Kann ich meinen Schlaf optimieren?

Einführung

Schlaf ist wichtig für unsere Wachheit und unser Wohlbefinden. Er hilft uns, gesund zu werden und zu bleiben. Er spielt eine Rolle bei Ernährung und Verdauung, verbessert unsere emotionale Belastbarkeit und fördert unsere Konzentration und unser Gedächtnis. Bei all diesen positiven Wirkungen von Schlaf macht es Sinn, ihm den angemessenen Platz einzuräumen. Menschen, die zu kurz schlafen, aber eigentlich länger schlafen könnten, sollten einfach länger im Bett bleiben, um so ihren Schlaf zu verlängern. Menschen mit einem gestörten Schlaf sollten diese Störung ernst nehmen, abklären und behandeln lassen. Für die meisten medizinischen Schlafstörungen gibt es anerkannte und wirksame Therapieverfahren. Doch manche Menschen müssen auch lernen zu akzeptieren, dass sie einen gestörten Schlaf haben oder dass ihr Schlaf mit dem Alter schlechter geworden ist. Denn wer sich Druck macht, unbedingt besser schlafen zu müssen, erreicht oft das Gegenteil.

Wenn ich also keine medizinischen Schlafstörungen habe, ich aber trotzdem besser schlafen möchte, welche Möglichkeiten habe ich dann, meinen Schlaf zu optimieren? Gibt es neue Techniken und Erfindungen, die ihn verbessern können? Welche Verhaltensweisen fördern meinen Schlaf? Welche Arten von Entspannung und Sport führen zu einem besseren Schlaf? Um diese Fragen soll es in diesem Kapitel gehen. Für jeden Menschen gibt es einen individuellen, auf sein Lebensalter abgestimmten optimalen Schlaf. Wer für sein Alter schon optimal schläft, der kann seinen Schlaf wahrscheinlich nicht noch weiter verbessern oder verlängern. Gerade ein zu starkes Verlängern erscheint nicht sinnvoll, da ein regelmäßig zu langer Schlaf auch mit negativen Folgen für unsere Gesundheit verbunden ist. Es folgt eine Reise durch die Methoden der Schlafoptimierung: von Fußbädern und schaukelnden Betten über Tai-Chi und Ernährung bis hin zu Gewichtsdecken und Schlaftrackern.

 
Quelle
< Zurück   INHALT   Quelle   Weiter >