< Zurück   INHALT

13. Literaturverzeichnis

Abraham, U. (2003). Leseund Schreibstrategien im themazentrierten Deutschunterricht. Zu einer Didaktik selbstgesteuerten und zielbewussten Umgangs mit Texten. In U. Abraham, A. Bremerich-Vos, V. Frederking & P. Wieler (Hrsg.), Deutschdidaktik und Deutschunterricht nach PISA (S. 204–219). Freiburg im Breisgau: Fillibach.

Abrami, P. C., d'Apollonia, S. & Cohen, P. A. (1990). Validity of student ratings of instruction: What we know and what we do not. Journal of Educational Psychology, 82 (2), 219–231.

Adams, B. C., Bell, L. C. & Perfetti, C. A. (1995). A trading relationship between reading skill and domain knowledge in children´s text comprehension. Discourse Processes, 20, 307–323.

Adams, M. J. (1990). Beginning to read. Thinking and learning about print. Cambridge: MIT.

Aebli, H. (1967). Grundformen des Lehrens. Ein Beitrag zur psychologischen Grundlegung der Unterrichtsmethode. Stuttgart: Klett.

Aebli, H. (1968). Die Lehrerfrage und der fragelose Unterricht. In G. Dohmen & F. Maurer (Hrsg.), Unterricht. Aufbau und Kritik (S. 86–102). München: Piper.

Aebli, H. (2001). Zwölf Grundformen des Lehrens. Eine allgemeine Didaktik auf psychologischer Grundlage. Medien und Inhalte didaktischer Kommunikation, der Lernzyklus. Stuttgart: Klett.

Afflerbach, P. & Cho, B.-Y. (2009). Identifying and describing constructively responsive comprehension strategies in new and traditional forms of reading. In S. E. Israel & G. G. Duffy (Hrsg.), Handbook of research on reading comprehension (S. 69–90). New York: Routledge.

Aleven, V., Stahl, E., Schworm, S., Fischer, F. & Wallace, R. (2003). Help seeking and help design in interactive learning environments. Review of Educational Research, 73 (3), 227–320.

Alexander, P. A. & Kulikowich, J. M. (1991). Domain knowledge and analogic reasoning ability as predictors of expository text comprehension. Journal of Literacy Research, 23 (2), 165– 190.

Allington, R. L. (1980). Teacher interruption behaviors during primary-grade oral reading. Journal of Educational Psychology, 72 (3), 371–377.

Allington, R. L. (2002). Research on reading/Learning disability interventions. In A. E. Farstrup

& S. J. Samuels (Hrsg.), What research has to say about reading instruction (S. 261–290). Newark: International Reading Association.

Altenburg, E. (2005). Die ungerechte Lesenote – aus PISA und IGLU lernen. In E. Gläser & G. Franke-Zöllmer (Hrsg.), Lesekompetenz fördern von Anfang an. Didaktische und methodische Anregungen zur Leseförderung (S. 50–58). Baltmannsweiler: Schneider.

Altenburg, E. (2010). Wege zum selbständigen Lesen. 10 Methoden der Texterschließung. Frankfurt: Cornelsen.

Althof, W. (Hrsg.). (1999). Fehlerwelten. Vom Fehlermachen und Lernen aus Fehlern. Beiträge und Nachträge zu einem interdisziplinären Symposium aus Anlass des 60. Geburtstags von Fritz Oser. Opladen: Leske und Budrich.

Alvermann, D. E., Simpson, M. & Fitzgerald, J. (2009). Teaching and learning in reading. In P.

A. Alexander & P. H. Winne (Hrsg.), Handbook of educational psychology (S. 427–455). New York: Routledge.

Ambady, N. (2010). The perils of pondering: Intuition and thin slice judgments. Psychological Inquiry, 21 (4), 271–278.

Ambady, N. & Rosenthal, R. (1993). Half a minute: Predicting teacher evaluations from thin slices of nonverbal behavior and physical attractiveness. Journal of Personality and Social Psychology, 64 (3), 431–441.

Ames, C. (1992). Classrooms: Goals, structures, and student motivation. Journal of Educational Psychology, 84 (3), 261–271.

Anderson, C. S. (1982). The search for school climate: A review of the research. Review of Educational Research, 52 (3), 368–420.

Anderson, L. M. (1993). What time tells us. In L. W. Anderson & H. J. Walberg (Hrsg.), Timepiece: Extending and enhancing learning time (S. 15–22). Reston: National Association of Secondary School Principals.

Anderson, L. M., Evertson, C. M. & Brophy, J. E. (1979). An experimental study of effective teaching in first-grade reading groups. Elementary School Journal, 79 (4), 193–223.

Anderson, L. W. (1985). Time and timing. In C. W. Fisher & D. C. Berliner (Hrsg.), Perspectives on instructional time (S. 157–168). New York: Longman.

Anderson, L. W. (1995a). Individualized instruction. In L. W. Anderson (Hrsg.), International encyclopedia of teaching and teacher education (S. 155–161). New York: Elsevier.

Anderson, L. W. (1995b). Time, allocated and instructional. In L. W. Anderson (Hrsg.), International encyclopedia of teaching and teacher education (S. 204–207). New York: Elsevier.

Anderson, L. W., Krathwohl, D. R., Airasian, P. W., Cruikshank, K. A., Mayer, R. E., Pintrich, P.

R. et al. (2001). A taxonomy for learning, teaching, and assessing. A revision of Bloom's taxonomy of educational objectives. New York: Addison-Wesley.

Anderson, L. W., Ryan, D. W. & Shapiro, B. J. (Hrsg.). (1989). The IEA classroom environment study. Oxford: Pergamon.

Andre, T. (1979). Does answering higher-level questions while reading facilitate productive learning? Review of Educational Research, 49 (2), 280–318.

Anghileri, J. (2006). Scaffolding practices that enhance mathematics learning. Journal of Mathematics Teacher Education, 9 (1), 33–52.

Apel, H. J. (2002). Herausforderung Schulklasse. Klassen führen – Schüler aktivieren. Bad Heilbrunn: Klinkhardt.

Armbruster, B. B., Echols, C. H. & Brown, A. L. (1983). The role of metacognition in reading to learn: A developmental perspective. Champaign: University of Illinois.

Arnhold, G. (2005). Kleine Klassen – Große Klasse? Eine empirische Studie zur Bedeutung der Klassengröße für Schule und Unterricht. Bad Heilbrunn: Klinkhardt.

Arnold, K.-H. (2006). Lehren und Lernen. In K.-H. Arnold, U. Sandfuchs & J. Wiechmann (Hrsg.),

Handbuch Unterricht (S. 37–46). Bad Heilbrunn: Klinkhardt.

Arnold, K.-H. (2009). Lehrund Lernforschung ohne Allgemeine Didaktik? Über die Notwendigkeit einer integrierten Wissenschaft vom Unterricht. In K.-H. Arnold, S. Blömeke, R. Messner

& J. Schlömerkemper (Hrsg.), Allgemeine Didaktik und Lehr-Lernforschung. Kontroversen und Entwicklungsperspektiven einer Wissenschaft vom Unterricht (S. 27–45). Bad Heilbrunn: Klinkhardt.

Arnold, K.-H. & Koch-Priewe, B. (2008). Allgemein und fachlich bildender Unterricht: Die integrative Perspektive der kritisch-konstruktiven Didaktik. Zeitschrift für Erziehungswissenschaft, 10 (9), 87–99.

Arnold, K.-H. & Lindner-Müller, C. (2006). Übung. In D. H. Rost (Hrsg.), Handwörterbuch Pädagogische Psychologie (S. 798–804). Weinheim: Beltz.

Arnold, K.-H. & Lindner-Müller, C. (2010). Übung. In D. H. Rost (Hrsg.), Handwörterbuch Pädagogische Psychologie (S. 870–876). Weinheim: Beltz.

Arnold, K.-H. & Schreiner, S. (2006). Üben. In K.-H. Arnold, U. Sandfuchs & J. Wiechmann (Hrsg.), Handbuch Unterricht (S. 326–330). Bad Heilbrunn: Klinkhardt.

Arnold, K.-H. & Schreiner, S. (2009). Üben. In K.-H. Arnold, U. Sandfuchs & J. Wiechmann (Hrsg.), Handbuch Unterricht (S. 246–249). Bad Heilbrunn: Klinkhardt.

Arnold, K.-H., Koch-Priewe, B. & Lin-Klitzing, S. (2007). Allgemeine Didaktik, Fachdidaktik und Unterrichtsqualität. In K.-H. Arnold (Hrsg.), Unterrichtsqualität und Fachdidaktik (S. 19–49). Bad Heilbrunn: Klinkhardt.

Artelt, C. (2000). Strategisches Lernen. Münster: Waxmann.

Artelt, C. (2006). Lernstrategien in der Schule. In H. Mandl & H. F. Friedrich (Hrsg.), Handbuch Lernstrategien. Göttingen: Hogrefe.

Artelt, C., Baumert, J. & Julius-McElvany, N. (2003). Selbstreguliertes Lernen: Motivation und Strategien in den Ländern der Bundesrepublik Deutschland. In J. Baumert, C. Artelt, E. Klieme, M. Neubrand, M. Prenzel, U. Schiefele et al. (Hrsg.), PISA 2000 – ein differenzierter Blick auf die Länder der Bundesrepublik Deutschland (S. 131–164). Opladen: Leske und Budrich.

Artelt, C., Demmrich, A., Baumert, J. (2001). Selbstreguliertes Lernen. In J. Baumert, Klieme, E., Neubrand, M., Prenzel, M., Schiefele, U., Schneider, W. et al. (Hrsg.), PISA 2000. Basiskompetenzen von Schülerinnen und Schülern im internationalen Vergleich (S. 271–298). Opladen: Leske und Budrich.

Artelt, C., Drechsel, B., Bos, W. & Stubbe, T. C. (2008). Lesekompetenz in PISA und PIRLS/IGLU

– ein Vergleich. Zeitschrift für Erziehungswissenschaft, 10 (10), 35–52.

Artelt, C., McElvany, N., Christmann, U., Richter, T., Groeben, N., Köster, J. et al. (2007). Förderung von Lesekompetenz. Expertise. Berlin: Bundesministerium für Bildung und Forschung.

Artelt, C., Naumann, J. & Schneider, W. (2010). Lesemotivation und Lernstrategien. In E. Klieme, C. Artelt, J. Hartig, N. Jude, O. Köller, M. Prenzel et al. (Hrsg.), PISA 2009. Bilanz nach einem Jahrzehnt (S. 73–112). Münster: Waxmann.

Artelt, C., Stanat, P., Schneider, W., Schiefele, U. & Lehmann, R. H. (2004). Die PISA-Studie zur Lesekompetenz: Überblick und weiterführende Analysen. In U. Schiefele, C. Artelt & W. Schneider (Hrsg.), Struktur, Entwicklung und Förderung von Lesekompetenz. Vertiefende

Analysen im Rahmen von PISA 2000 (S. 139–168). Wiesbaden: Verlag für Sozialwissenschaften.

Aschersleben, K. (1999). Frontalunterricht – klassisch und modern. Eine Einführung. Neuwied: Luchterhand.

Azevedo, R., Moos, D. C., Greene, J. A., Winters, F. I. & Cromley, J. G. (2008). Why is externallyfacilitated regulated learning more effective than self-regulated learning with hypermedia? Educational Technology Research and Development, 56 (1), 45–72.

Backhaus, K. (2011). Multivariate Analysemethoden. Eine anwendungsorientierte Einführung. Berlin: Springer.

Backhaus, K., Erichson, B., Plinke, W. & Weiber, R. (2006). Multivariate Analysemethoden. Eine anwendungsorientierte Einführung. Berlin: Springer.

Badel, I. (2009). Vermittlung von Lesestrategien im Unterricht. In F. Hellmich & S. Wernke (Hrsg.), Lernstrategien im Grundschulalter. Konzepte, Befunde und praktische Implikationen (S. 146–159). Stuttgart: Kohlhammer.

Badel, I. & Valtin, R. (2003). Lesestrategien verbessern – Lesekompetenz fördern. Grundschule, 35 (2), 23–26.

Bak, Y.-I. (1996). Das Frage-Antwort-Sequenzmuster in Unterrichtsgesprächen (Deutsch-Koreanisch). Tübingen: Niemeyer.

Baker, L. (1984). Children's effective use of multiple standards for evaluating their comprehension. Journal of Educational Psychology, 76 (4), 588–597.

Baker, L. (1994). Fostering metacognitive development. In H. W. Reese (Hrsg.), Advances in child development and behavior (S. 201–239). San Diego: Academic Press.

Baker, L. (2002). Metacognition in comprehension instruction. In C. C. Block & M. Pressley (Hrsg.), Comprehension instruction: Research-based best practices. Solving problems in the teaching of literacy (S. 77–95). New York: Guilford.

Baker, L. (2005). Developmental differences in metacognition: Implications for metacognitively oriented reading instruction. In S. E. Israel, C. C. Block, K. L. Bauserman & K. Kinnucan-Welsch (Hrsg.), Metacognition in literacy learning. Theory, assessment, instruction, and professional development (S. 61–79). Mahwah: Erlbaum.

Baker, L. & Carter Beall, L. (2009). Metacognitive process and reading comprehension. In S. E. Israel & G. G. Duffy (Hrsg.), Handbook of research on reading comprehension (S. 373–388). New York: Routledge.

Ballstädt, S.-P. (2006). Zusammenfassen von Textinformation. In H. Mandl & H. F. Friedrich (Hrsg.), Handbuch Lernstrategien. Göttingen: Hogrefe.

Balzer, W. K., Doherty, M. E. & O'Connor, R. (1989). Effects of cognitive feedback on performance. Psychological Bulletin, 106 (3), 410–433.

Bangert-Drowns, R. L., Kulik, C.-L. C., Kulik, J. A. & Morgan, M. (1991). The instructional effect of feedback in test-like events. Review of Educational Research, 61 (2), 213–238.

Bartnitzky, H. (2008). Deutschunterricht. Baltmannsweiler: Schneider.

Batzel, A. (2010). Fragen und Impulse im Klassengespräch. Eine Videound Interviewstudie in Mathematik und Deutsch an verschiedenen Schularten. Magisterarbeit, Eberhard Karls Universität Tübingen. Verfügbar unter: uni-tuebingen.de/index.php? eID=tx_nawsecuredl&u=0&g=0&t=1413716650&hash=b814e209bdef37b6e48e1ee8387035da663359 e1&file=fileadmin/Uni_Tuebingen/Fakultaeten/SozialVerhalten/Insitut_f%C3%BCr_Erziehungswissenschaft/Dokumente/Schulp%C3%A4dagogik/Masterarbeit_Batzel.pdf (17.10.2014).

Bauer, K.-O. & Logemann, N. (2011). Vernetzung von Bildungsforschung und Fachdidaktik als Beispiel für Organisationsentwicklung an der Universität. In K.-O. Bauer & N. Logemann (Hrsg.), Unterrichtsqualität und fachdidaktische Forschung (S. 35–47). Münster: Waxmann.

Baumann, J. F. (2009). Vocabulary and reading comprehension. The nexus of meaning. In S. E. Israel & G. G. Duffy (Hrsg.), Handbook of research on reading comprehension (S. 323–346). New York: Routledge.

Baumert, J. (2002a). Umgang mit Heterogenität. Ein Gespräch mit Professor Jürgen Baumert [Interview: Heinz Schirp]. Forum Schule, (1), 32–33.

Baumert, J. (2002b). Deutschland im internationalen Bildungsvergleich. In N. Killius, J. Kluge &

L. Reisch (Hrsg.), Die Zukunft der Bildung (S. 100–150). Frankfurt am Main: Suhrkamp.

Baumert, J. & Köller, O. (1996). Lernstrategien und schulische Leistungen. In J. Möller & O. Köller (Hrsg.), Emotionen, Kognitionen und Schulleistung (S. 137–154). Weinheim: Beltz.

Baumert, J. & Köller, O. (2000). Unterrichtsgestaltung, verständnisvolles Lernen und multiple Zielerreichung im Mathematikund Physikunterricht der gymnasialen Oberstufe. In J. Baumert, W. Bos & R. H. Lehmann (Hrsg.), TIMSS III. Dritte Internationale Mathematikund Naturwissenschaftsstudie. Mathematische und Naturwissenschaftliche Bildung am Ende der Schullaufbahn. Band 2: Mathematische und physikalische Kompetenzen am Ende der gymnasialen Oberstufe (S. 271–312). Opladen: Leske und Budrich.

Baumert, J. & Kunter, M. (2011a). Das Kompetenzmodell von COACTIV. In M. Kunter, J. Baumert, W. Blum, U. Klusmann, S. Krauss & M. Neubrand (Hrsg.), Professionelle Kompetenz von Lehrkräften. Ergebnisse des Forschungsprogramms COACTIV (S. 29–53). Münster: Waxmann.

Baumert, J. & Kunter, M. (2011b). Das mathematikspezifische Wissen von Lehrkräften, kognitive Aktivierung im Unterricht und Lernfortschritte von Schülerinnen und Schülern. In M. Kunter, J. Baumert, W. Blum, U. Klusmann, S. Krauss & M. Neubrand (Hrsg.), Professionelle Kompetenz von Lehrkräften. Ergebnisse des Forschungsprogramms COACTIV (S. 163–192). Münster: Waxmann.

Baumert, J. & Lehmann, R. (1997). TIMSS. Mathematisch-naturwissenschaftlicher Unterricht im internationalen Vergleich. Deskriptive Befunde. Opladen: Leske und Budrich.

Baumert, J., Artelt, C., Klieme, E. & Stanat, P. (2002). PISA – Programme for International Student Assessment. Zielsetzung, theoretische Konzeption und Entwicklung von Messverfahren. In F. E. Weinert (Hrsg.), Leistungsmessungen in Schulen (S. 285–310). Weinheim: Beltz.

Baumert, J., Kunter, M., Blum, W., Klusmann, U., Krauss, S. & Neubrand, M. (2011). Professionelle Kompetenz von Lehrkräften, kognitiv aktivierender Unterricht und die mathematische Kompetenz von Schülerinnen und Schülern (COACTIV). Ein Forschungsprogramm. In M. Kunter, J. Baumert, W. Blum, U. Klusmann, S. Krauss & M. Neubrand (Hrsg.), Professionelle Kompetenz von Lehrkräften. Ergebnisse des Forschungsprogramms COACTIV (S. 7–25). Münster: Waxmann.

Baumert, J., Kunter, M., Brunner, M., Krauss, S., Blum, W. & Neubrand, M. (2004). Mathematikunterricht aus Sicht der PISA-Schülerinnen und -Schüler und ihrer Lehrkräfte. In M. Prenzel, J. Baumert, W. Blum, R. H. Lehmann, D. Leutner, M. Neubrand et al. (Hrsg.), PISA 2003. Der Bildungsstand der Jugendlichen in Deutschland – Ergebnisse des zweiten internationalen Vergleichs (S. 314–354). Münster: Waxmann.

Baurmann, J. & Müller, A. (2005). Lesen beobachten und fördern. Praxis Deutsch, 32 (194), 6– 13.

Bean, T. W. (1985). Classroom questioning strategies: Directions for applied research. In A. C. Graesser & Black, J. B. (Hrsg.), The psychology of questions (S. 335–358). Hillsdale: Erlbaum.

Beck, E. (1995). Eine Didaktik der Eigenständigkeit. In E. Beck, T. Guldimann & M. Zutavern (Hrsg.), Eigenständig lernen (S. 183–198). St. Gallen: UVK.

Beck, E., Baer, M., Guldimann, T., Bischoff, S., Brühwiler, C., Müller, P. et al. (2008). Adaptive Lehrkompetenz. Analyse und Struktur, Veränderbarkeit und Wirkung handlungssteuernden Lehrerwissens. Münster: Waxmann.

Beck, E., Guldimann, T. & Zutavern, M. (1994). Eigenständiges Lernen verstehen und fördern. In K. Reusser & M. Reusser-Weyeneth (Hrsg.), Verstehen. Psychologischer Prozess und didaktische Aufgabe (S. 207–225). Bern: Huber.

Beck, E., Guldimann, T. & Zutavern, M. (1995). Eigenständig lernende Schülerinnen und Schüler. Theoretische Grundlagen. In E. Beck, T. Guldimann & M. Zutavern (Hrsg.), Eigenständig lernen (S. 15–58). St. Gallen: UVK.

Becker, G. E., Clemens-Lodde, B. & Köhl, K. (1980). Unterrichtssituationen. Ein Trainingsbuch für Lehrer und Ausbilder. München: Urban & Schwarzenberg.

Beddies, K. (2006). Vermittlung von Lernstrategien in der Grundschule. München: Meidenbauer.

Beisbart, O. & Marenbach, D. (2006). Bausteine der Deutschdidaktik. Ein Studienbuch. Donauwörth: Auer.

Bellack, A., Kliebard, H. M., Hyman, R. T. & Smith, F. (1974). Die Sprache im Klassenzimmer. Düsseldorf: Schwann.

Belland, B. R., Glazewski, K. D. & Richardson, J. C. (2008). A scaffolding framework to support the construction of evidence-based arguments among middle school students. Educational Technology Research and Development, 56 (4), 401–422.

Bem, D. J. & Allen, A. (1974). On predicting some of the people some of the time: The search for cross-situational consistencies in behavior. Psychological Review, 81 (6), 506–520.

Berner, N. E., Corvacho del Toro, I., Gabriel, K. und Denn, A.-K. (2013). Aufbereitung der Videodaten und Transkription. In M. Lotz, F. Lipowsky & G. Faust (Hrsg.), Technischer Bericht zu den PERLE-Videostudien (S. 67–82). Frankfurt am Main: Gesellschaft zur Förderung Pädagogischer Forschung (GFPF).

Berliner, D. C. (1987). Simple views of effective teaching and a simple theory of classroom instruction. In N. L. Gage, D. C. Berliner & B. Rosenshine (Hrsg.), Talks to teachers. A festschrift for N.L. Gage (S. 93–110). New York: Random House.

Beyer, B. K. (2001). What research says about teaching thinking skills. In A. L. Costa (Hrsg.), Developing minds. A resource book for teaching thinking (S. 275–282). Alexandria: Association for Supervision and Curriculum Development.

Bittner, S. (2006). Das Unterrichtsgespräch. Formen und Verfahren des dialogischen Lehrens und Lernens. Bad Heilbrunn: Klinkhardt.

Bjorklund, D. F. & Coyle, T. R. (1995). Utilization deficiencies in the development of memory strategies. In F. E. Weinert & W. Schneider (Hrsg.), Memory performance and competencies. Issues in growth and development (S. 161–180). Mahwah: Erlbaum.

Blair, T. R., Rupley, W. H. & Nichols, W. D. (2007). The effective teacher of reading: Considering the “what” and “how” of instruction. The Reading Teacher, 60 (5), 432–438.

Bliss, J. (1996). Piaget und Vygotsky: Ihre Bedeutung für das Lehren und Lernen der Naturwissenschaft. Zeitschrift für Didaktik der Naturwissenschaften, 2 (3), 3–16.

Block, S. (2001). Ask me a question: How teachers use inquiry in a classroom. The American School Board Journal, 188 (5), 43–45.

Blomberg, G., Renkl, A., Sherin, M. G., Borko, H., & Seidel, T. (2013). Five research-based heuristics for using video in preservice teacher education. Journal of Educational Research Online, 5 (1), 3–33.

Blomberg, G., Sherin, M. G., Renkl, A., Glogger, I. & Seidel, T. (2014). Understanding video as a tool for teacher education: Investigating instructional strategies integrating video to promote reflection. Instructional Science, 42 (3), 443–463.

Blömeke, S., Risse, J., Müller, C., Eichler, D. & Schulz, W. (2006). Analyse der Qualität von Aufgaben aus didaktischer und fachlicher Sicht. Ein allgemeines Modell und seine exemplarische Umsetzung im Unterrichtsfach Mathematik. Unterrichtswissenschaft, 34 (4), 330–357.

Bloom, B. S. (1973). Individuelle Unterschiede in der Schulleistung: Ein überholtes Problem? In

W. Edelstein & D. Hopf (Hrsg.), Bedingungen des Bildungsprozesses. Psychologische und pädagogische Forschungen zum Lehren und Lernen in der Schule (S. 251–270). Stuttgart: Klett.

Bloom, B. S. (1976). Human characteristics and school learning. New York: McGraw-Hill.

Bloom, B. S. (1985). Learning for mastery. In C. W. Fisher & D. C. Berliner (Hrsg.), Perspectives on instructional time (S. 73–93). New York: Longman.

Bloom, B. S., Engelhart, M. D., Furst, E. J., Hill, W. H. & Krathwohl, D. R. (1956). Taxonomy of educational objectives. The classification of educational goals. New York: McKay.

Bloom, B. S., Engelhart, M. D., Furst, E. J., Hill, W. H. & Krathwohl, D. R. (1976). Taxonomie von Lernzielen im kognitiven Bereich. Weinheim: Beltz.

Blum, W. & Wiegand, B. (2000a). Offene Aufgaben – wie und wozu. mathematik lehren, 109 (100), 52–55.

Blum, W. & Wiegand, B. (2000b). Vertiefen und Vernetzen. Intelligentes Üben im Mathematikunterricht. Friedrich Jahresheft, 106–108.

Boekaerts, M. (1999). Self-regulated learning: Where we are today. International Journal of Educational Research, 31 (6), 445–457.

Bohl, T. (2000). Unterrichtsmethoden in der Realschule. Eine empirische Untersuchung zum Gebrauch ausgewählter Unterrichtsmethoden an staatlichen Realschulen in Baden-Württemberg. Ein Beitrag zur deskriptiven Unterrichtsmethodenforschung. Bad Heilbrunn: Klinkhardt.

Bohl, T. & , M. (2009). Aufgabenkultur. In S. Blömeke, T. Bohl, L. Haag, G. Lang-Wojtasik & W. Sacher (Hrsg.), Handbuch Schule. Theorie – Organisation – Entwicklung (S. 331–334). Bad Heilbrunn: Klinkhardt.

Bohl, T. & Kucharz, D. (2010). Offener Unterricht heute. Konzeptionelle und didaktische Weiterentwicklung. Weinheim: Beltz.

Bohl, T., Batzel, A. & Richey, P. (2011). Öffnung – Differenzierung – Individualisierung – Adaptivität. Charakteristika, didaktische Implikationen und Forschungsbefunde verwandter Unterrichtskonzepten zum Umgang mit Heterogenität. Schulpädagogik heute, 2 (4), 1–23.

Böhm-Kasper, O. & Weishaupt, H. (2008). Quantitative Ansätze und Methoden in der Schulforschung. In W. Helsper & J. Böhme (Hrsg.), Handbuch der Schulforschung (S. 91–123). Wiesbaden: Verlag für Sozialwissenschaften.

Böhnel, E. & Khan-Svik, G. (1995). Schulische Differenzierung. Erstarrte Strukturen oder dynamische Entwicklung? Frankfurt am Main: Lang.

Bolhuis, S. (2003). Towards process-oriented teaching for self-directed lifelong learning: A multidimensional perspective. Learning and Instruction, (13), 327–347.

Bolhuis, S. & Voeten, M. J. M. (2001). Toward self-directed learning in secondary schools: What do teachers do? Teaching and Teacher Education, 17 (7), 837–855.

Bond, L., Smith, T., Baker, W. K. & Hattie, J. A. (2000). The certification system of the national board for professional teaching standards: A construct and consequential validity study Greensboro: University of North Carolina, Center for Educational Research and Evaluation.

Bönsch, M. (1993). Üben und Wiederholen im Unterricht. München: Ehrenwirth.

Bönsch, M. (2000). Intelligente Unterrichtsstrukturen. Eine Einführung in die Differenzierung. Baltmannsweiler: Schneider.

Bönsch, M. (2009). Methodik der Differenzierung. Ordnung und Umsetzungsmöglichkeiten von Differenzierungsformen. Pädagogik, 60 (9), 36–40.

Bönsch, M. (2011). Heterogenität und Differenzierung. Gemeinsames und differenziertes Lernen in heterogenen Lerngruppen. Baltmannsweiler: Schneider.

Boom, G., van den, Paas, F. & van Merriënboer, J. (2007). Effects of elicited reflections combined with tutor or peer feedback on self-regulated learning and learning outcomes. Learning and Instruction, 17 (5), 532–548.

Borich, G. D. (2007). Effective teaching methods. Upper Saddle River: Pearson.

Borich, G. D. (2008). Observation skills for effective teaching. New Jersey: Pearson.

Borkowski, J. G., Johnston, M. B. & Reid, M. K. (1987). Metacognition, motivation, and controlled performance. In S. J. Ceci (Hrsg.), Handbook of cognitive, social, and neuropsychological aspects of learning disabilities (S. 147–173). Hillsdale: Erlbaum.

Borkowski, J. G., Chan, L. K. S. & Muthukrishna, N. (2000). A process-oriented model of metacognition: Links between motivation and executive functioning. In G. J. Schraw & J. C. Impara (Hrsg.), Issues in the measurement of metacognition (S. 1–42). Lincoln: Buros Institute of Mental Measurements.

Borsch, F. (2010). Kooperatives Lehren und Lernen im schulischen Unterricht. Stuttgart: Kohlhammer.

Bortz, J. (1999). Statistik für Sozialwissenschaftler. Berlin: Springer.

Bortz, J. & Schuster, C. (2010). Statistik für Humanund Sozialwissenschaftler. Berlin: Springer.

Bos, W. & Tarnai, C. (1999). Content analysis in empirical social research. International Journal of Educational Research, 31, 659–671.

Bos, W., Buddeberg, I. & Goy, M. (2008). Auf gutem Weg. Grundschule, 10, 24–27.

Bos, W., Hornberg, S., Arnold, K.-H., Faust, G., Fried, L., Lankes, E.-M. et al. (2007a). IGLU 2006. Eine internationale Schulleistungsstudie der IEA. In W. Bos, S. Hornberg, K.-H. Arnold,

G. Faust, L. Fried, E.-M. Lankes et al. (Hrsg.), IGLU 2006. Lesekompetenzen von Grundschulkindern in Deutschland im internationalen Vergleich (S. 11–19). Münster: Waxmann.

Bos, W., Lankes, E.-M., Prenzel, M., Schwippert, K., Valtin, R., Voss, A. et al. (2005). IGLU. Skalenhandbuch zur Dokumentation der Erhebungsinstrumente. Münster: Waxmann.

Bos, W., Lankes, E.-M., Schwippert, K., Valtin, R., Voss, A., Badel, I. et al. (2003). Lesekompetenzen deutscher Grundschülerinnen und Grundschüler am Ende der vierten Jahrgangsstufe im internationalen Vergleich. In W. Bos, E.-M. Lankes, M. Prenzel, K. Schwippert, G. Walther

& R. Valtin (Hrsg.), Erste Ergebnisse aus IGLU. Schülerleistungen am Ende der vierten Jahrgangsstufe im internationalen Vergleich (S. 69–142). Münster: Waxmann.

Bos, W., Valtin, R., Hornberg, S., Buddeberg, I., Goy, M. & Voss, A. (2007b). Internationaler Vergleich 2006: Lesekompetenzen von Schülerinnen und Schülern am Ende der vierten Jahrgangsstufe. In W. Bos, S. Hornberg, K.-H. Arnold, G. Faust, L. Fried, E.-M. Lankes et al. (Hrsg.), IGLU 2006. Lesekompetenzen von Grundschulkindern in Deutschland im internationalen Vergleich (S. 109–160). Münster: Waxmann.

Bremerich-Vos, A. (2000). Was ist guter Deutschunterricht? In Landesinstitut für Schule und Weiterbildung (Hrsg.), Was ist guter Fachunterricht? Beiträge zur fachwissenschaftlichen Diskussion (S. 49–63). Bönen: Verlag für Schule und Weiterbildung.

Bremerich-Vos, A. (2002). Empirisches Arbeiten in der Deutschdidaktik. In C. Kammler & W. Knapp (Hrsg.), Empirische Unterrichtsforschung und Deutschdidaktik (S. 16–29). Baltmannsweiler: Schneider.

Bremerich-Vos, A. (2006). Zur Videographie von (Deutsch-)Unterricht. Anmerkungen zur Vermittelbarkeit von linguistischer, sprachdidaktischer und pädagogisch-psychologischer Unterrichtsforschung. In I. Hosenfeld & F.-W. Schrader (Hrsg.), Schulische Leistung. Grundlagen, Bedingungen, Perspektiven (S. 243–262). Münster: Waxmann.

Bremerich-Vos, A. (2009). Deutsch. In K.-H. Arnold, U. Sandfuchs & J. Wiechmann (Hrsg.), Handbuch Unterricht (S. 337–339). Bad Heilbrunn: Klinkhardt.

Bremerich-Vos, A., Granzer, D., Behrens, U. & Köller, O. (Hrsg.). (2009). Bildungsstandards für die Grundschule: Deutsch konkret. Berlin: Cornelsen.

Brennan, R. & Kane, M. (1977). An index of dependability for mastery tests. Journal of Educational Measurement, 14 (3), 277–289.

Briner-Lienhard, P. (2006). Metakognition in der Volksschule. Zürich: Hochschule für Heilpädagogik Zürich. Verfügbar unter briner.computerscience.ch/metakognition/Meta-kog- nition.pdf (17.10.2014).

Brinkmann, E. (2005). Laut ist nicht gleich leise. Grundschule Deutsch, 5, 30–33.

Bromme, R. & Haag, L. (2008). Forschung zur Lehrerpersönlichkeit. In W. Helsper & J. Böhme (Hrsg.), Handbuch der Schulforschung (S. 803–819). Wiesbaden: Verlag für Sozialwissenschaften.

Bromme, R., Seeger, F. & Steinbring, H. (1990). Aufgaben als Anforderungen an Lehrer und Schüler. Köln: Aulis.

Brophy, J. E. (1981). Teacher praise: A functional analysis. Review of Educational Research, 51 (1), 5–32.

Brophy, J. E. (2002). Teaching. Chicago: University of Illinois, International Academy of Education. Verfügbar unter: ibe.unesco.org/publications/EducationalPracticesSe- riesPdf/prac01e.pdf (17.10.2014).

Brophy, J. E. (2009). Observational research on generic aspects of classroom teaching. In P. A. Alexander & P. H. Winne (Hrsg.), Handbook of Educational Psychology (S. 755–780). New York: Routledge.

