Literaturverzeichnis

Aebli, H. (1985). Das operative Prinzip. Mathematik lehren, 11, 4-6.

Anders, K. & Oerter, A. (2009). Forscherhefte und Mathematikkonferenzen in der Grundschule. Konzept und Unterrichtsbeispiele. Seelze: vpm.

Andersson, U. (2010). Skill Development in Different Components of Arithmetic and Basis Cognitive Functions: Findings From a 3-Year Longitudinal Study of Children With Different Types of Learning Difficulties. Journal of Educational Psychology, 102(1), 115-134.

Ashcraft, M. H. (1982). The development of mental arithmetic. A chronometric approach.

Developmental Review, 2, 213-236.

Baroody, A. J. (1983). The Development of Procedural Knowledge: An Alternative Explanation for Chronometric Trend of Mental Arithmetic. Developmental Review, 3, 225-230.

Baroody, A. J. (1985). Mastery of Basic Number Combinations: Internalization of Relationships or Facts? Journal for Research in Mathematics Eduction, 16(2), 83-98.

Baroody, A. J., Eiland, M. & Thompson, B. (2009). Fostering at-risk preschoolers´number sense. Early Education and development, 20(1), 80-128.

Baroody, A. J. & Ginsburg, H. P. (1986). The relationship between initial meaningful and mechanical knowledge of arithmetic. In J. Hiebert (Ed.), Conceptual and procedural knowledge: the case of mathematics (S. 75-112). Hillsdale: Lawrence Erlbaum.

Bartnitzky, H. (2012). Fördern heißt Teilhabe. In H. Bartnitzky, U. Hecker & M. Lassek (Eds.), Individuell fördern – Kompetenzen stärken in der Eingangsstufe (Kl. 1 und 2). Heft 1. Fördern – warum, wer, wie, wann? (S. 6-36). Frankfurt a. M.: Arbeitskreis Grundschule.

Beck, C. & Maier, H. (1993). Das Interview in der mathematikdidaktischen Forschung.

Journal für Mathematik-Didaktik, 14, 147-179.

Beck, C. & Maier, H. (1994). Zu Methoden der Textinterpretation in der empirischen mathematikdidaktischen Forschung. In H. Maier & J. Voigt (Eds.), Verstehen und Verständigung. Arbeiten zur interpretativen Unterrichtsforschung (S. 4376). Köln: Aulis.

Bettencourt de, L. U., Putnam, R. T. & Leinhardt, G. (1993). Learning Disabled Students´ Unterstanding of Derived Fact Strategies in Addition and Subtraction. Focus on Learning Problems in Mathematics, 4, 27-43.

Bikner-Ahsbahs, A. (2003). Empirisch begründete Idealtypenbildung. Ein methodisches Prinzip zur Theoriekonstruktion in der interpretativen mathematikdidaktischen Forschung. ZDM, 35(5), 208-222.

Boaler, J. (2002). Experiencing school mathematics. Traditional and reform approaches to teaching and their impact on student learning (rev. and exp. edition). Mahwah: Lawrence.

Boaler, J. (2008). Promoting 'relational equity' and high mathematics achievement through an innovative mixed ability approach. British Educational Research Journal, 34(2), 167-194.

Brandt, B. (2009). Kollektives Problemlösen – eine partizipationstheoretische Perspektive. Beiträge zum Mathematikunterricht.

Brandt, B. & Höck, G. (2011). Brandt, B. und G. Höck (2012): Mathematical Joint Construction at Elementary Grade – A Reconstruction of Collaborative Problem Solving in Dyads. Proceedings of CERME 7. Rzeszów, Polen (09.13.02.2011).

Brandt, B. & Krummheuer, K. (2000). Das Prinzip der Komparation im Rahmen der Interpretativen Unterrichtsforschung in der Mathematikdidaktik. Journal für Mathematik-Didaktik, 3/4, 193-226.

Brandt, B. & Nührenbörger, M. (2009). Kinder im Gespräch über Mathematik. Kommunikation und Kooperation im Mathematikunterricht. Die Grundschulzeitschrift, 222.223, 28-33.

Brandt, B. & Tatsis, K. (2009). Using Goffman´s concepts to explore collaborative interaction processes in elementary school mathematics. Research in Mathematics Education, 11(1), 39-55.

