Menü
Start
Anmelden / Registrieren
Suche
 
Start arrow Philosophie arrow Erkenntnis und Gesellschaft
< Zurück   INHALT   Weiter >

3.1 Das 17. Jahrhundert

Das 17. Jahrhundert war in Bezug auf die praktische Philosophie ein Jahrhundert, in dem bedeutende theoretische Weichenstellungen vorgenommen wurden, die in der Folge das Denken über Gesellschaft und Politik maßgeblich beeinflussten. Übernehmen konnte die politische Philosophie dabei Ideen, die zwar über Jahrhunderte hinweg auf heftige Ablehnung gestoßen waren, die aber dennoch als ein Wendepunkt bezeichnet werden können.

Machiavelli (1532/1978) hatte das Denken über die Politik aus den Zusammenhängen der Religion herausgerissen und Religion auf einen Machtfaktor reduziert. Eine Wende war dies insofern, als damit der Prozess einer Ausdifferenzierung des Politischen eingeleitet wurde. Die Kirche, die das Werk Machiavellis auf den Index gesetzt hatte, musste sich dem schließlich beugen und sich mit der Rolle eines politischen Akteurs ohne politisch-institutionelle Macht zufriedengeben. Im 17. Jahrhundert war dies freilich noch nicht der Fall. Religiöse Fragen dominierten die öffentlichen Debatten, und sie führten im Gefolge der Reformation zu Glaubenskriegen, von denen der brutalste der Dreißigjährige Krieg war, der im 17. Jahrhundert die europäischen Gesellschaften zerrüttete. Wie erwähnt, führte dies nicht zu einer pessimistischen Weltsicht, im Gegenteil war dieses Jahrhundert ein optimistisches. Anstatt aus der Katastrophe des Dreißigjährigen Krieges den Schluss zu ziehen, das Projekt der Reformation zu beenden und die Christenheit unter dem Dach Roms zu vereinen, wurden zunehmend Stimmen laut, die auf religiöse Toleranz drängten. Die Idee, dass die Menschen selbst für ihr Seelenheil verantwortlich sind und daher selbst entscheiden müssen, mittels welcher religiösen Überzeugung sie dieses Heil erreichen können, trug sicherlich zur Erosion kirchlicher Macht bei. Sie korrespondierte aber vor allem mit einem Denken, das den Menschen als Vernunftwesen verstand, das in der Lage war, aktiv in die politischen Verhältnisse einzugreifen und ohne kirchliche oder staatliche Bevormundung ein sittliches Leben zu führen.

Einer der Vorreiter einer Entwicklung zu mehr politischen Freiheiten war (neben den Niederlanden) England (Haan/Niedhart 2002: 3. Kap.). Hier hatten sich die Stuarts in einen Konflikt mit dem Parlament manövriert, der sich an finanzund kirchenpolitischen Fragen entzündete und schließlich in einen Verfassungskonflikt mündete, in dem das Parlament und der König jeweils die staatliche Souveränität für sich beanspruchten. Der Konflikt entlud sich in Form eines Bürgerkrieges, und Karl I. sah sich am 10. Januar 1642 genötigt, London zu verlassen. Erst fünf Jahre später sollte er als Gefangener wieder zurückkehren, um im Januar 1649 hingerichtet zu werden. Zwei Monate später wurde England offiziell eine Republik, die eng mit dem Namen Oliver Cromwell verbunden war. Der hatte mittels eines Parlamentsheeres die Royalisten besiegt und war einer der entschlossenen Betreiber der Hinrichtung des Königs. Wenig ruhmreich war ein von ihm zu verantwortendes Massaker im August 1649 in Irland, bei dem etwa 2500 Menschen starben. Ab 1653 regierte er als Lordprotektor das Land, nach dem er das Unterund das Oberhaus abgesetzt hatte. Als er 1658 starb und sein Sohn und Nachfolger Richard sich nicht in der Lage zeigte, die Regenschaft aufrechtzuerhalten, konnte 1660 Karl II. die Herrschaft der Stuarts zwar zunächst restaurieren, musste aber 1679 die Habeas Corpus Akte unterzeichnen, die vor willkürlichen Verhaftungen schützte. Unter seinem Nachfolger Jakob II. endete schließlich die Restaurationsperiode „Die englische Zivilgesellschaft setzte sich gegen die Staats-, Beamten-, und Militärkultur Jakobs II. erfolgreich zur Wehr und erzwang in der nun folgenden Glorreichen Revolution die verfassungsrechtlich eindeutige Festlegung auf den Primat der parlamentarisch verfassten Gesellschaft.“ (Ebd.: 198) England hatte damit in politisch-konstitutioneller Hinsicht die absolutistische Herrschaft hinter sich gelassen, die besonders in Frankreich noch ein gutes Jahrhundert andauern wird. Codifiziert wurde diese Entwicklung 1689 in der Bill of Rights. Diese fixierte die Rechte des Parlaments gegenüber der Krone.

