Unser Mond

Ein Mond ist ein natürlicher Satellit eines Planeten.

Ein Satellit ist ein Körper in einer Umlaufbahn um einen Planeten. So ist die Erde, die um die Sonne kreist, ein »Sonnensatellit«, und unser Mond, der um die Erde kreist, ist ein »Erdsatellit«. »Natürlich« bedeutet, dass er nicht von Menschen gemacht wurde.

Die offensichtlichste Wirkung der Schwerkraft des Mondes auf die Erde sind die Gezeiten. Auf der Seite der Erde, die zum Mond zeigt, wird das Meerwasser stärker zum Mond gezogen, weil es ihm näher ist: Ein Flutberg entsteht auf dieser Erdseite. Ebenso wird das Meer auf der mondabgewandten Erdseite weniger stark zum Mond hingezogen, weil es weiter entfernt ist. Dadurch entsteht ein weiterer Flutberg auf der anderen Seite.

Mittlere Entfernung von der Erde: 384399 Kilometer

Durchmesser am Äquator: 3476 Kilometer; das sind 27,3 % des Erddurchmessers

Oberfläche: 7,4 % der Oberfläche der Erde

Volumen: 2,0 % des Volumens der Erde Masse: 1,23 % der Masse der Erde

Schwerkraft am Äquator: 16,54 % der Erdschwerkraft am Erdäquator

MOND

ERDE

Zwar ist die Anziehungskraft der Sonne viel größer als die des Mondes, aber sie wirkt sich auf die Gezeiten nur halb so stark aus wie der Mond, weil sie viel weiter entfernt ist. Wenn der Mond ungefähr auf einer Linie mit der Erde und der Sonne steht, dann wirken die Mond- und Sonnengezeiten zusammen und ergeben viel größere Gezeiten, die sogenannten Springtiden.

Es gibt auf dem Mond keine Atmosphäre, sodass der Himmel dort selbst am Tag schwarz ist. Und es hat keine Erdbeben oder Vulkanausbrüche seit etwa der Zeit gegeben, als auf der Erde das Leben begann. Alle Lebewesen, die es je auf der Erde gab, haben also genau die gleichen Merkmale des Mondes gesehen.

Von der Erde aus sehen wir immer die gleiche Seite des Mondes. Die ersten Bilder von der verborgenen Rückseite des Mondes wurden von einer Raumsonde 1959 aufgenommen.

Der Mond umkreist die Erde in 27,3 Tagen. Die Form des Mondes, wie er am Nachthimmel leuchtet, wiederholt sich alle 29,5 Tage.

Ein Mondquiz

F: Wann entstand unser Mond?

A: Man schätzt, dass der Mond sich vor über 4 Milliarden Jahren bildete.

F: Wie bildete er sich?

A: Wissenschaftler denken, dass ein planetengroßer Himmelskörper auf der Erde einschlug, sodass eine staubige, heiße Wolke von Gesteinsfragmenten in die Erdumlaufbahn geschleudert wurde. Diese Wolke kühlte ab und die einzelnen Bruchstücke sammelten sich und bildeten schließlich den Mond.

F: Wie groß ist er?

A: Der Mond ist viel kleiner als die Erde - man könnte etwa 49 Monde im Volumen der Erde unterbringen. Er hat auch eine geringere Schwerkraft. Wenn du auf der Erde 45 kg wiegst, würdest du auf dem Mond nur etwa 7,5 kg wiegen!

F: Hat der Mond eine Atmosphäre?

A: Nein. Deshalb ist der Himmel auf dem Mond immer dunkel, und die Sterne sind, wenn du im Schatten stehst, jederzeit sichtbar.

F: Wie erklärten sich Menschen den Mond, bevor Wissenschaftler entdeckten, wie er entstanden ist?

A: Vor langer Zeit glaubten die Menschen auf der Erde, der Mond sei ein Spiegel oder vielleicht eine Schale voller Feuer am Nachthimmel. Jahrhundertelang dachten die Menschen, der Mond habe magische Kräfte, die das Leben auf der Erde beeinflussen. In gewisser Weise hatten sie recht: Der Mond beeinflusst die Erde, aber nicht durch Magie. Die Schwerkraft des Mondes zieht an den Ozeanen und erzeugt so die Gezeiten.

F: Könnte es auf dem Mond Leben geben?

A: Die Verhältnisse auf dem Mond machen Leben unmöglich - außer mit einem Raumanzug. Aber immer mehr Indizien weisen darauf hin, dass es auf dem Mond viel mehr Wasser - die Hauptzutat für das Leben, wie wir es kennen - gibt, als Wissenschaftler noch vor wenigen Jahren dachten. Es ist aber gefroren, und jeder, der von der Erde zum Mond auswandern will, wird eine ganze Menge Energie brauchen, um es in die lebensfreundliche flüssige Form umzuwandeln.

F: Wurde unser Mond jemals von anderen Zivilisationen besucht?

A: Der Mond wurde zwölfmal von Astronauten von der Erde besucht. Zwischen 1969 und 1972 betraten zwölf NASA-Astronauten die Oberfläche des Mondes. Könnte der Mond schon lange vor Beginn der menschlichen irdischen Zivilisation von Außerirdischen besucht worden sein, die ihre Spuren hinterließen? Das ist sehr, sehr weit hergeholt, aber einige Wissenschaftler erforschen, ob die Mondgesteine vielleicht

Hinweise darauf geben.

 
Quelle
< Zurück   INHALT   Quelle   Weiter >