Bryant, D. P., Bryant, B. R., Gersten, R., Scammacca, N. & Chavez, M. M. (2008). Mathematics Intervention for Firstand Second-Grade Students with Mathematics Difficulties. Remedial and special education, 29(1), 20-32.

Büchter, A. (2011). Funktionales Denken entwickeln – von der Grundschule bis zum Abitur. In A. S. Steinweg (Ed.), Medien und Materialien. Tagungsband des AK Grundschule in der GDM 2011(S. 9-24). Bamberg: University of Bamberg Press.

Carpenter, T. P. & Moser, J. M. (1982). The Development of Addition and Subtraction Problem-Solving Skills. In T. P. Carpenter, J. M. Moser & T. A. Romberg (Eds.), Addition and Subtraction: A Cognitive Perspective. Hillsdale: Lawrence.

Carpenter, T. P. & Moser, J. M. (1984). The acquisition of addition and subtraction concepts in grades one through three. Journal for Research in Mathematics Education, 3, 179-202.

Clarke, B., Clarke, D., Grüßing, M. & Peter-Koop, A. (2008). Mathematische Kompetenzen von Grundschulkindern. Ergebnisse eines Ländervergleichs zwischen Australien und Deutschland. Journal für Mathematik-Didaktik, 29(3/4), 259286.

Dekker, R. & Elshout-Mohr, M. (1998). A process model for interaction and mathematical level raising. Educational Studies in Mathematics, 36, 303-314.

Dekker, R. & Elshout-Mohr, M. (2004). Teacher intervention aimed at mathematic level raising during collaborative learning. Educational Studies in Mathematics, 56, 36-65.

Dekker, R., Elshout-Mohr, M. & Wood, T. (2006). How children regulate their own collaborative learning. Educational Studies in Mathematics, 62, 57-70.

den Bos, I. F.-v., van der Ven, S. H. G., Kroesbergen, E. H. & van Luit, J. E. H. (2013). Working memory and mathematics in primary school children. A metaanalysis. Educational Research Reviews, 10, 29-44.

Desoete, A., Ceulemans, A., Roeyers, H. & Huylebroek, A. (2009). Subitizing or couting as possible screening variables for learning disabitlities in mathematics education or learning. Educational Research Reviews, 4, 55-66.

Dörfler, W. (1986). Zur Entwicklung mathematischer Operationen aus konkreten Handlungen. Beiträge zum Mathematikunterricht, 88-91.

Dowker, A. (2001). Numeracy recovery: A pilot scheme for early intervention with young children with numeracy difficulties. Support for Learning, 16, 6-10.

Dowker, A. (2008). Numeracy recovery with children with arithmetical difficulties. In A. Dowker (Ed.), Mathematical Difficulties: Psychology and Intervention (S. 182202). Amsterdam: Elservier.

Eckstein, B. (2011). Mit 10 Fingern zum Zahlverständnis. Optimale Förderung für 4-8 Jährige. Göttingen: Vandenhoeck & Rupprecht.

Ehlert, A., Fritz, A., Arndt, D. & Leutner, D. (2013). Arithmetische Basiskompetenzen von Schülerinnen und Schülern in den Klassen 5 bis 7 der Sekundarstufe. Journal für Mathematik-Didaktik, 34(2), 237-263.

Ennemoser, M. (2010). Training mathematischer Basiskompetenzen als unterrichtsintegrierte Maßnahme in Vorklassen. Empirische Pädagogik, 24(4), 336-352.

Ennemoser, M. & Krajewski, K. (2007). Effekte der Förderung des Teil-GanzesVerständnisses bei Erstklässlern mit schwachen Mathematikleistungen. VHN, 76, 228-240.

Feuser, G. (2008). Lernen am „gemeinsamen Gegenstand“. In K. Aregger & E. M. Waibel (Eds.), Entwicklung der Person durch offenen Unterricht. Das Kind im Mittelpunkt: Nachhaltiges Lernen durch Persönlichkeitserziehung (S. 151165). Augsburg: Brigg.

Fischer, B. (2011). Untersuchung der Blicksteuerung und der Mengenerfassung bei Lernproblemen. Heilpädagogische Forschung, 2, 83-90.

Flick, U. (2012). Qualitative Sozialforschung. Eine Einführung (5. Aufl.). Reinbeck: Rowohlt.

Freesemann, O. (2014). Schwache Rechnerinnen und Rechner fördern. Eine Interventionsstudie an Haupt,Gesamtund Förderschulen. Wiesbaden: Springer Spektrum.

