< Zurück   INHALT   Weiter >

10.1.5. Anregungen zum Einsatz von Lesestrategien

Die Anregung zum Einsatz von Lesestrategien wurde in Abschnitt 6.2.4 als ein Merkmal kognitiv aktivierender Leseübungen herausgearbeitet. Daher soll folgende übergeordnete Fragestellung beantwortet werden:

In der Forschung besteht Einigkeit darüber, dass die effektive Anwendung von Lernstrategien im Allgemeinen oder von Lesestrategien im Speziellen einen positiven Einfluss auf die Leistung ausübt, weshalb die unterrichtliche Förderung von Lernstrategien empfohlen wird. Inwiefern dies allerdings bereits im ersten Schuljahr praktiziert wird, ist bisher kaum untersucht. Daher wird zunächst folgende Frage gestellt:

Es existieren zahlreiche Strategieklassifikationen (vgl. 6.2.4), wobei die bekanntesten kognitive, metakognitive und Stützstrategien voneinander unterscheiden und innerhalb der kognitiven Strategien noch einmal Wiederholungs-, Organisationsund Elaborationsstrategien aufführen. Bezogen auf das Lesen bietet sich aber auch eine Klassifikation nach der Lesephase an, indem Strategien für die Phasen vor dem Lesen, während des Lesens und nach dem Lesen unterschieden werden. Inwiefern in den beobachteten Unterrichtsstunden verschiedene Arten von Lesestrategien angeregt werden, wird mit folgenden Fragestellungen untersucht:

Für eine effektive Förderung der strategischen Kompetenz ist aber nicht nur entscheidend, welche Strategien von den Schülerinnen und Schülern verwendet werden sollen, sondern auch wie deren Anregung erfolgt. Grundsätzlich wird gefordert, dass sowohl deklaratives als auch prozedurales und konditionales Strategiewissen gefördert werden sollten, indem den Schülerinnen und Schülern beispielsweise erklärt wird, unter welchen Bedingungen der Einsatz einer bestimmten Strategie erfolgversprechend sein könnte. Bisherige Studien zeigen aber, dass im Unterricht nur sehr selten eine direkte Vermittlung von Lesestrategien stattfindet (vgl. 6.2.4.3). Daraus ergeben sich folgende Fragen:

 
< Zurück   INHALT   Weiter >