Vorwort

Die vorliegende Habilitationsschrift ist Produkt meiner mehrjährigen Forschungstätigkeit an der TU Dortmund im Rahmen des Projekts ZebrA (Zusammenhänge erkennen und besprechen – Rechnen ohne Abzählen). Mit Ausnahme eines Kapitels handelt es sich um bisher unveröffentlichte theoretische Erörterungen und empirische Analysen.

Maßgeblich beigetragen zum Gelingen dieser Arbeit sowie an anderer Stelle veröffentlichter Beiträge hat die ausgezeichnete Anlage des Forschungsprojekts ZebrA. Die produktive Zusammenarbeit mit den Projektbeteiligten – die kompetente Leitung von Prof. Dr. Elisabeth Moser Opitz und Prof. Dr. Marcus Nührenbörger, die kollegiale Zusammenarbeit mit Claudia Wittich, die Offenheit und das Engagement der beteiligten Lehrkräfte und vor allem die Ideen, Äußerungen und Dokumente der Schülerinnen und Schüler – waren entscheidend für das Entstehen dieser Arbeit.

Insbesondere danke ich Prof. Dr. Marcus Nührenbörger für die langjährige Begleitung auf meinem wissenschaftlichen Weg, gemeinsame Forschungsund Publikationstätigkeiten und für das Finden einer guten Balance zwischen Fördern und Fordern. Dem gesamten IEEM, besonders der AG Nührenbörger, sei gedankt für viele Diskussionen und gemeinsame Analysen, eine anregende Forschungskultur und ein stets zugewandtes Miteinander.

Das Entstehen der Arbeit wurde ermöglicht durch die guten Bedingungen an „meinen“ beiden Fakultäten Mathematik und Rehabilitationswissenschaften an der TU Dortmund. Die Unterstützung und den Rat von Prof. Franz B. Wember in vielfältigen Fragen von Forschung und Lehre habe ich immer sehr geschätzt.

Prof. Dr. Jens Holger Lorenz und Prof. Dr. Jörg Voigt erstellten die externen Gutachten zur Arbeit; die Fakultät Mathematik und der Dekan Prof. Dr. Stefan Turek gaben mir die Möglichkeit, meine Zeit an der TU Dortmund mit der Habilitation abzuschließen. Dafür bedanke ich mich sehr.

Einen nicht zu unterschätzenden Anteil an der Entstehung und Fertigstellung dieser Schrift hatte mein Mann Stefan Weide. Er gab mir nicht nur den letzten Anstoß, mich für diese Form der Veröffentlichung zu entscheiden, sondern unterstützte mich auf vielfältige Weise auf dem gesamten Weg dahin.

 
< Zurück   INHALT   Weiter >