Menü
Start
Anmelden / Registrieren
Suche
 
Start arrow Betriebswirtschaft & Management arrow Innovationswettbewerbe und Incentives
< Zurück   INHALT   Weiter >

2.2 Motivation und die Verwendung von Gewinnen

Zur weiteren Fundierung der Gründe für die Vergabe von Gewinne erfolgt nun ein kurzer Exkurs zum Thema Motivation. In der Literatur werden verschiedene Forschungsergebnisse bezüglich des Themengebiets Motivation beschrieben.

In der Motivationsforschung wird grundsätzlich zwischen Inhaltstheorien und Prozesstheorien unterschieden. Die Inhaltstheorien beschäftigen sich mit der Frage, wonach Menschen streben, welche Motive in bestimmten Situationen wirken und damit Menschen zu einem Verhalten bewegen. Die Prozesstheorien versuchen den Motivationsverlauf und die ablaufenden kognitiven Prozesse zu erklären.

Die Motivation hängt in der Regel von der persönlichen Situation des Einzelnen ab. Deshalb entwickelte Maslow ein Modell mit aufeinander aufbauenden Bedürfnisebenen, auch bekannt unter der Maslow'schen Bedürfnispyramide. Erst wenn die Bedürfnisse der Basis erfüllt sind (Grundbedürfnisse), werden die Bedürfnisse der oberen Ebenen relevant. Vroom's VIE-Theorie beschreibt die Motivation als Ergebnis aus den Faktoren Valenz, Instrumentalität und Erwartung.

Häufig zitiert im Kontext von Innovationsmanagement wird die Motivationstheorie von Deci and Ryan. Deci and Ryan unterscheiden grundsätzlich zwei Formen von Motivation, intrinsisch und extrinsisch. Intrinsische Motivation kommt von der Belohnung, die in einer Aufgabe oder einer Aktivität selbst enthalten ist – zum Beispiel das Vergnügen, ein Puzzle zusammenzustellen oder die Freude am Spielen. Ein intrinsischer Motivator im Kontext von Innovationswettbewerben ist zum Beispiel das Erreichen einer hohen Reputation in einer relevanten Community.

Extrinsische Motivation entsteht durch äußere Anreize. Geld ist eines der offensichtlichsten Beispiele, aber die Androhung von Strafe bewirkt genauso eine extrinsische Motivation. Extrinsische Motivation im Zusammenhang mit Innovationswettbewerben wird beispielsweise durch wertvolle Geldoder Sachgewinne wie auch durch attraktive Dienstleistungen wie Coaching, Training und Beratung, erzeugt. Zu extrinsischen Anreizen gehören auch Anreize wie die Aussicht auf eine Anstellung im organisierenden Unternehmen. In Abb. 2.1 werden die beschriebenen Zusammenhänge zusammengefasst und verdeutlicht. Grundlegend für Gestaltung von Gewinnen bei Innovationswettbewerben ist die Unterscheidung von monetären Gewinnen, nicht-monetären Gewinnen und der Kombinationen daraus. Monetäre und nicht-monetäre Gewinne haben eine unterschiedliche Wirkung auf die Teilnehmer an Innovationswettbewerben. Deshalb folgt als Nächstes eine nähere Beschreibung von monetären und nicht-monetären Gewinnen.

 
Fehler gefunden? Bitte markieren Sie das Wort und drücken Sie die Umschalttaste + Eingabetaste  
< Zurück   INHALT   Weiter >
 
Fachgebiet
Betriebswirtschaft & Management
Erziehungswissenschaft & Sprachen
Geographie
Informatik
Kultur
Lebensmittelwissenschaft & Ernährung
Marketing
Maschinenbau
Medien und Kommunikationswissenschaft
Medizin
Ökonomik
Pädagogik
Philosophie
Politikwissenschaft
Psychologie
Rechtswissenschaft
Sozialwissenschaften
Statistik
Finanzen
Umweltwissenschaften