Brophy, J. E. & Evertson, C. M. (1980). Lernen durch Unterricht. Bochum: Kamp.

Brophy, J. E. & Good, T. L. (1986). Teacher behavior and student achievement. In M. C. Wittrock (Hrsg.), Handbook of research on teaching. A project of the American Educational Research Association (S. 328–375). New York: MacMillan.

Brown, A. L. (1978). Knowing when, where, and how to remember: A problem of metacognition. In R. Glaser (Hrsg.), Advances in Instructional Psychology (S. 77–165). Hillsdale: Erlbaum.

Brown, A. L. (1984). Metakognition, Handlungskontrolle, Selbststeuerung und andere, noch geheimnisvollere Mechanismen. In F. E. Weinert & R. Kluwe (Hrsg.), Metakognition, Motivation und Lernen (S. 60–109). Stuttgart: Kohlhammer.

Brown, R., Pressley, M., van Meter, P. & Schuder, T. (1996). A quasi-experimental validation of transactional strategies instruction with low-achieving second-grade readers. Journal of Educational Psychology, 88 (1), 18–37.

Bruder, R., Büchter, A. & Leuders, T. (2005). Die „gute“ Mathematikaufgabe – ein Thema für die Ausund Weiterbildung von Lehrerinnen und Lehrern. In G. Graumann (Hrsg.), Beiträge zum Mathematikunterricht. Vorträge auf der 39. Tagung für Didaktik der Mathematik vom

28.2. bis 4.3.2005 in Bielefeld (S. 139–146). Hildesheim: Franzbecker.

Brügelmann, H. (2002). Heterogenität, Integration, Differenzierung: Empirische Befunde – pädagogische Perspektiven. In F. Heinzel & A. Prengel (Hrsg.), Heterogenität, Integration und Differenzierung in der Primarstufe (S. 31–43). Opladen: Leske und Budrich.

Brummelman, E., Thomaes, S., Orobio de Castro, B., Overbeek, G. & Bushman, B. J. (2014). “That's not just beautiful – That's incredibly beautiful!” The Adverse impact of inflated praise on children with low self-esteem. Psychological Science, 728–735.

Brüning, L. & Saum, T. (2008). Regisseure im Klassenzimmer – Über die Dramaturgie individueller und kooperativer Unterrichtsphasen. Friedrich Jahresheft, 26, 38–41.

Brunner, M., Kunter, M., Krauss, S., Klusmann, U., Baumert, J., Blum, W. et al. (2006). Die professionelle Kompetenz von Mathematiklehrkräften: Konzeptualisierung, Erfassung und Bedeutung für den Unterricht. Eine Zwischenbilanz des COACTIV-Projekts. In M. Prenzel &

L. Allolio-Näcke (Hrsg.), Untersuchungen zur Bildungsqualität von Schule. Abschlussbericht des DFG-Schwerpunktprogramms (S. 54–82). Münster: Waxmann.

Brunnhuber, P. (1971). Prinzipien effektiver Unterrichtsgestaltung. Donauwörth: Auer. Brunnhuber, P. (1991). Prinzipien effektiver Unterrichtsgestaltung. Donauwörth: Auer. Brunstein, J. C. & Spörer, N. (2006). Selbstgesteuertes Lernen. In D. H. Rost (Hrsg.), Handwör-

terbuch Pädagogische Psychologie (S. 751–760). Weinheim: Beltz.

Brunstein, J. C. & Spörer, N. (2010). Selbstgesteuertes Lernen. In D. H. Rost (Hrsg.), Handwörterbuch Pädagogische Psychologie (S. 751–759). Weinheim: Beltz.

Brunsting-Müller, M. (1997). Wie Kinder denken oder denken, sie denken. Ein metakognitiver Interventionsansatz. Luzern: Schweizerische Zentralstelle für Heilpädagogik (SZH).

Büchter, A. & Leuders, T. (2005). Mathematikaufgaben selbst entwickeln. Lernen fördern – Leistung überprüfen. Berlin: Cornelsen.

Bühner, M. & Ziegler, M. (2009). Statistik für Psychologen und Sozialwissenschaftler. München: Pearson.

Bühner, M. (2011). Einführung in die Testund Fragebogenkonstruktion. München: Pearson.

Bund, A. (2004). Selbstgesteuertes Bewegungslernen und Lernstrategien. Darmstadt: Technische Universität, . Verfügbar unter: uni-oldenburg.de/fileadmin/user_upload

/sport/download/andreasbund/publikationen/Publikation_23.pdf (17.10.2004).

Butler, D. L. & Winne, P. H. (1995). Feedback and self-regulated learning: A theoretical synthesis. Review of Educational Research, 65 (3), 245–281.

Byrnes, J. P. (2000). Using instructional time effectively. In L. Baker, M. J. Dreher & J. T. Guthrie (Hrsg.), Engaging young readers. Promoting achievement and motivation. Solving problems in the teaching of literacy (S. 188–208). New York: Guilford.

Cadima, J., Leal, T. & Burchinal, M. (2010). The quality of teacher-student interactions: Associations with first graders' academic and behavioral outcomes. Journal of School Psychology, 48, 457–482.

Calkins, D., Borich, G. D., Pascone, M., Kugle, C. L. & Marston, T. P. (1977). Generalizability of teacher behaviors across classroom observation systems. Journal of Classroom Interaction, 13 (1), 9–22.

Cameron, C. E., Connor, C. M., Morrison, F. J. & Jewkes, A. M. (2008). Effects of classroom organization on letter-word reading in first grade. Journal of School Psychology, 46 (2), 173– 192.

Campbell, R. (1993). Miscue analysis in the classroom: United Kingdom Reading Association.

Campbell, J., Kyriakides, L., Muijs, D. & Robinson, W. (2004). Assessing teacher effectiveness. Developing a differentiated model. London: Routledge.

Carnine, D. W., Silbert, J., Kameenui, E. J. & Tarver, S. G. (2010). Direct instruction reading. Boston: Merill.

Carpenter, T. P. & Lehrer, R. (1999). Teaching and learning mathematics with understanding. In E. Fennema & T. A. Romberg (Hrsg.), Mathematics classrooms that promote understanding (S. 19–32). Mahwah: Erlbaum.

Carroll, J. B. (1973). Ein Modell schulischen Lernens. In W. Edelstein & D. Hopf (Hrsg.), Bedingungen des Bildungsprozesses. Psychologische und pädagogische Forschungen zum Lehren und Lernen in der Schule (S. 234–250). Stuttgart: Klett.

Carroll, J. B. (1985a). A model of school learning. In C. W. Fisher & D. C. Berliner (Hrsg.), Perspectives on instructional time (S. 59–72). New York: Longman.

Carroll, J. B. (1985b). The model of school learning: Progress of an idea. In C. W. Fisher & D. C. Berliner (Hrsg.), Perspectives on instructional time (S. 29–58). New York: Longman.

Cattell, R. B. & Vogelmann, S. (1977). A comprehensive trial of the scree and KG criteria for determining the number of factors. Journal of Multivariate Behavioral Research, 12, 289– 325.

Cazden, C. B. (1986). Classroom discourse. In M. C. Wittrock (Hrsg.), Handbook of research on teaching. A Project of the American Educational Research Association (S. 432–463). New York: MacMillan.

Cecil, N. L. (2008). Mit guten Fragen lernt man besser. Die besten Fragetechniken für den Unterricht. Mülheim an der Ruhr: Verlag an der Ruhr.

Centra, J. A. & Potter, D. A. (1980). School and teacher effects: An interrelational model. Review of Educational Research, 50 (2), 273–291.

Chaiklin, S. (2003). The Zone of Proximal Development in Vygotsky's analysis of learning and instruction. In A. Kozulin (Hrsg.), Vygotsky's educational theory in cultural context (S. 39– 64). Cambridge: University Press.

Chaiklin, S. (2010). Die Zone der nächsten Entwicklung. In A. Kaiser, D. Schmetz, P. Wachtel &

B. Werner (Hrsg.), Bildung und Erziehung (S. 78–87). Stuttgart: Kohlhammer. Chall, J. S. (1967). Learning to read: The great debate. San Fransisco: McGraw-Hill. Chall, J. S. (1983). Learning to read. The great debate. New York: McGraw-Hill.

Chinn, C. A., Anderson, R. C. & Waggoner, M. A. (2001). Patterns of discourse in two kinds of literature discussion. Reading Research Quarterly, 36 (4), 378–411.

Christie, J. F., Enz, B. & Vukelich, C. (2007). Teaching language and literacy. Preschool through the elementary grades. Boston: Pearson.

Christmann, U. & Groeben, N. (1996). Textverstehen, Textverständlichkeit. Ein Forschungsüberblick unter Anwendungsperspektiven. In H. P. Krings (Hrsg.), Wissenschaftliche Grundlagen der technischen Kommunikation (S. 129–189). Tübingen: Narr.

Christmann, U. & Groeben, N. (1999). Psychologie des Lesens. In B. Franzmann, K. Hasemann,

D. Löffler & E. Schön (Hrsg.), Handbuch Lesen (S. 145–223). München: Saur.

Cicchetti, D. V. & Feinstein, A. R. (1990). High agreement but low kappa: II. Resolving the paradoxes. Journal of Clinical Epidemiology, 43 (6), 551–558.

Clare, L., Valdés, R., Pascal, J. & Steinberg, J. R. (2001). Teachers' assignments as indicators of instructional quality in elementary schools. Los Angeles: University of California, Center for the Study of Evaluation, National Center for Research on Evaluation, Standards, and Student Testing, Graduate School of Education & Information Studies.

Clariana, R. B. (1993). A review of multiple-try feedback in traditional and computer-based instruction. Journal of Computer-Based Instruction, 20 (3), 67–74.

Clariana, R. B., Wagner, D. & Roher Murphy, L. (2000). Applying a connectionist description of feedback timing. Educational Technology Research and Development, 48 (3), 5–22.

Clark, K. & Graves, M. (2005). Scaffolding students' comprehension of text. The Reading Teacher, 58 (6), 570–580.

Clausen, M. (2002). Unterrichtsqualität: Eine Frage der Perspektive? Empirische Analysen zur Übereinstimmung, Konstruktund Kriteriumsvalidität. Münster: Waxmann.

Clausen, M., Reusser, K. & Klieme, E. (2003). Unterrichtsqualität auf der Basis hoch-inferenter Unterrichtsbeurteilungen. Ein Vergleich zwischen Deutschland und der deutschsprachigen Schweiz. Unterrichtswissenschaft, 31 (2), 122–141.

Clay, M. M. (1998). By different paths to common outcomes. York: Stenhouse.

Clegg, A. A. (1987). Why questions? In W. W. Wilen (Hrsg.), Questions, questioning techniques, and effective teaching (S. 11–22). Washington: NEA.

Cognition and Technology Group at Vanderbilt (1993). Designing learning environments that support thinking: The Jasper series as a case study. In T. M. Duffy, J. Lowyck & D. H. Jonassen (Hrsg.), Designing environments for constructive learning (S. 9–36). Berlin: Springer.

Cohen, D. K., Raudenbush, S. W. & Loewenberg Ball, D. (2003). Resources, instruction, and research. Educational Evaluation and Policy Analysis, 25 (2), 119–142.

Collins, A., Brown, S. J. & Newman, S. E. (1989). Cognitive apprenticeship: Teaching the crafts of reading, writing, and mathematics. In R. Glaser & L. B. Resnick (Hrsg.), Knowing, learning, and instruction. Essays in honor of Robert Glaser (S. 453–494). Hillsdale: Erlbaum.

Collins, M., Carnine, D. & Gersten, R. (1987). Elaborated corrective feedback and the acquisition of reasoning skills: A study of computer-assisted instruction. Exceptional Children, 54 (3), 254–262.

Collins Block, C. & Lacina, J. (2009). Comprehension instruction in kindergarten through grade three. In S. E. Israel & G. G. Duffy (Hrsg.), Handbook of research on reading comprehension (S. 494–509). New York: Routledge.

Collins Block, C., Whiteley, C. S., Cleveland, M. D., Reed, K. L. & Parris, S. R. (2009). Instructional approaches that significantly increase reading comprehension. Journal of Educational Psychology, 101 (2), 262–281.

Coltheart, M. (2007). Modeling reading: The dual-route approach. In M. J. Snowling & C. Hulme (Hrsg.), The science of reading: A handbook (S. 6–23). Padstow: Blackwell.

Combe, A. & Kolbe, F.-U. (2008). Lehrerprofessionalität: Wissen, Können, Handeln. In W. Helsper & J. Böhme (Hrsg.), Handbuch der Schulforschung (S. 857–875). Wiesbaden: Verlag für Sozialwissenschaften.

Connor, C. M., Jakobsons, L. J., Crowe, E. C. & Meadows, J. G. (2009). Instruction, student engagement, and reading skill growth in reading first classrooms. The Elementary School Journal, 109 (3), 221–250.

Cooper, M. A. (1999). Classroom choices from a cognitive perspective on peer learning. In A.

M. O'Donnell & A. King (Hrsg.), Cognitive perspectives on peer learning (S. 215–233). Mahwah: Erlbaum.

Cornelius-White, J. (2007). Learner-centered teacher-student relationships are effective: A meta-analysis. Review of Educational Research, 77 (1), 113–143.

Corno, L. & Snow, R. E. (1986). Adapting teaching to individual differences among learners. In

M. C. Wittrock (Hrsg.), Handbook of research on teaching. A Project of the American Educational Research Association (S. 605–629). New York: MacMillan.

Corvacho del Toro, I., Berner, N. E. & Mösko, E. (2013). Richtlinien zu den Filmund Tonaufnahmen der PERLE-Videostudien. In M. Lotz, F. Lipowsky & G. Faust (Hrsg.), Technischer Bericht zu den PERLE-Videostudien (S. 53–65). Frankfurt am Main: Gesellschaft zur Förderung Pädagogischer Forschung (GFPF).

Costa, A. L. (2001). Teaching for, of, and about thinking. In A. L. Costa (Hrsg.), Developing minds. A resource book for teaching thinking (S. 354–358). Alexandria: Association for Supervision and Curriculum Development.

Craik, F. I. & Lockhart, R. S. (1972). Levels of processing: A framework for memory research.

Journal of Verbal Learning and Verbal Behavior, 11, 671–684.

Creemers, B. P. M. (1994). The effective classroom. London: Cassell.

Cronbach, L. J. & Snow, R. E. (1981). Aptitudes and instructional methods. A handbook for research on interactions. New York: Irvington.

Cronbach, L., Gleser, G., Nanda, H. & Rajaratnam, N. (1972). The dependability of behavioral measurements: Theory of generalizability for scores and profiles: New York: Wiley.

Crooks, T. (1988). The impact of classroom evaluation practices on students. Review of Educational Research, 58 (4), 438–481.

Cunningham, P. M. & Cunningham, J. W. (2002). What we know about how to teach phonics. In A. E. Farstrup & S. J. Samuels (Hrsg.), What research has to say about reading instruction (S. 87–109). Newark: International Reading Association.

Cursiefen, W. (1969). Experimentelle Untersuchung des Denkanstoßes als Frage und Aufforderung im Erleben der Schüler. Schule und Psychologie, 16, 193–199.

Dalehefte, I. M. (2006). Unterrichtsskripts – ein multikriterialer Ansatz. Eine Videostudie zum Zusammenspiel von Mustern unterrichtlicher Aktivitäten, Zielorientierung und prozessorientierter Lernbegleitung. Dissertation, Christian-Albrechts-Universität Kiel. Verfügbar unter: d-nb.info/1019669373/34 (17.10.2014).

Dann, H.-D., Diegritz, T. & Rosenbusch, H. S. (1999). Gruppenunterricht als Prozeß interaktiven Handelns. In H.-D. Dann, T. Diegritz & H. S. Rosenbusch (Hrsg.), Gruppenunterricht im Schulalltag. Realität und Chancen (S. 2–22). Erlangen: Universitätsbund Erlangen-Nürnberg e.V.

Dansereau, D. (1978). The development of a learning strategies curriculum. In H. F. O'Neil, Jr. (Hrsg.), Learning strategies (S. 1–29). New York: Academic Press.

Dansereau, D. F. (1985). Learning strategy research. In J. W. Segal, S. F. Chipman & R. Glaser (Hrsg.), Relating instruction to research (S. 209–239). Hillsdale: Erlbaum.

Davidson, N. & Worsham, T. (Hrsg.). (1992). Enhancing thinking through cooperative learning. New York: Teachers College Press.

Davis, H. A. (2001). The quality and impact of relationships between elementary school students and teachers. Contemporary Educational Psychology, 26, 431–453.

Deci, E., Koestner, R. & Ryan, R. (1999). A meta-analytic review of experiments examining the effects of extrinsic rewards on intrinsic motivation. Psychological Bulletin, 12 (6), 627–668.

Deckwerth, M. (1983). Zur Entscheidungsfrage im Unterricht. In K. Ehlich & J. Rehbein (Hrsg.), Kommunikation in Schule und Hochschule. Linguistische und ethnomethodologische Analysen (S. 29–38). Tübingen: Narr.

Dehn, M. & Hüttis-Graff, P. (2006). Zeit für die Schrift II. Beobachtung und Diagnose. Berlin: Cornelsen.

Dempsey, J. & Wager, S. (1988). A taxonomy for the timing of feedback in computer-based instruction. Educational Technology, 28 (10), 20–25.

Dempsey, J. V., Driscoll, M. P. & Swindell, L. K. (1993). Text-based feedback. In J. V. Dempsey

& G. C. Sales (Hrsg.), Interactive instruction and feedback (S. 21–54). Englewood Cliffs: Educational Technology Publications.

Denham, C. & Lieberman, A. (1980). Time to learn. A review of the Beginning Teacher Evaluation Study, conducted with funds provided by National Institute of Education. Sacramento: California State Commission for Teacher Preparation and Licensing. Verfügbar unter: files.eric.ed.gov/fulltext/ED192454.pdf (17.10.2014).

DESI-Konsortium (Hrsg.). (2008). Unterricht und Kompetenzerwerb in Deutsch und Englisch. Ergebnisse der DESI-Studie. Weinheim: Beltz.

Desimone, L., Smith, T. & Frisvold, D. (2010). Survey measures of classroom instruction. Comparing student and teacher reports. Educational Policy, 24 (2), 267–329.

Deutsches Institut für Internationale Pädagogische Forschung (2006). Unterricht und Kompetenzerwerb in Deutsch und Englisch. Zentrale Befunde der Studie Deutsch-Englisch-Schülerleistungen-International (DESI). Frankfurt am Main: DIPF.

Di Vesta, F. J. & Di Cinto, M. J. (1997). Interactive effects of working memory span and text context on reading comprehension and retrieval. Learning and Individual Differences, 9 (3), 215–231.

Dichanz, H. & Schwittmann, D. (1999). Das Methodenrepertoire von Lehrern. Eine Unterrichtsvariable im Brennpunkt. In U. Steffens & T. Bargel (Hrsg.), Lehren und Lernen im offenen Unterricht. Empirische Befunde und kritische Anmerkungen (S. 12–13). Wiesbaden: HeLP.

Dick, R. D. (1991). An empirical taxonomy of critical thinking. Journal of Instructional Psychology, 18 (2), 79–92.

Diegritz, T. & Haag, L. (2009). Gruppenunterricht. In M. Becker-Mrotzek (Hrsg.), Mündliche Kommunikation und Gesprächsdidaktik (S. 251–263). Baltmannsweiler: Schneider.

Diekmann, J. (2001). Die Bedeutung der Reflexion im handlungsorientierten Sachunterricht. In

J. Kahlert & E. Inckemann (Hrsg.), Wissen, Können und Verstehen – über die Herstellung ihrer Zusammenhänge im Sachunterricht (S. 83–96). Bad Heilbrunn: Klinkhardt.

Dignath, C., Büttner, G. & Langfeldt, H. P. (2008). How can primary school students learn selfregulated learning strategies most effectively? A meta-analysis on self-regulation training programmes. Educational Research Review, 3 (2), 101–129.

Dihoff, R. E., Brosvic, G. M. & Epstein, M. L. (2003). The role of feedback during academic testing: The delay retention effect revisited. The Psychological Record, 53 (4), 533–549.

Dijk, T. A. van & Kintsch, W. (1983). Strategies of discourse comprehension. New York: Academic Press.

Dittmar, N. (2009). Transkription. Ein Leitfaden mit Aufgaben für Studenten, Forscher und Laien. Wiesbaden: Verlag für Sozialwissenschaften.

Ditton, H. (2000). Qualitätskontrolle und Qualitätssicherung in Schule und Unterricht. Ein Überblick zum Stand der empirischen Forschung. Zeitschrift für Pädagogik, 41. Beiheft, 73–92.

Ditton, H. (2002). Unterrichtsqualität – Konzeptionen, methodische Überlegungen und Perspektiven. Unterrichtswissenschaft, 30 (3), 197–212.

Ditton, H. (2006). Unterrichtsqualität. In K.-H. Arnold, U. Sandfuchs & J. Wiechmann (Hrsg.),

Handbuch Unterricht (S. 235–243). Bad Heilbrunn: Klinkhardt.

Ditton, H. (2008). Qualitätsvolles Lehren und Lernen. In W. Wiater & R. Pötke (Hrsg.), Gymnasien auf dem Weg zur Exzellenz. Wie lässt sich Qualität am Gymnasium entwickeln? (S. 54– 62). Stuttgart: Klett.

Dörksen, B. (2004). Lernziel „Textverstehen“. Diagnose der Lesekompetenz und Vorschläge zu ihrer Förderung in einem E-Kurs des 9. Jahrgangs einer Gesamtschule. In J. Köster, W. Lütgert & J. Creutzburg (Hrsg.), Aufgabenkultur und Lesekompetenz. Deutschdidaktische Positionen (S. 91–137). Frankfurt am Main: Lang.

Doucet, S. A. & Wilsdorf, A. (2005). Lucy rettet Mama Kroko. Hamburg: Oetinger.

Downey, C. J., Steffy, B. E., Poston, W. K. & English, F. W. (2010). Advancing the three-minute walk-through. Mastering reflective practice. Thousand Oaks: Corwin.

Downing, J. A. & Leong, C. K. (1982). Psychology of reading. New York: MacMillan.

Doyle, W. (1983). Academic work. Review of Educational Research, 53 (2), 159–199.

Doyle, W. & Carter, K. (1984). Academic tasks in classrooms. Curriculum Inquiry, 14 (2), 129– 149.

Drach, E. (1969). Sprecherziehung. Die Pflege des gesprochenen Wortes in der Schule. Frankfurt am Main: Diesterweg.

Draper, S. (2005). Feedback. A technical memo by Stephen W. Draper. Glasgow: University, Department of Psychology. Verfügbar unter: psy.gla.ac.uk/~steve/feed- back.html (17.10.2014).

Drollinger-Vetter, B. (2006). Kognitiver Anspruchsgehalt der Aufgabenstellungen. In I. Hugener, E. Klieme & C. Pauli (Hrsg.), Videoanalysen (S. 148–164). Frankfurt am Main: Gesellschaft zur Förderung Pädagogischer Forschung (GFPF).

Drollinger-Vetter, B. (2011). Verstehenselemente und strukturelle Klarheit. Fachdidaktische Qualität der Anleitung von mathematischen Verstehensprozessen im Unterricht. Münster: Waxmann.

Drollinger-Vetter, B. & Lipowsky, F. (2006a). Fachdidaktische Qualität der Theoriephasen. In I. Hugener, E. Klieme & C. Pauli (Hrsg.), Videoanalysen (S. 189–205). Frankfurt am Main: Gesellschaft zur Förderung Pädagogischer Forschung (GFPF).

Drollinger-Vetter, B. & Lipowsky, F. (2006b). Kognitiver Anspruchsgehalt der Aufgabenbearbeitung. In I. Hugener, E. Klieme & C. Pauli (Hrsg.), Videoanalysen (S. 165–188). Frankfurt am Main: Gesellschaft zur Förderung Pädagogischer Forschung (GFPF).

Dubs, R. (1978). Aspekte des Lehrerverhaltens. Theorie Praxis Beobachtung. Ein Beitrag zum Unterrichtsgespräch. Aarau: Sauerländer.

Dubs, R. (1995). Konstruktivismus: Einige Überlegungen aus der Sicht der Unterrichtsgestaltung. Zeitschrift für Pädagogik, 41 (6), 889–903.

Dubs, R. (1995). Konstruktivismus: Einige Überlegungen aus der Sicht der Unterrichtsgestaltung. In R. Dubs & R. Dörig (Hrsg.), Dialog Wissenschaft und Praxis. Berufsbildungstage St. Gallen 23. bis 25. Februar 1995 (S. 446–469). St. Gallen: Universität, Institut für Wirtschaftspädagogik.

Dubs, R. (1997). Der Konstruktivismus im Unterricht. Zeitschrift Schweizer Schule, 6, 26–36.

Dubs, R. (2008). Das Lehrgespräch im Klassenunterricht: Nicht mehr zeitgemäß? In Bundesarbeitskreis der Seminarund Fachleiter/innen e.V. (BAK) (Hrsg.), Unterrichtsqualität (S. 7– 16). Baltmannsweiler: Schneider.

Dubs, R. (2009). Lehrerverhalten. Ein Beitrag zur Interaktion von Lehrenden und Lernenden im Unterricht. Stuttgart: Steiner.

Duffy, G. G. & Roehler, L. R. (1989). Why strategy instruction is so difficult and what we need to do about it. In C. McCormick, G. Miller & M. Pressley (Hrsg.), Cognitive strategy research. From basic research to educational applications (S. 133–154). New York: Springer.

Duffy, G. G. (2002). The case for direct explanation of strategies. In C. C. Block & M. Pressley (Hrsg.), Comprehension instruction: Research-based best practices. Solving problems in the teaching of literacy (S. 28–41). New York: Guilford.

Duffy, G. G., Roehler, L. R., Rackliffe, G., Book, C., Meloth, M. S., Vavrus, L. G. et al. (1987). Effects of explaining the reasoning associated with using reading strategies. Reading Research Quarterly, 22 (3), 347–368.

Duffy, G., Roehler, L., Meloth, M. & Vavrus, L. (1986). Conceptualizing instructional explanation. Teaching and Teacher Education, 2 (3), 197–214.

Duffy, T. M. & Cunningham, D. J. (1996). Constructivism: Implications for the design and delivery of instruction. In D. H. Jonassen (Hrsg.), Handbook of research for educational communications and technology. A project of the Association for Educational Communications and Technology (S. 170–198). New York: MacMillan.

Duke, N. K. & Pearson, P. D. (2002). Effective practices for developing reading comprehension. In A. E. Farstrup & S. J. Samuels (Hrsg.), What research has to say about reading instruction (S. 205–242). Newark: International Reading Association.

Dumke, D. & Wolff-Kollmar, S. (1997). Lernstrategien in der Beurteilung von Lehrern und Schülern. Psychologie in Erziehung und Unterricht, 44, 165–175.

Durkin, D. (1978-1979). What classroom observations reveal about reading comprehension instruction. Reading Research Quarterly, 14 (4), 481–533.

Durkin, D. (1981). Reading comprehension instruction in five basal reader series. Reading Research Quarterly, 16 (4), 515–544.

Ebbens, S. & Ettekoven, S. (2009). Unterricht entwickeln. Band 1: Effektiv Lernen. Baltmannsweiler: Schneider.

Eckerth, M., Hanke, P. & Hein, A. K. (2012). Schulische Bedingungen des Lehrens und Lernens im Anfangsunterricht der Grundschule. Ausgewählte Ergebnisse aus dem FiS-Projekt. In F. Hellmich (Hrsg.), Bedingungen des Lehrens und Lernens in der Grundschule. Bilanz und Perspektiven (S. 65–68). Wiesbaden: Verlag für Sozialwissenschaften.

Eckes, T. (2004). Beurteilerübereinstimmung und Beurteilerstrenge. Eine Multifacetten-RaschAnalyse von Leistungsbeurteilungen im „Test Deutsch als Fremdsprache“ (TestDaF). Diagnostica, 50 (2), 65–77.

Eckey, H.-F., Kosfeld, R. & Türck, M. (2008). Deskriptive Statistik. Grundlagen, Methoden, Beispiele. Wiesbaden: Gabler.

Eckstein, P. P. (2006). Angewandte Statistik mit SPSS. Praktische Einführung für Wirtschaftswissenschaftler. Wiesbaden: Gabler.

Eder, F. (2001). Schulund Klassenklima. In D. H. Rost (Hrsg.), Handwörterbuch Pädagogische Psychologie (S. 578–586). Weinheim: Beltz.

Ehlich, K. & Rehbein, J. (1979). Sprachliche Handlungsmuster. In H.-G. Soeffner (Hrsg.), Interpretative Verfahren in den Sozialund Textwissenschaften (S. 243–274). Stuttgart: Metzler.

Eikenbusch, G. (2001). Qualität im Deutschunterricht der Sekundarstufe I und II. Berlin: Cornelsen.

Eikenbusch, G. (2007). Lesen und Lesen lassen. Zur Förderung von Leseverständnis in allen Fächern. Pädagogik, 59 (6), 6–10.

Einsiedler, W. (1997a). Unterrichtsqualität in der Grundschule. Empirische Grundlagen und Programmatik. In E. Glumpler & S. Luchtenberg (Hrsg.), Jahrbuch Grundschulforschung (S. 11–33). Weinheim: Deutscher Studien-Verlag.

Einsiedler, W. (1997b). Unterrichtsqualität und Leistungsentwicklung. Literaturüberblick. In F.

E. Weinert & A. Helmke (Hrsg.), Entwicklung im Grundschulalter (S. 225–240). Weinheim: Beltz.

Einsiedler, W. (2000). Bildung grundlegen und Leisten lernen in der Grundschule. In E. Inckemann, J. Kahlert & A. Speck-Hamdan (Hrsg.), Grundschule: Sich Lernen leisten. Theorie und Praxis (S. 37–49). Neuwied: Luchterhand.

Einsiedler, W. (2001). Ergebnisse und Probleme der Unterrichtsforschung im Primarbereich. Erlangen-Nürnberg: Institut für Grundschulforschung der Universität Erlangen-Nürnberg.

Einsiedler, W. (2002). Das Konzept „Unterrichtsqualität“. Unterrichtswissenschaft, 30 (3), 194–

196.

Einsiedler, W. (2005). Lehr-Lern-Konzepte für die Grundschule. In W. Einsiedler, M. Götz, H. Hacker, J. Kahlert, R. W. Keck & U. Sandfuchs (Hrsg.), Handbuch Grundschulpädagogik und Grundschuldidaktik (S. 373–385). Bad Heilbrunn: Klinkhardt.

Einsiedler, W. & Hardy, I. (2010). Kognitive Strukturierung im Unterricht: Einführung und Begriffsklärungen. Unterrichtswissenschaft, 38 (3), 194–209.

Einsiedler, W., Martschinke, S. & Kammermeyer, G. (2008). Die Grundschule zwischen Heterogenität und gemeinsamer Bildung. In K. S. Cortina, J. Baumert, A. Leschinsky, K. U. Mayer

& L. Trommer (Hrsg.), Das Bildungswesen in der Bundesrepublik Deutschland. Strukturen und Entwicklungen im Überblick (S. 325–374). Reinbek: Rowohlt.

Eisenhut, G., Heigl, J. & Zöpfl, H. (1981). Üben und Anwenden. Zur Funktion und Gestaltung der Übung im Unterricht. Bad Heilbrunn: Klinkhardt.

Elley, W. B. (1966). The role of errors in learning with feedback. British Journal of Educational Psychology, 36 (3), 296–300.

Elley, W. B. (1994). The IEA study of reading literacy. Achievement and instruction in thirty-two school systems. Oxford: Pergamon.

Ennis, R. H. (1987). A taxonomy of critical thinking dispositions and abilities. In J. B. Baron & R.

J. Sternberg (Hrsg.), Teaching thinking skills. Theory and practice (S. 9–26). New York: Freeman.

Ennis, R. H. (1993). Critical thinking assessment. Theory into Practice, 32 (3), 179–186.

Ennis, R. H. (2001). Goals for a critical thinking curriculum and its assessment. In A. L. Costa (Hrsg.), Developing minds. A resource book for teaching thinking (S. 44–46). Alexandria: Association for Supervision and Curriculum Development.

Evertson, C. M. & Emmer, E. T. (Hrsg.). (2009). Classroom management for elementary teachers. Upper Saddle River: Pearson.

Evertson, C. M. & Weinstein, C. S. (Hrsg.). (2006). Handbook of classroom management. Research, practice, and contemporary issues. New York: Routledge.

Evertson, C., Emmer, E., Sanford, J. & Clements, B. (1983). Improving classroom management: An experiment in elementary school classrooms. The Elementary School Journal, 84 (2), 172– 188.

Ewerhardy, A. (2010). Zusammenhänge zwischen Verständnisorientierung von naturwissenschaftsbezogenem Sachunterricht und Fortschritten im Verständnis naturwissenschaftlicher Konzepte bei Lernenden der Grundschule. Dissertation, Westfälische Wilhelms-Universität Münster. Verfügbar unter: repositorium.uni-muenster.de/ document/miami/517 916ba-50b9-40ef-bf03-5e531249510d/diss_ewerhardy.pdf (17.10.2014).

Faßnacht, G. (1995). Systematische Verhaltensbeobachtung. Eine Einführung in die Methodologie und Praxis. München: Reinhardt.

Faust-Siehl, G. (1987). Themenkonstitution als Problem von Didaktik und Unterrichtsforschung. Weinheim: Deutscher Studien-Verlag.

Fauth, B., Decristan, J., Rieser, S., Klieme, E. & Büttner, G. (2014a). Student ratings of teaching quality in primary school: Dimensions and prediction of student outcomes. Learning and Instruction, 29, 1–9.

Fauth, B., Rieser, S., Decristan, J., Klieme, E. & Büttner, G. (2014, März). Urteile von Schülerinnen und Schülern, Lehrpersonen und externen Beobachtern zur Unterrichtsqualität: Können die Perspektiven verbunden werden? Vortrag auf der zweiten Tagung der Gesellschaft für Empirische Bildungsforschung (GEBF). Frankfurt am Main.