Freudenthal, H. (1974). Die Stufen im Lernprozeß und die heterogene Lerngruppe im Hinblick auf die Middenschool. Neue Sammlung, 14, 161-172.

Fritz, A. & Ricken, G. (2009). Grundlagen des Förderkonzepts „Kalkulie“. In A. Fritz, G. Ricken & S. Schmidt (Eds.), Handbuch Rechenschwäche (2. Aufl., S. 374-395). Weinheim: Beltz.

Fritz, A., Ricken, G. & Gerlach, M. (2007). Kalkulie. Diagnoseund Trainingsprogramm für rechenschwache Kinder. Handreichungen zur Durchführung der Diagnose. Berlin: Cornelsen.

Fuchs, L. S., Compton, D. L., Fuchs, D., Paulsen, K., Bryant, J. B. & Hamlett, C. L. (2005). The Prevention, Identification, and Cognitive Determinants of Math Difficulty. Journal for Educational Psychology, 97(3), 493-513.

Führer, L. (2004). Fehler als Orientierungshilfe. Mathematik lehren, 125, 4-8.

Fuson, K. C. (1988). Children's counting and concepts of number. New York: Springer. Fuson, K. C. (1992a). Relationship between counting and cardinality from age 2 to age 8.

In J. Bideuad, C. Meljac & J.-P. Fischer (Eds.), Pathways to number. Children´s developing numerical abilities (S. 127-149). Hillsdale: Erlbaum.

Fuson, K. C. (1992b). Research on learning and teaching addition and subtraction of whole numbers. In G. Leinhardt, R. Putnam & H. R. A. (Eds.), Analysis of arithmetic for mathematics teaching (S. 53-187). Hillsdale: Lawrence Erlbaum Associates.

Gaidoschik, M. (2009a). Didaktogene Faktoren bei der Verfestigung des „zählenden Rechnens“. In A. Fritz, G. Ricken & S. Schmidt (Eds.), Handbuch Rechenschwäche (2. Auflage, S. 166-180). Weinheim: Beltz.

Gaidoschik, M. (2009b). Rechenschwäche verstehen – Kinder gezielt fördern. Ein Leitfaden für die Unterrrichtspraxis (3. Aufl.). Buxtehude: Persen.

Gaidoschik, M. (2010). Wie Kinder rechnen lernen – oder auch nicht. Eine empirische Studie zur Entwicklung von Rechenstrategien im ersten Schuljahr. Frankfurt a. M: Peter Lang.

Galperin, P. J. (1979). Die geistige Handlung als Grundlage für die Bildung von Gedanken und Vorstellungen. In P. J. Galperin & A. N. Leontjew (Eds.), Probleme der Lerntheorie (5. Aufl., S. 29-42). Berlin: Volk und Wissen.

Geary, D. C., Brown, S. C. & Samaranayke, V. A. (1991). Cognitive Addition: A Short Longitudinal Study of Strategy Choice and Speed-of-Processing Differences in Normal and Mathematically Disabled Children. Developmental Psychology, 27(3), 787-797.

Geary, D. C., Hoard, M. K., Nugent, L. & Bailey, D. H. (2012). Mathematical Cognition Deficits in Children With Learning Disablilities and Persistent Low Achievement: A Five-Year Prospective Study. Journal for Educational Psychology, 104(1), 206-223.

Gellert, A. & Steinbring, H. (2012). Dispute in Mathematical Classroom Discourse – "No go" or Chance for Fundamental Learning? Orbis scholae, 6(2), 103-118.

Gellert, A. & Steinbring, H. (2013). Students constructing meaning for the number line in small-group discussions: negotiation of essential epistemological issues of visual representations. ZDM, 46, 15-27.

Gellmann, C. R. & Gallistel, C. R. (1978). The Child´s Understanding of Numbers.

Cambridge: Harvard University Press.

Gerlach, M., Fritz, A., Ricken, G. & Schmidt, S. (2007). Trainingsprogramm Kalkulie. Diagnoseund -Trainingsprogramm für rechenschwache Kinder. Baustein 1. Berlin: Cornelsen.

Gersten, R., Chard, D. J., Jayanthi, M., Baker, S. K., Morphy, P. & Flojo, J. (2009). Mathematics instruction for students with learning disabilities. A meta-analyses of instructional components. Review of Educational Reseach, 79(3), 12011242.

