Verbessert Schäfchen-Zählen das Einschlafen?

Der Klassiker: Du kannst nicht einschlafen, also zähle Schäfchen, die über einen Zaun springen. Das sollte mal jemand wissenschaftlich untersuchen. Das Schäfchen-Zählen ist als Bild so stark in unserer Kultur verbreitet, dass Schafe gerne mit Schlaf in Verbindung gebracht werden (wie auch in diesem Buch). Im Englischen ist der Ausdruck counting sheep (englisch: Schafe zählen) sogar ein Sinnbild für Schlaflosigkeit geworden

[75]. Dabei haben Schafe ja eigentlich nicht direkt etwas mit Schlaf zu tun (außer dass ich mich beim Schreiben ständig vertippe: Schaf, Schalf, Schlaf...)

Ein wissenschaftliches Ergebnis zur Wirksamkeit des Schäfchen-Zählens gibt es meines Wissens nicht. Eine Studie konnte jedoch zeigen, dass eine vorgestellte, bildhafte Szene zu schnellerem Einschlafen führt als eine generelle, nicht bildliche Ablenkung von störenden Gedanken

[76] . Auch Personen mit Schlafstörungen können schneller einschlafen und berichten von einer höheren Schlafqualität, wenn sie sich vor dem Schlaf Bilder vorstellen, als wenn sie sich verbale Gedanken machen

[77] ,

Es scheint also von Vorteil zu sein, sich beim Einschlafen eine schöne, bildhafte und entspannende Szene vorzustellen und diese, so gut es geht, zu visualisieren. Gerade in der Einschlafphase kommt es sowieso häufig zu visuellen Eindrücken oder Einschlafträumen [78]. Vielleicht hilft die bewusste, bildhafte Vorstellung von positiven und entspannten Szenen dabei, dieses Stadium zu erreichen, und fördert so das Einschlafen? Schäfchen können da natürlich vorkommen, wenn man das möchte, müssen aber nicht.

 
Quelle
< Zurück   INHALT   Quelle   Weiter >