Feige, B. (2005). Differenzierung. In W. Einsiedler, M. Götz, H. Hacker, J. Kahlert, R. W. Keck &

U. Sandfuchs (Hrsg.), Handbuch Grundschulpädagogik und Grundschuldidaktik (S. 430–439). Bad Heilbrunn: Klinkhardt.

Feinstein, A. R. & Cicchetti, D. V. (1990). High agreement but low Kappa: I. The problems of two paradoxes. Journal of Clinical Epidemiology, 43 (6), 543–549.

Fend, H. (1981). Theorie der Schule. München: Urban & Schwarzenberg.

Fend, H. (2008). Schule gestalten. Systemsteuerung Schulentwicklung und Unterrichtsqualität. Wiesbaden: Verlag für Sozialwissenschaften.

Fielding, L. W. (2001). Appendix B: Classroom observation checklist. In A. L. Costa (Hrsg.), Developing minds. A resource book for teaching thinking (S. 552–554). Alexandria: Association for Supervision and Curriculum Development.

Filby, N. N. & Cahen, L. S. (1985). Teacher accessibility and student attention. In C. W. Fisher &

D. C. Berliner (Hrsg.), Perspectives on instructional time (S. 203–215). New York: Longman.

Fink Chorzempa, B. & Graham, S. (2006). Primary-grade teachers' use of within-class ability grouping in reading. Journal of Educational Psychology, 98 (3), 529.

Fisher, C. W. (1981). Teaching behaviors, academic learning time, and student achievement: An overview. Journal of Classroom Interaction, 17 (1), 2–15.

Fisher, C. W. (1995). Academic learning time. In L. W. Anderson (Hrsg.), International encyclopedia of teaching and teacher education (S. 430–444). New York: Elsevier.

Flammer, A. (1975). Wechselwirkungen zwischen Schülermerkmalen und Unterrichtsmethoden (WSU). In R. Schwarzer & K. Steinhagen (Hrsg.), Adaptiver Unterricht. Zur Wechselwirkung von Schülermerkmalen und Unterrichtsmethoden (S. 27–41). München: Kösel.

Flanders, N. A. (1970). Analyzing teaching behavior. New York: Addison-Wesley.

Flavell, J. H. (1971). What is memory development the development of? Basel: Karger.

Flavell, J. H. (1984). Annahmen zum Begriff Metakognition sowie zur Entwicklung von Metakognition. In F. E. Weinert & R. Kluwe (Hrsg.), Metakognition, Motivation und Lernen (S. 23–31). Stuttgart: Kohlhammer.

Flavell, J. H. (1987). Speculations about the nature and development of metacognition. In F. E. Weinert & R. Kluwe (Hrsg.), Metacognition, Motivation, and Understanding (S. 21–30). Hillsdale: Erlbaum.

Fleiss, J. L. (1973). Statistical methods for rates and proportions. New York: Wiley.

Flick, U. (2007). Qualitative Sozialforschung. Eine Einführung. Reinbek: Rowohlt.

Fosnot, C. T. (Hrsg.). (2005). Constructivism. Theory, perspectives, and practice. New York: Teachers College Press.

Fraser, B. J., Walberg, H. J., Welch, A. & Hattie, J. (1987). Syntheses of educational productivity research. International Journal of Educational Research, 11 (2), 147–252.

Frauen, C. & Wietzke, F. (2008). Lautes oder leises Lesen? Wie gelingt die Förderung von Lesekompetenz am wirkungsvollsten? Schulmanagement, 2, 26–29.

Frederking, V. (2005). Deutschdidaktik und Deutschunterricht nach PISA. Eine Bestandsaufnahme nebst einigen hochschulund bildungspolitischen Anmerkungen. In V. Frederking, H. Heller & A. Scheunpflug (Hrsg.), Nach PISA (S. 112–142). Wiesbaden: Verlag für Sozialwissenschaften.

Fredrick, W. C. (1980). Instructional time. Evaluation in Education, 4, 117–118.

Frey, N. & Fisher, D. (2007). Reading for information in elementary school. Content literacy strategies to build comprehension. Upper Saddle River: Pearson.

Friedrich, H. F. & Mandl, H. (1992). Lernund Denkstrategien – ein Problemaufriß. In H. Mandl

& H. F. Friedrich (Hrsg.), Lernund Denkstrategien. Analyse und Intervention (S. 3–54). Göttingen: Hogrefe.

Friedrich, H. F. & Mandl, H. (2006). Lernstrategien: Zur Strukturierung des Forschungsfeldes. In H. Mandl & H. F. Friedrich (Hrsg.), Handbuch Lernstrategien (S. 1–23). Göttingen: Hogrefe.

Friedrich, H. F. (1995). Training und Transfer reduktiv-organisierender Strategien für das Lernen mit Texten. Münster: Aschendorff.

Friedrichs, J. (1990). Methoden empirischer Sozialforschung. Opladen: Westdeutscher Verlag.

Fromm, S. (2008). Faktorenanalyse. In N. Baur & S. Fromm (Hrsg.), Datenanalyse mit SPSS für Fortgeschrittene. Ein Arbeitsbuch (S. 314–344). Wiesbaden: Verlag für Sozialwissenschaften.

Fürst, C. (1996). Arbeitsaufträge und Lehrerinterventionen im Gruppenunterricht. Erprobung eines prozeßorientierten und sprechhandlungstheoretischen empirischen Ansatzes. Dissertation, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg.

Fürst, C. (1999). Die Rolle der Lehrkraft im Gruppenunterricht. In H.-D. Dann, T. Diegritz & H. S. Rosenbusch (Hrsg.), Gruppenunterricht im Schulalltag. Realität und Chancen (S. 105–150). Erlangen: Universitätsbund Erlangen-Nürnberg e.V.

Gabriel, K. (2014). Videobasierte Erfassung von Unterrichtsqualität im Anfangsunterricht der Grundschule – Klassenführung und Unterrichtsklima in Deutsch und Mathematik. Kassel: University Press.

Gabriel, K. & Lipowsky, F. (2013a). Hoch inferentes Rating: Klassenführung in Deutsch, Kunst und Mathematik. In M. Lotz, F. Lipowsky & G. Faust (Hrsg.), Technischer Bericht zu den PERLE-Videostudien (S. 405–421). Frankfurt am Main: Gesellschaft zur Förderung Pädagogischer Forschung (GFPF).

Gabriel, K. & Lipowsky, F. (2013b). Hoch inferentes Rating: Unterrichtsklima in Deutsch, Kunst und Mathematik. In M. Lotz, F. Lipowsky & G. Faust (Hrsg.), Technischer Bericht zu den

PERLE-Videostudien (S. 405–421). Frankfurt am Main: Gesellschaft zur Förderung Pädagogischer Forschung (GFPF).

Gage, N. L., Berliner, D. C. & Bach, G. (1996). Pädagogische Psychologie. Weinheim: Beltz.

Gagné, R. M., Briggs, L. J. & Wager, W. W. (1992). Principles of instructional design. Belmont: Wadsworth/Thomson Learning.

Gais, B. & Möller, K. (2006). Verstehen förderndes Lehrerhandeln im naturwissenschaftsbezogenen Sachunterricht. Eine Videostudie. In D. Cech, H.-J. Fischer, W. Giese-Holl, M. Knörzer

& M. Schrenk (Hrsg.), Bildungswert des Sachunterrichts (S. 211–226). Bad Heilbrunn: Klinkhardt.

Gall, M. D. (1970). The use of questions in teaching. Review of Educational Research, 40 (5), 707–721.

Gall, M. D. & Artero-Boname, M. T. (1995). Questioning. In L. W. Anderson (Hrsg.), International encyclopedia of teaching and teacher education (S. 242–248). New York: Elsevier.

Gall, M. D. & Rhody, T. (1987). Review of research on questioning techniques. In W. W. Wilen (Hrsg.), Questions, questioning techniques, and effective teaching (S. 23–48). Washington: NEA.

Gallagher, J. T. & Aschner, M. J. (1963). A preliminary report on analyses of classroom interaction. Merill-Palmer Quarterly of Behavior and Development, 9 (3), 183–194.

Galton, M. J., Simon, B. & Croll, P. (1980). Inside the primary classroom. London: Routledge.

Garner, R. (1990). Children's use of strategies in reading. In D. F. Bjorklund (Hrsg.), Children's strategies. Contemporary views of cognitive development (S. 245–268). Hillsdale: Erlbaum.

Gaudig, H. (1909). Didaktische Präludien. Leipzig: Teubner.

Gaudig, H. (1969). Das fragwürdigste Mittel der Geistesbildung (aus Didaktische Präludien, 1908, S. 13–18). In L. Müller (Hrsg.), Die Schule der Selbsttätigkeit (S. 45–49). Bad Heilbrunn: Klinkhardt.

Gayle, B. M., Preiss, R. W. & Allen, M. (2006). How effective are teacher-initiated classroom questions in enhancing student learning? In B. M. Gayle, R. W. Preiss, N. Burrell & M. Allen (Hrsg.), Classroom communication and instructional processes: Advances through metaanalysis (S. 279–293). Mahwah: Erlbaum.

Geert, P. van & Steenbeek, H. (2005). The dynamics of scaffolding. New Ideas in Psychology, 23 (3), 115–128.

Gerstenmaier, J. & Mandl, H. (1995). Wissenserwerb unter konstruktivistischer Perspektive.

Zeitschrift für Pädagogik, 41 (6), 867–888.

Gettinger, M. (1986). Issues and trends in academic engaged time of students. Special Services in the Schools, 2 (4), 1–17.

Giaconia, R. M. & Hedges, L. V. (1982). Identifying features of effective open education. Review of Educational Research, 52 (4), 579–602.

Gibson, E. J. & Levin, H. (1987). The psychology of reading. Cambridge: MIT.

Gipps, C. V., McCallum, B. & Hargreaves, E. (2000). What makes a good primary school teacher? Expert classroom strategies. London: Routledge.

Glasersfeld, E. von (Hrsg.). (1991). Radical constructivism in mathematics education. Dordrecht: Kluwer.

Glasgow, N. A. & Farrell, T. S. C. (2007). What successful literacy teachers do. 70 researchbased strategies for teachers, reading coaches, and instructional planners. Thousand Oaks: Corwin.

Glaubman, R., Glaubman, H. & Ofir, L. (1997). Effects of self-directed learning, story comprehension, and self-questioning in kindergarten. Journal of Educational Research, 90 (6), 361– 374.

Glötzl, H. (2000). Prinzipien effektiven Unterrichts. Handbuch für die Erziehungsund Unterrichtspraxis. Stuttgart: Klett.

Göbel, K. (2007). Qualität im interkulturellen Englischunterricht. Eine Videostudie. Münster: Waxmann.

Gold, A. (2005). Textdetektive lesen strategisch. In A. Sasse & R. Valtin (Hrsg.), Lesen lehren

(S. 13–30). Berlin: Deutsche Gesellschaft für Lesen und Schreiben.

Gold, A. (2008). Lehrstrategien. In W. Schneider & M. Hasselhorn (Hrsg.), Handbuch der Pädagogischen Psychologie (S. 245–255). Göttingen: Hogrefe.

Gold, A., Mokhlesgerami, J., Rühl, K., Schreblowski, S. & Souvignier, E. (2004a). Wir werden Textdetektive. Arbeitsheft. Göttingen: Vandenhoeck und Ruprecht.

Gold, A., Mokhlesgerami, J., Rühl, K. & Souvignier, E. (2004b). Wir werden Textdetektive. Lehrermanual. Göttingen: Vandenhoeck und Ruprecht.

Gold, A., Trenk-Hinterberger, I. & Souvignier, E. (2009). „Die Textdetektive“ – Ein strategieorientiertes Programm zur Förderung des Leseverständnisses. In W. Lenhard & W. Schneider (Hrsg.), Diagnostik und Förderung des Leseverständnisses (S. 207–226). Göttingen: Hogrefe.

Gold, B., Förster, S. & Holodynski, M. (2013). Evaluation eines videobasierten Trainingsseminars zur Förderung der professionellen Wahrnehmung von Klassenführung im Grundschulunterricht. Zeitschrift für Pädagogische Psychologie, 27 (3), 141–155.

Goodman, K. S. (1976). Die psycholinguistische Natur des Leseprozesses. In A. Hofer (Hrsg.),

Lesenlernen. Theorie und Unterricht (S. 139–151). Düsseldorf: Schwann.

Goodman, K. S. & Goodman, Y. M (1977). Learning about psycholinguistic processes by analyzing oral reading. Harvard Educational Review, 47 (3), 317–333.

Goodman, K. S. & Goodman, Y. M. (1979). Learning to read is natural. In L. B. Resnick & P. A. Weaver (Hrsg.), Theory and practice of early reading (S. 137–154). Hillsdale: Erlbaum.

Gorsuch, R. L. (1983). Factor Analysis. Hillsdale: Erlbaum.

Götz, T. & Nett, U. E. (2011). Selbstreguliertes Lernen. In T. Götz (Hrsg.), Emotion, Motivation und selbstreguliertes Lernen (S. 144–183). Paderborn: Schöningh.

Götz, T., Lohrmann, K., Ganser, B. & Haag, L. (2005). Einsatz von Unterrichtsmethoden – Konstanz oder Wandel? Empirische Pädagogik, 19 (4), 342–360.

Götz, T., Zirngibl, A. & Pekrun, R. (2004). Lernund Leistungsemotionen von Schülerinnen und Schülern. In T. Hascher (Hrsg.), Schule positiv erleben. Ergebnisse und Erkenntnisse zum Wohlbefinden von Schülerinnen und Schülern (S. 49–66). Bern: Haupt.

Graesser, A. C. (2007). An introduction to strategic reading comprehension. In D. S. McNamara (Hrsg.), Reading comprehension strategies. Theories, interventions, and technologies (S. 3– 26). New York: Erlbaum.

Graesser, A. C. & Person, N. K. (1994). Question asking during tutoring. American Educational Research Journal, 31 (1), 104–137.

Graesser, A. C., Person, N. K. & Huber, J. (1992). Mechanisms that generate questions. In T.

W. Lauer, E. Peacock & A. C. Graesser (Hrsg.), Questions and information systems (S. 167– 187). Hillsdale: Erlbaum.

Graesser, A. C., Singer, M. & Trabasso, T. (1994). Constructing inferences during narrative text comprehension. Psychological Review, 101 (3), 371–395.

Graesser, A., Hoffman, N. & Clark, L. (1980). Structural components of reading time. Journal of Verbal Learning and Verbal Behavior, 19 (2), 135–151.

Graham, S. & Harris, K. R. (2000). Helping children who experience reading difficulties. Prevention and intervention. In L. Baker, M. J. Dreher & J. T. Guthrie (Hrsg.), Engaging young readers. Promoting achievement and motivation (S. 43–67). New York: Guilford.

Graumann, O. (2002). Gemeinsamer Unterricht in heterogenen Gruppen. Von lernbehindert bis hochbegabt. Bad Heilbrunn: Klinkhardt.

Greb, K., Poloczek, S., Lipowsky, F., Faust, G. (2011). PERLE-Instrumente: Schüler, Lehrer & Eltern (Messzeitpunkt 1). Frankfurt am Main: Gesellschaft zur Förderung Pädagogischer Forschung (GFPF).

Greefrath, G. (2004). Offene Aufgaben mit Realitätsbezug. Eine Übersicht mit Beispielen und erste Ergebnisse aus Fallstudien. math. did., 27 (2), 16–38.

Grennon Brooks, J. & Brooks, M. G. (2001). Becoming a constructivist teacher. In A. L. Costa (Hrsg.), Developing minds. A resource book for teaching thinking (S. 150–157). Alexandria: Association for Supervision and Curriculum Development.

Griffith, P. L. & Ruan, J. (2005). What is metacognition and what should be its role in literacy instruction? In S. E. Israel, C. C. Block, K. L. Bauserman & K. Kinnucan-Welsch (Hrsg.), Metacognition in literacy learning. Theory, assessment, instruction, and professional development (S. 3–18). Mahwah: Erlbaum.

Groeben, N. & Hurrelmann, B. (Hrsg.). (2002). Lesekompetenz. Bedingungen, Dimensionen, Funktionen. Weinheim: Juventa.

Groeben, N. & Hurrelmann, B. (Hrsg.). (2004). Lesesozialisation in der Mediengesellschaft. Ein Forschungsüberblick. Weinheim: Juventa.

Gröhlich, C., Scharenberg, K. & Bos, W. (2009). Wirkt sich Leistungsheterogenität in Schulklassen auf den individuellen Lernerfolg in der Sekundarstufe aus? Journal for Educational Research, 1 (1), 86–105.

Gropengießer, H. (2006). Mit Aufgaben lernen. In H. Gropengießer, D. Höttecke, T. Nielsen &

L. Stäudel (Hrsg.), Mit Aufgaben lernen. Unterricht und Material 5-10 (S. 4–11). Seelze: Friedrich.

Groß Ophoff, J. & Speck-Hamdan, A. (2009). Mit VERA Lesekompetenz ermitteln und fördern.

Grundschulunterricht Deutsch, 56 (2), 19–23.

Grouws, D. A. & Cebulla, K. J. (2000). Improving student achievement in mathematics. Brüssel: International Academy of Education.

Gruehn, S. (1995). Vereinbarkeit kognitiver und nichtkognitiver Ziele im Unterricht. Zeitschrift für Pädagogik, 41 (4), 531–553.

Gruehn, S. (2000). Unterricht und schulisches Lernen: Schüler als Quellen der Unterrichtsbeschreibung. Münster: Waxmann.

Gudjons, H. (2005). Methoden und Strategien intelligenten Übens. Pädagogik, 57 (11), 12–15.

Gudjons, H. (2007). Lehren durch Instruktion. Oder: Instruktion kann mehr als „Einfüllen von Wissen in Schülerköpfe“. Pädagogik, 59 (11), 6–11.

Guilford, J. P. (1971). The nature of human intelligence. London: McGraw-Hill.

Guldimann, T. (1996). Eigenständiger Lernen. Durch metakognitive Bewusstheit und Erweiterung des kognitiven und metakognitiven Strategierepertoires. Bern: Haupt.

Guldimann, T. & Zutavern, M. (1999). „Das passiert uns nicht noch einmal!“ Schülerinnen und Schüler lernen gemeinsam den bewussten Umgang mit Fehlern. In W. Althof (Hrsg.), Fehlerwelten. Vom Fehlermachen und Lernen aus Fehlern. Beiträge und Nachträge zu einem interdisziplinären Symposium aus Anlass des 60. Geburtstags von Fritz Oser (S. 233–258). Opladen: Leske und Budrich.

Gürtler, T., Perels, F., Schmitz, B. & Bruder, R. (2002). Training zur Förderung selbstregulativer Fähigkeiten in Kombination mit Problemlösen in Mathematik. Zeitschrift für Pädagogik, 45. Beiheft, 222–239.

Guszak, F. J. (1967). Teacher questioning and reading. The Reading Teacher, 21 (3), 227–234.

Guthrie, J. T. & Wigfield, A. (2000). Engagement and motivation in reading. In M. L. Kamil, P.

B. Mosenthal, P. D. Pearson & R. Barr (Hrsg.), Handbook of Reading Research. Volume III

(S. 403–422). Mahwah: Erlbaum.

Guthrie, J. T., Wigfield, A. & Perencevich, K. C. (Hrsg.). (2004). Motivating reading comprehension. Concept-oriented reading instruction. Mahwah: Erlbaum.

Gutiérrez, R. & Slavin, R. E. (1992). Achievement effects of the nongraded elementary school: A best evidence synthesis. Review of Educational Research, 62 (4), 333–376.

Haag, L. (2007). Zwischen Anleitung und Freiheit. Auch Arbeitsgruppen brauchen gute Instruktionen. Pädagogik, 59 (11), 26–29.

Haag, L. (2010). Zu viel oder zu wenig Freiraum? Befunde zum guten Gruppenunterricht. In T. Bohl, K. Kansteiner-Schänzlin, M. Kleinknecht, B. Kohler & A. Nold (Hrsg.), Selbstbestimmung und Classroom-Management. Empirische Befunde und Entwicklungsstrategien zum guten Unterricht (S. 164–178). Bad Heilbrunn: Klinkhardt.

Haag, L. & Hopperdietzel, H. (2000). Gruppenunterricht – Aber wie? Eine Studie über TransferEffekte und ihre Voraussetzungen. Die Deutsche Schule, 92 (4), 480–490.

Haag, L., Fürst, C. & Dann, H. F. (2000). Lehrervariablen erfolgreichen Gruppenunterrichts. Psychologie in Erziehung und Unterricht, 47, 266–279.

Haas, A. (1998). Unterrichtsplanung im Alltag. Eine empirische Untersuchung zum Planungshandeln von Hauptschul-, Realschulund Gymnasiallehrern. Regensburg: Roderer.

Häcker, T. & Rihm, T. (2005). Professionelles Lehrer(innen)handeln. Plädoyer für eine situationsbezogene Wende. In G.-B. von Carlsburg & I. Musteikienè (Hrsg.), Bildungsreform als Lebensreform. Educational systems development as development of human being (S. 359– 380). Frankfurt am Main: Lang.

Hadeler, S. (2013). Fordern und Fördern – Leistungsanforderungen und Differenzierung in der Lernund Förderumwelt privater Grundschulen. Eine qualitative Untersuchung. Unveröffentlichte Dissertation, Universität Kassel.

Hage, K., Bischoff, H., Dichanz, H., Eubel, K.-D., Oehlschläger, H.-J. & Schwittmann, D. (1985). Das Methoden-Repertoire von Lehrern. Eine Untersuchung zum Unterrichtsalltag in der Sekundarstufe I. Opladen: Leske und Budrich.

Haider, H. & Hoyndorf, A. (2006). Erwerb kognitiver Fertigkeiten. In J. Funke & P. A. Frensch (Hrsg.), Handbuch der Allgemeinen Psychologie – Kognition (S. 275–282). Göttingen: Hogrefe.

Haller, E. P., Child, D. A. & Walberg, H. J. (1988). Can comprehension be taught? Educational Researcher, 17 (9), 5–8.

Hamman, D., Berthelot, J., Saia, J. & Crowley, E. (2000). Teachers' coaching of learning and its relation to students' strategic learning. Journal of Educational Psychology, 92 (2), 342–348.

Hamre, B. K. & Pianta, R. C. (2005). Can instructional and emotional support in the first-grade classroom make a difference for children at risk of school failure? Child Development, 76 (5), 949–967.

Hanke, P. (2005). Öffnung des Unterrichts in der Grundschule. Lehr-Lernkulturen und orthographische Lernprozesse im Grundschulbereich. Münster: Waxmann.

Hanke, P. & Hein, A. K. (2008). Heterogenität im Übergang in die Grundschule. In J. Ramseger (Hrsg.), Chancenungleichheit in der Grundschule. Ursachen und Wege aus der Krise (S. 287– 290). Wiesbaden: Verlag für Sozialwissenschaften.

Hardy, I. & Koerber, S. (2010). Kognitive Strukturierung und Öffnung von Unterricht: Die Bedeutung von graphisch-visuellen Repräsentationen in der Grundschule. In T. Bohl, K. Kansteiner-Schänzlin, M. Kleinknecht, B. Kohler & A. Nold (Hrsg.), Selbstbestimmung und Classroom-Management. Empirische Befunde und Entwicklungsstrategien zum guten Unterricht (S. 129–143). Bad Heilbrunn: Klinkhardt.

Hardy, I., Jonen, A., Möller, K. & Stern, E. (2006). Effects of instructional support within constructivist learning environments for elementary school students' understanding of “floating and sinking”. Journal of Educational Psychology, 98 (2), 307–326.

Hargie, O. D. W. (1977). The importance of teacher questions in the classroom. Educational Research, 20 (2), 99–102.

Harnischfeger, A. & Wiley, D. (1976). The teaching-learning process in elementary schools: A synoptic view. Curriculum Inquiry, 6 (1), 5–43.

Harnischfeger, A. & Wiley, D. E. (1977). Kernkonzepte des Schullernens. Zeitschrift für Entwicklungspsychologie und Pädagogische Psychologie, 9 (3), 207–228.

Harnischfeger, A. & Wiley, D. E. (1985). Origins of active learning time. In C. W. Fisher & D. C. Berliner (Hrsg.), Perspectives on instructional time (S. 133–156). New York: Longman.

Hartinger, A. (2005). Verschiedene Formen der Öffnung von Unterricht und ihre Auswirkung auf das Selbstbestimmungsempfinden von Grundschulkindern. Zeitschrift für Pädagogik, 51 (3), 397–414.

Harwell, J. M. & Jackson, R. W. (2008). The complete learning disabilities handbook. Ready-touse strategies & activities for teaching students with learning disabilities. San Francisco: Jossey-Bass.

Hascher, T. & Hagenauer, G. (2010). Lernen aus Fehlern. In C. Spiel (Hrsg.), Bildungspsychologie

(S. 377–381). Göttingen: Hogrefe.

Hascher, T. & Hofmann, F. (2008). Aufgaben – noch unentdeckte Potenziale im Unterricht. In

J. Thonhauser (Hrsg.), Aufgaben als Katalysatoren von Lernprozessen. Eine zentrale Komponente organisierten Lehrens und Lernens aus der Sicht von Lernforschung, Allgemeiner Didaktik und Fachdidaktik. Münster: Waxmann.

Hasebrook, J. & Brünken, R. (2010). Aptitude-Treatment-Interaktion. In D. H. Rost (Hrsg.),

Handwörterbuch Pädagogische Psychologie (S. 23–28). Weinheim: Beltz.

Hasselhorn, M. (1992). Metakognition und Lernen. In G. Nold (Hrsg.), Lernbedingungen und Lernstrategien. Welche Rolle spielen kognitive Verstehensstrukturen? (S. 35–63). Tübingen: Narr.

Hasselhorn, M. (2010). Metakognition. In D. H. Rost (Hrsg.), Handwörterbuch Pädagogische Psychologie (S. 541–547). Weinheim: Beltz.

Hasselhorn, M. & Gold, A. (2009). Pädagogische Psychologie. Erfolgreiches Lehren und Lernen. Stuttgart: Kohlhammer.

Hasselhorn, M. & Gold, A. (2013). Pädagogische Psychologie. Erfolgreiches Lernen und Lehren. Stuttgart: Kohlhammer.

Hasselhorn, M. & Körkel, J. (1983). Gezielte Förderung der Lernkompetenz am Beispiel der Textverarbeitung. Unterrichtswissenschaft, 11 (4), 370–382.

Hasselhorn, M. & Labuhn, A. S. (2008). Metakognition und selbstreguliertes Lernen. In W. Schneider & M. Hasselhorn (Hrsg.), Handbuch der pädagogischen Psychologie (S. 28–37). Göttingen: Hogrefe.

Hasselhorn, M. & Mähler, C. (2000). Transfer: Theorien, Technologien und empirische Erfassung. In W. Hager, J.-L. Patry & H. Brezing (Hrsg.), Evaluation psychologischer Interventionsmaßnahmen. Standards und Kriterien: Ein Handbuch (S. 86–101). Bern: Huber.

Hasselhorn, M., Mähler, C. & Grube, D. (1995). Entwicklungsveränderungen und -stabilitäten im Metagedächtnis während der Grundschuljahre. Empirische Pädagogik, 9 (1), 33–53.

Hattie, J. (1999, August). Influences on student learning. Vortrag. Auckland.

Hattie, J. (2003). Teachers make a difference: What is the research evidence? Verfügbar unter: educationalleaders.govt.nz/Pedagogy-and-assessment/Building-effective-lear- ning-environments/Teachers-Make-a-Difference-What-is-the-Research-Evidence (17.10.2014).

Hattie, J. (2009). Visible Learning. A synthesis of over 800 meta-analyses relating to achievement. London: Routledge.

Hattie, J. & Timperley, H. (2007). The power of feedback. Review of Educational Research, 77 (1), 81–112.

Hattie, J., Biggs, J. & Purdie, N. (1996). Effects of learning skills interventions on student learning: A meta-analysis. Review of Educational Research, 66 (2), 99–136.

Hecker, U. (1991). Von der Lesekompanie zum Recht auf Lektüre. Vom handelnden Umgang mit Texten. In H. Bartnitzky & U. Hecker (Hrsg.), Was tun mit Texten?! Handelnder Umgang mit Texten (S. 11–18). Essen: Neue Deutsche Schule.

Heckt, D. H. (2008). Wieso? Weshalb? Warum? Gute Lehrerfragen sind ein Aspekt von Unterrichtsqualität. Grundschule, 40 (3), 44–46.

Hein, A. K. (2007). Qualität von Interaktionen in vorschulischen Lehr-Lern-Situationen. In K. Möller, P. Hanke, C. Beinbrech, A. K. Hein, T. Kleickmann & R. Schages (Hrsg.), Qualität von Grundschulunterricht. Entwickeln, erfassen und bewerten (S. 201–204). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.

Hein, A. K., Eckerth, M. & Hanke, P. (2010). Grundschulund fachdidaktische Merkmale jahrgangsbezogenen und jahrgangsübergreifenden Unterrichts in der Schuleingangsphase. In K.-H. Arnold, K. Hauenschild, B. Schmidt & B. Ziegenmeyer (Hrsg.), Zwischen Fachdidaktik und Stufendidaktik. Perspektiven für die Grundschulpädagogik (S. 51–54). Wiesbaden: Verlag für Sozialwissenschaften.

Heinze, A. (2004). Zum Umgang mit Fehlern im Unterrichtsgespräch der Sekundarstufe I. Theoretische Grundlegung, Methode und Ergebnisse einer Videostudie. Journal für Mathematik-Didaktik, 25 (3/4), 221–244.

Heinze, A. & Erhard, M. (2006). How much time do students have to think about teacher questions? An investigation of the quick succession of teacher questions and student responses in the German mathematics classroom. ZDM (International Journal on Mathematics Education), 38 (5), 388–398.

Heinzel, F. (2008). Umgang mit Heterogenität in der Grundschule. In J. Ramseger (Hrsg.), Chancenungleichheit in der Grundschule. Ursachen und Wege aus der Krise (S. 133–138). Wiesbaden: Verlag für Sozialwissenschaften.

Hellmich, F. (2008). Bedingungen für erfolgreiche Lernprozesse bei leistungsschwächeren Kindern. In J. Ramseger & M. Wagener (Hrsg.), Chancenungleichheit in der Grundschule. Ursachen und Wege aus der Krise (S. 195–198). Wiesbaden: Verlag für Sozialwissenschaften.

Hellmich, F. & Moschner, B. (2003). Was interessiert Grundschulkinder an Mathematikaufgaben? In H.-W. Henn (Hrsg.), Beiträge zum Mathematikunterricht. Vorträge auf der 37. Tagung für Didaktik der Mathematik vom 3. bis 7. März 2003 in Dortmund (S. 285–292). Hildesheim: Franzbecker.

Hellmich, F. & Wernke, S. (2009). Was sind Lernstrategien … und warum sind sie wichtig? In F. Hellmich & S. Wernke (Hrsg.), Lernstrategien im Grundschulalter. Konzepte, Befunde und praktische Implikationen (S. 13–24). Stuttgart: Kohlhammer.

Hellrung, M. (2010). Lehrerhandeln im individualisierten Unterricht. Entwicklungsaufgaben und ihre Bewältigung. Leverkusen: Budrich.

Helmke, A. (1988). Leistungssteigerung und Ausgleich von Leistungsunterschieden in Schulklassen: Unvereinbare Ziele? Zeitschrift für Entwicklungspsychologie und Pädagogische Psychologie, 20 (1), 45–76.

Helmke, A. (2000). TIMSS und die Folgen: Der weite Weg von der externen Leistungsevaluation zur Verbesserung des Lehrens und Lernens. In U. P. Trier (Hrsg.), Bildungswirksamkeit zwischen Forschung und Politik (S. 135–164). Chur: Rüegger.

Helmke, A. (2002). Kommentar: Unterrichtsqualität und Unterrichtsklima: Perspektiven und Sackgassen. Unterrichtswissenschaft, 30 (3), 261–277.

Helmke, A. (2007). Aktive Lernzeit optimieren. Pädagogik, (5), 44–49.

Helmke, A. (2009). Unterrichtsqualität und Lehrerprofessionalität. Diagnose, Evaluation und Verbesserung des Unterrichts. Seelze-Velber: Klett.

Helmke, A. (2010). Unterrichtsqualität. In D. H. Rost (Hrsg.), Handwörterbuch Pädagogische Psychologie (S. 886–895). Weinheim: Beltz.

Helmke, A. (2011). Forschung zur Lernwirksamkeit des Lehrerhandelns. In E. Terhart, H. Bennewitz & M. Rothland (Hrsg.), Handbuch der Forschung zum Lehrerberuf (S. 630–643). Münster: Waxmann.

Helmke, A. & Renkl, A. (1992). Das Münchener Aufmerksamkeitsinventar (MAI): Ein Instrument zur systematischen Verhaltensbeobachtung der Schüleraufmerksamkeit im Unterricht. Diagnostica, 38 (2), 130–141.

Helmke, A. & Renkl, A. (1993). Unaufmerksamkeit in Grundschulklassen: Probleme der Klasse oder des Lehrers. Zeitschrift für Entwicklungspsychologie und Pädagogische Psychologie, 15 (3), 108–205.

Helmke, A. & Schrader, F. (1988). Successful student practice during seatwork: Efficient management and active supervision not enough. Journal of Educational Research, 82 (2), 70–75.

Helmke, A. & Schrader, F. (2008). Merkmale der Unterrichtsqualität: Potenzial, Reichweite und Grenzen. Qualitätssicherung im Bildungswesen: Auftrag und Anspruch der bayerischen Qualitätsagentur. Eine Publikation des Staatsinstituts für Schulqualität und Bildungsforschung (ISB), 3, 17–47.

Helmke, A. & Schrader, F.-W. (2008). Merkmale der Unterrichtsqualität: Potenzial, Reichweite und Grenzen. In Bundesarbeitskreis der Seminarund Fachleiter/innen e.V. (BAK) (Hrsg.), Unterrichtsqualität (S. 17–47). Baltmannsweiler: Schneider.

Helmke, A. & Schrader, F.-W. (2010). Merkmale der Unterrichtsqualität: Potenzial, Reichweite und Grenzen. In B. Schaal & F. Huber (Hrsg.), Qualitätssicherung im Bildungswesen. Auftrag und Anspruch der bayerischen Qualitätsagentur (S. 69–108). Münster: Waxmann.

