Kapitel Die Arbeitsvergütung

Die Lohnhöhe

Der wichtigste Anspruch, den Sie gegen Ihren Arbeitgeber haben, ist der auf Zahlung des vereinbarten Entgelts für Ihre Tätigkeit.

Bei Angestellten spricht man von Gehalt und bei Arbeitern von Lohn. Einige Gesetze jedoch bezeichnen jede Form der Arbeitsvergütung als Lohn. So werden auch nachfolgend die Bezeichnungen nicht streng unterschieden.

Woraus ergibt sich die Höhe der Vergütung?

Sagt der Arbeitsvertrag über die Höhe der Vergütung nichts aus, so ergibt sich eine Antwort vielfach aus einem Gehalts- oder Lohntarifvertrag, nämlich dann, wenn Sie Mitglied der Gewerkschaft sind und der Arbeitgeber Mitglied des Arbeitgeberverbandes ist, die den Entgelttarifvertrag abgeschlossen haben.

Der Tarifvertrag ist auch für nicht gewerkschaftlich organisierte Mitarbeiter maßgebend, nämlich dann, wenn dessen Anwendung im Arbeitsvertrag vereinbart wurde oder wenn der Arbeitgeber in seinem Betrieb üblicherweise den Tarifvertrag zugrunde legt. Überdies hat der zuständige Landes- oder Bundesarbeitsminister den Tarifvertrag nicht selten für allgemeinverbindlich erklärt, dh seine Anwendbarkeit auf alle nicht tarifgebundenen Arbeitgeber und Arbeitnehmer erstreckt.

102Lohnvereinbarung. Fräulein Klar vereinbart mit dem Inhaber einer Gaststätte in Bad Tölz einen Lohn, der um 50 EUR unter dem Tariflohn liegt.

Sie kann, wenn der Arbeitsminister den Lohntarifvertrag des Hotel- und Gaststättengewerbes für allgemein verbindlich erklärt hat, Bezahlung mindestens in Höhe des Tariflohnes - also 50 EUR mehr - verlangen. Zu den einem Arbeitsverhältnis zugrunde liegenden Regeln lesen Sie im Einzelnen Kapitel 2, S. 19 ff. Ist die Höhe der Vergütung weder durch Tarifverträge noch durch den Einzelarbeitsvertrag festgelegt, so ist die übliche Vergütung für die betreffende Tätigkeit zugrunde zu legen.

Gibt es in Deutschland einen allgemeinen gesetzlichen Mindestlohn

Seit dem 1. Januar 2015 gibt es auch in Deutschland einen allgemein gesetzlichen Mindestlohn. Er betrug zunächst 8,50 Euro pro Arbeitsstunde.

Die dafür zuständige Kommission, der Vertreter der Gewerkschaften und der Arbeitgeberverbände wie auch unabhängige Experten angehören, hat den Mindestlohn unter Berücksichtigung der Tariflohnentwicklung der letzten Jahre mit Wirkung zum 1. Januar 2017 auf 8,84 Euro pro Arbeitsstunde angehoben.

 
Quelle
< Zurück   INHALT   Quelle   Weiter >