Vorbild prägen“

Der Gewinner eines Innovationswettbewerbes des Grundtyps „Vorbild prägen“ definiert den Maßstab von Exzellenz in einem bestimmten Themengebiet. Dieser Grundtyp wird genutzt, um große Errungenschaften zu kommunizieren, Standards

Tab. 1.3 Überblick über die in der dieser Arbeit verwendeten Grundtypen

und Maßstäbe zu setzen und die öffentliche Meinung zu beeinflussen. Ein typischer Vertreter dieses Grundtypes ist der Nobelpreis. Wissenschaftliche Innovationspreise wollen die Anerkennung des Gewinners unterstützen und andere ermutigen, die Errungenschaften zu verstehen. Wirtschafts-, Friedens- und Literaturpreise sollen die weltweiten Debatten zur Politik und zu kulturellen Themen inspirieren. Dieser Grundtyp soll die Gewinner unterstützen, nicht nur in ihrem eigenen Themenfeld, sondern auch darüber hinaus, die breite öffentliche Meinung zu beinflussen. Die Anwendung dieses Grundtyps hat aber auch Grenzen. Die Zeit, um eine bahnbrechenden Innovation zu generieren, ist oft sehr lange und eine Überlappung verschiedener Disziplinen reduziert die öffentliche Wahrnehmung der einzelnen Errungenschaften.

 
Fehler gefunden? Bitte markieren Sie das Wort und drücken Sie die Umschalttaste + Eingabetaste  
< Zurück   INHALT   Weiter >
 
Fachgebiet
Betriebswirtschaft & Management
Erziehungswissenschaft & Sprachen
Geographie
Informatik
Kultur
Lebensmittelwissenschaft & Ernährung
Marketing
Maschinenbau
Medien und Kommunikationswissenschaft
Medizin
Ökonomik
Pädagogik
Philosophie
Politikwissenschaft
Psychologie
Rechtswissenschaft
Sozialwissenschaften
Statistik
Finanzen
Umweltwissenschaften