Abgrenzung von Pflanzenbeständen nach Charakterarten und regelmäßig wiederkehrenden Artenverbindungen

Bei einer pflanzensoziologischen Aufnahme wird eine vollständige Artenliste aller makroskopisch sichtbaren Pflanzen erstellt. In dem sogenannten „Kopf" der Vegetationsaufnahme werden Angaben gemacht wie Nummer der Aufnahme, Datum, vorläufige Gesellschaftsbezeichnung, Lokalität, Meereshöhe, geologischer Untergrund, Geländeform, Neigung, Größe der Probefläche, Schichtung des Bestandes (zum Beispiel Moos-, Feld-, Strauch-, Baumschicht), Artenzahl und andere Kennzeichen. Die Größe der zugrunde zu legenden Aufnahmefläche variiert je nach Vegetationstyp und wird nach der Bestimmung des Minimumareals festgelegt. Das Minimumareal umfasst eine bestimmte Größe der Aufnahmefläche, ab der in einem floristisch homogenen Bestand die Artenzahl nicht mehr zunimmt. Bei einerWiese beträgt das Minimumareal 15-30 m2, bei einem Halbtrockenrasen 50-70 m2 und bei einem Wald 200-300 m2. Jede

Pflanzenart wird mit einer spezifischen Abundanz-/Deckungsskala geschätzt und dadurch wird ihre Artmächtigkeit bestimmt. Dabei bedeuten (=> Tabelle 52.2):

Tabelle 52.2: Artmächtigkeitsskala.

Die folgende pflanzensoziologische Aufnahme kennzeichnet einen Volltrockenrasen in der südlichen Oberrheinebene. Zusätzlich sind die Zeigerwerte der einzelnen Pflanzenarten für Temperatur, Feuchte und Nährstoffsituation sowie das jeweilige ungewichtete (nicht die Deckung berücksichtigende) Zeiger-wertmittel angegeben. Das Xerobrometum (Volltrockenrasen) ist durch hohe Temperaturen an der Bodenoberfläche, einen angespannten Wasserhaushalt und durch geringe Nährstoffwerte gekennzeichnet (=> Tabelle 52.4, Beispielaufnahme: Nr. 151. Volltrockenrasen im Naturschutzgebiet „Taubergießen", Im G'schleder, Kappel am Rhein, Südlichen Oberrheinebene. 48°17'0,5" N, 7°42'37,5" 0, 167 m NN, auf Rheinschottern mit dünner Humusauflage, Aufnahmefläche 7 x 7 m, 05.05.1981, Vegetationsbedeckung 90 Prozent, Artenzahl 25).

Bei größeren Aufnahmekollektiven (oft Hunderte von Aufnahmen) ist es notwendig, für jede Art die sogenannte Stetigkeit (presence) anzugeben. Man versteht darunter die Anzahl der Bestände jeder Einheit in Prozent, in denen die betreffende Art vorkommt, ohne Rücksicht auf deren Menge. Folgende Stetigkeitsklassen werden berücksichtigt (=> Tabelle 52.3):

Pflanzenart

Artmächtigkeit

Temperaturzahl (T)

Feuchtezahl (F)

Nährstoffzahl (W)

1 Sedum sexangulare (Milder Mauerpfeffer)

1

5

2

1

  • 1 Potentilla tabernaemontani
  • 1 (Frühlingsfingerkraut)

1

6

3

2

Globularia punctata (Echte Kugelblume)

1

6

2

2

Teucrium montanum (Berggamander)

1

5

1

1

1 Potentilla heptaphylla (Rötliches Fingerkraut)

1

5

3

2

Thymus pulegioides (Feldthymian)

2m

X

4

1

  • 1 Helianthemum nummularium ssp. obscurum
  • 1 (Eiblättriges Sonnenröschen)

2m

5

3

2

1 Hippoaepis comosa (Hufeisenklee)

2b

5

3

2

1 Plantago lanceolata (Spitzwegerich)

1

X

X

X

1 Asperula cynanchica (Hügelmeier)

2m

X

3

3

1 Orchis militaris (Helmknabenkraut)

r

6

3

2

1 Ophrys sphegodes agg. (Spinnenragwurz)

+

8

4

3

1 Bromus erectus (Aufrechte Trespe)

2b

5

3

3

I Anthyllis vulneraria agg. (Wundklee)