Gerster, H.-D. (1996). Vom Fingerrechnen zum Kopfrechnen – Methodische Schritte aus der Sackgasse des zählenden Rechnens. In G. Eberle & R. Kornmann (Eds.), Lernschwierigkeiten und Vermittlungsprobleme im Mathematikunterricht an Grundund Sonderschulen. Möglichkeiten der Vermeidung und Überwindung (S. 137-162). Weinheim: Deutscher Studien Verlag.

Gerster, H.-D. (2009). Schwierigkeiten bei der Entwicklung arithmetischer Konzepte im Zahlenraum bis 100. In A. Fritz, G. Ricken & S. Schmidt (Eds.), Handbuch Rechenschwäche (2. Auflage, S. 248-268). Weinheim Beltz.

Gerster, H.-D. & Schultz, R. (2004). Schwierigkeiten beim Erwerb mathematischer Konzepte im Anfangsunterricht. Bericht zum Forschungsprojekt Rechenschwäche – Erkennen, Beheben, Vorbeugen. nbn-resolving.de/urn:nbn:de:bsz: frei129-opus-161.

Gester, H.-D. (2013). Anschaulich rechnen – im Kopf, halbschriftlich, schriftlich. In M. von Aster & J. H. Lorenz (Eds.), Rechenstörungen bei Kindern. Neurowissenschaft, Psychologie, Pädagogik (2. überarb. und erw. Aufl.) (S. 195229). Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht.

Gillies, R. M. & Ashman, A. F. (2000). The Effects of Cooperative Learning on Students with Learning Difficulties in the Lower Elementary School. The Journal of specials education, 34(3), 19-27.

Ginsburg-Block, M. D., Rohrbeck, C. A. & Fantuzzo, J. W. (2006). A Meta-Analytic Review of Social, Self-Concept, and Behavioral Outcomes of Peer-Assisted Learning. Journal of Educational Psychology, 98(4), 732-749.

Goos, M., Galbraith, P. & Renshaw, P. (1996). When does Student Talk Become Collaborative Mathematical Discussion? In P. C. Clarkson (Ed.), Technology in mathematics education (S. 237-244).

Götze, D. (2007). Mathematische Gespräche unter Kindern. Zum Einfluss sozialer Interaktion von Grundschulkindern beim Lösen komplexer Aufgaben. Hildesheim: Franzbecker.

Götze, D. & Meyer, M. (2010). Vielfalt und Mehrdeutigkeit im Mathematikunterricht.

PM, 36, 1-8.

Gravemeijer, K. (2001). Fostering a dialectic relation between theory and practice. In J. Anghileri (Ed.), Principles and practices in arithmetic teaching. Innovative approaches for the primary classroom (S. 147-161). Philadelphia: Open University Press.

Gravemeijer, K. & Cobb, P. (2006). Design research from the learning design perspective (S. 45-85). In K. van den Akker, K. Gravemeijer, S. McKenney & N. Nieveen (Eds.), Educational Design research: The design, development and evaluation of programs, processes and products. London: Routledge.

Gray, E., Pitta, D. & Tall, D. (1999). Objects, actions and images: a perspective on early number development. Journal of Mathematical Behavior, 18(4), 1-19.

Gray, E. M. (1991). An analysis of diverging approaches to simple arithmetic: Preference and its consequences. Educational Studies in Mathematics, 22, 551-574.

Green, N. & Green, K. (2007). Kooperatives Lernen im Klassenraum und im Kollegium.

Das Trainingsbuch. Seelze-Velber: Kallmeyer.

Groen, G. J. & Parkman, J. M. (1972). A chronometric analyses of simple addition.

Psychological Review, 79, 329-343.

Grube, D. & Barth, U. (2004). Rechenleistung bei Grundschülern. Zur Rolle von Arbeitsgedächtnis und basalem Faktenwissen. Zeitschrift für Pädagogische Psychologie, 18(3/4), 245-248.

Grünke, M. (2006). Zur Effektivität von Fördermethoden bei Kindern und Jugendlichen mit Lernstörungen. Eine Synopse vorliegender Metaanalysen. Kindheit und Entwicklung, 15 (4), 239-254.

Hartkens, J. (2011). Reflexion durch Gespräche. Entwicklung einer Kommunikationskultur im Mathematikunterricht. Grundschule, 11, 20-23.

