Dichteabhängige Einflüsse auf das Populationswachstum

Die Regulation der Populationsgröße ist ein Thema, das sich auch auf vielfältige Weise praktisch anwenden lässt. In der Landwirtschaft möchte der Landwirt zum Beispiel die Häufigkeit von Schadinsekten verringern oder das Wachstum einer unerwünschten Pflanzenart verhindern, die sich schnell auf seinen Wirtschaftsflächen ausbreitet.

Populationsveränderungen und Individuendichte

Warum eine Population nicht einfach immer weiter wächst, lässt sich über die Veränderung der Natalitäts- und Mortalitätsraten sowie Ein- und Auswanderungsraten bei wachsender Individuendichte untersuchen. Wenn die Zu- und Abwanderungsraten sich gegenseitig auf heben, wächst die Population, sobald die Geburtenrate höher ist als die Sterberate, und sie schrumpft, wenn die Sterberate oberhalb der Geburtenrate liegt.

Eine Geburten- oder Sterberate, die sich mit der Individuendichte einer Population nicht verändert, bezeichnet man als dichteunabhängig. Dagegen bezeichnet man eine Mortalitätsrate, die mit der Individuendichte ansteigt, als dichteabhängig; das Gleiche gilt für eine Geburtenrate, die mit steigender Individuendichte sinkt.

 
Quelle
< Zurück   INHALT   Quelle   Weiter >