+

6

3

2

1 Carex caryophyllea (Frühlingssegge)

1

X

4

2

1 Salvia pratensis (Wiesensalbei)

2m

6

3

4

I Polygala comosa (Schopfige Kreuzblume)

1

6

3

2

  • 1 Sanguisorba minor ssp. minor
  • 1 (Kleiner Wiesenknopf)

1

6

3

2

1 Euphorbia cypahssias (Zypressenwolfsmilch)

2m

X

3

3

  • 1 Lotus comiculatus ssp. corniculatus
  • 1 (Gewöhnlicher Hornklee)

1

X

4

3

I Festuca ovina (Eigentlicher Schafschwingel)

2m

X

X

1

1 Leucanthemum vulgare (Margerite)

R

X

4

3

1 Briza media (Gewöhnliches Zittergras)

+

X

X

2

1 Quercusrobur (Stieleiche)

+

6

X

X

Prunus spinosa (Schlehe)

+

5

4

X

1 Zeigerwertmittel

5,5

3

2,1

Tabelle 52.4: Beispiel für eine Vegetationsaufnahme (mit Zeigerwerten nach Ellenberg für jede Pflanzenart).

(a) Halbtrockenrasen (Mesobrometum); (b) Volltrockenrasen (Xerobrometum); (c) Trockene Glatthaferwiese (Anfienatheretum); (d) Pfeifengraswiese (Moiinietum)

Abbildung 52.14: (a) Halbtrockenrasen (Mesobrometum); (b) Volltrockenrasen (Xerobrometum); (c) Trockene Glatthaferwiese (Anfienatheretum); (d) Pfeifengraswiese (Moiinietum)

Die folgende Stetigkeitstabelle (=> Tabelle 52.5) kennzeichnet vier verschiedene Rasengesellschaften, wobei die oben dargestellte Aufnahme des Xerobrometum integriert ist; Naturschutzgebiet „Taubergießen"; südliche Oberrheinebene. Ch = Charakterarten, D = Differentialarten, Fe-Bro = Festuco-Brometea-Arten, So = sonstige Arten. 1 = Xerobrometum (Volltrockenrasen), 2 = Mesobrometum (Halbtrockenrasen), 3 = Moiinietum (Pfeifengraswiese), 4 = Arrhenatheretum salvietosum (Glatthaferwiese mit dem Wiesensalbei Salvia pratensis). Auch hier sind die Zeigerwerte der einzelnen Arten sowie die mittleren Zeigerwerte der vier verschiedenen Gesellschaften angegeben.

Das Xerobrometum zeigt unter den vier hier berücksichtigten Pflanzengesellschaften die geringste mittlere Feuchte- und Nährstoffzahl. Während Volltrockenrasen an primär waldfreien Standorten vorkommen, sind Halbtrockenrasen und Pfeifengraswiesen primärwaldfähig. Durch regelmäßigeeinschürige Mahd (oder in anderen Gebieten durch Beweidung) wird eine Sukzession verhindert. Das Moiinietum ist im Laufe des Jahres durch wechselnde Bodenfeuchtebedingungen gekennzeichnet. Auch diese Gesellschaft wird in der Regel einmal im Jahr gemäht. Das Arrhenatheretum salvietosum ist durch Düngung aus einem Mesobrometum hervorgegangen und wird ein bis zwei Mal im Jahr gemäht. Es besitzt von allen hier verglichenen Gesellschaften die höchste mittlere Nährstoffzahl.

Pflanzenart

1

2

3

4

T

F

N

Zahl Aufnahmen

5

10

9

4

Mittlere Artenzahl

29

41

43

37

Ch.DI

Sedum sexangulare (Milder Mauerpfeffer)

V

5

2

1

Potentilla tabernaemontani (Frühlingsfingerkraut)

V

6

3

2

Globulaha punctata (Echte Kugelblume)

IV

6

2

2

Hieracium pilosella (Kleines Habichtskraut)

IV

X

4

2

Teucrium montanum (Berggamander)

III

5 1 1

Potentilla heptaphylla (Rötliches Fingerkraut)

III

5

3

2

Ch.D2

Thymus pulegioides (Feldthymian)

V

V

1

X

4

1

Helianthemum nummularium ssp. obscurum (Eiblättriges Sonnenröschen)

V

II

1

5

3

2

Hippocrepis comosa (Hufeisenklee)

V

V

5

3

2

Asperula cynanchica (Hügelmeier)

IV

III

X

3

3

Euphorbia seguieriana (Steppenwolfsmilch)