Häsel, U. (2001). Sachaufgaben im Mathematikunterricht der Schule für Lernbehinderte.Theoretische Analyse und empirische Studien. Hildesheim: Franzbecker.

Häsel-Weide, U. (2011). Einblick in unterrichtsintegrierte Förderprozesse zur Ablösung vom zählenden Rechnen. Beiträge zum Mathematikunterricht, 339-342.

Häsel-Weide, U. (2013a). Ablösung vom zählenden Rechnen: Struktur-fokussierende Deutungen am Beispiel von Subtraktionsaufgaben. Journal für MathematikDidaktik, 34(1), 21-52.

Häsel-Weide, U. (2013b). Strukturen in „schönen Päckchen“. Eine kooperative Lernumgebung zur Ablösung vom zählenden Rechnen. Grundschulunterricht Mathematik, 60(1), 24-27.

Häsel-Weide, U. (2014). Additionsaufgaben verändern. Die Grundschulzeitschrift, 28(280), 42-45.

Häsel-Weide, U. & Nührenbörger, M. (2012). Fördern im Mathematikunterricht. In H. Bartnitzky, U. Hecker & M. Lassek (Eds.), Individuell fördern – Kompetenzen stärken in der Eingangsstufe (Kl. 1 und 2). Heft 4. Frankfurt a. M.: Arbeitskreis Grundschule e. V.

Häsel-Weide, U. & Nührenbörger, M. (2013a). Kritische Stellen in der mathematischen Lernentwicklung. Grundschule aktuell, 122, 8-11.

Häsel-Weide, U. & Nührenbörger, M. (2013b). Mathematiklernen im Spiegel von Heterogenität und Inklusion. Mathematik differenziert, 2, 6-8.

Häsel-Weide, U., Nührenbörger, M., Moser Opitz, E. & Wittich, C. (2014). Ablösung vom zählenden Rechnen. Fördereinheiten für heterogene Lerngruppen (2. Aufl.). Seelze: Klett Kallmeyer.

Hasemann, K. & Gasteiger, H. (2014). Anfangsunterricht Mathematik (3. überarb. u. erw. Aufl.). Heidelberg: Spektrum.

Hasselhorn, M., Mähler, C., Grube, D., Büttner, G. & Gold, A. (2010). Die Rolle von Gedächtnisdezifiten bei der Entstehung schulischer Lernund Leistungsstörungen. In H.-P. Trolldenier, W. Lenhard & P. Marx (Eds.), Brennpunkte der Gedächtnisforschung. Entwicklungsund pädagogisch-psychologische Perspektiven (S. 247-262). Göttingen: Huber & Co.

Hecht, T., Sinner, D., Kuhl, J. & Ennemoser, M. (2011). Differenzielle Effekte eines Trainings der mathematischen Basiskompetenzen bei kognitiv schwachen Grundschülern und Schülern der Förderschule mit dem Schwerpunkt Lernen – Reanalyse zweier Studien. Empirische Sonderpädagogik, 4, 308-323.

Hess, K. (2012). Kinder brauchen Strategien. Eine frühe Sicht auf mathematisches Verstehen. Seelze: Klett Kallmeyer.

Hirt, U. & Wätli, B. (2008). Lernumgebungen im Mathematikunterricht. Natürliche Differenzierung für Rechenschwache bis Hochbegabte. Seelze: Klett Kallmeyer.

Jansen, P. (2004). Basiskurs Mathematik. Ein Lehrgang zur Vermeidung und Überwindung der Rechenschwäche. Heinsberg: Dieck.

Johnson, D. W., Johnson, R. T. & Holubec, E. (2005). Kooperatives Lernen – kooperative Schule. Mühlheim a.d. Ruhr: Verlag a.d. Ruhr.

Johnson, D. W., Johnson, R. T. & Stanne, M. B. (2000). Cooperative Learning Methods: A Meta-Analysis.

Jungwirth, H. (2003). Interpretative Forschung in der Mathematikdidaktik – ein Überblick über Irrgäste, Teizieher und Standvögel. ZDM, 35(5), 189-200.

Jungwirth, H., Steinbring, H., Voigt, J. & Wollring, B. (1994). Interpretative Unterrichtsforschung in der Lehrerbildung. In C. Beck & J. Voigt (Eds.), Verstehen und Verständigung. Arbeiten zur interpretativen Unterrichtsforschung (S. 12-41).Köln: Aulis.

