Ich lebe in der Stadt, welche Impfungen sind für eine Freigänger-Katze ratsam?

Die grundsätzliche Empfehlung geht zu einer Impfung gegen Tollwut, Katzenschnupfen und Katzenseuche. Je nach Infektionsdruck und vorherrschenden Krankheiten in der näheren Umgebung - am besten befragt man Katzenhalter aus der Nachbarschaft - kann überlegt werden, ob eine Leukose-Impfung angebracht ist. Außer eingeschränkteren Streifgebieten unterscheidet sich das Infektionsrisiko aller Freigänger-Katzen in der Stadt kaum von dem einer Katze aus ländlicheren Gefilden.

Ich halte meine Katze ausschließlich in der Wohnung, muss sie dennoch geimpft werden?

Verlässt diese Katze in keinster Weise ihre vier Wände und kommen keine anderen Tiere zu Besuch, kann man auf die gängigen Impfungen weitestgehend verzichten. Weitestgehend deshalb, weil das theoretische Risiko besteht, sich den Erreger der Katzenseuche, das Parvovirus (s.o.), mit den Schuhen von draußen in die Wohnung hineinzutragen. Möchte man diese Gefährdung ausschließen, lässt man eine Wohnungskatze gegen Parvovirose impfen, was nach der Grundimmunisierung nur alle 3 Jahre zu wiederholen ist.

Ich möchte zu meiner Wohnungskatze ein weiteres Kätzchen anschaffen, muss ich eine der beiden Katzen nun impfen lassen?

Das ist abhängig vom Gesundheitszustand der beteiligten Katzen und von der Herkunft des neuen Stubentigers. Sind alle gesund und stammt auch das neue Kätzchen ausschließlich aus seriöser, hygienischer Wohnungshaltung, kann auf eine Impfung verzichtet werden. Man könnte über eine allgemein immunstimulierende Maßnahme für beide Katzen nachdenken. Hatte der Neuzugang Kontakt zu kranken Tieren, im Vorfeld das Vergnügen von Freilauf oder kommt aus dem Tierheim, sollte die bereits im Haushalt angestammte Katze zumindest gegen Tollwut, Katzenschnupfen und -seuche durch eine korrekte Grundimmunisierung geschützt werden. Besteht jedoch bei der bereits wohnungsansässigen Katze eine ansteckende Erkrankung, so sollte der Neuling vorher den entsprechenden Impfschutz erhalten.

Zu beachten ist in den letzten beiden Fällen, dass die Tiere erst nach Durchführung der zweiten Impfung zusammengeführt werden sollten.

 
Quelle
< Zurück   INHALT   Quelle   Weiter >