Die Ausdehnung des Universums

Der Astronom Edwin Hubble studierte mit dem 2,5-Meter-Teleskop auf dem Mount Wilson in Kalifornien den Nachthimmel. Er fand, dass einige der Nebel - verschwommene, leuchtende Flecken am Himmel - tatsächlich Galaxien wie unsere Milchstraße sind. Sie sind von unterschiedlicher Größe, aber jede enthält Milliarden und Abermilliarden von Sternen. Darüber hinaus entdeckte Hubble eine erstaunliche Tatsache: Andere Galaxien scheinen sich von uns zu entfernen, und je weiter sie entfernt sind, desto schneller ist ihre scheinbare Geschwindigkeit. Plötzlich wurde das von Menschen wahrnehmbare Universum viel, viel größer.

Das Universum expandiert immer noch: Die Entfernungen zwischen Galaxien nehmen mit der Zeit zu. Stell dir das Universum als die Oberfläche eines Ballons vor, mit Punkten darauf, die Galaxien darstellen. Wenn man den Ballon aufbläst, dann entfernen sich die Punkte bzw. Galaxien voneinander, und je weiter entfernt sie liegen, desto schneller nimmt der Abstand zwischen ihnen zu.

Rotverschiebung

Sehr heiße Objekte wie Sterne erzeugen sichtbares Licht, aber da sich das Universum ständig ausdehnt, bewegen sich diese fernen Sterne und ihre Heimatgalaxien von der Erde weg. Dabei wird auch das Licht selbst gedehnt, und je weiter es durch den Weltraum läuft, desto stärker wird es gedehnt. Diese Dehnung lässt das Licht rötlicher aussehen - diesen Effekt nennt man kosmologische Rotverschiebung.

Die frühe Atmosphäre

+ Die Erdatmosphäre war nicht immer so wie heute. Wenn wir 3,5 Milliarden Jahre zurückreisen könnten in die Zeit, als die Erde etwa 1 Milliarde Jahre alt war, dann könnten wir dort nicht atmen.

+ Die Atmosphäre der Erde vor 3,5 Milliarden Jahren enthielt keinen Sauerstoff. Die genaue Zusammensetzung ist nicht bekannt, doch sie bestand wohl vor allem aus Stickstoff, Wasserstoff, Kohlendioxid und Methan. Was wir aber wissen, ist, dass in dieser Periode enorme Vulkanausbrüche stattfanden, die Wasserstoff, Kohlendioxid,

Ammoniak und Schwefelwasserstoff in die Atmosphäre freisetzten. Schwefelwasserstoff stinkt wie faule Eier und ist giftig, wenn man große Mengen einatmet.

+ Heute besteht unsere Atmosphäre aus etwa 78 % Stickstoff, 21 % Sauerstoff und 0,93 % Argon. Die übrigen 0,07 % sind vor allem Kohlendioxid (0,04%) und eine Mischungaus Neon, Helium, Methan, Krypton und Wasserstoff.

 
Quelle
< Zurück   INHALT   Quelle   Weiter >