Kaufmann, S. & Wessolowski, S. (2006). Rechenstörungen. Diagnose und Förderbausteine. Seelze: Klett Kallmeyer.

Krajewski, K. & Ennemoser, M. (2010). Die Berücksichtigung begrenzter Arbeitsgedächtnisressourcen in Unterricht und Lernförderung. In H.-P. Trolldenier, W. Lenhard & P. Marx (Eds.), Brennpunkte der Gedächtnisforschung. Entwicklungsund pädagogisch-psychologische Perspektiven (S. 337-365). Göttingen: Hogrefe.

Krajewski, K. & Ennemoser, M. (2013). Entwicklung und Diagnostik der Zahl-GrößenVerknüpfung zwischen 3 und 8 Jahren. In M. Hasselhorn, A. Heinze, W. Schneider & E. Trautwein (Eds.), Diagnostik mathematischer Kompetenzen. Tests und Trends. Neue Folge. Band 11 (S. 41-65). Göttingen: Hogrefe.

Krajewski, K., Nieding, G. & Schneider, W. (2008). Kurzund langfristige Effekte mathematischer Frühförderung im Kindergarten durch das Programm

„Mengen, zählen, Zahlen“. Zeitschrift für Entwicklungspsychologie und pädagogische Psychologie, 40 (3), 135-146.

Krajewski, K., Renner, A., Nieding, G. & Schneider, W. (2008). Frühe Förderung von mathematischen Kompetenzen im Vorschulalter. Zeitschrift für Erziehungswissenschaft, 11(91-103).

Krajewski, K. & Schneider, W. (2006). Mathematische Vorläuferfertigkeiten im Vorschulalter und ihre Vorhersagekraft für die Mathematikleistungen bis zum Ende der Grundschulzeit. Psychologie in Erziehung und Unterricht, 53, 246-262.

Krämer-Kilic, I. K. (2001). Zur Bedeutung kooperativen Lernens in integrativen Klassen dargestellt an Hand eines Unterrichtsbeispiels. Zeitschrift für Heilpädagogik, 1, 22-27.

Krauthausen, G. (1995). Die „Kraft“ der Fünf und das denkende Rechnen. In G. N. Müller & E. C. Wittmann (Eds.), Mit Kindern rechnen. Hannover: Beltz.

Krauthausen, G. & Scherer, P. (2007). Einführung in die Mathematikdidaktik (3. Aufl.).

Heidelberg: Spektrum.

Krauthausen, G. & Scherer, P. (2010). Umgang mit Heterogenität. Natürliche Differenzierung im Mathematikunterricht der Grundschule. Handreichungen des Programms SINUS an Grundschulen.

Krauthausen, G. & Scherer, P. (2014). Natürliche Differenzierung im Mathematikunterricht. Konzepte und Praxisbeispiele aus der Grundschule. Seelze: Klett Kallmeyer.

Kroesbergen, E. & van Luit, J. (2003). Mathematics Interventions for Children with Special Educational Needs. Remedial and special education, 24(2), 97-114.

Krummheuer, G. & Naujok, N. (1999). Grundlagen und Beispiele interpretativer Unterrichtsforschung. Opladen: Leske & Buderich.

Krummheuer, G. & Voigt, J. (1991). Interaktionsanalysen im Mathematikunterricht – Ein Überblick über Bielefelder Arbeiten. In H. Maier & J. Voigt (Eds.), Interpretative Unterrichtsforschung (S. 13-32). Köln: Aulis.

Kuhn, D. (1995). Microgenetic study of change: What has it told us? Psychological Science, 6(3), 133-139.

Link, M. (2012). Grundschulkinder beschreiben operative Zahlenmuster. Entwurf, Erprobung und Überarbeitung von Unterrichtsaktivitäten als ein Beispiel für Entwicklungsforschung. Wiesbaden: Vieweg.

Lorenz, J. H. (1992). Anschauung und Veranschaulichungsmittel im Mathematikunterricht. Göttingen: Hogrefe.

Lorenz, J. H. (1996). Ursachen für gestörte mathematische Lernprozesse. In G. Eberle &

R. Kormann (Eds.), Lernschwierigkeiten und Vermittlungsprobleme im Mathematikunterricht an Grundund Sonderschule. Möglichkeiten der Vermeidung und Überwindung (S. 19-36). Weinheim: Deutscher Studien Verlag.