Die angelsächsische Philosophie reagierte auf diese Entwicklung mit der Ausarbeitung einer naturrechtlichen Herleitung des Staates, die die Freiheiten des Einzelnen gegenüber dem Staat garantieren sollte. Das wurde nötig, weil sich in ganz Europa der moderne Staat mit einem (unabhängigen) Justizwesen, einer Bürokratie und einer rechtlichen Ordnung entwickelte. Dies wurde möglich, weil unter anderem durch die Einführung der Dreifelderwirtschaft ein landwirtschaftlicher Überschuss produziert wurde, der die Etablierung einer landwirtschaftlich unproduktiven Bevölkerungsgruppe (Staatsbeamte) erlaubte (Crone 1992: Kap. 3). Wie Hagen Schulze anmerkt, stellt sich der Prozess der Staatsentwicklung allerdings mitnichten als Zentralisierung von Macht dar: „Die Entwicklung der europäischen Staaten lief eben nicht auf eine Zusammenfassung und Monopolisierung von Macht hinaus, sondern auf Machtteilung und Machtkontrolle.“ (Schulze 2004: 35) Die Gründe für dieses Phänomen sind zum einen die Trennung von Staat und Kirche, die dazu führte, den Glauben von staatlichem Zwang und den Staat von religiöser Gängelung zu befreien. Neben den Staat trat damit die Religion als gesellschaftlich relevanter Bereich, an dem die Macht des Staates ihre Grenzen fand. Zum anderen stand der staatlichen Macht eine gesellschaftliche Macht der Stände (Adel) und regionaler Traditionen gegenüber, mit der die Inhaber staatlicher Ämter rechnen mussten – selbst jene im absolutistischen Frankreich. Summa summarum waren die Verhältnisse im 17. Jahrhundert ins Rollen gebracht worden. Mit der Staatsentwicklung wurde die Frage nach dem Verhältnis zwischen Privatsphäre und Öffentlichkeit aktuell, die zudem für die Frage des Religiösen eine wichtige Bedeutung erhielt. Dass in den Kanon der klassischen politischen Philosophen des 17. Jahrhunderts vor allem angelsächsische Autoren Eingang gefunden haben, liegt sicherlich auch daran, dass die Ausbildung einer parlamentarischen Ordnung in England weit fortgeschritten war und somit direkt vor ihren Augen passierte. Thomas Hobbes und John Locke sind die Autoren, die die erste und die zweite Hälfte der 17. Jahrhunderts in England theoretisch erfassen und begleiten.

 
Fehler gefunden? Bitte markieren Sie das Wort und drücken Sie die Umschalttaste + Eingabetaste  
< Zurück   INHALT   Weiter >
 
Fachgebiet
Betriebswirtschaft & Management
Erziehungswissenschaft & Sprachen
Geographie
Informatik
Kultur
Lebensmittelwissenschaft & Ernährung
Marketing
Maschinenbau
Medien und Kommunikationswissenschaft
Medizin
Ökonomik
Pädagogik
Philosophie
Politikwissenschaft
Psychologie
Rechtswissenschaft
Sozialwissenschaften
Statistik
Finanzen
Umweltwissenschaften