Helmke, A. & Weinert, F. E. (1997a). Bedingungsfaktoren schulischer Leistungen. In F. E. Weinert (Hrsg.), Psychologie des Unterrichts und der Schule (S. 71–176). Göttingen: Hogrefe.

Helmke, A. & Weinert, F. E. (1997b). Die Münchner Grundschulstudie SCHOLASTIK: Wissenschaftliche Grundlagen, Zielsetzungen, Realisierungsbedingungen und Ergebnisperspektiven. In F. E. Weinert & A. Helmke (Hrsg.), Entwicklung im Grundschulalter (S. 3–12). Weinheim: Beltz.

Helmke, A. & Weinert, F. E. (1997c). Unterrichtsqualität und Leistungsentwicklung. Ergebnisse aus dem SCHOLASTIK-Projekt. In F. E. Weinert & A. Helmke (Hrsg.), Entwicklung im Grundschulalter (S. 241–251). Weinheim: Beltz.

Helmke, A., Göbel, K., Hosenfeld, I., Schrader, F. W., Vo, T. & Wagner, W. (2003). Zur Rolle des Unterrichts im Projekt DESI. Empirische Pädagogik, 17 (3), 396–411.

Helmke, A., Helmke, T. & Schrader, F.-W. (2007a). Qualität von Unterricht: Aktuelle Tendenzen und Herausforderungen im Hinblick auf die Evaluation und Entwicklung von Schule und Unterricht. Pädagogische Rundschau, 61 (5), 527–543.

Helmke, A., Helmke, T. & Schrader, F.-W. (2007b). Unterrichtsqualität: Brennpunkte und Perspektiven der Forschung. In K.-H. Arnold (Hrsg.), Unterrichtsqualität und Fachdidaktik (S. 51– 72). Bad Heilbrunn: Klinkhardt.

Helmke, A., Helmke, T., Heyne, N., Hosenfeld, A., Hosenfeld, I., Schrader, F.-W. et al. (2008). Zeitnutzung im Grundschulunterricht. Ergebnisse der Unterrichtsstudie „VERA Gute Unterrichtspraxis“. Zeitschrift für Grundschulforschung, 1 (1), 23–36.

Helmke, A., Helmke, T., Heyne, N., Hosenfeld, A., Kleinbub, I., Schrader, F.-W. et al. (2007c). Erfassung, Bewertung und Verbesserung des Grundschulunterrichts: Forschungsstand, Probleme und Perspektiven. In K. Möller, P. Hanke, C. Beinbrech, A. K. Hein, T. Kleickmann

& R. Schages (Hrsg.), Qualität von Grundschulunterricht. Entwickeln, erfassen und bewerten

(S. 17–34). Wiesbaden: Verlag für Sozialwissenschaften.

Helmke, A., Helmke, T., Schrader, F.-W., Wagner, W., Nold, G. & Schröder, K. (2008). Alltagspraxis des Englischunterrichts. In E. Klieme (Hrsg.), Unterricht und Kompetenzerwerb in Deutsch und Englisch. Ergebnisse der DESI-Studie (S. 371–381). Weinheim: Beltz.

Helmke, A., Hosenfeld, I., Schrader, F.-W. & Wagner, W. (2002). Unterricht aus der Sicht der Beteiligten. In A. Helmke & R. S. Jäger (Hrsg.), Das Projekt MARKUS. Mathematik-Gesamterhebung Rheinland-Pfalz: Kompetenzen, Unterrichtsmerkmale, Schulkontext (S. 325–411). Landau: Empirische Pädagogik e.V.

Helmke, A., Schneider, W. & Weinert, F. E. (1986). Quality of instruction and classroom learning outcomes: The German contribution to the IEA classroom environment study. Teaching and Teacher Education, 2 (1), 1–18.

Helmke, A., Schrader, F.-W. & Weinert, F. (1987). Zur Rolle der Übung für den Lernerfolg. Ergebnisse der Münchener Studie. Blätter für Lehrerfortbildung, 39 (3), 247–252.

Helmke, T., Helmke, A., Schrader, F.-W., Wagner, W., Nold, G. & Schröder, K. (2008c). Die Videostudie des Englischunterrichts. In E. Klieme (Hrsg.), Unterricht und Kompetenzerwerb in Deutsch und Englisch. Ergebnisse der DESI-Studie (S. 345–363). Weinheim: Beltz.

Henderlong, J. & Lepper, M. (2002). The effects of praise on children's intrinsic motivation: A review and synthesis. Psychological Bulletin, 128 (5), 774–795.

Henderson, K. B. (1972). The teaching of critical thinking. The Educational Forum, 37 (1), 45– 52.

Hennemann, T. & Hillenbrand, C. (2010). Klassenführung – Classroom Management. In K. Koch, K. Diehl & B. Hartke (Hrsg.), Förderung in der schulischen Eingangsstufe (S. 255–279). Stuttgart: Kohlhammer.

Herweg, C. (2008). Zielorientierung im deutschen und schweizerischen Physikunterricht – eine Videostudie. Dissertation, Christian-Albrechts-Universität zu Kiel. Verfügbar unter: eldiss.uni-kiel.de/macau/servlets/MCRFileNodeServlet/dissertation_derivate_0000 2440/dissertation_constanze_herweg.pdf;jsessionid=F77EC9B53C97490FF6F8DAA4F7A51C5B?host=&o (17.10.2014).

Heubusch, J. D. & Lloyd, J. W. (1998). Corrective feedback in oral reading. Journal of Behavioral Education, 8 (1), 63–79.

Heymann, H. W. (1998). Üben und Wiederholen – neu betrachtet. Pädagogik, 50 (10), 7–11.

Heymann, H. W. (2005). Was macht Üben „intelligent“? Pädagogik, 57 (11), 6–10.

Heymann, H. W. (2008). Intelligent üben! Wie man Wissen richtig verankert. Friedrich Jahresheft, (26), 75–77.

Heyne, N. (2009). Erwerb von Lesekompetenz im Kontext unterschiedlicher Lehrmethoden im Leseunterricht. Zeitschrift für Grundschulforschung, 2 (2), 82–94.

Heyne, N. (2014). Merkmale des Leseunterrichts im vierten Schuljahr im Fokus videobasierter Analysen. Münster: Waxmann.

Heyne, N., Helmke, A., Kleinbub, I., Merten, S. & Schrader, F.-W. (2007). Videobasierte Analyse des Unterrichts in Grundschulen: Entwicklung eines Beobachtungsverfahrens. In B. Hofmann & R. Valtin (Hrsg.), Checkpoint literacy. Tagungsband 2 zum 15. Europäischen Lesekongress 2007 in Berlin (S. 76–87). Berlin: Deutsche Gesellschaft für Lesen und Schreiben.

Hiebert, J. & Carpenter, T. P. (1992). Learning and teaching with understanding. In D. A. Grouws (Hrsg.), Handbook of research on mathematics teaching and learning (S. 65–100). New York: MacMillan.

Hiebert, J. & Grouws, D. A. (2007). The effects of classroom mathematics teaching on student's learning. In F. K. Lester (Hrsg.), Second handbook of research on mathematics teaching and learning: A project of the National Council of Teachers of Mathematics (S. 371–404). Charlotte: Information Age Publishing.

Hiebert, J., Gallimore, R., Garnier, H., Bogard Giwin, K., Hollingsworth, H., Jacobs, J. K. et al. (Hrsg.). (2003). Teaching mathematics in seven countries. Results from the TIMSS 1999 video study.

Higgins, S., Haller, E. P., Baumfield, V. & Moseley, D. (2005). A meta-analysis of the impact of the implementation of thinking skills approaches on pupils. Project report. London: University, Institute of Education, EPPI-Centre.

Hill, H., Charalambous, C. & Kraft, M. (2012). When rater reliability is not enough. Teacher observation systems and a case for the generalizability study. Educational Researcher, 41 (2), 56–64.

Hochweber, J., Steinert, B. & Klieme, E. (2012). Lehrerkooperation, Unterrichtsqualität und Lernergebnisse im Fach Englisch. Unterrichtswissenschaft, 40 (4), 351–370.

Höfer, D. (2005). Verbesserung der Lesekompetenz durch gezielten Einsatz von Leseund Lernstrategien. In U. Steffens & R. Messner (Hrsg.), Neue Zugänge zum Lesen schaffen. Lesekompetenz und Leseförderung nach PISA (S. 102–108). Frankfurt am Main: Amt für Lehrerbildung.

Hofer, M. (2009). Kompetenz im Umgang mit Schülerheterogenität als Beitrag zur Bildungsgerechtigkeit. In O. Zlatkin-Troitschanskaia (Hrsg.), Lehrprofessionalität. Bedingungen, Genese, Wirkungen und ihre Messung (S. 141–150). Weinheim: Beltz.

Hoffman, J. V. (1987). Rethinking the role of oral reading in basal instruction. The Elementary School Journal, 87 (3), 367–373.

Hoffman, J. V. & Clements, R. (1984). Reading miscues and teacher verbal feedback. The Elementary School Journal, 84 (4), 423–439.

Hoffman, J. V. & Duffy, G. G. (2001). Beginning reading instruction: Moving beyond the debate over methods into the study of principled teaching practices. In J. E. Brophy (Hrsg.), Subjectspecific instructional methods and activities (S. 25–49). Amsterdam: Elsevier.

Hoffman, J. V., O'Neal, S., Kastler, L., Clements, R., Segel, K. & Nash, M. (1984). Guided oral reading and miscue focused verbal feedback in second-grade classrooms. Reading Research Quarterly, 19 (1), 367–384.

Hogan, K., Nastasi, B. K. & Pressley, M. (2000). Discourse patterns and collaborative scientific reasoning in peer and teacher-guided discussions. Cognition and Instruction, 17 (4), 379– 432.

Hohm, M. (2005). Zum Zusammenhang von Sprachbewusstheit, Lesekompetenz und Textverstehen. Historische, fachdidaktische und unterrichtspraktische Aspekte der Problematik. Dissertation, Julius-Maximilians-Universität Würzburg. Verfügbar unter: google.de/url?sa=t&rct=j&q=&esrc=s&source=web&cd=2&ved=0CC0QFjAB&url=http%32F%2Fopus.bibliothek.uni-wuerzburg.de%2Ffiles%2F1653%2Fhohm.pdf&ei=MDRCVIX6L8b5y QPEk4GIBA&usg=AFQjCNEeptJU9_MNXBE9H6274B0uI3mLxg&bvm=bv.77648437,d.bGQ (17.10.2014).

Holle, K. (2006). Flüssiges und phrasiertes Lesen (fluency). Lesetheoretische Grundlagen und unterrichtspraktische Hinweise. In S. Weinhold (Hrsg.), Schriftspracherwerb empirisch. Konzepte – Diagnostik – Entwicklung (S. 87–119). Baltmannsweiler: Schneider.

Holtappels, H. G. (1985). Schülerprobleme und abweichendes Verhalten aus der Schülerperspektive. Zeitschrift für Sozialisationsforschung und Erziehungssoziologie (ZSE), 5 (2). 291– 323.

Huber, G. L. & Rost, D. H. (1980). Lernkompetenz und Unterricht. In D. H. Rost (Hrsg.), Unterrichtspsychologie für die Grundschule (S. 9–57). Bad Heilbrunn: Klinkhardt.

Hugener, I. (2006a). Didaktische Organisation der Schülerarbeitsphase zum Umgang mit Heterogenität. In I. Hugener, E. Klieme & C. Pauli (Hrsg.), Videoanalysen (S. 116–123). Frankfurt am Main: Gesellschaft zur Förderung Pädagogischer Forschung (GFPF).

Hugener, I. (2006b). Überblick über die Beobachtungsinstrumente. In I. Hugener, E. Klieme &

C. Pauli (Hrsg.), Videoanalysen (S. 45–55). Frankfurt am Main: GFPF.

Hugener, I. (2008). Inszenierungsmuster im Unterricht und Lernqualität. Sichtstrukturen schweizerischen und deutschen Mathematikunterrichts in ihrer Beziehung zu Schülerwahrnehmung und Lernleistung – eine Videoanalyse. Münster: Waxmann.

Hugener, I. & Krammer, K. (2010). Differenzierende Maßnahmen zur Individualisierung des Unterrichts. In K. Reusser, C. Pauli & M. Waldis (Hrsg.), Unterrichtsgestaltung und Unterrichtsqualität. Ergebnisse einer internationalen und schweizerischen Videostudie zum Mathematikunterricht (S. 91–106). Münster: Waxmann.

Hugener, I., Krammer, K. & Pauli, C. (2008). Kompetenzen der Lehrpersonen im Umgang mit Heterogenität: Differenzierungsmaßnahmen im Mathematikunterricht. In M. Gläser-Zikuda

& J. Seifried (Hrsg.), Lehrerexpertise. Analyse und Bedeutung unterrichtlichen Handelns

(S. 47–66). Münster: Waxmann.

Hugener, I., Pauli, C. & Reusser, K. (2007). Inszenierungsmuster, kognitive Aktivierung und Leistung im Mathematikunterricht. In D. Lemmermöhle, M. Rothgangel, S. Bögeholz, M. Hasselhorn & R. Watermann (Hrsg.), Professionell lehren – erfolgreich lernen (S. 109–121). Münster: Waxmann.

Hugener, I., Rakoczy, K., Pauli, C. & Reusser, K. (2006). Videobasierte Unterrichtsforschung: Integration verschiedener Methoden der Videoanalyse für eine differenzierte Sicht auf Lehrund Lernprozesse. In S. Rahm, I. Mammes & M. Schratz (Hrsg.), Schulpädagogische Forschung. Unterrichtsforschung, Perspektiven innovativer Ansätze (S. 41–53). Innsbruck: Studien-Verlag.

Hurrelmann, B. (2002). Prototypische Merkmale der Lesekompetenz. In N. Groeben & B. Hurrelmann (Hrsg.), Lesekompetenz. Bedingungen, Dimensionen, Funktionen (S. 275–286). Weinheim: Juventa.

Hurrelmann, B. (2003). Lesen. Basiskompetenz in der Mediengesellschaft. In A. Barsch, I. Behnken, B. Hurrelmann, C. Rosebrock & E. Sander (Hrsg.), Lesen + Schreiben (S. 4–10). Seelze: Friedrich.

Hurrelmann, B. (2007). Modelle und Merkmale der Lesekompetenz. In A. Bertschi-Kaufmann (Hrsg.), Lesekompetenz, Leseleistung, Leseförderung. Grundlagen, Modelle und Materialien (S. 18–28). Seelze-Velber: Klett.

Hussy, W., Schreier, M. & Echterhoff, G. (2010). Forschungsmethoden in Psychologie und Sozialwissenschaften. Berlin: Springer.

Huth, K. (2004). Entwicklung und Evaluation von fehlerspezifischem informativem tutoriellem Feedback (ITF) für die schriftliche Subtraktion. Dissertation, Technische Universität Dresden. Verfügbar unter: qucosa.de/fileadmin/data/qucosa/documents/1243

/11053540574064715.pdf (17.10.2014).

Israel, S. E., Block, C. C., Bauserman, K. L. & Kinnucan-Welsch, K. (Hrsg.). (2005). Metacognition in literacy learning. Theory, assessment, instruction, and professional development. Mahwah: Erlbaum.

Jacobs, B. (2002). Aufgaben stellen und Feedback geben. Verfügbar unter: psy- dok.sulb.uni-saarland.de/volltexte/2004/438/pdf/feedback.pdf (17.10.2014).

Jacobs, J. K., Garnier, H., Gallimore, R., Hollingsworth, H., Givvin, K. B., Rust, K. et al. (2003). Third International Mathematics and Science Study 1999. Video study technical report. Volume 1: Mathematics. Technical Report. Washington: National Center for Education Statistics. Verfügbar unter: nces.ed.gov/pubs2003/2003012.pdf (17.10.2014).

Jacobs, J. K., Kawanaka, T. & Stigler, J. W. (1999). Integrating qualitative and quantitative approaches to the analysis of video data on classroom teaching. International Journal of Educational Research, 31 (8), 717–724.

Jahnke-Klein, S. (2001). Sinnstiftender Mathematikunterricht für Mädchen und Jungen. Baltmannsweiler: Schneider.

Janík, T., Miková, M., Najvar, P. & Najvarová, V. (2006). Unterrichtsformen und -phasen im tschechischen Physikunterricht: Design und Ergebnisse der CPV Videostudie Physik. Zeitschrift für Didaktik der Naturwissenschaften, 12, 219–238.

Jatzwauk, P. (2007). Aufgaben im Biologieunterricht. Eine Analyse der Merkmale und des didaktisch-methodischen Einsatzes von Aufgaben im Biologieunterricht. Berlin: Logos.

Jenkins, J. J. (1979). Four points to remember: A tetrahedral model and memory experiments. In L. S. Cermak & F. I. M. Craik (Hrsg.), Levels of processing in human memory (S. 429–446). New Jersey.

Jenkins, J. R. & Larson, K. (1979). Evaluating error-correction procedures for oral reading. Journal of Special Education, 13 (2), 145–156.

Johnson-Laird, N. (1983). Mental Models. Toward a cognitive science of language, inference and consciousness. Cambridge: University Press.

Johnston, P. (1984). Instruction and student independence. The Elementary School Journal, 84 (3), 338–344.

Jordan, A., Krauss, S., Löwen, K., Blum, W., Neubrand, M., Brunner, M. et al. (2008). Aufgaben im COACTIV-Projekt: Zeugnisse des kognitiven Aktivierungspotentials im deutschen Mathematikunterricht. Journal für Mathematikdidaktik, 29 (2), 83–107.

Jordan, A., Ross, N., Krauss, S., Baumert, J., Blum, W., Neubrand, M. et al. (2006). Klassifikationsschema für Mathematikaufgaben: Dokumentation der Aufgabenkategorisierung im COACTIV-Projekt. Berlin: Max-Planck-Institut für Bildungsforschung.

Juel, C. (1988). Learning to read and write: A longitudinal study of 54 children from first through fourth grades. Journal of Educational Psychology, 80 (4), 437–447.

Jürgens, E. (2010). Was ist guter Unterricht aus der Perspektive „der“ Reformpädagogik? Vom Aktivitätsparadigma zum „Schüleraktiven Unterricht“. In E. Jürgens & J. Standop (Hrsg.), Was ist „guter“ Unterricht? Namhafte Expertinnen und Experten geben Antwort (S. 39–81). Bad Heilbrunn: Klinkhardt.

Jurik, V., Gröschner, A., & Seidel, T. (2014). Predicting students' cognitive learning activity and intrinsic learning motivation: How powerful are teacher statements, student characteristics, and gender? Learning and Individual Differences, 32, 132–139.

Jurik, V., Gröschner, A., & Seidel, T. (2013). How student characteristics affect girls' and boys' classroom engagement in physics instruction. Learning and Instruction, 23, 33–42.

Just, M. A. & Carpenter, P. A. (1992). A capacity theory of comprehension: Individual differences in working memory. Psychological Review, 99 (1), 122–149.

Kaiser, H. F. (1974). An index of factorial simplicity. Psychometrika, 39 (1), 31–36.

Kaiser, A. & Kaiser, R. (1999). Metakognition. Denken und Problemlösen optimieren. Neuwied: Luchterhand.

Kammermeyer, G. & Martschinke, S. (2009). Qualität im Anfangsunterricht. Ergebnisse der KILIA-Studie. Unterrichtswissenschaft, 37 (1), 35–54.

Kammler, C. & Knapp, W. (2002). Empirische Unterrichtsforschung als Aufgabe der Deutschdidaktik. In C. Kammler & W. Knapp (Hrsg.), Empirische Unterrichtsforschung und Deutschdidaktik (S. 2–14). Baltmannsweiler: Schneider.

Kanders, M. & Rösner, E. (2006). Das Bild der Schule im Spiegel der Lehrermeinung. Ergebnisse der 3. IFS-Lehrerbefragung 2006. In W. Bos, H. G. Holtappels, H. Pfeiffer, H.-G. Rolff & R. Schulz-Zander (Hrsg.), Jahrbuch der Schulentwicklung. Daten, Beispiele und Perspektiven (S. 11–48). Weinheim: Juventa.

Karabenick, S. A. & Newman, R. S. (Hrsg.). (2006). Help seeking in academic settings: Goals, groups, and contexts. Mahwah: Erlbaum.

Karpicke, J. D. & Roediger, H. L. (2008). The critical importance of retrieval for learning. Science, 319, 966–968.

Karst, K., Mösko, E., Lipowsky, F. & Faust, G. (2011). PERLE-Instrumente: Schüler, Eltern (Messzeitpunkte 2 & 3). Frankfurt am Main: Gesellschaft zur Förderung Pädagogischer Forschung.

Karweit, N. (1982). Time on task: A research review. Baltimore: Johns Hopkins University, Md. Center for Social Organisation of Schools. Verfügbar unter: files.eric.ed.gov/fulltext/ ED228236.pdf (17.10.2014).

Karweit, N. (1989). Time and learning: A review. In R. E. Slavin (Hrsg.), School and classroom organization (S. 69–95). Hillsdale: Erlbaum.

Keck, R. W. (1998). Der Impulsunterricht. Eine vermittelnde Unterrichtsform zwischen gängelnden und selbststeuernden Verfahren. Pädagogik, 50 (5), 13–16.

Killus, D. (2009). Förderung selbstgesteuerten Lernens im Kontext lehrerund organisationsbezogener Merkmale. Zeitschrift für Pädagogik, 55 (1), 130–150.

Kintsch, W. (1994a). Kognitionspsychologische Modelle des Textverstehens: Literarische Texte. In K. Reusser & M. Reusser-Weyeneth (Hrsg.), Verstehen. Psychologischer Prozess und didaktische Aufgabe (S. 39–53). Bern: Huber.

Kintsch, W. (1994b). The role of knowledge in discourse comprehension: A construction-integration model. In R. B. Ruddell, M. R. Ruddell & H. Singer (Hrsg.), Theoretical models and processes of reading (S. 951–995). Newark: International Reading Association.

Kintsch, W. (1996). Lernen aus Texten. In J. Hoffmann & W. Kintsch (Hrsg.), Lernen (S. 503– 528). Göttingen: Hogrefe.

Kintsch, W. (2007). Comprehension. A paradigm for cognition. Cambridge: University Press.

Kintsch, W. & Kintsch, E. (1986). Studien zum Textverständnis: Versuch eines Modells für das Lernen durch Lesen. In V. Sarris & A. Parducci (Hrsg.), Die Zukunft der experimentellen Psychologie (S. 164–175). Weinheim: Beltz.

Kintsch, W. & van Dijk, T. A. (1978). Toward a model of text comprehension and production.

Psychological Review, 85 (5), 363–394.

Kipp Harnishfeger, K. & Bjorklund, D. F. (1990). Children's strategies: A brief history. In D. F. Bjorklund (Hrsg.), Children's strategies. Contemporary views of cognitive development (S. 1– 22). Hillsdale: Erlbaum.

Kirby, J. R. (1988). Style, strategy, and skill in reading. In R. R. Schmeck (Hrsg.), Learning strategies and learning styles (S. 229–274). New York: Plenum Press.

Kirschhock, E.-M. (2003). Die Entwicklung schriftsprachlicher Kompetenzen im ersten Schuljahr. Untersuchung im Rahmen eines Vergleichs verschiedener Unterrichtskonzeptionen. Dissertation, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg. Verfügbar unter: opus4.kobv.de/opus4fau/frontdoor/index/index/docId/49 (17.10.2014).

Kirschhock, E.-M. (2007). Lesekompetenz in der Grundschule effektiv fördern – ein ReciprocalTeaching-Ansatz. In K. Möller, P. Hanke, C. Beinbrech, A. K. Hein, T. Kleickmann & R. Schages (Hrsg.), Qualität von Grundschulunterricht. Entwickeln, erfassen und bewerten (S. 257–260). Wiesbaden: Verlag für Sozialwissenschaften.

Kirschner, P. A. (2002). Cognitive load theory: Implications of cognitive load theory on the design of learning. Learning and Instruction, 12 (1), 1–10.

Klafki, W. & Stöcker, H. (2007). Innere Differenzierung des Unterrichts. In W. Klafki (Hrsg.), Neue Studien zur Bildungstheorie und Didaktik. Zeitgemäße Allgemeinbildung und kritischkonstruktive Didaktik (173–208). Weinheim: Beltz.

Klauer, K. J. (1984). Die Wirksamkeit von Zielangaben im Unterricht. In G. Trommsdorff (Hrsg.),

Jahrbuch für empirische Erziehungswissenschaft (S. 85–103). Düsseldorf: Schwann.

Klauer, K. J. (1988). Teaching for learning-to-learn: A critical appraisal with some proposals.

Instructional Science, 17, 351–367.

Klauer, K. J. & Leutner, D. (2007). Lehren und Lernen. Einführung in die Instruktionspsychologie. Weinheim: Beltz.

Kleinbub, I. (2009). Aufgaben zur Anschlusskommunikation: Ergebnisse einer Videostudie im Leseunterricht der vierten Klasse. Zeitschrift für Grundschulforschung, 2 (2), 69–81.

Kleinbub, I. (2010). Unterrichtsqualität im Leseunterricht. Eine videobasierte Analyse in vierten Klassen. Trier: Wissenschaftlicher Verlag.

Kleinbub, I., Helmke, A., Heyne, N., Merten, S. & Schrader, F.-W. (2007). Videobasiertes Rating von Lehrund Lernprozessen im Leseunterricht der 4. Klasse. Entwicklung eines Analyseinstruments. In B. Hofmann & R. Valtin (Hrsg.), Checkpoint literacy. Tagungsband 2 zum 15. Europäischen Lesekongress 2007 in Berlin (S. 88–105). Berlin: Deutsche Gesellschaft für Lesen und Schreiben.

Kleinknecht, M. (2010a). Aufgabenkultur im Unterricht. Eine empirisch-didaktische Videound Interviewstudie an Hauptschulen. Baltmannsweiler: Schneider.

Kleinknecht, M. (2010b). Aufgabenkultur im Unterricht . Eine Interviewund Videostudie zum Denken und Handeln von Hauptschullehrkräften. In B. Schwarz, P. Nenniger & R. S. Jäger (Hrsg.), Erziehungswissenschaftliche Forschung – Nachhaltige Bildung (S. 345–350). Landau: Empirische Pädagogik e.V.

Kleinknecht, M. (2010c). Kognitive Aktivierung und Strukturierung durch Aufgaben Analyse und Weiterentwicklung der unterrichtlichen Aufgabenkultur. In T. Bohl, K. KansteinerSchänzlin, M. Kleinknecht, B. Kohler & A. Nold (Hrsg.), Selbstbestimmung und ClassroomManagement. Empirische Befunde und Entwicklungsstrategien zum guten Unterricht (S. 179–190). Bad Heilbrunn: Klinkhardt.

Kleinknecht, M. & Bohl, T. (2010). Aufgabenkultur im Unterricht. Eine empirisch-didaktische Videound Unterrichtsstudie an Hauptschulen. In A. Gehrmann, U. Hericks & M. Lüders (Hrsg.), Bildungsstandards und Kompetenzmodelle. Beiträge zu einer aktuellen Diskussion über Schule, Lehrerbildung und Unterricht (S. 249–258). Bad Heilbrunn: Klinkhardt.

Kleinknecht, M. & Poschinski, N. (2014). Eigene und fremde Videos in der Lehrerfortbildung. Eine Fallanalyse zu kognitiven und emotionalen Prozessen beim Beobachten zweier unterschiedlicher Videotypen. Zeitschrift für Pädagogik, 60 (3), 471–490.

Kleinknecht, M. & Schneider, J. (2013). What do teachers think and how do they feel when they analyze videos of themselves teaching and of other teachers teaching? Teaching and Teacher Education, 33, 13–23.

Klicpera, C. & Gasteiger-Klicpera, B. (1993). Lesen und Schreiben – Entwicklung und Schwierigkeiten. Die Wiener Längsschnittuntersuchungen über die Entwicklung, den Verlauf und die Ursachen von Leseund Schreibschwierigkeiten in der Pflichtschulzeit. Bern: Huber.

Klicpera, C. & Gasteiger-Klicpera, B. (1995). Psychologie der Leseund Schreibschwierigkeiten. Entwicklung, Ursachen, Förderung. Weinheim: Beltz.

Klicpera, C., Schabmann, A. & Gasteiger-Klicpera, B. (2007). Legasthenie. Modelle, Diagnose, Therapie und Förderung. München: Reinhardt.

Klieme, E. (2006). Empirische Unterrichtsforschung: Aktuelle Entwicklungen, theoretische Grundlagen und fachspezifische Befunde. Einführung in den Thementeil. Zeitschrift für Pädagogik, 52 (6), 765–773.

Klieme, E. (2013). Qualitätsbeurteilung von Schule und Unterricht: Möglichkeiten und Grenzen einer begriffsanalytischen Reflexion – ein Kommentar zu Helmut Heid. Zeitschrift für Erziehungswissenschaften, 16, 433–441.

Klieme, E. & Clausen, M. (1999, April). Identifying facets of problem solving in mathematics instruction. Vortrag auf dem Annual Meeting of the American Educational Research Association. Montreal.

Klieme, E. & Rakoczy, K. (2008). Empirische Unterrichtsforschung und Fachdidaktik. Outcomeorientierte Messung und Prozessqualität des Unterrichts. Zeitschrift für Pädagogik, 54 (2), 222–237.

Klieme, E. & Tippelt, R. (2008). Qualitätssicherung im Bildungswesen. Eine aktuelle Zwischenbilanz. Zeitschrift für Pädagogik, 53. Beiheft, 7–13.

Klieme, E., Jude, N., Rauch, D., Ehlers, H., Helmke, A., Eichler, W. et al. (2008). Alltagspraxis, Qualität und Wirksamkeit des Deutschunterrichts. In DESI-Konsortium (Hrsg.), Unterricht und Kompetenzerwerb in Deutsch und Englisch. Ergebnisse der DESI-Studie (S. 319–344). Weinheim: Beltz.

Klieme, E., Lipowsky, F., Rakoczy, K. & Ratzka, N. (2006). Qualitätsdimensionen und Wirksamkeit von Mathematikunterricht. Theoretische Grundlagen und ausgewählte Ergebnisse des Projekts „Pythagoras“. In M. Prenzel & L. Allolio-Näcke (Hrsg.), Untersuchungen zur Bildungsqualität von Schule. Abschlussbericht des DFG-Schwerpunktprogramms (S. 127–146). Münster: Waxmann.

Klieme, E., Pauli, C. & Reusser, K. (2009). The Pythagoras study: Investigating effects of teaching and learning in Swiss and German mathematics classrooms. In T. Janík & T. Seidel (Hrsg.), The power of video studies in investigating teaching and learning in the classroom (S. 137– 160). Münster: Waxmann.

Klieme, E., Schümer, G. & Knoll, S. (2001). Mathematikunterricht in der Sekundarstufe I: „Aufgabenkultur“ und Unterrichtsgestaltung. In E. Klieme & J. Baumert (Hrsg.), TIMSS – Impulse für Schule und Unterricht. Forschungsbefunde, Reforminitiativen, Praxisberichte und VideoDokumente (S. 43–57). Bonn: BMBF.

Kline, F. M., Deshler, D. D. & Schumaker, J. B. (1992). Implementing learning strategy instruction in class settings: A research perspective. In M. Pressley, K. R. Harris & J. T. Guthrie (Hrsg.), Promoting academic competence and literacy in school (S. 361–406). San Diego: Academic Press.

Klingner, J. K., Vaughn, S. & Boardman, A. (2007). Teaching reading comprehension to students with learning difficulties. New York: Guilford.

Klinzing, H. G. & Klinzing-Eurich, G. (1982). Die Klarheit der Lehrerfrage. Auswirkungen eines Trainings von Fragen höherer Ordnung. Unterrichtswissenschaft, 10 (4), 313–328.

Klinzing, H. G. & Klinzing-Eurich, G. (1987). Teacher questioning. Questioning Exchange, 3, 1– 16.

Klippert, H., Müller, F. & Schug, T. (2009). Methodenlernen in der Grundschule. Bausteine für den Unterricht. Weinheim: Beltz.

Kluczniok, K., Große, C. & Roßbach, H.-G. (2011). Heterogene Lerngruppen in der Grundschule. In W. Einsiedler, M. Götz, F. Heinzel, A. Hartinger, J. Kahlert & U. Sandfuchs (Hrsg.), Handbuch Grundschulpädagogik und Grundschuldidaktik (S. 180–185). Bad Heilbrunn: Klinkhardt.

Kluger, A. N. & DeNisi, A. (1996). The effects of feedback interventions on performance: A historical review, a meta-analysis, and a preliminary feedback intervention theory. Psychological Bulletin, 119 (2), 254–284.

Kluger, A. N. & DeNisi, A. (1998). Feedback interventions: Toward the understanding of a double-edged sword. Current Directions in Psychological Science, 7 (3), 67–72.

Knapp, A. (1985). Die Lehrerfrage unter dem Aspekt des Lehrfertigkeitstrainings. Regensburg: Roderer.

Knapp, M. S., Marder, C., Zucker, A. A., Adelman, N. E. & Needels, M. C. (1995). The outcomes of teaching for meaning in high-poverty classrooms. In M. S. Knapp (Hrsg.), Teaching for meaning in high-poverty classrooms (S. 124–144). New York: Teachers College Press.

Knierim, B. (2008). Lerngelegenheiten anbieten – Lernangebote nutzen. Eine Videostudie im Schweizer Physikunterricht. Hamburg: Dr. Kovač.

Knoll, S. (1990). Anforderungsgestaltung im Mathematikunterricht. mathematik lehren, 90 (90), 47–51.

Kobarg, M. & Seidel, T. (2003). Prozessorientierte Lernbegleitung im Physikunterricht. In T. Seidel, M. Prenzel, R. Duit & M. Lehrke (Hrsg.), Technischer Bericht zur Videostudie „LehrLern-Prozesse im Physikunterricht“ (S. 151–200). Kiel: Leibniz-Institut für die Pädagogik der Naturwissenschaften (IPN).

Kobarg, M. & Seidel, T. (2007). Prozessorientierte Lernbegleitung – Videoanalysen im Physikunterricht der Sekundarstufe I. Unterrichtswissenschaft, 35 (2), 148–168.