Lorenz, J. H. (2003a). Lernschwache Rechner fördern. Berlin: Cornelsen.

Lorenz, J. H. (2003b). Rechenschwäche – ein Problem der Schulund Unterrichtsentwicklung. In M. Baum & H. Wielpütz (Eds.), Mathematik in der Grundschule. Ein Arbeitsbuch (S. 103-119). Seelze: Kallmeyer.

Lorenz, J. H. (2003c). Überblick über Theorien zur Entstehung und Entwicklung von Rechenschwächen. In A. Fritz, G. Ricken & S. Schmidt (Eds.), Rechenschwäche. Lernwege, Schwierigkeiten und Hilfen bei Dyskalkulie (S. 144-162). Weinheim: Beltz.

Lorenz, J. H. (2009a). Aspekte der Diagnose und Therapie einer Rechenschwäche – Überlegungen an einem Fallbeispiel. In A. Fritz, G. Ricken & S. Schmidt (Eds.), Handbuch Rechenschwäche. Lernwege, Schwierigkeiten und Hilfen bei Dyskalkulie (S. 354-372). Weinheim: Beltz.

Lorenz, J. H. (2009b). Zur Relevanz des Repräsentationswechsels für das Zahlenverständnis und erfolgreiche Rechenleistungen. In A. Fritz, G. Ricken & S. Schmidt (Eds.), Handbuch Rechenschwäche (2. Auflage) (S. 230-247). Weinheim: Beltz.

Lorenz, J. H. (2013). Grundlagen der Förderung und Therapie. Wege und Irrwege. In M. von Aster & J. H. Lorenz (Eds.), Rechenstörungen bei Kindern. Neurowissenschaft, Psychologie, Pädagogik (2. überarb. und erweiter. Aufl.) (S. 181-193). Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht.

Lorenz, J. H. & Radatz, H. (1993). Handbuch des Förderns im Mathematikunterricht. Hannover: Schroedel.

Lüken, M. (2010). Ohne „Struktursinn“ kein erfolgreiches Mathematiklernen – Ergebnisse einer empirischen Studie zur Bedeutung von Mustern und Strukturen am Schulanfang. Beiträge zum Mathematikunterricht, 573-576.

Lüken, M. (2012). Muster und Strukturen im mathematischen Anfangsunterricht. Grundlegung und empirische Forschung zum Struktursinn von Schulanfängern. Münster: Waxmann.

Maier, H. & Beck, C. (2001). Zur Theoriebildung in der interpretativen mathematikdidaktischen Forschung. Journal für Mathematik-Didaktik, 22(1), 29-50.

Marx, A. & Wessel, J. (2010). Die Entwicklung des Operationsverständnisses bei der Subtraktion. Grundschule Mathematik, 25, 40-43.

Meyer, H. (1993). Leitfaden zur Unterrichtsvorbereitung. Frankfurt a. M.: Cornelsen.

Meyerhöfer, W. (2008). Vom Konstrukt der Rechenschwäche zum Konstrukt der nicht bearbeiteten stofflichen Hürden. Beiträge zum Mathematikunterricht, 601-604.

Meyerhöfer, W. (2009). Lob des Fingerrechnen. Sache Wort Zahl, 37(104), 42-47.

Meyerhöfer, W. (2011). Vom Konstrukt der Rechenschwäche zum Konstrukt der nicht bearbeiteten stofflichen Hürden. Pädagogische Rundschau, 65(4), 401-426.

Miller, M. (1986). Kollektive Lernprozesse. Studien zur Grundlegung einer soziologischen Lerntheorie. Frankfurt a.M.: Suhrkamp.

Miller, M. (2006). Dissens. Zur Theorie diskursiven und systemischen Lernens. Bielefeld: transcript.

Moog, W. (1993). Schwachstellen beim Addieren – eine Erhebung bei lernbehinderten Sonderschülern. Zeitschrift für Heilpädagogik, 8, 534-554.

Moog, W. (1995). Flexibilisierung von Zahlbegriffen und Zählhandlungen – Ein Übungsprogramm. Heilpädagogische Forschung, 11(3), 113-121.

Moog, W. & Schulz, A. (1997). Flexibilisierung von Zahlbegriffen und Zählhandlungen – Ein Übungsprogramm. Heilpädagogische Forschung, 21, 113-121.