III

II

7

2

1

02,3

Tetragonolobus maritimus (Gelbe Spargelbohne)

II

IV

7

X

1

Carex tomentosa (Filzige Segge)

II

II

6

7

X

Epipactis palustris (Echte Sumpfwurz)

+

II

5

9

2

Calamagrostis epige/os (Landreitgras)

+

II

5

X

6

Ch.D3

Sanguisorba officinalis (GroßerWiesenknopf)

V

5

6

5

Succisa pratensis (Teufelsabbiss)

IV

5

7

2

Molinia arundinacea (Uferpfeifengras)

IV

6

X

2

Potentilla erecta (Blutwurz)

II

X

X

2

Carex acutiformis (Sumpfsegge)

IV

X

9

5

Deschampsia cespitosa (Rasenschmiele)

II

X

7

3

Phragmites australis (Schilfrohr)

II

5

10

7

01-3

Ophrys holoserica (Hummelragwurz)

I

1

II

7

4

2

Orchis militants (Helmknabenkraut)

II

+

1

6

3

2

Trifolium montanum (Bergklee)

III

III

X

3

2

Betonica officinalis (Heilziest)

1

III

6

X

3

03,04

Colchicum autumnale (Herbstzeitlose)

1

IV

1

5

6

X

Ononis spinosa (Dorniger Hauhechel)

1

IV

1

6

4

3

Tabelle 52.5: Beispiel für eine Steigkeitstabelle: Vier verschiedene Rasengesellschaften.

Pflanzenart

1

2

3

4

T

F

N

Carex pamcea (Hirsensegge)

+

II

1

X

8

4

Silaumsilaus (Wiesensilge)

IV 1

6

X

2

CH.D

Arrhenatherum elatius (Glatthafer)

II

III

V

5

5

7

(3M

Tragopogon pratensis ssp. orientalis

(Wiesenbocksbart)

1

III

IV

X

5

6

Trisetum flavescens (Goldhafer)

II

v

X

X

5

Knautia arvensis (Ackerknautie)

1 III

6

4

4

Taraxacum officinale (Löwenzahn)

II

III

X

5

7

Fe-Bro

Bromus erectus (Aufrechte Trespe)

V

V

V

V

5

3

3

Sanguisorba minor ssp. minor (Kleiner Wiesenknopf)

IV

V

II

IV

6

3

2

Medicago lupuhna (Hopfenklee)

IV

IV

IV

v

5

4

X

Salvia pratensis (Wiesensalbei)

V

IV

1

IV

6

3

4

So

Dactylis glomerata (Knäuelgras)

IV

V

V

V

X

5

6

Lotus corniculatus ssp. comiculatus

(Gewöhnlicher Hornklee)

IV

V

V

V

X

4

3

Cirsium tuberosum (Knollige Kratzdistel)

1

V

V

V

6

6

3

Trifolium pratense (Rotklee)

1

IV

v

V

X

X

X

Zeigerwertmittel der Originalaufnahmen,

Temperaturzahl, ungewichtet

5,7

5.7

5,6

5,4

Feuchtezahl, ungewichtet

3,3

3,7

4,5

6,8

Nährstoffzahl, ungewichtet

2,5

3,0

4,2

3,8

Ch = Charakterarten. D = Differentialarten, Fe-Bro = Festuco-Brometea-Arten, So = sonstige Arten

Tabelle 52.5: (Fortsetzung)

Im Folgenden ist eine Ordination (DCA, Detrended Correspondence Analysis) der 22 Aufnahmen der vorhergehenden Tabelle dargestellt. Die Achse 1 stellt einen Feuchtigkeitsgradienten dar. Die nahe Lage der nicht ausgefüllten Kreise (Xerobrometum) und der ausgefüllten Kreise (Mesobrometum) belegen den Kontinuumcharakter zwischen den beiden Gesellschaften Das Arrhenatheretum und das Molinietum sind klar voneinander getrennt Hierfür sorgen vor allem die zahlreichen Wechselfeuchtezeiger im Molinietum (zum Beispiel Cirsium tuberosum).

Ordination (OCA, Detrended Correspondence Analysis) der vier erfassten Pflanzengesellschaften (aus Kratochwil und Schwabe, 2001)

Abbildung 52.15: Ordination (OCA, Detrended Correspondence Analysis) der vier erfassten Pflanzengesellschaften (aus Kratochwil und Schwabe, 2001).

 
Quelle
< Zurück   INHALT   Quelle   Weiter >