Koch-Priewe, B. (2000). Zur Aktualität und Relevanz der Allgemeinen Didaktik in der LehrerInnenausbildung. In M. Bayer, F. Bohnsack, B. Koch-Priewe & J. Wildt (Hrsg.), Lehrerin und Lehrer werden ohne Kompetenz? Professionalisierung durch eine andere Lehrerbildung (S. 149–169). Bad Heilbrunn: Klinkhardt.

Kölbl, C., Billmann-Mahecha, E. & Tiedemann, J. (2009). Förderung von Lernstrategien im Grundschulalter. In F. Hellmich & S. Wernke (Hrsg.), Lernstrategien im Grundschulalter. Konzepte, Befunde und praktische Implikationen (S. 117–129). Stuttgart: Kohlhammer.

Kollenrott, A. I., Kölbl, C., Billmann-Mahecha, E. & Tiedemann, J. (2007). KOLIBRI. Leseförderung in der Grundschule. Münster: Waxmann.

Konrad, K. & Traub, S. (2011). Selbstgesteuertes Lernen. Grundwissen und Tipps für die Praxis. Baltmannsweiler: Schneider.

Kornell, N. & Bjork, R. (2007). The promise and perils of self-regulated study. Psychonomic Bulletin & Review, 14 (2), 219–224.

Kornell, N. & Son, L. K. (2009). Learners' choices and beliefs about self-testing. Memory, 17 (5), 493–501.

Köster, J. & Lütgert, W. (2004). Zur Einführung. In J. Köster, W. Lütgert & J. Creutzburg (Hrsg.), Aufgabenkultur und Lesekompetenz. Deutschdidaktische Positionen (S. 9–18). Frankfurt am Main: Lang.

Köster, J. & Rosebrock, C. (2009). Lesen – mit Texten und Medien umgehen. In A. BremerichVos, D. Granzer, U. Behrens & O. Köller (Hrsg.), Bildungsstandards für die Grundschule: Deutsch konkret (S. 104–138). Berlin: Cornelsen.

Köster, J. (2003). Die Profilierung einer Differenz. Aufgaben zum Textverstehen in Lernund Leistungssituationen (7./8. Jahrgangsstufe). Deutschunterricht, 56 (5), 19–24.

Köster, J. (2005). Evaluation von Kompetenzen im Deutschunterricht. Neues Etikett oder bildungspolitische Wende? In H. Rösch (Hrsg.), Kompetenzen im Deutschunterricht. Beiträge zur Literatur-, Sprachund Mediendidaktik (S. 175–193). Frankfurt am Main: Lang.

Köster, J. (2007). Leseaufgaben wirkungsvoll gestalten. Verständnisorientierte Aufgabenkultur beim Umgang mit Texten. Pädagogik, 59 (6), 16–19.

Köster, J. (2010). Mikroprozesse der Schülerbeteiligung: Erwerb von Textverstehenskompetenz durch differenzierende Aufgabenangebote. In T. Bohl, K. Kansteiner-Schänzlin, M. Kleinknecht, B. Kohler & A. Nold (Hrsg.), Selbstbestimmung und Classroom-Management. Empirische Befunde und Entwicklungsstrategien zum guten Unterricht (S. 207–219). Bad Heilbrunn: Klinkhardt.

Kounin, J. S. (2006). Techniken der Klassenführung. Münster: Waxmann.

Kraayenoord, C. E. van & Schneider, W. (1999). Reading achievement, metacognition, reading self-concept and interest: A study of German students in grades 3 and 4. European Journal of Psychology of Education, 14 (3), 305–324.

Krammer, K. (2009). Individuelle Lernunterstützung in Schülerarbeitsphasen. Eine videobasierte Analyse des Unterstützungsverhaltens von Lehrpersonen im Mathematikunterricht. Münster: Waxmann.

Krammer, K. (2010). Individuelle Unterstützung im Unterricht mit 4bis 8-jährigen Kindern. In

M. Leuchter (Hrsg.), Didaktik für die ersten Bildungsjahre. Unterricht mit 4bis 8-jährigen Kindern (S. 112–127). Zug: Klett.

Krammer, K. & Reusser, K. (2005). Unterrichtsvideos als Medium der Ausund Weiterbildung von Lehrpersonen. Beiträge zur Lehrerbildung, 23 (1), 35–50.

Krammer, K., Lipowsky, F., Pauli, C., Schnetzler, C. L. & Reusser, K. (2012). Unterrichtsvideos als Medium zur Professionalisierung und als Instrument der Kompetenzerfassung von Lehrpersonen. In M. Kobarg, C. Fischer, I. M. Dalehefte, F. Trepke & M. Menk (Hrsg.), Lehrerprofessionalisierung wissenschaftlich begleiten. Strategien und Methoden (S. 69–86). Münster: Waxmann.

Krammer, K., Reusser, K. & Pauli, C. (2010). Individuelle Unterstützung der Schülerinnen und Schüler durch die Lehrperson während der Schülerarbeitsphasen. In K. Reusser, C. Pauli &

M. Waldis (Hrsg.), Unterrichtsgestaltung und Unterrichtsqualität. Ergebnisse einer internationalen und schweizerischen Videostudie zum Mathematikunterricht (S. 107–122). Münster: Waxmann.

Krammer, K., Schnetzler, C. L., Pauli, C., Ratzka, N. & Lipowsky, F. (2009). Kooperatives netzgestütztes Lernen mit Unterrichtsvideos. In K. Maag Merki (Hrsg.), Kooperation und Netzwerkbildung. Strategien zur Qualitätsentwicklung in Schulen (S. 40–52). Stuttgart: Klett.

Krapp, A. (1993). Lernstrategien: Konzepte, Methoden und Befunde. Unterrichtswissenschaft, 21 (4), 291–311.

Krause, U.-M. & Stark, R. (2006). Vorwissen aktivieren. In H. Mandl & H. F. Friedrich (Hrsg.),

Handbuch Lernstrategien (S. 38–49). Göttingen: Hogrefe.

Krolak-Schwerdt, S. & Spinath, F. M. (2010). Exploratorische Faktorenanalyse. In B. Schmitz &

H. Holling (Hrsg.), Handbuch der psychologischen Methoden und Evaluation (S. 591–599). Göttingen: Hogrefe.

Kron, F. W. (1994). Grundwissen Didaktik. München: Reinhardt.

Krumm, V. (1985). Anmerkung zur Rolle der Aufgaben in Didaktik, Unterricht und Unterrichtsforschung. Unterrichtswissenschaft, 2, 102–115.

Kruse, G. (2007). Das Lesen trainieren: Zu Konzepten von Leseunterricht und Leseübung. In A. Bertschi-Kaufmann (Hrsg.), Lesekompetenz, Leseleistung, Leseförderung. Grundlagen, Modelle und Materialien (S. 176–188). Seelze-Velber: Klett.

Kruse, I., Gabriel, K. & Faust, G. (2013). Hoch inferentes Rating: Qualität angeleiteter Bilderbuchrezeption. In M. Lotz, F. Lipowsky & G. Faust (Hrsg.), Technischer Bericht zu den PERLEVideostudien (S. 219–253). Frankfurt am Main: Gesellschaft zur Förderung Pädagogischer Forschung (GFPF).

Kubanek, A. & Edelenbos, P. (2010). Die Neuinterpretation von Differenzierung. Frühes Deutsch, 21, 4–7.

Kuhn, J. & Müller, A. (2007). Operationalisierung des Offenheitsgrades am Beispiel authentischer Aufgaben. In D. Höttecke (Hrsg.), Naturwissenschaftlicher Unterricht im internationalen Vergleich (S. 148–150). Münster: Lit.

Kuhn, M. R. & Schwanenflugel, P. J. (2006). Fluency-oriented reading instruction. A merging of theory and practice. In K. A. Dougherty Stahl & M. C. McKenna (Hrsg.), Reading research at work (S. 205–213). New York: Guilford.

Kulhavy, R. W. & Stock, W. A. (1989). Feedback in written instruction: The place of response certitude. Educational Psychology Review, 1 (4), 279–308.

Kulhavy, R. W. (1977). Feedback in written instruction. Review of Educational Research, 47 (1), 211–232.

Kulik, J. A. & Kulik, C. (1988). Timing of feedback and verbal learning. Review of Educational Research, 58 (1), 79–97.

Kulik, J. A. & Kulik, C.-L. C. (1987). Effects of ability grouping on student achievement. Equity

& Excellence, 23 (1-2), 22–30.

Künsting, J. & Lipowsky, F. (2011). Üben. In W. Einsiedler, M. Götz, F. Heinzel, A. Hartinger, J. Kahlert & U. Sandfuchs (Hrsg.), Handbuch Grundschulpädagogik und Grundschuldidaktik (S. 391–395). Bad Heilbrunn: Klinkhardt.

Künsting, J. (2007). Effekte von Zielqualität und Zielspezifität auf selbstreguliert-entdeckendes Lernen durch Experimentieren. Dissertation, Universität Duisburg-Essen, Campus Essen. duepublico.uni-duisburg-essen.de/servlets/DerivateServlet/Derivate-18503/Diss

_Josef_Kuensting_07_12_2007.pdf (17.10.2014).

Kunter, M. (2005). Multiple Ziele im Mathematikunterricht. Münster: Waxmann.

Kunter, M. & Baumert, J. (2006). Who is the expert? Construct and criteria validity of student and teacher ratings of instruction. Learning Environments Research, 9 (3), 231–251.

Kunter, M. & Voss, T. (2011). Das Modell der Unterrichtsqualität in COACTIV: Eine multikriteriale Analyse. In M. Kunter, J. Baumert, W. Blum, U. Klusmann, S. Krauss & M. Neubrand (Hrsg.), Professionelle Kompetenz von Lehrkräften. Ergebnisse des Forschungsprogramms COACTIV (S. 85–113). Münster: Waxmann.

Kunter, M., Brunner, M., Baumert, J., Klusmann, U., Krauss, S., Blum, W. et al. (2005). Der Mathematikunterricht der PISA-Schülerinnen und -Schüler. Schulformunterschiede in der Unterrichtsqualität. Zeitschrift für Erziehungswissenschaft, 8 (4), 502–520.

La Paro, K. M., Pianta, R. C. & Stuhlman, M. (2004). The classroom assessment scoring system: Findings from the prekindergarten year. The Elementary School Journal, 104 (5), 409–426.

Labuhn, A. S. (2008). Förderung selbstregulierten Lernens im Unterricht: Herausforderungen, Ansatzpunkte, Chancen. Verfügbar unter: webdoc.sub.gwdg.de/diss/2008/labuhn/ labuhn.pdf (17.10.2014).

Labuhn, A. S., Bögeholz, S. & Hasselhorn, M. (2008). Lernförderung durch Anregung der Selbstregulation im naturwissenschaftlichen Unterricht. Zeitschrift für Pädagogische Psychologie, 22 (1), 13–24.

Lajoie, S. P. (2005). Extending the scaffolding metaphor. Instructional Science, 33 (5), 541–557.

Landmann, M., Perels, F., Otto, B. & Schmitz, B. (2009). Selbstregulation. In E. Wild & J. Möller (Hrsg.), Pädagogische Psychologie (S. 49–69). Heidelberg: Springer.

Landwehr, N. (2003). Grundlagen zum Aufbau einer Feedback-Kultur. Konzepte, Verfahren und Instrumente zur Einführung von lernwirksamen Feedbackprozessen. Bern: hep.

Langer, W. (2010). Mehrebenenanalyse mit Querschnittsdaten. In C. Wolf & H. Best (Hrsg.), Handbuch der sozialwissenschaftlichen Datenanalyse (S. 741–774). Wiesbaden: Verlag für Sozialwissenschaften.

Langer, I., Schulz von Thun, F. & Tausch, R. (1974). Verständlichkeit. In Schule, Verwaltung, Politik und Wissenschaft. München: Reinhardt.

Lankes, E.-M. (2004). Leseunterricht in der Grundschule. Unterschiede zwischen Lehrkräften im internationalen Vergleich. Zeitschrift für Erziehungswissenschaft, 7 (4), 551–568.

Lankes, E.-M. & Carstensen, C. H. (2007). Der Leseunterricht aus der Sicht der Lehrkräfte. In

W. Bos, S. Hornberg, K.-H. Arnold, G. Faust, L. Fried, E.-M. Lankes et al. (Hrsg.), IGLU 2006. Lesekompetenzen von Grundschulkindern in Deutschland im internationalen Vergleich (S. 161–193). Münster: Waxmann.

Latham, G. P. & Locke, E. A. (1991). Self-regulation through goal setting. Organizational Behavior and Human Decision Processes, 50, 212–247.

Lauterbach, C., Gabriel, K. & Lipowsky, F. (2013). Hoch inferentes Rating: Kognitive Aktivierung im Mathematikunterricht. In M. Lotz, F. Lipowsky & G. Faust (Hrsg.), Technischer Bericht zu den PERLE-Videostudien (S. 405–421). Frankfurt am Main: Gesellschaft zur Förderung Pädagogischer Forschung (GFPF).

Lawson, A. E. (1993). At what levels of education is the teaching of thinking effective? Theory into Practice, 32 (3), 170–178.

Lechner, M. (2008). Unterrichtsfaktor Aufgabenstellung. In Bundesarbeitskreis der Seminarund Fachleiter/innen e.V. (BAK) (Hrsg.), Unterrichtsqualität (S. 71–80). Baltmannsweiler: Schneider.

Lehmann, M. & Hasselhorn, M. (2009). Entwicklung von Lernstrategien im Grundschulalter. In

F. Hellmich & S. Wernke (Hrsg.), Lernstrategien im Grundschulalter. Konzepte, Befunde und praktische Implikationen (S. 25–41). Stuttgart: Kohlhammer.

Lehmann, R. H., Peek, R., Pieper, I. & Stritzky, R. von (1995). Leseverständnis und Lesegewohnheiten deutscher Schüler und Schülerinnen. Weinheim: Beltz.

Leinhardt, G. (1985). Instructional time. A winged chariot? In C. W. Fisher & D. C. Berliner (Hrsg.), Perspectives on instructional time (S. 263–282). New York: Longman.

Leisen, J. (2007). Lesen und Verstehen lernen. Strategien und Prinzipien zur Arbeit mit Sachtexten im Unterricht. Pädagogik, 59 (6), 11–15.

Leisen, J. (2010). Lernaufgaben als Lernumgebung zur Steuerung von Lernprozessen. In H. Kiper (Hrsg.), Lernaufgaben und Lernmaterialien im kompetenzorientierten Unterricht (S. 60–67). Stuttgart: Kohlhammer.

Leiss, D. & Wiegand, B. (2005). „Hilf mir es selbst zu tun!“ In G. Graumann (Hrsg.), Beiträge zum Mathematikunterricht. Vorträge auf der 39. Tagung für Didaktik der Mathematik vom

28.2. bis 4.3.2005 in Bielefeld (S. 340–343). Hildesheim: Franzbecker.

Lenhard, W. (2009). Interventionskonzepte zur Förderung von Lesekompetenz. In A. BertschiKaufmann & C. Rosebrock (Hrsg.), Literalität. Bildungsaufgabe und Forschungsfeld (S. 257– 268). Weinheim: Juventa.

Lenhard, W. & Schneider, W. (2006). ELFE 1-6. Ein Leseverständnistest für Erstbis Sechstklässler. Göttingen: Hogrefe.

Leonhard, T., Nagel, N., Rihm, T., Strittmatter-Haubold, V. & Wengert-Richter, P. (2010). Zur Entwicklung von Reflexionskompetenz bei Lehramtsstudierenden. In A. Gehrmann, U. Hericks & M. Lüders (Hrsg.), Bildungsstandards und Kompetenzmodelle. Beiträge zu einer aktuellen Diskussion über Schule Lehrerbildung und Unterricht (S. 111–127). Bad Heilbrunn: Klinkhardt.

Leopold, C. (2009). Lernstrategien und Textverstehen. Spontaner Einsatz und Förderung von Lernstrategien. Münster: Waxmann.

Leubner, M. & Saupe, A. (2008). Textverstehen im Literaturunterricht und Aufgaben. Baltmannsweiler: Schneider.

Leubner, M. (2005). Gebrauchstexte und ihre Didaktik. In G. Lange & S. Weinhold (Hrsg.), Grundlagen der Deutschdidaktik. Sprachdidaktik, Mediendidaktik, Literaturdidaktik (S. 319– 346). Baltmannsweiler: Schneider.

Leuders, T. (2005). Intelligentes Üben selbst gestalten! Erfahrungen aus dem Mathematikunterricht. Pädagogik, 57 (11), 29–32.

Leuders, T. & Holzäpfel, L. (2011). Kognitive Aktivierung im Mathematikunterricht. Unterrichtswissenschaft, 39 (3), 213–230.

Leutert, H. (2005). Die Aufgabenkultur entwickeln. Chancen für eine professionelle Unterrichtsarbeit. Grundschulunterricht, 52 (3), 34–37.

Leutner, D. & Leopold, C. (2006). Selbstregulation beim Lernen aus Sachtexten. In H. Mandl &

H. F. Friedrich (Hrsg.), Handbuch Lernstrategien. Göttingen: Hogrefe.

Leutner, D. (1992). Adaptive Lehrsysteme. Instruktionspsychologische Grundlagen und experimentelle Analysen. Weinheim: Beltz.

Leutner, D. (2010). Instruktionspsychologie. In D. H. Rost (Hrsg.), Handwörterbuch Pädagogische Psychologie (S. 290–297). Weinheim: Beltz.

Levin, A. (2005). Lernen durch Fragen. Wirkung von strukturierenden Hilfen auf das Generieren von Studierendenfragen als begleitende Lernstrategie. Münster: Waxmann.

Lewis, A. & Smith, D. (1993). Defining higher order thinking. Theory into Practice, 32 (3), 131– 137.

Lindauer, T. & Schneider, H. (2007). Lesekompetenz ermitteln: Aufgaben im Unterricht. In A. Bertschi-Kaufmann (Hrsg.), Lesekompetenz, Leseleistung, Leseförderung. Grundlagen, Modelle und Materialien (S. 109–125). Seelze-Velber: Klett.

Lipowsky, F. (1999). Offene Lernsituationen im Grundschulunterricht. Eine empirische Studie zur Lernzeitnutzung von Grundschülern mit unterschiedlicher Konzentrationsfähigkeit. Frankfurt am Main: Lang.

Lipowsky, F. (2002). Zur Qualität offener Lernsituationen im Spiegel empirischer Forschung – Auf die Mikroebene kommt es an. In U. Drews & W. Wallrabenstein (Hrsg.), Freiarbeit in der Grundschule. Offener Unterricht in Theorie, Forschung und Praxis (S. 126–157). Frankfurt am Main: Grundschulverband – Arbeitskreis Grundschule.

Lipowsky, F. (2006). Auf den Lehrer kommt es an. Empirische Evidenzen für Zusammenhänge zwischen Lehrerkompetenzen, Lehrerhandeln und dem Lernen der Schüler. In C. AllemannGhionda & E. Terhart (Hrsg.), Kompetenzen und Kompetenzentwicklung von Lehrerinnen und Lehrern. Ausbildung und Beruf (S. 47–70). Weinheim: Beltz.

Lipowsky, F. (2007). Was wissen wir über guten Unterricht? Im Fokus: Die fachliche Lernentwicklung. Friedrich Jahresheft, (25), 26–30.

Lipowsky, F. (2009). Unterricht. In E. Wild & J. Möller (Hrsg.), Pädagogische Psychologie (S. 74– 101). Heidelberg: Springer.

Lipowsky, F. (2010). Lernen im Beruf. Empirische Befunde zur Wirksamkeit von Lehrerfortbildung. In F. H. Müller (Hrsg.), Lehrerinnen und Lehrer lernen. Konzepte und Befunde zur Lehrerfortbildung (S. 51–70). Münster: Waxmann.

Lipowsky F., Rakoczy, F., Klieme, E., Reusser, K. & Pauli, C. (2005). Unterrichtsqualität im Schnittpunkt unterschiedlicher Perspektiven. Rahmenkonzept und erste Ergebnisse einer binationalen Studie zum Mathematikunterricht in der Sekundarstufe I. In H. Holtappels & K. Höhmann (Hrsg.), Schulentwicklung und Schulwirksamkeit (S. 223–238). Weinheim: Juventa.

Lipowsky, F., Faust, G. & Kastens, C. (Hrsg.). (2013a). Persönlichkeitsund Lernentwicklung an staatlichen und privaten Grundschulen: Ergebnisse der PERLE-Studie zu den ersten beiden Schuljahren. Münster: Waxmann.

Lipowsky, F., Faust, G., Kastens, C. & Post, S. (2013b). Die PERLE-Studie: Überblick und Hintergründe. In F. Lipowsky, G. Faust & C. Kastens (Hrsg.), Persönlichkeitsund Lernentwicklung an staatlichen und privaten Grundschulen: Ergebnisse der PERLE-Studie zu den ersten beiden Schuljahren (S. 9–28). Münster: Waxmann.

Lipowsky, F., Pauli, C. & Rakoczy, K. (2008). Schülerbeteiligung und Unterrichtsqualität. In M. Gläser-Zikuda & J. Seifried (Hrsg.), Lehrerexpertise. Analyse und Bedeutung unterrichtlichen Handelns (S. 67–90). Münster: Waxmann.

Lipowsky, F., Rakoczy, K., Pauli, C., Drollinger-Vetter, B., Klieme, E. & Reusser, K. (2009). Quality of geometry instruction and its short-term impact on students' understanding of the pythagorean theorem. Learning and Instruction, 19 (6), 527–537.

Lipowsky, F., Rakoczy, K., Pauli, C., Reusser, K. & Klieme, E. (2007). Gleicher Unterricht – gleiche Chancen für alle? Die Verteilung von Schülerbeiträgen im Klassenunterricht. Unterrichtswissenschaft, 35 (2), 125–147.

Löb, M., Perels, F. & Schmitz, B. (2004). Eine Prozessstudie auf intraindividueller und aggregierter Ebene zum Einfluss eines standardisierten Lerntagebuches auf die Selbstregulation bei Schülern der 8. Jahrgangsstufe. Darmstadt: Technische Universität, Institut für Psychologie.

Loosli, S. V., Buschkuehl, M., Perring, W. J. & Jaeggi, S. M. (2011). Working memory training improves reading processes in typically developing children. Child Neurospychology, 17, 1– 17.

Lösener, H. (2005). Stärkt lautes Lesen die Lesekompetenz? Leseforum Schweiz. Bulletin, 14, 42–47.

Lotz, M. (2010). Kognitiv aktivierende Leseübungen im Anfangsunterricht der Grundschule. Eine Videostudie. In G. Rupp, J. Boelmann & D. Frickel (Hrsg.), Aspekte literarischen Lernens. Junge Forschung in der Deutschdidaktik (S. 145–163). Münster: Lit.

Lotz, M. (2012, September). Individuelle Lernunterstützung im Leseunterricht des ersten Schuljahres – Ergebnisse einer Videostudie. Vortrag auf der 76. Tagung der Arbeitsgruppe für Empirische Pädagogische Forschung (AEPF). Bielefeld.

Lotz, M. (2013a). Die Kodierung der inhaltsbezogenen Aktivitäten im Fach Deutsch. In M. Lotz,

F. Lipowsky & G. Faust (Hrsg.), Technischer Bericht zu den PERLE-Videostudien (S. 193–202). Frankfurt am Main: Gesellschaft zur Förderung Pädagogischer Forschung (GFPF).

Lotz, M. (2013b). Die Kodierung der Lektionsdauer. In M. Lotz, F. Lipowsky & G. Faust (Hrsg.), Technischer Bericht zu den PERLE-Videostudien (S. 107–114). Frankfurt am Main: Gesellschaft zur Förderung Pädagogischer Forschung (GFPF).

Lotz, M. (2013c). Die Kodierung der Sozialformen. In M. Lotz, F. Lipowsky & G. Faust (Hrsg.), Technischer Bericht zu den PERLE-Videostudien (S. 123–142). Frankfurt am Main: Gesellschaft zur Förderung Pädagogischer Forschung (GFPF).

Lotz, M. (2013d). Die Kodierung von Klassenteilung und Teamteaching. In M. Lotz, F. Lipowsky

& G. Faust (Hrsg.), Technischer Bericht zu den PERLE-Videostudien (S. 115–121). Frankfurt am Main: Gesellschaft zur Förderung Pädagogischer Forschung (GFPF).

Lotz, M. (2013e). Die Kodierung von Leseübungsphasen im Deutschunterricht. In M. Lotz, F. Lipowsky & G. Faust (Hrsg.), Technischer Bericht zu den PERLE-Videostudien (S. 203–217). Frankfurt am Main: Gesellschaft zur Förderung Pädagogischer Forschung (GFPF).

Lotz, M. & Corvacho del Toro, I. (2013). Die Videostudie im Fach Deutsch: „Lucy rettet Mama Kroko“. In M. Lotz, F. Lipowsky & G. Faust (Hrsg.), Technischer Bericht zu den PERLE-Videostudien (S. 29–36). Frankfurt am Main: Gesellschaft zur Förderung Pädagogischer Forschung (GFPF).

Lotz, M. & Lipowsky, F. (2014). Jedem das Seine oder allen das Gleiche? Individuelle Lernunterstützung in Schülerarbeitsphasen im Leseunterricht der Grundschule. In B. Kopp, S. Martschinke, M. Munser-Kiefer, M. Haider, E.-M. Kirschhock, G. Ranger et al. (Hrsg.), Individuelle Förderung und Lernen in der Gemeinschaft (S. 178–181). Wiesbaden: Verlag für Sozialwissenschaften.

Lotz, M., Berner, N. E. & Gabriel, K. (2013a). Auswertung der PERLE-Videostudien und Überblick über die Beobachtungsinstrumente. In M. Lotz, F. Lipowsky & G. Faust (Hrsg.), Technischer Bericht zu den PERLE-Videostudien (S. 83–103). Frankfurt am Main: Gesellschaft zur Förderung Pädagogischer Forschung (GFPF).

Lotz, M., Gabriel, K. & Lipowsky, F. (2013b). Niedrig und hoch inferente Verfahren der Unterrichtsbeobachtung. Analysen zu deren gegenseitiger Validierung. Zeitschrift für Pädagogik, 59 (3), 357–380.

Lotz, M., Lipowsky, F. & Faust, G. (2011). Kognitive Aktivierung im Leseunterricht der Grundschule. Konzeptionelle Überlegungen und erste empirische Ergebnisse zu ausgewählten Merkmalen kognitiv aktivierender Unterrichtsgespräche. OBST (Osnabrücker Beiträge zur Sprachtheorie), 80, 145–165.

Lotz, M., Lipowsky, F. & Faust, G. (Hrsg.). (2013c). Technischer Bericht zu den PERLE-Videostudien. Frankfurt am Main: Gesellschaft zur Förderung Pädagogischer Forschung (GFPF).

Lou, Y., Abrami, P. C., Spence, J. C., Poulsen, C., Chambers, B. & d'Apollonia, S. (1996). Withinclass grouping: A meta-analysis. Review of Educational Research, 66 (4), 423–458.

Louis, K. S. & Marks, H. M. (1998). Does professional community affect the classroom? Teachers' work and student experiences in restructuring schools. American Journal of Education, 106 (4), 532–575.

Lowyck, J. (1976). Die Analyse des Fragestellens als Instrument für ein abgestufes Fertigkeitentraining. Unterrichtswissenschaft, (1), 37–52.

Lüders, M. (2003). Unterricht als Sprachspiel. Eine systematische und empirische Studie zum Unterrichtsbegriff und zur Unterrichtssprache. Bad Heilbrunn: Klinkhardt.

Lüdtke, O., Köller, O., Artelt, C., Stanat, P. & Baumert, J. (2002). Eine Überprüfung von Modellen zur Genese akademischer Selbstkonzepte: Ergebnisse aus der PISA-Studie. Zeitschrift für Pädagogische Psychologie, 16 (3/4), 151–164.

Lundgren, U. P. (1977). Model analysis of pedagogical processes. Stockholm : CWK Gleerup.

Lysakowski, R. S. & Walberg, H. J. (1981). Classroom reinforcement and learning: A quantitative synthesis. Journal of Educational Research, 75 (2), 69–77.

Lysakowski, R. S. & Walberg, H. J. (1982). Instructional effects of cues, participation, and corrective feedback: A quantitative synthesis. American Educational Research Journal, 19 (4), 559–578.

Maier, U., Kleinknecht, M., Metz, K. & Bohl, T. (2010a). Ein allgemeindidaktisches Kategoriensystem zur Analyse des kognitiven Potentials von Aufgaben. Beiträge zur Lehrerbildung, 28 (1), 84–96.

Maier, U., Kleinknecht, M., Metz, K., Schymala, M. & Bohl, T. (2010b). Entwicklung und Erprobung eines Kategoriensystems für die fächerübergreifende Aufgabenanalyse. Forschungsbericht zum Projekt Aufgabenkultur in der Hauptschule. Erlangen-Nürnberg: Universität, Lehrstuhl für Schulpädagogik.

Mandl, H. (2010). Lernumgebungen problemorientiert gestalten – Zur Entwicklung einer neuen Lernkultur. In E. Jürgens & J. Standop (Hrsg.), Was ist „guter“ Unterricht? Namhafte Expertinnen und Experten geben Antwort (S. 19–38). Bad Heilbrunn: Klinkhardt.

Mandl, H. & Friedrich, H. F. (Hrsg.). (2006). Handbuch Lernstrategien. Göttingen: Hogrefe.

Mandl, H. & Krause, U. M. (2001). Lernkompetenz für die Wissensgesellschaft. München: Ludwig-Maximilians-Universität, Lehrstuhl für Empirische Pädagogik und Pädagogische Psychologie.

Maras, R., Ametsbichler, J. & Eckert-Kalthoff, B. (2010). Handbuch für die Unterrichtsgestaltung in der Grundschule. Planungshilfen, Strukturmodelle, didaktische und methodische Grundlagen. Donauwörth: Auer.

Marliave, R. & Filby, N. N. (1985). Success rate: A measure of task appropriateness. In C. W. Fisher & D. C. Berliner (Hrsg.), Perspectives on instructional time (S. 217–262). New York: Longman.

Martin, M. O., Mullis, I. V. & Kennedy, A. M. (2007). PIRLS 2006 technical report: Chestnut Hill: Boston College

Martschinke, S. (2006). Anfangsunterricht in der Grundschule. In K.-H. Arnold, U. Sandfuchs &

J. Wiechmann (Hrsg.), Handbuch Unterricht (S. 535–543). Bad Heilbrunn: Klinkhardt.

Martschinke, S. & Kammermeyer, G. (2003). Jedes Kind ist anders. Jede Klasse ist anders. Ergebnisse aus dem KILIA-Projekt zur Heterogenität im Anfangsunterricht. Zeitschrift für Erziehungswissenschaft, 6 (2), 257–275.

Martschinke, S., Kammermeyer, G. & Kopp, B. (2008). Qualitative und quantitative Methoden verknüpfen – Chancen für die Grundschulforschung am Beispiel der KILIA-Studie. In F. Hellmich (Hrsg.), Lehr-Lernforschung und Grundschulpädagogik (S. 247–263). Bad Heilbrunn: Klinkhardt.

Martschinke, S., Kammermeyer, G., Frank, A. & Mahrhofer, C. (2000). Heterogenität im Anfangsunterricht. Welche Voraussetzungen bringen Schulanfänger mit und wie gehen Lehrerinnen damit um? Erlangen-Nürnberg: Universität, Institut für Grundschulforschung.

Marzano, R. J. (2001). A new taxonomy of educational objectives. In A. L. Costa (Hrsg.), Developing minds. A resource book for teaching thinking (S. 181–188). Alexandria: Association for Supervision and Curriculum Development.

Marzano, R. J., Gaddy, B. B. & Dean, C. (2000). What works in classroom instruction. Aurora: Mid-continent Research for Education and Learning.

Marzano, R. J., Pickering, D. & Pollock, J. E. (2001). Classroom instruction that works. Researchbased strategies for increasing student achievement. Alexandria: Association for Supervision and Curriculum Development.

Matthäi, J. & Artelt, C. (2009). Förderung von Strategien des Textverstehens in der Grundschule? Leseförderung zwischen Schriftspracherwerb und strategischer Steuerung. In F. Hellmich & S. Wernke (Hrsg.), Lernstrategien im Grundschulalter. Konzepte, Befunde und praktische Implikationen (S. 105–117). Stuttgart: Kohlhammer.

May, P. (2001a). Lernförderlicher Unterricht. Teil 1: Untersuchung zur Wirksamkeit von Unterricht und Förderunterricht für den schriftsprachlichen Lernerfolg. Frankfurt am Main: Lang.

May, P. (2001b). Lernförderlichkeit im schriftsprachlichen Unterricht. Effekte des Klassenund Förderunterrichts in der Grundschule auf den Lernerfolg. Hamburg: Amt für Schule.

Mayer, R. E. (1983). Can you repeat that? Qualitative effects of repetition and advance organizers on learning from science prose. Journal of Educational Psychology, 75 (1), 40–49.

Mayer, R. E. (1995). Feedback. In L. W. Anderson (Hrsg.), International encyclopedia of teaching and teacher education (S. 249–251). New York: Elsevier.

Mayer, R. E. (2004). Should there be a three-strikes rule against pure discovery learning? American Psychologist, 59 (1), 14–19.

Mazzoni, S. A. & Gambrell, L. B. (2003). Principles of best practice: Finding the common ground. In L. M. Morrow, L. B. Gambrell & M. Pressley (Hrsg.), Best practices in literacy instruction (S. 9–21). New York: Guilford.

McCormick, C. B. & Pressley, M. (1997). Educational Psychology. Learning, instruction, assessment. New York: Longman.

McCoy, K. M. & Pany, D. (1986). Summary and analysis of oral reading corrective feedback research. The Reading Teacher, 39 (6), 548–554.

McDonald, F. J. (1976). Report on phase II of the beginning teacher evaluation study. Journal of Teacher Education, 27 (1), 39–42.

McDonald, F. J. & Allen, D. W. (1962). An investigation of presentation, response, and correction factors in programmed instruction. Journal of Educational Research, 55, 502–507.

McDonald Connor, C., Piasta, S. B., Fishman, B. J., Glasney, S., Schatschneider, C., Crowe, E. et al. (2009). Individualizing student instruction precisely: Effects of child by instruction interactions on first graders' literacy development. Child Development, 80 (1), 77–100.

