< Zurück   INHALT   Weiter >

9.3.4. Beobachtungsbögen zur Beschreibung von Aspekten der Unterrichtsgestaltung und -qualität

Neben den niedrig bis mittel inferenten Kodierungen im Timeund Event-Sampling-Verfahren wurden weitere Aspekte kognitiv aktivierender Leseübungen hoch inferent über Beobachtungsbögen erfasst. Das Programm Videograph wurde hier zum Anschauen der Videos genutzt, die Ratings und Kodierungen wurden aber nicht direkt darin vorgenommen. Zunächst wird auf die Kategoriensysteme zur Kodierung der Reflexionsphasen eingegangen, anschließend auf das hoch inferente Rating zu Merkmalen kognitiv aktivierender Leseübungen.

9.3.4.1 Reflexionsphasen

Bei der Kodierung der Übungsphasen (vgl. 9.3.2) wurden alle Reflexionsphasen identifiziert. Diese wurden anschließend mit niedrig bis mittel inferenten Kategoriensystemen kodiert.

9.3.4.1.1 Darstellung der Kategoriensysteme

Als Reflexionsphasen wurden alle Unterrichtsabschnitte kodiert, in denen entweder die gesamte Leseübung oder einzelne Abschnitte rückblickend betrachtet werden. Viele der Kategoriensysteme bestehen jeweils aus mehreren dichotom erfassten Merkmalen, um Mehrfachkodierungen zu ermöglichen. Alle Kategoriensysteme werden im Manual (vgl. Anhang: Abschnitt 7; S. 319) detailliert erläutert.

Tabelle 21 Kategoriensysteme – Reflexionsphasen

9.3.4.1.2 Vorgehen bei der Kodierung und Beobachterübereinstimmung/Reliabilität

Die Kodierung der Reflexionsphasen erfolgte niedrig bis mittel inferent mit Hilfe eines Beobachtungsbogens. Da nur in 23 Videos überhaupt Reflexionsphasen vorkommen und diese Phasen insgesamt nur einen geringen Teil der Unterrichtszeit einnehmen (vgl. 10.3.1.1.5 und 10.3.8.1.1), wurde nur eine Kodiererin für die Auswertung geschult. Um eine ausreichend große Stichprobe zur Berechnung der Übereinstimmungen zu gewährleisten, wurden alle Vi- deos, die Reflexionsphasen enthalten, sowohl vom Master als auch von der trainierten Kodiererin unabhängig voneinander ausgewertet. Die Übereinstimmungswerte für die nominalskalierten Kategoriensysteme sind in Tabelle 22 dargestellt.

Tabelle 22 Übereinstimmungen zwischen Master-Kodierung und trainierter Beobachterin bei der Kodierung der Reflexionsphasen – nominalskalierte Kategoriensysteme N = 23 Videos mit Reflexionsphasen

Die Mindestwerte für die Übereinstimmung (vgl. 9.2.3.2) werden für alle Kategoriensysteme erreicht. Da das Ratingsystem Anregung zur Metakognition Intervallskalenniveau aufweist, wurden hierfür die Generalisierbarkeitskoeffizienten sowie die Varianzkomponenten berechnet (vgl. Tabelle 23). Auch hier werden sehr gute Reliabilitätswerte erreicht. Der relative G-Koeffizient liegt bei .990 und auch der absolute G-Koeffizient ist mit .989 nur unwesentlich niedriger. Fast die gesamte Varianz (98 %) fällt auf tatsächliche Unterschiede zwischen den Unterrichtsvideos.

Tabelle 23 Reliabilität zwischen Master-Kodierung und trainierter Beobachterin bei der Kodierung der Reflexionsphasen – ordinalskaliertes Kategoriensystem

N = 23 Videos mit Reflexionsphasen

 
< Zurück   INHALT   Weiter >