McElvany, N. (2008). Förderung von Lesekompetenz im Kontext der Familie. Münster: Waxmann.

McNaughton, S. (1981a). Becoming an independent reader: Problem solving during oral reading. New Zealand Journal of Educational Studies, 177–185.

McNaughton, S. (1981b). Low progress readers and teacher instructional behaviour during oral reading: The risk of maintaining instructional dependence. The Exceptional Child, 28 (3), 167–176.

McNaughton, S. (1981c). The influence of immediate teacher correction on self-corrections and proficient oral reading. Journal of reading behavior, 13 (4), 367–371.

McNaughton, S. & Glynn, T. (1981). Delayed versus immediate attention to oral reading errors: Effects on accuracy and self-correction. Educational Psychology, 1 (1), 57–65.

McNeil, J. D. & Keislar, E. R. (1963). Value of the oral response in beginning reading: An experimental study using programmed instruction. British Journal of Educational Psychology, 33 (2), 162–168.

McNeil, J. D. & Keislar, E. R. (1964). Questions versus statements as stimuli to children's learning. In J. P. de Cecco (Hrsg.), Educational technology. Readings in programmed instruction. (S. 208–215). New York: Holt, Rinehart and Winston.

McPeck, J. E. (Hrsg.). (1990). Teaching critical thinking. Dialogue and dialectic. New York: Routledge.

Measel, W. & Mood, D. (1972). Teacher verbal behavior and teacher and pupil thinking in elementary school. Journal of Educational Research, 66 (3), 99–102.

Mehan, H. (1979). Learning lessons. Social organization in the classroom. Cambridge: University Press.

Mehlhorn, H.-G. (2001). Begabungsentwicklung durch Kreativitätsförderung in Kindergarten und Schule. Materialien des Forums Bildung 7. Verfügbar unter: pedocs.de/ volltexte/2008/170/pdf/band07.pdf (17.10.2014).

Mehlhorn, G. & Mehlhorn, H.-G. (2003). Kreativitätspädagogik. Entwicklung eines Konzepts in Theorie und Praxis. Bildung und Erziehung, 56 (1), 23–45.

Meiers, K. (2005). Wege zur Lesekompetenz. Operationen zum Verstehen von Texten. Berlin: Trainmedia.

Meixner, J. & Müller, K. (2000). Lernumgebungen gestalten. Elemente einer konstruktivistischen Lernkultur. In E. Inckemann, J. Kahlert & A. Speck-Hamdan (Hrsg.), Grundschule: Sich Lernen leisten. Theorie und Praxis (S. 101–109). Neuwied: Luchterhand.

Meloth, M. S. & Deering, P. D. (1999). The role of teacher in promoting cognitive processing during collaborative learning. In A. M. O'Donnell & A. King (Hrsg.), Cognitive perspectives on peer learning (S. 235–255). Mahwah: Erlbaum.

Mendak, P. A. (1986). The use of silent reading in the primary grades. The Reading Teacher, 39 (7), 636–639.

Mercer, N. (1995). The guided construction of knowledge. Talk amongst teachers and learners. Clevedon: Multilingual Matters.

Messner, R. (2004). Selbstständiges Lernen und PISA. Formen einer neuen Aufgabenkultur. In

D. Bosse (Hrsg.), Unterricht, der Schülerinnen und Schüler herausfordert (S. 29–47). Bad Heilbrunn: Klinkhardt.

Messner, R. (2007). Aeblis Grundformen im Kontext der zeitgenössischen Didaktik. Erziehung

& Unterricht, 99–114.

Messner, R. (2009). Bausteine eines kognitiv aktivierenden Fachunterrichts. In D. Bosse (Hrsg.), Gymnasiale Bildung zwischen Kompetenzorientierung und Kulturarbeit (S. 137–160). Wiesbaden: Verlag für Sozialwissenschaften.

Messner, R. & Blum, W. (2006). Selbstständiges Lernen im Fachunterricht. Kassel: University Press.

Messner, H. & Buff, A. (2007). Lehrerwissen und Lehrerhandeln im Geschichtsunterricht – didaktische Überzeugungen und Unterrichtsgestaltung. In P. Gautschi, D. V. Moser, K. Reusser

& P. Wiher (Hrsg.), Geschichtsunterricht heute. Eine empirische Analyse ausgewählter Aspekte (S. 143–174). Bern: hep.

Messner, R. & Reusser, K. (2006). Aeblis Didaktik auf psychologischer Grundlage im Kontext der zeitgenössischen Didaktik. In M. Baer, M. Fuchs, P. Füglister, K. Reusser & H. Wyss (Hrsg.), Didaktik auf psychologischer Grundlage. Von Hans Aeblis kognitionspsychologischer Didaktik zur modernen Lehrund Lernforschung. Bern: hep.

Metz, K., Maier, U. & Kleinknecht, M. (2009). Kognitiver Anspruch von Aufgaben im Deutschunterricht. ide (Informationen zur Deutschdidaktik), (3), 74–87.

Meyer, D. K. & Turner, J. C. (2002). Using instructional discourse analysis to study the scaffolding of student self-regulation. Educational Psychologist, 37 (1), 17–25.

Meyer, D. K. (1993). What is scaffolded instruction? Definitions, distinguishing features, and misnomers. In D. J. Leu & C. K. Kinzer (Hrsg.), Examining central issues in literacy research, theory, and practice. Forty-second yearbook of the national reading conference (S. 41–53). Michigan: The National Reading Conference.

Meyer, H. (2004). Was ist guter Unterricht? Berlin: Cornelsen.

Meyer, H. (2007). Zehn Merkmale guten Unterrichts. In W. Endres (Hrsg.), Lernen lernen – wie stricken ohne Wolle? 13 Experten streiten über Konzepte und Modelle zur Lernmethodik (S. 167–187). Weinheim: Beltz.

Meyer, H. (2010). Merkmale guten Unterrichts – Ein Kriterienmix. In E. Jürgens & J. Standop (Hrsg.), Was ist „guter“ Unterricht? Namhafte Expertinnen und Experten geben Antwort (S. 159–174). Bad Heilbrunn: Klinkhardt.

Meyer, L., Seidel, T. & Prenzel, M. (2006). Wenn Lernsituationen zu Leistungssituationen werden: Untersuchung zur Fehlerkultur in einer Videostudie. Schweizerische Zeitschrift für Bildungswissenschaften, 28 (1), 21–41.

Mindnich, A., Wuttke, E. & Seifried, J. (2008). Aus Fehlern wird man klug? Eine Pilotstudie zur Typisierung von Fehlern und Fehlersituationen. In E.-M. Lankes (Hrsg.), Pädagogische Professionalität als Gegenstand empirischer Forschung (S. 153–163). Münster: Waxmann.

Mindnicht, A., Seifried, J. & Wuttke, E. (2010). Fehlerkultur und Umgang mit Schülerfehlern im kaufmännischen Unterricht. In B. Schwarz, P. Nenniger & R. S. Jäger (Hrsg.), Erziehungswissenschaftliche Forschung – Nachhaltige Bildung (S. 418–423). Landau: Empirische Pädagogik e.V.

Moely, B. E., Hart, S. S., Leal, L., Santulli, K. A., Rao, N., Johnson, T. et al. (1992). The teacher's role in facilitating memory and study strategy development in the elementary school classroom. Child Development, 63 (3), 653–672.

Moers, E. (2008). Informierendes Lesen. Mit Informationen aktiv umgehen. Lesekompetenz stärken. Berlin: Cornelsen.

Mokhlesgerami, J., Souvignier, E., Rühl, K. & Gold, A. (2007). Naher und weiter Transfer eines Unterrichtsprogramms zur Förderung der Lesekompetenz in der Sekundarstufe I. Zeitschrift für Pädagogische Psychologie, 21 (2), 169–180.

Möller, K. (1999). Konstruktivistisch orientierte Lehr-Lernprozessforschung im naturwissenschaftlich-technischen Bereich des Sachunterrichts. Vielperspektivisches Denken im Sachunterricht, 3, 125–191.

Möller, K., Hardy, I., Jonen, A., Kleickmann, T. & Blumberg, E. (2006). Naturwissenschaften in der Primarstufe. Zur Förderung konzeptuellen Verständnisses durch Unterricht und zur Wirksamkeit von Lehrerfortbildungen. In M. Prenzel & L. Allolio-Näcke (Hrsg.), Untersuchungen zur Bildungsqualität von Schule. Abschlussbericht des DFG-Schwerpunkt-programms (S. 161–193). Münster: Waxmann.

Montada, L. (1995). Die geistige Entwicklung aus der Sicht Jean Piagets. In R. Oerter & L. Montada (Hrsg.), Entwicklungspsychologie. Ein Lehrbuch (S. 518–560). Weinheim: Beltz.

Moosbrugger, H. & Hartig, J. (2003). Faktorenanalyse. In K. Kubinger und R. Jäger (Hrsg.),

Schlüsselbegriffe der Psychologischen Diagnostik (S. 137–145). Weinheim: Beltz.

Moosbrugger, H. & Kelava, A. (2008). Testtheorie und Fragebogenkonstruktion. Heidelberg: Springer.

Moosbrugger, H. & Schermelleh-Engel, K. (2008). Exploratorische (EFA) und Konfirmatorische Faktorenanalyse (CFA). In H. Moosbrugger & A. Kelava (Hrsg.), Testtheorie und Fragebogenkonstruktion (S. 307–324). Heidelberg: Springer.

Moreillon, J. (2007). Collaborative strategies for teaching reading comprehension. Maximizing your impact. Chicago: American Library Association.

Morgan, N. & Saxton, J. (1991). Teaching, questioning, and learning. London: Routledge.

Mory, E. H. (1992). The use of informational feedback in instruction: Implications for future research. Educational Technology Research and Development, 40 (3), 5–20.

Mory, E. H. (2004). Feedback research revisited. Handbook of research on educational communications and technology, 745–783.

Moschner, B. (2008). Lernund Leistungsförderung im Unterricht. In M. K. W. Schweer (Hrsg.), Lehrer-Schüler-Interaktion. Inhaltsfelder, Forschungsperspektiven und methodische Zugänge (S. 327–341). Wiesbaden: Verlag für Sozialwissenschaften.

Moser, U., Ramseier, E., Keller, C. & Huber, M. (Hrsg.). (1997). Schule auf dem Prüfstand. Eine Evaluation der Sekundarstufe I auf der Grundlage der „Third international mathematics and science study“. Chur: Rüegger.

Müller, A. & Helmke, A. (2008). Qualität von Aufgaben als Merkmale der Unterrichtsqualität verdeutlicht am Fach Physik. In J. Thonhauser (Hrsg.), Aufgaben als Katalysatoren von Lernprozessen. Eine zentrale Komponente organisierten Lehrens und Lernens aus der Sicht von Lernforschung, Allgemeiner Didaktik und Fachdidaktik. Münster: Waxmann.

Müller, C., Eichler, D. & Blömeke, S. (2006). Chancen und Grenzen von Videostudien in der Unterrichtsforschung. In S. Rahm, I. Mammes & M. Schratz (Hrsg.), Schulpädagogische Forschung. Unterrichtsforschung, Perspektiven innovativer Ansätze (S. 125–138). Innsbruck: Studien-Verlag.

Mullis, I. V. S., Martin, M. O., Gonzalez, E. J. & Kennedy, A. M. (2003). PIRLS 2001 International report. IEA's study of reading literacy achievement in primary school in 35 countries. Chestnut Hill: International Study Center.

Musch, J. (1999). Die Gestaltung von Feedback in computergestützten Lernumgebungen: Modelle und Befunde. Zeitschrift für Pädagogische Psychologie, 13 (3), 148–160.

Narciss, S. (2004). The impact of informative tutoring feedback and self-efficacy on motivation and achievement in concept learning. Experimental Psychology, 51 (3), 214–228.

Narciss, S. (2006). Informatives tutorielles Feedback. Entwicklungsund Evaluationsprinzipien auf der Basis instruktionspsychologischer Erkenntnisse. Münster: Waxmann.

Narciss, S. & Huth, K. (2004). How to design informative tutoring feedback for multimedia learning. In H. Niegemann, D. Leutner & R. Brünken (Hrsg.), Instructional design for multimedia learning (S. 181–195). Münster: Waxmann.

National Institute of Child Health and Human Development (2000). Report of the National Reading Panel. Teaching children to read. An evidence-based assessment of the scientific research literature on reading and its implications for reading instruction: Reports of the subgroups. Washington: National Institute of Child Health and Human Development.

National Institute of Child Health & Human Development Early Child Care Research Network (2005). A day in third grade: A large scale-study of classroom quality and teacher student behavior. The Elementary School Journal, 105 (3), 305–323.

Neber, H. (2006). Fragenstellen. In H. Mandl & H. F. Friedrich (Hrsg.), Handbuch Lernstrategien

(S. 50–58). Göttingen: Hogrefe.

Neubrand, J. (2002). Eine Klassifikation mathematischer Aufgaben zur Analyse von Unterrichtssituationen. Selbsttätiges Arbeiten in Schülerarbeitsphasen in den Stunden der TIMSS-Video-Studie. Hildesheim: Franzbecker.

Newman, D., Griffin, P. & Cole, M. (1989). The construction zone. Working for cognitive change in school. Cambridge: University Press.

Newman, R. S. (2006). Implications and future research: Where do we go from here? In S. A. Karabenick & R. S. Newman (Hrsg.), Help seeking in academic settings: Goals, groups, and contexts (S. 297–308). Mahwah: Erlbaum.

Newmann, F. M. & Wehlage, G. G. (1993). Five standards of authentic instruction. Educational Leadership, 50 (7), 8–12.

Newmann, F. M. (1988). Higher order thinking in the high school curriculum. NASSP Bulletin, 72 (508), 58–64.

Niegemann, H. (2010). Lehr-Lernforschung. In D. H. Rost (Hrsg.), Handwörterbuch Pädagogische Psychologie (S. 430–435). Weinheim: Beltz.

Niegemann, H. M. (2004). Lernen und Fragen: Bilanz und Perspektiven der Forschung. Unterrichtswissenschaft, 32 (4), 345–356.

Niegemann, H. & Stadler, S. (2001). Hat noch jemand eine Frage? Systematische Unterrichtsbeobachtung zu Häufigkeit und kognitivem Niveau von Fragen im Unterricht. Unterrichtswissenschaft, 29 (2), 171–192.

Niles, J. A. (1985). Research on teacher-pupil interactions during oral reading instruction. Advances in Reading/Language Research, 3, 207–226.

Nuding, A. (2009). Lehrerfrage oder Impuls? Ein ewig altes Thema doch aktuell. Pädagogik, 61 (1), 11–13.

Nunan, D. & Keobke, K. (1995). Task difficulty from the learners perspective: Perceptions and reality. Hong Kong Papers in Linguistics and Language Teaching, 18, 1–12.

Ockel, E. (1982). Vorlesen – eine vernachlässigte Fähigkeit. Der Deutschunterricht, 34 (5), 101–

105.

Ockel, E. (2000). Vorlesen als Aufgabe und Gegenstand des Deutschunterrichts. Baltmannsweiler: Schneider.

Odenbach, K. (1981). Die Übung im Unterricht. Braunschweig: Westermann.

Oerter, R. (1992). The zone of proximal development for learning and teaching. In F. K. Oser,

A. Dick & J.-L. Patry (Hrsg.), Effective and responsible teaching. The new synthesis (S. 187– 202). San Francisco: Jossey-Bass.

O'Keffe, C., Xu, L. H. & Clarke, D. (2006). Kikan-Shido: Between desks instruction. In D. Clarke,

J. Emanuelsson, E. Jablonka & I. A. C. Mok (Hrsg.), Making connections. Comparing mathematics classrooms around the world (S. 73–105). Rotterdam: Sense Publishers.

Opitz, M. F. & Rasinski, T. V. (1998). Good-bye round robin. Twenty-five effective oral reading strategies. Portsmouth: Heinemann.

Oser, F. K. & Baeriswyl, F. J. (2001). Choreographies of teaching: Bridging instruction to learning. In V. Richardson (Hrsg.), Handbook of research on teaching (S. 1031–1065). Washington: American Educational Research Association.

Oser, F. K. & Spychiger, M. (2005). Lernen ist schmerzhaft. Zur Theorie des Negativen Wissens und zur Praxis der Fehlerkultur. Weinheim: Beltz.

Oser, F. K., Dick, A. & Patry, J.-L. (1992). Responsibility, effectiveness, and the domains of educational domains of educational research. In F. K. Oser, A. Dick & J.-L. Patry (Hrsg.), Effective and responsible teaching. The new synthesis (S. 3–13). San Francisco: Jossey-Bass.

Oser, F. K., Hascher, T. & Spychiger, M. (1999). Lernen aus Fehlern. Zur Psychologie des „negativen“ Wissens. In W. Althof (Hrsg.), Fehlerwelten. Vom Fehlermachen und Lernen aus Fehlern. Beiträge und Nachträge zu einem interdisziplinären Symposium aus Anlass des 60. Geburtstags von Fritz Oser (S. 11–41). Opladen: Leske und Budrich.

Paetzold, B. & Lißmann, U. (1982). Mündliche Leistungsrückmeldungen im Unterricht. Unterrichtswissenschaft, 10 (1), 51–58.

Palinscar, A. S. & Brown, A. L. (1984). Reciprocal teaching of comprehension-fostering and comprehension-monitoring activities. Cognition and instruction, 1 (2), 117–175.

Palladino, P., Cornoldi, C., Beni, R. D. & Pazzaglia, F. (2001). Working memory and updating processes in reading comprehension. Memory & Cognition, 29 (2), 334–354.

Pang, E. S., Muaka, A., Bernhardt, E. B. & Kamil, M. L. (2003). Teaching reading. Chicago: University of Illinois, International Academy of Education. Verfügbar unter: ibe.u- nesco.org/publications/EducationalPractices SeriesPdf/prac12e.pdf (17.10.2014).

Pany, D. & McCoy, K. (1988). Effects of corrective feedback on word accuracy and reading comprehension of readers with learning disabilities. Journal of Learning Disabilities, 21 (9), 546–550.

Pany, D., McCoy, K. M. & Peters, E. E. (1981). Effects of corrective feedback on comprehension skills of remedial students. Journal of Literacy Research, 13 (2), 131–143.

Paradies, L. & Linser, H. J. (2006). Lerngruppendifferenzierter Unterricht. In K.-H. Arnold, U. Sandfuchs & J. Wiechmann (Hrsg.), Handbuch Unterricht (S. 345–351). Bad Heilbrunn: Klinkhardt.

Paris, S. G. (2002). When is metacognition helpful, debilitating, or benign? In P. Chambres, M. Izaute & P.-J. Marescaux (Hrsg.), Metacognition. Process, function and use (S. 105–120). Boston: Kluwer.

Paris, S. G. & Hamilton, E. E. (2009). The development of children's reading comprehension. In

S. E. Israel & G. G. Duffy (Hrsg.), Handbook of research on reading comprehension (S. 32– 53). New York: Routledge.

Paris, S. G. & Oka, E. (1986). Children's reading strategies, metacognition, and motivation. Developmental Review, 6, 25–56.

Paris, S. G., Cross, D. R. & Lipson, M. (1984). Informed strategies for learning: A program to improve children's reading awareness and comprehension. Journal of Educational Psychology, 76 (6), 1239–1252.

Paris, S. G., Lipson, M. Y. & Wixson, K. K. (1994). Becoming a strategic reader. In H. Singer, R.

B. Ruddell & M. R. Rudell (Hrsg.), Theoretical models and processes of reading (S. 788–810). Newark: International Reading Association.

Pauli, C. (2006a). „Fragend-entwickelnder Unterricht“ aus der Sicht der sozio-kulturalistisch orientierten Unterrichtsgesprächsforschung. In M. Baer, M. Fuchs, P. Füglister, K. Reusser &

H. Wyss (Hrsg.), Didaktik auf psychologischer Grundlage. Von Hans Aeblis kognitionspsychologischer Didaktik zur modernen Lehrund Lernforschung (S. 192–206). Bern: hep.

Pauli, C. (2006b). Klassengespräch. In I. Hugener, E. Klieme & C. Pauli (Hrsg.), Videoanalysen (S. 124–147). Frankfurt am Main: Gesellschaft zur Förderung Pädagogischer Forschung (GFPF).

Pauli, C. (2008). Unterrichtsbeobachtung. In F. Hellmich (Hrsg.), Lehr-Lernforschung und Grundschulpädagogik (S. 143–155). Bad Heilbrunn: Klinkhardt.

Pauli, C. (2010). Klassengespräche – Engführung des Denkens oder gemeinsame Wissenskonstruktion selbstbestimmt lernender Schülerinnen und Schüler? In T. Bohl, K. KansteinerSchänzlin, M. Kleinknecht, B. Kohler & A. Nold (Hrsg.), Selbstbestimmung und ClassroomManagement. Empirische Befunde und Entwicklungsstrategien zum guten Unterricht (S. 145–161). Bad Heilbrunn: Klinkhardt.

Pauli, C. (2012a). Kodierende Beobachtung. In H. de Boer & S. Reh (Hrsg.), Beobachtungen in der Schule – Beobachten lernen (S. 45–63). Wiesbaden: Springer Verlag für Sozialwissenschaften.

Pauli, C. (2012b). Merkmale guter Unterrichtsqualität im mathematisch-naturwissenschaftlichen Unterricht aus der Perspektive von Lernenden und Lehrpersonen. In R. Lazarides & A. Ittel (Hrsg.), Differenzierung im mathematisch-naturwissenschaftlichen Unterricht. Implikationen für Theorie und Praxis (S. 13–34). Bad Heilbrunn: Klinkhardt.

Pauli, C. & Reusser, K. (2000). Zur Rolle der Lehrperson beim kooperativen Lernen. Schweizerische Zeitschrift für Bildungswissenschaften, 22, 421–442.

Pauli, C. & Reusser, K. (2003). Unterrichtsskripts im schweizerischen und deutschen Mathematikunterricht. Unterrichtswissenschaft, 31 (3), 238–270.

Pauli, C. & Reusser, K. (2006). Von international vergleichenden Video Surveys zur videobasierten Unterrichtsforschung und -entwicklung. Zeitschrift für Pädagogik, 52 (6), 774–798.

Pauli, C., Drollinger-Vetter, B., Hugener, I. & Lipowsky, F. (2008). Kognitive Aktivierung im Mathematikunterricht. Zeitschrift für Pädagogische Psychologie, 22 (2), 127–133.

Pauli, C., Reusser, K., Waldis, M. & Grob, U. (2003). „Erweiterte Lehrund Lernformen“ im Mathematikunterricht der Deutschschweiz. Unterrichtswissenschaft, 31 (4), 291–320.

Pearson, P. D. & Duke, N. K. (2002). Comprehension instruction in the primary grades. In C. C. Block & M. Pressley (Hrsg.), Comprehension instruction: Research-based best practices. Solving problems in the teaching of literacy (S. 247–258). New York: Guilford.

Pearson, P. D. & Johnson, D. D. (1978). Teaching reading comprehension. New York: Holt, Rinehart and Winston.

Perels, F. & Otto, B. (2009). Förderung selbstregulierten Lernens im Vorund Grundschulalter. In F. Hellmich & S. Wernke (Hrsg.), Lernstrategien im Grundschulalter. Konzepte, Befunde und praktische Implikationen (S. 174–193). Stuttgart: Kohlhammer.

Perels, F. & Zahn, A. (2013). Auswirkungen der Variation der Dauer von Unterrichtsbeobachtungen im Rahmen der Hessischen Schulinspektion – Vergleich von 20und 45-minütigen Unterrichtsbeobachtungen. Unterrichtswissenschaft, 41 (3), 235–251.

Perfetti, C. A. (1985). Reading ability. New York: Oxford University Press.

Perry, N. E. (1998). Young children's self-regulated learning and context that support it. Journal of Educational Psychology, 90 (4), 715–729.

Perry, K. E., Donohue, K. M. & Weinstein, R. S. (2007). Teaching practices and the promotion of achievement and adjustment in first grade. Journal of School Psychology, 45, 269–292.

Perry, N. E., VandeKamp, K. O., Mercer, L. K. & Nordby, C. J. (2002). Investigating teacherstudent interactions that foster self-regulated learning. Educational Psychologist, 37 (1), 5– 15.

Petersen, J. & Sommer, H. (1999). Die Lehrerfrage im Unterricht. Ein praxisorientiertes Studienund Arbeitsbuch mit Lernsoftware. Donauwörth: Auer.

Peterßen, W. H. (2000). Handbuch Unterrichtsplanung. Grundfragen, Modelle, Stufen, Dimensionen. München: Oldenbourg.

Petko, D., Waldis, M., Pauli, C. & Reusser, K. (2003). Methodologische Überlegungen zur videogestützten Forschung in der Mathematikdidaktik. Ansätze der TIMSS 1999 Video Studie und ihrer schweizerischen Erweiterung. ZDM (International Journal on Mathematics Education), 35 (6), 265–280.

Pflaum, S. W. & Bryan, T. H. (1980). Oral reading behaviors in the learning disabled. Journal of Educational Research, 73 (5), 252–258.

Pflaum, S. W. (1980). The influence of pupil behaviors and pupil status factors on teacher behaviors during oral reading lessons. Journal of Educational Research, 74 (2), 99–105.

Phye, G. D. (1986). Practice and skilled classroom performance. In G. D. Phye & T. Andre (Hrsg.), Cognitive classroom learning. Understanding, thinking, and problem solving (S. 141–168). Orlando: Academic Press.

Piaget, J. (1985). The equilibration of cognitive structures. The central problem of intellectual development. Chicago: University Press.

Piaget, J. (1996). Das Erwachen der Intelligenz beim Kinde. Stuttgart: Klett.

Pianta, R. C. (2006). Classroom management and relationships between children and teachers: implications for research and practice. In C. M. Evertson & C. S. Weinstein (Hrsg.), Handbook of classroom management. Research, practice, and contemporary issues (S. 685–709). New York: Routledge.

Pianta, R. C. & Hamre, B. K. (2009). Conceptualization, measurement, and improvement of classroom processes: Standardized observation can leverage capacity. Educational Researcher, 38 (2), 109–119.

Pianta, R. C., Belsky, J., Vandergrift, N., Houts, R. & Morrison, F. J. (2008a). Classroom effects on children's achievement trajectories in elementary school. American Educational Research Journal, 45 (2), 365–397.

Pianta, R. C., La Paro, K. M. & Hamre, B. K. (2008b). Classroom assessment scoring system manual CLASS K-3. Baltimore: Brookes.

Pietsch, M. (2010). Evaluation von Unterrichtsstandards. Zeitschrift für Erziehungswissenschaft, 13 (1), 121–148.

Pietsch, M. & Tosana, S. (2008). Beurteilereffekte bei der Messung von Unterrichtsqualität. Das Multifacetten-Rasch-Modell und die Generalisierbarkeitstheorie als Methoden der Qualitätssicherung in der externen Evaluation von Schulen. Zeitschrift für Erziehungswissenschaft, 11 (3), 430–452.

Pietsch, M., Schnack, J. & Schulze, P. (2009). Unterricht zielgerichtet entwickeln. Die Hamburger Schulinspektion entwickelt ein Stufenmodell für die Qualität von Unterricht. Pädagogik, 61 (2), 38–42.

Pintrich, P. R. (1999). The role of motivation in promoting and sustaining self-regulated learning. International Journal of Educational Research, 31, 459–470.

Poerschke, J. (1999). Anfangsunterricht und Lesefähigkeit. Münster: Waxmann.

Pohlmann-Rother, S., Faust, G. & Kürzinger, A. (2014). „Liebe Mama Kroko …“ – Anlage und Ergebnisse des Projekts NaSch1. In B. Kopp, S. Martschinke, M. Munser-Kiefer, M. Haider, E.-M. Kirschhock, G. Ranger et al. (Hrsg.), Individuelle Förderung und Lernen in der Gemeinschaft (S. 278–279). Wiesbaden: Verlag für Sozialwissenschaften.

Pol, J. van de, Volman, M. & Beishuizen, J. (2010). Scaffolding in teacher-student interaction: A decade of research. Educational Psychology Review, 22 (3), 271–296.

Porter, A. (2002). Measuring the content of instruction: Uses in research and practice. Educational Researcher, 31 (7), 3–14.

Praetorius, A.-K. (2014). Messung von Unterrichtsqualität durch Ratings. Münster: Waxmann.

Praetorius, A.-K., Lenske, G. & Helmke, A. (2012). Observer ratings of instructional quality: Do they fulfill what they promise? Learning and Instruction, 22, 387–400.

Praetorius, A.-K., Pauli, C., Reusser, K., Rakoczy, K. & Klieme, E. (2014). One lesson is all you need? Stability of instructional quality across lessons. Learning and Instruction, 31, 2–12.

Pramling, I. (1990). Learning to learn. A study of swedish preschool children. New York: Springer.

Pressley, M. (2000). What should comprehension instruction be the instruction of? In M. L. Kamil, P. B. Mosenthal, P. D. Pearson & R. Barr (Hrsg.), Handbook of reading research. Volume III (S. 545–561). Mahwah: Erlbaum.

Pressley, M. (2002). Comprehension strategies instruction: A turn-of-the-century status report. In C. C. Block & M. Pressley (Hrsg.), Comprehension instruction: Research-based best practices. Solving problems in the teaching of Literacy (S. 11–27). New York: Guilford.

Pressley, M. (Hrsg.). (2006). Reading instruction that works. The case for balanced teaching. New York: Guilford.

Prenzel, M. & Allolio-Näcke, L. (Hrsg.). (2006). Untersuchungen zur Bildungsqualität von Schule. Abschlussbericht des DFG-Schwerpunktprogramms. Münster: Waxmann.

Pressley, M. & Ghatala, E. S. (1990). Self-regulated learning: Monitoring learning from text.

Educational Psycholgist, 25 (1), 19–33.

Pressley, M. & Harris, K. R. (2009). Cognitive strategies instruction: From basic to classroom instruction. In P. A. Alexander & P. H. Winne (Hrsg.), Handbook of educational psychology (S. 265–286). New York: Routledge.

Pressley, M. & McCormick, C. B. (1995). Advanced educational psychology. For educators, researchers, and policymakers. New York: Harper Collins.

Pressley, M., Borkowski, J. G. & Schneider, W. (1989). Good information processing: What it is and how education can promote it. International Journal of Educational Research, 13 (8), 857–867.

Pressley, M., El-Dinary, P. B., Wharton-McDonald, R. & Brown, R. (1998a). Transactional instruction of comprehension strategies in the elementary grades. In D. H. Schunk & B. J. Zimmerman (Hrsg.), Self-regulated learning. From teaching to self-reflective practice (S. 42–56). New York: Guilford.

Pressley, M., Forrest-Pressley, D., Elliott-Faust, D. & Miller, G. (1985). Children's use of cognitive strategies. How to teach strategies and what to do if they can't be taught. In M. Pressley

& C. J. Brainerd (Hrsg.), Cognitive learning and memory in children. Progress in cognitive development research (S. 1–47). New York: Springer.

Pressley, M., Rankin-Erickson, J. L. & Yokoi, L. (1996). A survey of instructional practices of primary teachers nominated as effective in promoting literacy. Elementary School Journal, 96 (4), 363–384.

Pressley, M., Wharton-McDonald, R., Allington, R. L., Block, C. C., Morrow, L., Tracey, D. H. et al. (2001). A study of effective first-grade literacy instruction. Scientific Studies of Reading, 5 (1), 35–58.

Pressley, M., Wharton-McDonald, R., Mistretta-Hampston, J. & Echevarria, M. (1998b). Literacy instruction in 10 fourthund fifth-grade classrooms in upstate New York. Scientific Studies of Reading, 2 (2), 159–194.

Pressley, M., Wharton-McDonald, R., Raphael, L. M., Bogner, K. & Roehrig, A. D. (2002). Exemplary first-grade teaching. In B. M. Taylor & P. D. Pearson (Hrsg.), Teaching reading. Effective schools, accomplished teachers (S. 73–88). Mahwah: Erlbaum.

Preuß, E. (1994). Leistungserziehung, Leistungsbeurteilung und innere Differenzierung in der Grundschule. Bausteine moderner Grundschularbeit. Bad Heilbrunn: Klinkhardt.

Puntambekar, S. & Hübscher, R. (2005). Tools for scaffolding students in a complex learning environment: What have we gained and what have we missed? Educational Psychologist, 40 (1), 1–12.

Rakoczy, K. (2006). Motivationsunterstützung im Mathematikunterricht. Zeitschrift für Pädagogik, 52 (6), 822–843.

Rakoczy, K. (2008). Motivationsunterstützung im Mathematikunterricht. Unterricht aus der Perspektive von Lernenden und Beobachtern. Münster: Waxmann.

Rakoczy, K. & Pauli, C. (2006). Hoch inferentes Rating: Beurteilung der Qualität unterrichtlicher Prozesse. In I. Hugener, E. Klieme & C. Pauli (Hrsg.), Videoanalysen (S. 206–233). Frankfurt am Main: Gesellschaft zur Förderung Pädagogischer Forschung (GFPF).

Rakoczy, K., Harks, B., Klieme, E., Blum, W. & Hochweber, J. (2013). Written feedback in mathematics: Mediated by students' perception, moderated by goal orientation. Learning and Instruction, 27, 63–73.

Rakoczy, K., Klieme, E., Bürgermeister, A. & Harks, B. (2008). The interplay between student evaluation and instruction. Grading and feedback in mathematics classrooms. Zeitschrift für Psychologie, 216 (2), 111–124.

Rakoczy, K., Klieme, E., Drollinger-Vetter, B., Lipowsky, F., Pauli, C. & Reusser, K. (2007). Structure as a quality feature in mathematics instruction. Cognitive and motivational effects of a structured organisation of the learning environment vs. a structured presentation of learning content. In M. Prenzel (Hrsg.), Studies on the educational quality of schools. The final report on the DFG priority programme (S. 101–120). Münster: Waxmann.

Rankin-Erickson, J. L. & Pressley, M. (2000). A survey of instructional practices of special education teachers nominated as effective teachers of literacy. Learning Disabilities Research & Practice, 15 (4), 206–225.

Raphael, T. E., George, M., Weber, C. M. & Nies, A. (2009). Approaches to teaching reading comprehension. In S. E. Israel & G. G. Duffy (Hrsg.), Handbook of research on reading comprehension (S. 449–469). New York: Routledge.

Rasinski, T. V. & Hoffman, J. V. (2003). Oral reading in the school literacy curriculum. Reading Research Quarterly, 38 (4), 510–522.

Rasinski, T. V. & Padak, N. (2008). Evidence-based instruction in reading. A Professional Development Guide to Comprehension. Boston: Pearson.

Rayner, K. & Pollatsek, A. (1989). The psychology of reading. Englewood Cliffs: Prentice Hall.

Rayner, K., Foorman, B. R., Perfetti, C. A., Pesetsky, D. & Seidenberg, M. S. (2001). How psychological science informs the teaching of reading. Psychological Science in the Public Interest, 2 (2), 31–74.

Redfield, D. L. & Rosseau, E. W. (1981). A meta-analysis of experimental research on teacher questioning behavior. Review of Educational Research, 51 (2), 237.

Rees, A. L. (1980). Reading aloud – Suggestions for classroom procedure. English Language Teaching Journal, 34 (2), 112–121.

Reinmann-Rothmeier, G. & Mandl, H. (2001). Unterrichten und Lernumgebungen gestalten. In A. Krapp & B. Weidenmann (Hrsg.), Pädagogische Psychologie. Ein Lehrbuch (S. 613–646). Weinheim: Beltz.

Reiser, B. J. (2004). Scaffolding complex learning: The mechanisms of structuring and problematizing student work. Journal of the Learning Sciences, 13 (3), 273–304.

Reitsma, P. (1988). Reading practice for beginners: Effects of guided reading, reading-whilelistening, and independent reading with computer-based speech feedback. Reading Research Quarterly, 23 (2), 219–235.

Renkl, A. (1990). System for the observation of math instruction in elementary school: SOME. München: Max-Planck-Institut für Psychologische Forschung.

Renkl, A. (1991). Die Bedeutung der Aufgabenund Rückmeldungsgestaltung für die Leistungsentwicklung im Fach Mathematik. Dissertation, Universität Heidelberg.

Renkl, A. (1996). Träges Wissen: Wenn Erlerntes nicht genutzt wird. Psychologische Rundschau, 47 (2), 78–92.

Renkl, A. (2005). Üben. In W. Einsiedler, M. Götz, H. Hacker, J. Kahlert, R. W. Keck & U. Sandfuchs (Hrsg.), Handbuch Grundschulpädagogik und Grundschuldidaktik (S. 424–429). Bad Heilbrunn: Klinkhardt.

Renkl, A. (2008). Lernen und Lehren im Kontext der Schule. In A. Renkl (Hrsg.), Lehrbuch Pädagogische Psychologie (S. 109–153). Bern: Huber.

Renkl, A. (2009). Wissenserwerb. In E. Wild & J. Möller (Hrsg.), Pädagogische Psychologie (S. 4– 25). Heidelberg: Springer.

Renkl, A. (2010). Gründe und Wege einer Synthese aus Strukturierung und Aktivierung: Das Konzept „Lernen aus Lösungsbeispielen“. In T. Bohl, K. Kansteiner-Schänzlin, M. Kleinknecht,

B. Kohler & A. Nold (Hrsg.), Selbstbestimmung und Classroom-Management. Empirische Befunde und Entwicklungsstrategien zum guten Unterricht (S. 191–205). Bad Heilbrunn: Klinkhardt.

Renkl, A. & Helmke, A. (1993). Prinzip, Nutzen und Grenzen der Generalisierungstheorie. Empirische Pädagogik, 7 (1), 63–85.

Renkl, A. & Stern, E. (1994). Die Bedeutung von kognitiven Eingangsvoraussetzungen und schulischen Lerngelegenheiten für das Lösen von einfachen und komplexen Textaufgaben. Zeitschrift für Pädagogische Psychologie, 8 (1), 27–39.

Resnick, L. B. & Hall, M. W. (1998). Learning Organizations for Sustainable Education Reform.

Daedalus, 127 (4), 89–118.

Reusser, K. (1989). Verstehen Lehren: Verstehen als psychologischer Prozess und als didaktische Aufgabe. Beiträge zur Lehrerbildung, 7 (2), 131–147.

Reusser, K. (1994). Die Rolle von Lehrerinnen und Lehrern neu denken. Kognitionspädagogische Anmerkungen zur „neuen Lernkultur“. Beiträge zur Lehrerbildung, 12 (1), 19–37.

Reusser, K. (1998). Denkstrukturen und Wissenserwerb in der Ontogenese. In F. Klix, N. Birbaumer & C. F. Graumann (Hrsg.), Wissen (S. 115–166). Göttingen: Hogrefe.

Reusser, K. (2001). Unterricht zwischen Wissensvermittlung und Lernen lernen. Alte Sackgassen und neue Wege in der Bearbeitung eines pädagogischen Jahrhundertproblems. In C. Finkbeiner & G. W. Schnaitmann (Hrsg.), Lehren und Lernen im Kontext empirischer Forschung und Fachdidaktik (S. 106–140). Donauwörth: Auer.

Reusser, K. (2006). Konstruktivismus – Vom epistemologischen Leitbegriff zur Erneuerung der didaktischen Kultur. In M. Baer, M. Fuchs, P. Füglister, K. Reusser & H. Wyss (Hrsg.), Didaktik auf psychologischer Grundlage. Von Hans Aeblis kognitionspsychologischer Didaktik zur modernen Lehrund Lernforschung. Bern: hep.

Reusser, K. & Pauli, C. (2003). Mathematikunterricht in der Schweiz und in weiteren sechs Ländern. Bericht über die Ergebnisse einer internationalen und schweizerischen Video-Unterrichtsstudie. Verfügbar unter edudoc.ch/record/2628/files/zu99026.pdf (17.10.2014).

Reusser, K. & Pauli, C. (2010). Unterrichtsgestaltung und Unterrichtsqualität – Ergebnisse einer internationalen und schweizerischen Videostudie zum Mathematikunterricht: Einleitung und Überblick. In K. Reusser, C. Pauli & M. Waldis (Hrsg.), Unterrichtsgestaltung und Unterrichtsqualität. Ergebnisse einer internationalen und schweizerischen Videostudie zum Mathematikunterricht (S. 9–32). Münster: Waxmann.

Reusser, K. & Pauli, C. (2013). Verständnisorientierung in Mathematikstunden erfassen. Zeitschrift für Pädagogik, 59 (3), 308–335.

Reusser, K. & Reusser-Weyeneth, M. (1994). Verstehen als psychologischer Prozess und als didaktische Aufgabe: Einführung und Überblick. In K. Reusser & M. Reusser-Weyeneth (Hrsg.), Verstehen. Psychologischer Prozess und didaktische Aufgabe (S. 9–35). Bern: Huber.

Reyer, T. (2004). Oberflächenmerkmale und Tiefenstrukturen im Unterricht. Exemplarische Analysen im Physikunterricht der gymnasialen Sekundarstufe. Berlin: Logos.

Rheinberg, F. (2006). Bezugsnormorientierung. In K.-H. Arnold, U. Sandfuchs & J. Wiechmann (Hrsg.), Handbuch Unterricht (S. 643–648). Bad Heilbrunn: Klinkhardt.

Rheinberg, F. (2008). Bezugsnormen und die Beurteilung von Lernleistung. In W. Schneider &

M. Hasselhorn (Hrsg.), Handbuch der pädagogischen Psychologie (S. 178–186). Göttingen: Hogrefe.

Rheinberg, F. & Fries, S. (2006). Bezugsnormorientierung. In D. H. Rost (Hrsg.), Handwörterbuch Pädagogische Psychologie (S. 61–68). Weinheim: Beltz.

Rheinberg, F. & Fries, S. (2010). Bezugsnormorientierung. In D. H. Rost (Hrsg.), Handwörterbuch Pädagogische Psychologie (S. 61–66). Weinheim: Beltz.

Richert, P. (2005). Typische Sprachmuster der Lehrer-Schüler-Interaktion. Empirische Untersuchung zur Feedbackkomponente in der unterrichtlichen Interaktion. Bad Heilbrunn: Klinkhardt.

Richter, T. & Christmann, U. (2002). Lesekompetenz: Prozessebenen und interindividuelle Unterschiede. In N. Groeben & B. Hurrelmann (Hrsg.), Lesekompetenz. Bedingungen, Dimensionen, Funktionen (S. 25–58). Weinheim: Juventa.

Richter, T., Borromeo Ferri, R., Ebersbach, M., Hänze, M., Lipowsky, F., Mayer, J. et al. (2013). Wünschenswerte Erschwernisse beim Lernen: Kognitive Mechanismen, Entwicklungsvoraussetzungen und effektive Umsetzung im Unterricht. Vollantrag zur Einrichtung eines LOEWE-Schwerpunkts (Landes-Offensive zur Entwicklung wissenschaftlich-ökonomischer Exzellenz). Kassel: Universität.

Rieckmann, C. (2010). Leseförderung in sechsten Hauptschulklassen. Zur Wirksamkeit eines Vielleseverfahrens. Baltmannsweiler: Schneider.

Rieder, O. (1968). Die Entwicklung des kindlichen Fragens. München: Reinhardt.

Riedl, A. (2010). Grundlagen der Didaktik. Stuttgart: Steiner.

Rimmele, R. (2002). Videograph. Multimedia-Player zur Kodierung von Videos [Computer Software]. Kiel: IPN.

Rindermann, H. (2006). Die Bedeutung der mittleren Klassenfähigkeit für das Unterrichtsgeschehen und die Entwicklung individueller Fähigkeiten. Unterrichtswissenschaft, 35 (1), 68– 89.

Rittle-Johnson, B., Siegler, R. S. & Wagner Alibali, M. (2001). Developing conceptual understanding and procedural skill in mathematics: An iterative process. Journal of Educational Psychology, 93 (2), 246–362.

Rjosk, C., Richter, D., Hochweber, J., Lüdtke, O., Klieme, E. & Stanat, P. (2014). Socioeconomic and language minority classroom composition and individual reading achievement: The mediating role of instructional quality. Learning and Instruction, 32, 63–72.

Roediger, H. L. & Butler, A. C. (2011). The critical role of retrieval practice in long-term retention. Trends in cognitive sciences, 15 (1), 20–27.

Roehler, L. R. & Duffy, G. G. (1983). Direct explanation of comprehension processes. In G. G. Duffy, L. R. Roehler & J. Mason (Hrsg.), Comprehension instruction. Perspectives and suggestions (S. 265–279). New York: Longman.

Roeschl-Heils, A., Schneider, W. & Kraayenoord, C. E. van (2003). Reading, metacognition and motivation: A follow-up study of German students in grades 7 and 8. European Journal of Psychology of Education, 18 (1), 75–86.

Rogalla, M. & Vogt, F. (2008). Förderung adaptiver Lehrkompetenz: Eine Interventionsstudie.

Unterrichtswissenschaft, 36 (1), 17–36.

Rose, T. L., McEntire, E. & Dowdy, C. (1982). Effects of two error-correction procedures on oral reading. Learning Disability Quarterly, 5 (2), 100–105.

Rosebrock, C. (2009). Lesekompetenz als Mehrebenenkonstrukt. In A. Bertschi-Kaufmann & C. Rosebrock (Hrsg.), Literalität. Bildungsaufgabe und Forschungsfeld (S. 59–72). Weinheim: Juventa.

Rosebrock, C. & Nix, D. (2006). Forschungsüberblick: Leseflüssigkeit (Fluency) in der amerikanischen Leseforschung und -didaktik. Didaktik Deutsch, 20, 90–112.

Rosebrock, C. & Nix, D. (2008). Grundlagen der Lesedidaktik und der systematischen schulischen Leseförderung. Baltmannsweiler: Schneider.

Rosenshine, B. V. (1970). Evaluation of classroom instruction. Review of Educational Research, 40 (2), 279–300.

Rosenshine, B. V. (1979). Content, time, and direct instruction. In P. L. Peterson & H. J. Walberg (Hrsg.), Research on teaching. Concepts, findings, and implications (S. 28–56). Chicago: McCutchan Publishing Corporation.

Rosenshine, B. V. (1981). How time is spent in elementary classrooms. Journal of Classroom Interaction, 17 (1), 16–25.

Rosenshine, B. V. (1995). Advances in research on instruction. Journal of Educational Research, 88 (5), 262–268.

Rosenshine, B. V. & Berliner, D. C. (1978). Acadamic engaged time. Journal of Education for Teaching, 4 (1), 3–16.

Rosenshine, B. V. & Stevens, R. J. (1986). Teaching functions. In M. C. Wittrock (Hrsg.), Handbook of research on teaching. A Project of the American Educational Research Association (S. 376–391). New York: MacMillan.

Roßbach, H.-G. (2002). Unterrichtsqualität im 2. Schuljahr – Ergebnisse einer empirischen Untersuchung. Unterrichtswissenschaft, 30 (3), 230–245.

Roßbach, H.-G. & Tietze, W. (1996). Schullaufbahnen in der Primarstufe. Eine empirische Untersuchung zu Integration und Segregation von Grundschülern. Münster: Waxmann.

Roßbach, H.-G. & Wellenreuther, M. (2002). Empirische Forschungen zur Wirksamkeit von Methoden der Leistungsdifferenzierung. In F. Heinzel & A. Prengel (Hrsg.), Heterogenität, Integration und Differenzierung in der Primarstufe (S. 44–57). Opladen: Leske und Budrich.

Rost, D. H. & Buch, S. R. (2010). Leseverständnis. In D. H. Rost (Hrsg.), Handwörterbuch Pädagogische Psychologie (S. 507–520). Weinheim: Beltz.

Rowe, M. (1974a). Wait-time and rewards as instructional variables, their influence on language, logic, and fate control: Part one-wait-time. Journal of Research in Science Teaching, 11 (2), 81–94.

Rowe, M. B. (1974b). Reflections on wait-time: Some methodological questions. Journal of Research in Science Teaching, 11 (3), 263–279.

Rowe, M. B. (1987). Using wait time to stimulate inquiry. In W. W. Wilen (Hrsg.), Questions, questioning techniques, and effective teaching (S. 95–106). Washington: NEA.

Rowell, E. H. (1976). Do elementary students read better orally or silently? The Reading Teacher, 29 (4), 367–370.

Rudolf, M. & Müller, J. (2004). Multivariate Verfahren. Eine praxisorientierte Einführung mit Anwendungsbeispielen in SPSS. Göttingen: Hogrefe.

Russell, D. W. (2002). In search of underlying dimensions: The use (and abuse) of factor analysis. Personality and Social Psychology Bulletin, 28 (12), 1629–1646.

Ryan, R. M. & Deci, E. L. (2000). Self-determination theory and the facilitation of intrinsic motivation, social development, and well-being. American Psychologist, 55 (1), 68–78.

Sächsisches Staatsministerium für Kultus (2009). Lehrplan Grundschule Deutsch. Dresden: Saxoprint.

Sadler, D. R. (1989). Formative assessment and the design of instructional systems. Instructional Science, 18, 119–144.

Saldern, M. von & Littig, K. E. (1985). Die Konstruktion der Landauer Skalen zum Sozialklima.

Zeitschrift für Entwicklungspsychologie und Pägagogische Psychologie, 17 (2), 138–149.

Salonen, P. & Vauras, M. (2006). Von der Fremdregulation zur Selbstregulation. Die Rolle von sozialen Makrostrukturen in der Interaktion zwischen Lehrenden und Lernenden. In M. Baer, M. Fuchs, P. Füglister, K. Reusser & H. Wyss (Hrsg.), Didaktik auf psychologischer Grundlage. Von Hans Aeblis kognitionspsychologischer Didaktik zur modernen Lehrund Lernforschung (S. 207–217). Bern: hep.

Salzmann, C. (1977). Impuls, Denkanstoß, Lehrerfrage. Zum Problem der Aufgabenstellung im Unterricht. Essen: Neue Deutsche Schule.

Sammons, P., Hillman, J. & Mortimore, P. (1995). Key characteristics of effective schools. A review of school effectiveness research. London: Office for Standards in Education.

Samson, G. E., Strykowski, B., Weinstein, T. & Walberg, H. J. (1987). The effects of teacher questioning levels on student achievement: A quantitative synthesis. Journal of Educational Research, 80 (5), 290–295.

Sandfuchs, U. (2000). Vom Sinn und Zweck des Übens. Eine Einführung in das Thema. Friedrich Jahresheft, 4–8.

Sandoval, J. (1976). Beginning teacher evaluation study. Phase II, 1973-74. Final report: Volume

III.3. The evaluation of teacher behavior through observation of videotape recordings. Sacramento: California State Commission for Teacher Preparation and Licensing.

Sandström, G., Lundberg, I. & Jarvella, R. J. (1987). Some determinants of errors made in reading aloud: Reading of moving-window text.

Savage, J. F. (2001). Sound it out! Phonics in a balanced reading program. Boston: McGrawHill.

Saxalbler-Tetter, A. (2008). Individuell im Team. Zur lernorientierten Sprachförderung an den autonomen Schulen in Südtirol. ide (Informationen zur Deutschdidaktik), 32 (3), 17–27.

Schabmann, A. & Klingebiel, K. (2010). Entwicklung von Lesekompetenz. In C. Spiel (Hrsg.),

Bildungspsychologie (S. 106–110). Göttingen: Hogrefe.

Schabram, K. (2007). Lernaufgaben im Unterricht: Instruktionspsychologische Analysen am Beispiel der Physik. Dissertation Universität Duisburg-Essen. Verfügbar unter: webdoc.sub.gwdg.de/ebook/dissts/Duisburg/Schabram 2007.pdf (17.10.2014).

Schafersman, S. D. (2008). An introduction to critical thinking. Verfügbar unter: faculty- center.ischool.syr.edu/wp-content/uploads/2012/02/Critical-Thinking.pdf (17.10.2014).

Schaffner, E. (2009). Determinanten des Leseverstehens. In W. Lenhard & W. Schneider (Hrsg.),

Diagnostik und Förderung des Leseverständnisses (S. 19–44). Göttingen: Hogrefe.

Schaffner, E., Schiefele, U. & Schneider, W. (2004). Ein erweitertes Verständnis der Lesekompetenz: Die Ergebnisse des nationalen Ergänzungstests. In U. Schiefele, C. Artelt & W. Schneider (Hrsg.), Struktur, Entwicklung und Förderung von Lesekompetenz. Vertiefende Analysen im Rahmen von PISA 2000 (S. 197–242). Wiesbaden: Verlag für Sozialwissenschaften.

Scharenberg, K. (2012). Leistungsheterogenität und Kompetenzentwicklung. Zur Relevanz klassenbezogener Kompositionsmerkmale im Rahmen der KESS-Studie. Münster: Waxmann.

Scheerens, J. & Bosker, R. J. (1997). The foundations of educational effectiveness. Oxford: Pergamon.

Scheerer-Neumann, G. (1998). Stufenmodelle des Schriftspracherwerbs – Wo stehen wir heute? In H. Balhorn (Hrsg.), Von den Wegen der Kinder in die Schrift (S. 54–62). Hamburg: Arbeitskreis Grundschule – Der Grundschulverband; Deutsche Gesellschaft für Lesen und Schreiben.

Schiefele, U. (1996). Motivation und Lernen mit Texten. Göttingen: Hogrefe.

Schiefele, U. (1999). Interest and learning from text. Scientific Studies of Reading, 3 (3), 257– 279.

Schiefele, U. & Krapp, A. (1996). Topic interest and free recall of expository text. Learning and Individual differences, 8 (2), 141–160.

Schiefele, U. & Pekrun, R. (1996). Psychologische Modelle des fremdgesteuerten und selbstgesteuerten Lernens. In F. E. Weinert (Hrsg.), Psychologie des Lernens und der Instruktion (S. 249–278). Göttingen: Hogrefe.

Schmeck, R. R. (1988). Strategies and styles of learning. In R. R. Schmeck (Hrsg.), Learning strategies and learning styles (S. 317–347). New York: Plenum Press.

Schmidt, R. (2014). Kunstrezeption und kognitive Aktivierung. Eine videobasierte Studie zu einem Aspekt von Unterrichtsqualität im Kunstunterricht der Grundschule. Unveröffentlichte Dissertation, Universität Bamberg.

Schmitt, G. (2007). Feedbackkompetenz. Entwicklung und Evaluation eines sportartspezifischen Feedbacktrainings. Köln: Sportverlag Strauß.

Schmitt, M. C. & Baumann, J. F. (1990). Metacomprehension during basal reader instruction: Do teachers promote it? Reading Research and Instruction, 29 (3), 1–13.

Schmitz, B. (2003). Selbstregulation. Sackgasse oder Weg mit Forschungsperspektive? Zeitschrift für Pädagogische Psychologie, 17 (3), 221–232.

Schneider, W. (1989). Zur Entwicklung des Meta-Gedächtnisses bei Kindern. Bern: Huber.

Schneider, W. (2008). Entwicklung der Schriftsprachkompetenz vom frühen Kindesbis zum frühen Erwachsenenalter. In W. Schneider (Hrsg.), Entwicklung von der Kindheit bis zum Erwachsenenalter. Befunde der Münchner Längsschnittstudie LOGIK (S. 167–186). Weinheim: Beltz.

Schneider, W. (2010). Lesenlernen. In D. H. Rost (Hrsg.), Handwörterbuch Pädagogische Psychologie (S. 485–494). Weinheim: Beltz.

Schneider, W. & Büttner, G. (2008). Entwicklung des Gedächtnisses bei Kindern und Jugendlichen. In R. Oerter & L. Montada (Hrsg.), Entwicklungspsychologie (S. 480–501). Weinheim: Beltz.

Schneider, W. & Näslund, J. C. (1999). Impact of early phonological processing skills on reading and spelling in school: Evidence from the Munich longitudinal study. In F. E. Weinert & W. Schneider (Hrsg.), Individual development from 3 to 12. Findings from the Munich longitudinal study (S. 126–147). Cambridge: University Press.

Schneider, W. & Sodian, B. (1997). Memory strategy development: Lessons from longitudinal research. Developmental Review, 17, 442–461.

Schneider, W., Körkel, J. & Vogel, K. (1987). Zusammenhänge zwischen Metagedächtnis, strategischem Verhalten und Gedächtnisleistungen im Grundschulalter: Eine entwicklungspsychologische Studie. Zeitschrift für Entwicklungspsychologie und Pägagogische Psychologie, 19 (2), 99–115.

Schneider, W., Körkel, J. & Weinert, F. E. (1989). Domain-specific knowledge and memory performance. A comparison of highand low-aptitude children. Journal of Educational Psychology, 81 (3), 306–312.

Schnotz, W. & Dutke, S. (2004). Kognitionspsychologische Grundlagen der Lesekompetenz: Mehrebenenverarbeitung anhand multipler Informationsquellen. In U. Schiefele, C. Artelt &

W. Schneider (Hrsg.), Struktur, Entwicklung und Förderung von Lesekompetenz. Vertiefende Analysen im Rahmen von PISA 2000 (S. 61–99). Wiesbaden: Verlag für Sozialwissenschaften.

Schrader, F.-W. & Helmke, A. (2008). Unter der Lupe: Wie in deutschen Klassenzimmern differenziert wird. Klexer, 20, 3–5.

Schrader, F.-W., Helmke, A. & Dotzler, H. (1997). Zielkonflikte in der Grundschule. Ergebnisse aus dem SCHOLASTIK-Projekt. In F. E. Weinert & A. Helmke (Hrsg.), Entwicklung im Grundschulalter (S. 299–316). Weinheim: Beltz.

Schraw, G. & Moshman, D. (1995). Metacognitive theories. Educational Psychology, 7 (4), 351–

370.

Schraw, G., Crippen, K. J. & Hartley, K. (2006). Promoting self-regulation in science education: Metacognition as part of a broader perspective on learning. Research in Science Education, 36, 111–139.

Schreblowski, S. (2004). Training von Lesekompetenz. Die Bedeutung von Strategien, Metakognition und Motivation für die Textverarbeitung. Münster: Waxmann.

Schreiber, B. (1998). Selbstreguliertes Lernen. Entwicklung und Evaluation von Trainingsansätzen für Berufstätige. Münster: Waxmann.

Schründer-Lenzen, A. (2007). Schriftspracherwerb und Unterricht. Bausteine professionellen Handlungswissens. Wiesbaden: Verlag für Sozialwissenschaften.

Schründer-Lenzen, A. (2008). Bedingungen guten Unterrichts für heterogene Lerngruppen – Befunde der empirischen Forschung. In H. Kiper & S. Miller (Hrsg.), Lernarrangements für heterogene Gruppen. Lernprozesse professionell gestalten (S. 106–126). Bad Heilbrunn: Klinkhardt.

Schulmeiß, I., Seidel, T. & Meyer, L. (2003). Vermischung von Lernund Leistungssituationen. In T. Seidel, M. Prenzel, R. Duit & M. Lehrke (Hrsg.), Technischer Bericht zur Videostudie

„Lehr-Lern-Prozesse im Physikunterricht“ (S. 229–238). Kiel: Leibniz-Institut für die Pädagogik der Naturwissenschaften (IPN).

Schunk, D. H. & Ertmer, P. A. (2000). Self-regulation and academic learning. Self-efficacy enhancing interventions. In M. Boekaerts, P. R. Pintrich & M. Zeidner (Hrsg.), Handbook of selfregulation (S. 631–645). San Diego: Academic Press.

Schunk, D. H. & Rice, J. M. (1989). Learning goals and children's reading comprehension. Journal of Reading Behaviour, 21 (3). 279–293.

Schunk, D. H. & Zimmerman, B. J. (1998). Conclusions and future directions for academic interventions. In D. H. Schunk & B. J. Zimmerman (Hrsg.), Self-regulated learning. From teaching to self-reflective practice (S. 225–235). New York: Guilford.

Schweinsberg, F. (1948). Vorlesen, vortragen und erzählen. Heidelberg: Kerle.

Schweitzer, K. (2007). Der Schwierigkeitsgrad von Textverstehensaufgaben. Ein Beitrag zur Differenzierung und Präzisierung von Aufgabenbeschreibungen. Frankfurt am Main: Lang.

Schworm, S. & Fischer, F. (2006). Academic help seeking. In H. Mandl & H. F. Friedrich (Hrsg.),

Handbuch Lernstrategien (S. 282–293). Göttingen: Hogrefe.

Seidel, T. (2003a). Sichtstrukturen – Organisation unterrichtlicher Aktivitäten. In T. Seidel, M. Prenzel, R. Duit & M. Lehrke (Hrsg.), Technischer Bericht zur Videostudie „Lehr-Lern-Prozesse im Physikunterricht“ (S. 113–127). Kiel: Leibniz-Institut für die Pädagogik der Naturwissenschaften (IPN).

Seidel, T. (2003b). Videobasierte Kodierverfahren in der IPN Videostudie Physik – ein methodischer Überblick. In T. Seidel, M. Prenzel, R. Duit & M. Lehrke (Hrsg.), Technischer Bericht zur Videostudie „Lehr-Lern-Prozesse im Physikunterricht“ (S. 99–111). Kiel: Leibniz-Institut für die Pädagogik der Naturwissenschaften (IPN).

Seidel, T. (2009). Klassenführung. In E. Wild & J. Möller (Hrsg.), Pädagogische Psychologie

(S. 136–148). Heidelberg: Springer.

Seidel, T. (2011). Lehrerhandeln im Unterricht. In E. Terhart, H. Bennewitz & M. Rothland (Hrsg.), Handbuch der Forschung zum Lehrerberuf (S. 605–629). Münster: Waxmann.

Seidel, T. & Prenzel, M. (2003). Mit Fehlern umgehen – Zum Lernen motivieren. Praxis der Naturwissenschaften, 52 (1), 30–34.

Seidel, T. & Prenzel, M. (2003). Videoanalyse als Methode in der Lehr-Lern-Forschung. Journal für Lehrerinnen-und Lehrerbildung, 3 (1), 54–60.

Seidel, T. & Shavelson, R. J. (2007). Teaching effectiveness research in the past decade. The role of theory and research design in disentangling meta-analysis results. Review of Educational Research, 77 (4), 454–499.

Seidel, T., Blomberg, G. & Stürmer, K. (2010). „Observer“ – Validierung eines videobasierten Instruments zur Erfassung der professionellen Wahrnehmung von Unterricht. Zeitschrift für Pädagogik, 56 (56), 296–306.

Seidel, T., Dalehefte, I. M. & Meyer, L. (2005). Standardized guidelines – How to collect videotapes. In T. Seidel, M. Prenzel & M. Kobarg (Hrsg.), How to run a video study. Technical report of the IPN Video Study (S. 29–53). Münster: Waxmann.

Seidel, T., Prenzel, M., Duit, R. & Lehrke, M. (Hrsg.). (2003a). Technischer Bericht zur Videostudie „Lehr-Lern-Prozesse im Physikunterricht“. Kiel: Leibniz-Institut für die Pädagogik der Naturwissenschaften (IPN).

Seidel, T., Prenzel, M., Rimmele, R., Dalehefte, I. M., Herweg, C., Kobarg, M. et al. (2006a). Blicke auf den Physikunterricht. Ergebnisse der IPN Videostudie. Zeitschrift für Pädagogik, 52 (6), 799–821.

Seidel, T., Prenzel, M., Rimmele, R., Schwindt, K., Kobarg, M., Herweg, C. et al. (2006b). Unterrichtsmuster und ihre Wirkungen. Eine Videostudie im Physikunterricht. In M. Prenzel &

L. Allolio-Näcke (Hrsg.), Untersuchungen zur Bildungsqualität von Schule. Abschlussbericht des DFG-Schwerpunktprogramms (S. 99–123). Münster: Waxmann.

Seidel, T., Rimmele, R. & Prenzel, M. (2003b). Gelegenheitsstrukturen beim Klassengespräch und ihre Bedeutung für die Lernmotivation. Videoanalysen in Kombination mit Schülerselbsteinschätzungen. Unterrichtswissenschaft, 31 (2), 142–165.

Seidel, T., Schwindt, K., Rimmele, R. & Prenzel, M. (2009). Konstruktivistische Überzeugungen von Lehrpersonen: Was bedeuten sie für den Unterricht? In M. A. Meyer, M. Prenzel & S. Hellekamps (Hrsg.), Perspektiven der Didaktik (S. 259–276). Wiesbaden: Springer.

Seidel, T., Stürmer, K., Blomberg, G., Kobarg, M. & Schwindt, K. (2011). Teacher learning from analysis of videotaped classroom situations: Does it make a difference whether teachers observe their own teaching or that of others? Teaching and Teacher Education, 27 (2), 259– 267.

Seigneuric, A., Ehrlich, M.-F., Oakhill, Jane V. & Yuill, N. M. (2000). Working memory resources and children's reading comprehension. Reading and Writing: An Interdisciplinary Journal, 13, 81–103.

Sekretariat der Ständigen Konferenz der Kultusminister der Länder in der Bundesrepublik Deutschland (2004). Standards für die Lehrerbildung: Bildungswissenschaften. Beschluss der Kultusministerkonferenz vom 16.12.2004. Verfügbar unter: kmk.org/ fileadmin/veroeffentlichungen_beschluesse/2004/2004_12_16-Standards-Lehrerbildung. pdf (17.10.2014).

Shavelson, R. & Dempsey-Atwood, N. (1976). Generalizability of measures of teaching behavior. Review of Educational Research, 46 (4), 553–611.

Shaver, J. P. (1964). The ability of teachers to conform to two styles of teaching. Journal of Experimental Education, 32 (3), 259–267.

Shuell, T. J. (1996). Teaching and learning in a classroom context. In D. C. Berliner (Hrsg.), Handbook of Educational Psychology (S. 726–764). New York: MacMillan.

Siegler, R. S. (1995). Children's thinking: How does change occur? In F. E. Weinert & W. Schneider (Hrsg.), Memory performance and competencies. Issues in Growth and Development (S. 405–430). Mahwah: Erlbaum.

Siegler, R. S., DeLoache, J. & Eisenberg, N. (2008). Entwicklungspsychologie im Kindesund Jugendalter. Heidelberg: Spektrum.

Sieland, B. (1999). Lehrer gestresst wie Fluglotsen. Forschung & Lehre, (11), 594.

Sinatra, G. M., Brown, K. J. & Reynolds, R. E. (2002). Implications of cognitive resource allocation for comprehension strategies instruction. In C. C. Block & M. Pressley (Hrsg.), Comprehension instruction: Research-based best practices. Solving problems in the teaching of literacy (S. 62–76). New York: Guilford.

Sinclair, J. M. & Coulthard, M. (1977). Analyse der Unterrichtssprache. Ansätze zu einer Diskursanalyse dargestellt am Sprachverhalten englischer Lehrer und Schüler. Heidelberg: Quelle & Meyer.

Singer, K. (1969). Lebendige Lese-Erziehung. Leseunterricht als Unterweisung im selbstständigen Lesen. München: Ehrenwirth.

Slavin, R. E. (1987). Ability grouping and student achievement in elementary schools: A bestevidence synthesis. Review of Educational Research, 57 (3), 293–336.

Slavin, R. E. (1994). Quality, appropriateness, incentive, and time: A model of instructional effectiveness. International Journal of Educational Research, 21 (2), 141–157.

Smyth, W. J. (1980). Pupil Engaged Learning Time: Concepts, Findings and Implications. Australian Journal of Education, 24 (3), 225–245.

Smyth, W. J. (1985). A context for the study of time and instruction. In C. W. Fisher & D. C. Berliner (Hrsg.), Perspectives on instructional time (S. 3–27). New York: Longman.

Smyth, W. J. (1987). Time. In M. J. Dunkin (Hrsg.), The international encyclopedia of teaching and teacher education (S. 372–379). Oxford: Pergamon.

Snow R. E. (1987). Aptitude-treatment interaction models. In M. J. Dunkin (Hrsg.), The International encyclopedia of teaching and teacher education (S. 28–31). Oxford: Pergamon.

Snow, C. E., Burns, M. S. & Griffin, P. (1998). Preventing reading difficulties in young children. Washington: National Academy Press.

Snow, R. E. (1995). Aptitude-treatment interaction model of teaching. In L. W. Anderson (Hrsg.), International encyclopedia of teaching and teacher education (S. 127–131). New York: Elsevier.

Sodian, B. (1990). Understanding sources of information: Implications for early strategy use. In

W. Schneider & F. E. Weinert (Hrsg.), Interactions among aptitudes, strategies, and knowledge in cognitive performance (S. 12–21). New York: Springer.

Sodian, B. (2008). Entwicklung des Denkens. In R. Oerter & L. Montada (Hrsg.), Entwicklungspsychologie (S. 436–479). Weinheim: Beltz.

Sommer, H. (1981). Grundkurs Lehrerfrage. Ein handlungsorientiertes einführendes Arbeitsbuch für Lehrer. Weinheim: Beltz.

Sommer, N. (2011). Wie beurteilen schulische Gruppen die erlebte Schulinspektion? Ergebnisse einer Befragung. In S. Müller, M. Pietsch & W. Bos (Hrsg.), Schulinspektion in Deutschland. Eine Zwischenbilanz aus empirischer Sicht (S. 137–164). Münster: Waxmann.

Sonnenschein, S., Stapleton, L. M. & Benson, A. (2010). The relation between the type and amount of instruction and growth in children's reading competencies. American Educational Research Journal, 358–389.

Southgate, V., Arnold, H. & Johnson, S. (1981). Extending beginning reading. London: Heinemann.

Souvignier, E. & Mokhlesgerami, J. (2005). Implementation eines Programms zur Vermittlung von Lesestrategien im Deutschunterricht. Zeitschrift für Pädagogische Psychologie, 19 (4), 249–261.

Souvignier, E. & Mokhlesgerami, J. (2006). Using self-regulation as a framework for implementing strategy instruction to foster reading comprehension. Learning and Instruction, 16, 57–71.

Spanhel, D. (1980). Analyse der verbalen Kommunikation im Unterricht. In K. Boeckmann (Hrsg.), Analyse von Unterricht in Beispielen (S. 83–97). Stuttgart: Klett.

Spiegel, D. L. & Rogers, C. (1980). Teacher responses to miscues during oral reading by secondgrade students. Journal of Educational Research, 74 (1), 8–12.

Spinner, K. H. (2006). Lesekompetenz erwerben, Literatur erfahren. Grundlagen – Unterrichtsmodelle für die 1. 4. Klasse. Berlin: Cornelsen.

Spiro, R. J. (1980). Constructive processes in prose comprehension and recall. In R. J. Spiro, B.

C. Bruce & W. F. Brewer (Hrsg.), Theoretical issues in reading comprehension. Perspectives from cognitive psychology, linguistics, artificial intelligence and education (S. 245–278). Hillsdale: Erlbaum.

Spiro, R. J., Coulson, R. L., Feltovich, P. J. & Anderson, D. K. (1994). Cognitive flexibility theory: Advanced knowledge acquisition in ill-structured domains. In H. Singer, R. B. Ruddell & M.

R. Rudell (Hrsg.), Theoretical models and processes of reading (S. 602–615). Newark: International Reading Association.

Spitznagel, E. L. & Helzer, J. E. (1985). A proposed solution to the base rate problem in the kappa statistic. Archives of General Psychiatry, 42 (7), 725–728.

Spychiger, M. B. (2010). Fehlerkultur und Reflexionsdidaktik. In E. Jürgens & J. Standop (Hrsg.), Was ist „guter“ Unterricht? Namhafte Expertinnen und Experten geben Antwort (S. 175– 197). Bad Heilbrunn: Klinkhardt.

Spychiger, M., Mahler, F., Hascher, T. & Oser, F. (1998). Fehlerkultur aus der Sicht von Schülerinnen und Schülern. Der Fragebogen S-UFS : Entwicklung und erste Ergebnisse. Freiburg: Pädagogisches Institut der Universität.

Spychiger, M., Oser, F. K., Hascher, T. & Mahler, F. (1999). Entwicklung einer Fehlerkultur in der Schule. In W. Althof (Hrsg.), Fehlerwelten. Vom Fehlermachen und Lernen aus Fehlern. Beiträge und Nachträge zu einem interdisziplinären Symposium aus Anlass des 60. Geburtstags von Fritz Oser (S. 43–70). Opladen: Leske und Budrich.

Spychiger, M., Oser, F., Hascher, T. & Mahler, F. (1997). Untersuchung und Veränderung von Fehlerkultur in der Schule: Der Situationsansatz. Freiburg: Pädagogisches Institut der Universität.

Stadler, M. (2009). Weiterentwicklung der Aufgabenkultur. In M. Prenzel, A. Friedrich & M. Stadler (Hrsg.), Von SINUS lernen. Wie Unterrichtsentwicklung gelingt (S. 18–22). Seelze: Kallmeyer.

Stahns, R. (2013). Kognitive Aktivierung im Grammatikunterricht. Videoanalysen zum Deutschunterricht. Baltmannsweiler: Schneider.

Stallings, J. (1980). Allocated academic learning time revisited, or beyond time on task. Educational Researcher, 9 (11), 11–16.

Ständige Konferenz der Kultusminister der Länder in der Bundesrepublik Deutschland (2005). Bildungsstandards im Fach Deutsch für den Primarbereich. Beschlüsse der Kultusministerkonferenz. München: Wolters Kluwer.

Stanovich, K. E. (1980). Toward an interactive-compensatory model of individual differences in the development of reading fluency. Reading Research Quarterly, 16 (1), 32–71.

Stanovich, K. E. & Cunningham, A. E. (1991). Reading as constrained reasoning. In R. J. Sternberg & P. A. Frensch (Hrsg.), Complex problem solving: Principles and mechanisms (S. 3–60). Hillsdale: Erlbaum.

Stäudel, L. & Wodzinski, R. (2008). Aufgaben als Katalysatoren im Lernprozess am Beispiel Naturwissenschaften. In J. Thonhauser (Hrsg.), Aufgaben als Katalysatoren von Lernprozessen. Eine zentrale Komponente organisierten Lehrens und Lernens aus der Sicht von Lernforschung, Allgemeiner Didaktik und Fachdidaktik. Münster: Waxmann.

Stebler, R. & Reusser, K. (2000). Progressive, classical or balanced – A look at mathematical learning environments in Swiss-German lower-secondary schools. ZDM (International Journal on Mathematics Education), 1, 1–10.

Steck, A. (2009). Förderung des Leseverstehens in der Grundschule. Fortbildungsbausteine für Lehrkräfte. Baltmannsweiler: Schneider.

Stein, M. K. & Lane, S. (1996). Instructional tasks and the development of student capacity to think and reason: An analysis of the relationship between teaching and learning in a reform mathematics project. Educational Research and Evaluation, 2 (1), 50–80.

Stein, M. K., Grover, B. W. & Henningsen, M. (1996). Building student capacity for mathematical thinking and reasoning: An analysis of mathematical tasks used in reform classrooms. American Educational Research Journal, 33 (2), 455–488.

Steindorf, G. (2000). Grundbegriffe des Lehrens und Lernens. Bad Heilbrunn: Klinkhardt.

Stern, E. & Hardy, I. (2011). Anspruchsvolle Lernaufgaben. In W. Einsiedler, M. Götz, F. Heinzel,

A. Hartinger, J. Kahlert & U. Sandfuchs (Hrsg.), Handbuch Grundschulpädagogik und Grundschuldidaktik (S. 335–339). Bad Heilbrunn: Klinkhardt.

Sternberg, R. J. (1987). Questions and answers about the nature and teaching of thinking skills. In J. B. Baron & R. J. Sternberg (Hrsg.), Teaching thinking skills. Theory and practice (S. 251– 259). New York: Freeman.

Stigler, J. (1998). Video surveys: New data for the improvement of classroom instruction. In S.

G. Paris & H. M. Wellmann (Hrsg.), Global prospects for education. Development, culture and

schooling (S. 129–168). Washington: American Psychological Association.

Stigler, J. W., Gallimore, R. & Hiebert, J. (2000). Using video surveys to compare classrooms and teaching across cultures: Examples and lessons from the TIMSS video studies. Educational Psychologist, 35 (2), 87–100.

Stigler, J., Gonzales, P., Kawanaka, T., Knoll, S. & Serrano, A. (1999). The TIMSS videotape classroom study. Methods and findings from an exploratory research project on eighthgrade mathematics instruction in Germany, Japan, and the United States. Washington: National Center for Education Statistics. Verfügbar unter: nces.ed.gov/pubs99/ 1999074.pdf (17.10.2014).

Stone, C. A. (1998). Should we salvage the scaffolding metaphor? Journal of learning disabilities, 31 (4), 409–413.

Straka, G. A. (2006). Lernstrategien in Modellen selbst gesteuerten Lernens. In H. Mandl & H.

F. Friedrich (Hrsg.), Handbuch Lernstrategien. Göttingen: Hogrefe.

Straka, G. A. & Macke, G. (2002). Lern-Lehr-Theoretische Didaktik. Münster: Waxmann.

Streblow, L. (2004). Zur Förderung der Lesekompetenz. In U. Schiefele, C. Artelt & W. Schneider (Hrsg.), Struktur, Entwicklung und Förderung von Lesekompetenz. Vertiefende Analysen im Rahmen von PISA 2000 (S. 275–306). Wiesbaden: Verlag für Sozialwissenschaften.

Streiner, D. L. (1998). Factors affecting reliability of interpretations of scree plots. Psychological Reports, 83, 687–694.

Strong, M., Gargani, J. & Hacifazlioğlu, Ö. (2011). Do we know a successful teacher when we see one? Experiments in the identification of effective teachers. Journal of Teacher Education, 62 (4), 367–382.

Stumpf, H. (2000). Training und Übung. In M. Amelang (Hrsg.), Determinanten individueller Unterschiede (S. 487–538). Göttingen: Hogrefe.

Stumpp, T. & Großmann, H. (2009). Generalisierbarkeitstheorie. In H. Holling (Hrsg.), Grundlagen und statistische Methoden der Evaluationsforschung (S. 207–234). Göttingen: Hogrefe.

Palincsar, A. S. (1986). The role of dialogue in providing scaffolded instruction. Educational Psychologist, 21 (1&2), 73–89.

Sundermann, B. & Selter, C. (2006). Beurteilen und Fördern im Mathematikunterricht: Gute Aufgaben, differenzierte Arbeiten, ermutigende Rückmeldungen. Berlin: Cornelsen.

Taba, H., Elzey, F. F. & Levine, S. (1964). Thinking in elementary school children. San Francisco: State College.

Tabachnick, B. G. & Fidell, Linda, S. (1996). Using multivariate statistics. New York: Harper Collins.

Tausch, R. & Tausch, A. (1980). Dirigierung – Lenkung im Sprachverhalten des Lehrers. Befehle und Anregungen von Lehrern. In K. Boeckmann (Hrsg.), Analyse von Unterricht in Beispielen (S. 98–114). Stuttgart: Klett.

Taylor, B. M. (2007). The what and the how of good classroom reading instruction in the elementary grades. Minnesota: University, Center for Reading Research.

Taylor, B. M., Pearson, P. D., Clark, K. & Walpole, S. (2000). Effective schools and accomplished teachers: Lessons about primary-grade reading instruction in low-income schools. Elementary School Journal, 101 (2), 121–165.

Taylor, B. M., Pearson, P. D., Peterson, D. S. & Rodriguez, M. C. (2003). Reading growth in high-poverty classrooms: The influence of teacher practices that encourage cognitive engagement in literacy learning. The Elementary School Journal, 104 (1), 3–28.

Taylor, B. M., Peterson, D. S., Pearson, P. D. & Rodriguez, M. C. (2002). Looking inside classrooms: Reflecting on the “how” as well as the “what” in effective reading instruction. The Reading Teacher, 56 (3), 270–279.

Taylor, B. M., Pressley, M. & Pearson, P. D. (2002). Research-supported characteristics of teachers and schools that promote reading achievement. In B. M. Taylor & P. D. Pearson (Hrsg.), Teaching reading. Effective schools, accomplished teachers (S. 361–373). Mahwah: Erlbaum.

Taylor, N. & Connor, U. (1982). Silent vs. oral reading: The rational instructional use of both processes. The Reading Teacher, 35 (4), 440–443.

Teddlie, C. & Reynolds, D. (2000). School effectiveness research and the social and behavioural sciences. In C. Teddlie & D. Reynolds (Hrsg.), The international handbook of school effectiveness research (S. 301–321). London: Falmer Press.

Terhart, E. (2005). Fremde Schwestern – Zum Verhältnis von Allgemeiner Didaktik und empirischer Lehr-Lern-Forschung. In P. Stadtfeld & B. Dieckmann (Hrsg.), Allgemeine Didaktik im Wandel (S. 96–114). Bad Heilbrunn: Klinkhardt.

Thiele, H. (1981). Lehren und Lernen im Gespräch. Gesprächsführung im Unterricht. Bad Heilbrunn: Klinkhardt.

Thomas, B. (2011). Differenzierung. In W. Einsiedler, M. Götz, F. Heinzel, A. Hartinger, J. Kahlert

& U. Sandfuchs (Hrsg.), Handbuch Grundschulpädagogik und Grundschuldidaktik (S. 360– 366). Bad Heilbrunn: Klinkhardt.

Thomas, J. (1997). Die Funktion kognitiver Ressourcen im Leseprozeß. Zeitschrift für Pädagogische Psychologie, 11 (2), 75–83.

Thomas, R. M. (1987). Individualizing teaching. In M. J. Dunkin (Hrsg.), The international encyclopedia of teaching and teacher education (S. 220–224). Oxford: Pergamon.

Thonhauser, J. (2008). Warum (neues) Interesse am Thema „Aufgaben“? In J. Thonhauser (Hrsg.), Aufgaben als Katalysatoren von Lernprozessen. Eine zentrale Komponente organisierten Lehrens und Lernens aus der Sicht von Lernforschung, Allgemeiner Didaktik und Fachdidaktik (S. 13–27). Münster: Waxmann.

Thorndike, R. L. (1973). Reading comprehension education in fifteen countries. An empirical study. New York: Halsted Press.

Tillmann, K.-J. & Wischer, B. (2006). Heterogenität in der Schule. Forschungsstand und Konsequenzen. Pädagogik, 58 (3), 44–48.

Tobin, K. (1984). Effects of extended wait time on discourse characteristics and achievement in middle school grades. Journal of Research in Science Teaching, 21 (8), 779–791.

Tobin, K. (1987). The role of wait time in higher cognitive level learning. Review of Educational Research, 57 (1), 69–95.

Topping, K. J., Samuels, J. & Paul, T. (2007). Does practice make perfect? Independent reading quantity, quality and student achievement. Learning and Instruction, 17 (3), 253–264.

Torgesen, J. K. & Burgess, S. R. (1998). Consistency of reading-related phonological processes throughout early childhood: Evidence from longitudinal-correlational and instructional studies. In J. L. Metsala & L. C. Ehri (Hrsg.), Word recognition in beginning literacy (S. 161–188). Mahwah: Erlbaum.

Trautmann, M. & Wischer, B. (2011). Heterogenität in Schule. Eine kritische Einführung. Wiesbaden: Verlag für Sozialwissenschaften.

Trautner, H. M. (1997). Lehrbuch der Entwicklungspsychologie. Theorien und Befunde. Göttingen: Hogrefe.

Treiber, B. (1982). Lehrund Lern-Zeiten im Unterricht. In B. Treiber & F. E. Weinert (Hrsg.), Lehr-Lern-Forschung. Ein Überblick in Einzeldarstellungen (S. 12–36). München: Urban & Schwarzenberg.

Trenk-Hinterberger, I. (2006). Lesekompetenz im Schulunterricht. Evaluation und Optimierung eines strategieorientierten Programms in der fünften Jahrgangsstufe. Hamburg: Kovač.

Trepke, C., Seidel, T. & Dalehefte, I. M. (2003). Zielorientierung im Physikunterricht. In T. Seidel, M. Prenzel, R. Duit & M. Lehrke (Hrsg.), Technischer Bericht zur Videostudie „Lehr-LernProzesse im Physikunterricht“ (S. 201–228). Kiel: Leibniz-Institut für die Pädagogik der Naturwissenschaften (IPN).

Tryphon, A. & Vonèche, J. (Hrsg.). (1996). Piaget – Vygotsky. The social genesis of thought:

Psychology Press.

Tsui, A. B. M., Marton, F., Mok, I. A. C. & NG, D. F. P. (2004). Questions and the space of learning. In F. Marton & A. B. M. Tsui (Hrsg.), Classroom discourse and the space of learning (S. 113–137). Mahwah: Erlbaum.

Tulodziecki, G., Herzig, B. & Blömeke, S. (2009). Gestaltung von Unterricht. Eine Einführung in die Didaktik. Bad Heilbrunn: Klinkhardt.

Ulewicz, M. & Beatty, A. S. (2001). The power of video technology in international comparative research in education. Washington: National Academy Press.

Underbakke, M., Borg, J. M. & Peterson, D. (1993). Researching and developing the knowledge base for teaching higher order thinking. Theory into Practice, 32 (3), 138–146.

Valtin, R. (1998). Erwerb und Förderung schriftsprachlicher Kompetenzen aus grundschulpädagogischer Sicht. In L. Huber (Hrsg.), Einblicke in den Schriftspracherwerb (S. 59–74). Braunschweig: Westermann.

Valtin, R. (2006). Wie können wir Lesekompetenz fördern? Lektionen aus IGLU und PISA. PÄDForum: Unterrichten, erziehen, 34 (5), 297–299.

Valtin, R., Badel, I., Löffler, I., Meyer-Schepers, U. & Voss, A. (2003). Orthographische Kompetenzen von Schülerinnen und Schülern der vierten Klasse. In W. Bos, E.-M. Lankes, M. Prenzel, K. Schwippert, G. Walther & R. Valtin (Hrsg.), Erste Ergebnisse aus IGLU. Schülerleistungen am Ende der vierten Jahrgangsstufe im internationalen Vergleich (S. 227–264). Münster: Waxmann.

Veenman, S. (1995). Cognitive and noncognitive effects of multigrade and multi-age classes: A best-evidence synthesis. Review of Educational Research, 65 (4), 319–381.

Vehmeyer, J. K. (2009). Kognitiv anregende Verhaltensweisen von Lehrkräften im naturwissenschaftlichen Sachunterricht. Konzeptualisierung und Erfassung. Dissertation, Westfälische Wilhelms-Universität Münster. Verfügbar unter: repositorium.uni-muenster.de/document/miami/74b36e17-38c8-4130-8e9c-f14834595217/diss_vehmeyer.pdf (17.10.2014).

Velzen, J. H. van (2002). Instruction and self-regulated learning. Promoting students' (self-) reflective thinking. Dissertation, Universiteit Leiden.

Vermunt, J. D. (1995). Process-oriented instruction in learning and thinking strategies. European Journal of Psychology of Education, 10 (4), 325–349.

Volet, S. (1995). Process-oriented instruction: A discussion. European Journal of Psychology of Education, 10 (4), 449–459.

Vollmeyer, R. & Rheinberg, F. (2005). A surprising effect of feedback on learning. Learning and Instruction, 15 (6), 589–602.

Voss, A. (2006). Printund Hypertextlesekompetenz im Vergleich. Eine Untersuchung von Leistungsdaten aus der Internationalen Grundschul-Lese-Untersuchung (IGLU) und der Ergänzungsstudie Lesen am Computer (LaC). Münster: Waxmann.

Wachwitz, E. (2004). Ohne Lesen geht (fast) nichts. Lesekompetenz und der „schiefe Turm von PISA“. Deutsch-Didaktik Rostock, 11, 3–36.

Wagner, U. (2008). Selbstreguliertes Lernen von Kindern im Grundschulalter. Eine qualitative Studie zu Vorstellungen und Handlungen von Kindern. In J. Ramseger (Hrsg.), Chancenungleichheit in der Grundschule. Ursachen und Wege aus der Krise (S. 183–187). Wiesbaden: Verlag für Sozialwissenschaften.

Walberg, H. J. (1986). Syntheses of research on teaching. In M. C. Wittrock (Hrsg.), Handbook of research on teaching. A Project of the American Educational Research Association (S. 214– 229). New York: MacMillan.

Walberg, H. J. (1991). Educational productivity and talent development. In B. J. Fraser & H. J. Walberg (Hrsg.), Educational environments. Evaluation, antecedents and consequences (S. 93–109). Oxford: Pergamon.

Walberg, H. J. (1993). Productive use of time. In L. W. Anderson H. J. Walberg (Hrsg.), Timepiece: Extending and enhancing learning time (S. 1–8). Reston: National Association of Secondary School Principals.

Walberg, H. J. & Paik, S. J. (2000). Effective educational practices. Educational Practices Series: International Academy of Education.

Waldis, M., Gautschi, P., Hodel, J. & Reusser, K. (2006). Die Erfassung von Sichtstrukturen und Qualitätsmerkmalen im Geschichtsunterricht. Methodologische Überlegungen am Beispiel einer Videostudie „Geschichte und Politik im Unterricht“. In H. Günther-Arndt & M. Sauer

(Hrsg.), Geschichtsdidaktik empirisch. Untersuchungen zum historischen Denken und Lernen

(S. 155–188). Berlin: Lit.

Waldis, M., Grob, U., Pauli, C. & Reusser, K. (2010a). Der Einfluss der Unterrichtsgestaltung auf Fachinteresse und Mathematikleistung. In K. Reusser, C. Pauli & M. Waldis (Hrsg.), Unterrichtsgestaltung und Unterrichtsqualität. Ergebnisse einer internationalen und schweizerischen Videostudie zum Mathematikunterricht (S. 209–252). Münster: Waxmann.

Waldis, M., Grob, U., Pauli, C. & Reusser, K. (2010b). Der schweizerische Mathematikunterricht aus der Sicht von Schülerinnen und Schülern und in der Perspektive hochinferenter Beobachterurteile. In K. Reusser, C. Pauli & M. Waldis (Hrsg.), Unterrichtsgestaltung und Unterrichtsqualität. Ergebnisse einer internationalen und schweizerischen Videostudie zum Mathematikunterricht (S. 171–208). Münster: Waxmann.

Walshaw, M. & Anthony, G. (2008). The teacher's role in classroom discourse: A review of recent research into mathematics classrooms. Review of Educational Research, 78 (3), 516– 551.

Wang, M. C., Haertel, G. D. & Walberg, H. J. (1990). What influences learning? A content analysis of review literature. Journal of Educational Research, 84 (1), 30–43.

Wang, M. C., Haertel, G. D. & Walberg, H. J. (1993). Toward a knowledge base: Why, how, for whom? Review of Educational Research, 63 (3), 365–376.

Waxman, H., Wang, M., Anderson, K., Walberg, H. & Waxman, C. (1985). Adaptive education and student outcomes: A quantitative synthesis. Journal of Educational Research, 7 (4), 228– 236.

Wedel-Wolff, A. von (1997). Üben im Leseunterricht der Grundschule. Braunschweig: Westermann.

Wedel-Wolff, A. von (1998). Lesediagnose als Voraussetzung für eine sinnvolle Förderung. In

C. Crämer, I. Füssenich & G. Schumann (Hrsg.), Lesekompetenz erwerben und fördern (S. 22– 36). Braunschweig: Westermann.

Weinert, F. E. (1994). Lernen lernen und das eigene Lernen verstehen. In K. Reusser & M. Reusser-Weyeneth (Hrsg.), Verstehen. Psychologischer Prozess und didaktische Aufgabe (S. 183– 205). Bern: Huber.

Weinert, F. E. (1996). Lerntheorien und Instruktionsmodelle. In F. E. Weinert (Hrsg.), Psychologie des Lernens und der Instruktion (S. 1–48). Göttingen: Hogrefe.

Weinert, F. E. (1997). Notwendige Methodenvielfalt. Friedrich Jahresheft, 50–52.

Weinert, F. E. (1998a). Guter Unterricht ist ein Unterricht in dem mehr gelernt als gelehrt wird. In H. Freund & W. Weidinger (Hrsg.), Guter Unterricht – Was ist das? (S. 7–18). Wien: Pädagogischer Verlag.

Weinert, F. E. (1998b). Lehrerkompetenz als Schlüssel der inneren Schulreform. schulreport,

(2), 24–27.

Weinert, F. E. (1999). Aus Fehlern lernen und Fehler vermeiden lernen. In W. Althof (Hrsg.), Fehlerwelten. Vom Fehlermachen und Lernen aus Fehlern. Beiträge und Nachträge zu einem interdisziplinären Symposium aus Anlass des 60. Geburtstags von Fritz Oser (S. 101–109). Opladen: Leske und Budrich.

Weinert, F. E. (2000). Lehren und lernen für die Zukunft: Ansprüche an das Lernen in der Schule,

Bad Kreuznach: Max-Planck-Institut für Psychologische Forschung.

Weinert, F. E. (2001). Qualifikation und Unterricht zwischen gesellschaftlichen Notwendigkeiten, pädagogischen Visionen und psychologischen Möglichkeiten. In W. Melzer & U. Sandfuchs (Hrsg.), Was Schule leistet. Funktionen und Aufgaben von Schule (S. 65–85). Weinheim: Juventa.

Weinert, F. E. & Helmke, A. (1997). Theoretischer Ertrag und praktischer Nutzen der SCHOLASTIK-Studie zur Entwicklung im Grundschulalter. In F. E. Weinert & A. Helmke (Hrsg.), Entwicklung im Grundschulalter (S. 459–474). Weinheim: Beltz.

Weinert, F. E., Schrader, F. W. & Helmke, A. (1989). Quality of instruction and achievement outcomes. International Journal of Educational Research, 13 (8), 895–914.

Weinstein, C. E. & Mayer, R. F. (1986). The teaching of learning strategies. In M. C. Wittrock (Hrsg.), Handbook of research on teaching. A Project of the American Educational Research Association (S. 315–327). New York: MacMillan.

Weinstein, C. E., Husman, J. & Dierking, D. R. (2000). Self-regulation interventions with a focus on learning strategies. In M. Boekaerts, P. R. Pintrich & M. Zeidner (Hrsg.), Handbook of selfregulation (S. 727–747). San Diego: Academic Press.

Weinstein, C. S., Romano, M. E. & Mignano, A. J. (2007). Elementary classroom management. Lessons from research and practice. Boston: McGraw-Hill.

Weiss, G. & Lerche, T. (2008). Übung. In E. Kiel (Hrsg.), Unterricht sehen, analysieren, gestalten

(S. 143–170). Bad Heilbrunn: Klinkhardt.

Wellenreuther, M. (2008). Lehren und Lernen – aber wie? Empirisch-experimentelle Forschungen zum Lehren und Lernen im Unterricht. Baltmannsweiler: Schneider.

Wernke, S. (2007). Förderung selbstregulativer Fähigkeiten. In K. Möller, P. Hanke, C. Beinbrech , A. K. Hein, T. Kleickmann & R. Schages (Hrsg.), Qualität von Grundschulunterricht (S. 237–240). Wiesbaden: Verlag für Sozialwissenschaften.

Westphal Irwin, J. (1991). Teaching reading comprehension processes. Englewood Cliffs: Prentice-Hall.

Wharton-McDonald, R., Pressley, M. & Hampston, J. M. (1998). Literacy instruction in nine first-grade classrooms: Teacher characteristics and student achievement. Elementary School Journal, 99 (2), 101–128.

Wiater, W. (2005). Unterrichtsprinzipien. Donauwörth: Auer.

Widodo, A. & Duit, R. (2001). Videoanalysen – Kategoriensystem Konstruktivistisch Orientierter Naturwissenschaftlicher Unterricht (Konu). In M. Prenzel, R. Duit, M. Euler, M. Lehrke &

T. Seidel (Hrsg.), Erhebungsund Auswertungsverfahren des DFG-Projekts „Lehr-Lern-Prozesse im Physikunterricht – eine Videostudie“ (S. 91–94). Kiel: IPN.

Widodo, A. & Duit, R. (2005). Konstruktivistische Lehr-Lern-Sequenzen und die Praxis des Physikunterrichts. Zeitschrift für Didaktik der Naturwissenschaften, 11, 131–146.

Wiechmann, J. (2004). Das Methodenrepertoire von Lehrern – ein aktualisiertes Bild. In M. Wosnitza (Hrsg.), Lernprozess, Lernumgebung und Lerndiagnostik. Wissenschaftliche Beiträge zum Lernen im 21. Jahrhundert (S. 320–335). Landau: Empirische Pädagogik e.V.

Wilburn, K. T. & Felps, B. C. (1983). Do pupil grading methods effect middle school students' achievement: A comparison of criterion-referenced versus norm-referenced evaluation. Verfügbar unter: files.eric.ed.gov/full-text/ED229451.pdf (17.10.2014).

Wild, K.-P. (2003). Videoanalysen als neue Impulsgeber für eine praxisnahe prozessorientierte empirische Unterrichtsforschung. Unterrichtswissenschaft, 31 (2), 98–102.

Wild, K.-P. (2006). Lernstrategien und Lernstile. In D. H. Rost (Hrsg.), Handwörterbuch Pädagogische Psychologie (S. 427–432). Weinheim: Beltz.

Wild, K.-P. (2010). Lernstrategien und Lernstile. In D. H. Rost (Hrsg.), Handwörterbuch Pädagogische Psychologie (S. 479–482). Weinheim: Beltz.

Wildemann, A. (2011). Qualität im Sprachlichen Anfangsunterricht – Fachdidaktische Perspektiven und empirische Notwendigkeiten. In K.-O. Bauer & N. Logemann (Hrsg.), Unterrichtsqualität und fachdidaktische Forschung (S. 75–100). Münster: Waxmann.

Wilen, W. W. (1982). Questioning skills, for teachers. What research says to the teacher. Washington: National Education Association. Verfügbar unter: files.eric.ed.gov

/fulltext/ED222488.pdf (17.10.2014).

Wilen, W. W. (1987). Effective questions and questioning: A classroom application. In W. W. Wilen (Hrsg.), Questions, questioning techniques, and effective teaching (S. 107–134). Washington: NEA.

Wilkinson, I., Wardrop, J. L & Anderson, R. C. (1988). Silent reading reconsidered: Reinterpreting reading instruction and its effects. American Educational Research Journal, 25 (1), 127– 144.

Willenberg, H. (2007). Lesestufen – Die Leseprozesstheorie. In H. Willenberg (Hrsg.), Kompetenzhandbuch für den Deutschunterricht. Auf der empirischen Basis des DESI-Projekts (S. 11– 23). Bad Heilbrunn: Schneider.

Winter, F. (2008). Mit Aufgaben das Lernen sondieren. In J. Thonhauser (Hrsg.), Aufgaben als Katalysatoren von Lernprozessen. Eine zentrale Komponente organisierten Lehrens und Lernens aus der Sicht von Lernforschung, Allgemeiner Didaktik und Fachdidaktik (S. 115–132). Münster: Waxmann.

Wirtz, M. & Nachtigall, C. (2012). Statistische Methoden für Psychologen. Weinheim: Beltz.

Wirtz, M. A. & Caspar, F. (2002). Beurteilerübereinstimmung und Beurteilerreliabilität. Methoden zur Bestimmung und Verbesserung der Zuverlässigkeit von Einschätzungen mittels Kategoriensystem und Ratingskalen. Göttingen: Hogrefe.

Wischer, B. (2007). Wie sollen LehrerInnen mit Heterogenität umgehen? Über programmatische Fallen im aktuellen Reformdiskurs. Die Deutsche Schule, 99 (4), 422–433.

Witt, P. L., Wheeless, L. R. & Allen, M. (2006). The relationship between teacher immediacy and student learning: A meta-analysis. In B. M. Gayle, R. W. Preiss, N. Burrell & M. Allen (Hrsg.), Classroom communication and instructional processes: Advances through metaanalysis (S. 149–168). Mahwah: Erlbaum.

Wolff, H.-G. & Bacher, J. (2010). Hauptkomponentenanalyse und explorative Faktorenanalyse. In C. Wolf & H. Best (Hrsg.), Handbuch der sozialwissenschaftlichen Datenanalyse (S. 333– 365). Wiesbaden: Verlag für Sozialwissenschaften.

Wood, D., Bruner, J. S. & Ross, G. (1976). The role of tutoring in problem solving. Journal of Child Psychology and Psychiatry, 17 (2), 89–100.

Woolfolk, A. (2008). Pädagogische Psychologie. München: Pearson.

Wragg, E. C. & Brown, G. (2001). Questioning in the primary school. London: Routledge.

Wunderlich, D. (1978). Studien zur Sprechakttheorie. Frankfurt am Main: Suhrkamp.

Wuttke, E., Seifried, J. & Mindnich, A. (2008). Umgang mit Fehlern und Ungewissheit im Unterricht – Entwicklung eines Beobachtungsinstruments und erste empirische Befunde. In M. Gläser-Zikuda & J. Seifried (Hrsg.), Lehrerexpertise. Analyse und Bedeutung unterrichtlichen Handelns (S. 91–111). Münster: Waxmann.

Wygotski, L. S. (1986). Denken und Sprechen. Frankfurt am Main: Fischer.

Wygotski, L. S. (1987). Arbeiten zur psychischen Entwicklung der Persönlichkeit (Ausgewählte Schriften). Köln: Pahl-Rugenstein.

Wyne, M. D. & Stuck, G. B. (1982). Time and learning: Implications for the classroom teacher.

The Elementary School Journal, 83 (1), 67–75.

Ysewijn, P. (1996). GT Programm für Generalisierbarkeitsstudien. GT Handbuch.

Ziegelbauer, S. (2009). Denkprozesse lernwirksam anregen. Sensortechnik im modernen Physikunterricht. Marburg: Tectum.

Zimmerman, B. J. (1990). Self-regulated learning and academic achievement: An overview,

25 (1), 3–17.

Zimmerman, B. J. (2000). Attaining self-regulation. A social cognitive perspective. In M. Boekaerts, P. R. Pintrich & M. Zeidner (Hrsg.), Handbook of self-regulation (S. 13–39). San Diego: Academic Press.

Zimmerman, B. J. (2001). Theories of self-regulated learning and academic achievement: An overview and analysis. In B. J. Zimmerman & D. H. Schunk (Hrsg.), Self-regulated learning and academic achievement: Theoretical perspectives (S. 1–37). New York: Erlbaum.

Zimmerman, B. J. & Campillo M. (2003). Motivating self-regulated problem solvers. In J. E. Davidson & R. J. Sternberg (Hrsg.), The psychology of problem solving (S. 233–262). Cambridge: University Press.

Zwick, W. R. & Velicer, W. F. (1986). Comparison of five rules for determining the number of components to retain. Psychological Bulletin, 99 (3), 432–442.

 
< Zurück   INHALT