Moog, W. & Schulz, A. (2005). Zahlen begreifen. Diagnose und Förderung bei Kindern mit Rechenschwäche (mit Testund Trainingsverfahren) (2. überarb. Aufl.). Neuwied: Luchterhand.

Mosandl, C. (2013). Das Stellenwertverständnis am Ende der Grundschulzeit. Wie können rechenschwache Lernende gefördert werden? Grundschule aktuell, 122, 15-17.

Moser Opitz, E. (2008). Zählen, Zahlbegriff, Rechnen. Theoretische Grundlagen und eine empirische Untersuchung zum mathematischen Erstunterricht in Sonderklassen (3. Aufl.). Bern: Haupt.

Moser Opitz, E. (2013). Rechenschwäche / Dyskalkulie. Theoretische Klärungen und empirische Studien an betroffenen Schülerinnen und Schülern (2. Aufl.). Bern: Haupt.

Moser Opitz, E. & Ramseier, E. (2012). Rechenschwach oder nicht rechenschwach? Eine kritische Auseinandersetzung mit Diagnosekonzepten, Klassifikationssystemen und Diagnoseinstrumenten unter besonderer Berücksichtigung von älteren Schülerinnen und Schülern. Lernen & Lernstörungen, 1(2), 99-117.

Müller, G. N. & Wittmann, E. C. (1984). Der Mathematikunterricht in der Primarstufe (3. neu bearb. Aufl.). Braunschweig: Vieweg.

Mulligan, J. (2011). Towards unterstanding the origins of children´s difficulties in mathematics learning. Australian Journal of Learning Difficulties, 16(1), 19-39.

Mulligan, J. (2013). Inspiring young children´s mathematical thinking through pattern and structure. Proceedings of SEMT 13. Tasks and tools in elementary mathematics. Prag (18.-23.08.2013), 45-55.

Mulligan, J. & Mitchelmore, M. (2009). Awareness of Pattern and Structure in Early Mathematical Development. Mathematics Education Research Journal, 21(2), 33-49.

Mulligan, J., Mitchelmore, M., English, L. D. & Crevensten, N. (2013). Reconceptualizing early mathematics learning: The fundamental role of pattern and structure. In L. D. English (Ed.), Reconceptualizing early mathematics learning (S. 47-68). Dortrecht: Springer.

Naujok, N. (2000). Schülerkooperation im Rahmen von Wochenplanunterricht. Analyse von Unterrichtsausschnitten aus der Grundschule. Weinheim: Deutscher Studien Verlag.

Nührenbörger, M. (2009). Interaktive Konstruktionen mathematischen Wissens – Epistemologische Analysen zum Diskurs von Kindern im jahrgangsgemischten Anfangsunterricht. Journal für Mathematik-Didaktik, 30(2), 147-172.

Nührenbörger, M. (2010a). Differenzierung und Jahrgangsmischung. In C. Cottmann (Ed.), Start in den Unterricht. Mathematik Anfangsunterricht (S. 13-17). Seelze: Friedrich Verlag.

Nührenbörger, M. (2010b). Einsichtsvolles Mathematiklernen im Kontext von Heterogenität. In A. Lindmeier & S. Ufer (Eds.), Beiträge zum Mathematikunterricht (S. 641-644). Münster: WTM-Verlag.

Nührenbörger, M. & Bräuning, K. (2009). Teachers' reflections of their own mathematics teaching processes. An analytical tool for interpreting teachers` reflections. ERME Proceedings (CERME 6, Lyon).

Nührenbörger, M. & Pust, S. (2011). Mit Unterschieden rechnen. Lernumgebungen und Materialien im differenzierten Anfangsunterricht Mathematik (2. Auflage). Seelze: Kallmeyer.

Nührenbörger, M. & Schwarzkopf, R. (2010a). Die Entwicklung mathematischen Wissens in sozial-interaktiven Kontexten. In C. Böttinger, K. Bräuning, M. Nührenbörger, R. Schwarzkopf & E. Söbbeke (Eds.), Mathematik im Denken der Kinder. Anregungen zur mathematikdidaktischen Reflexion (S. 73-81). Seelze: Kallmeyer.

Nührenbörger, M. & Schwarzkopf, R. (2010b). Diskurse über mathematische Zusammenhänge. In C. Böttinger, K. Bräuning, M. Nührenbörger, R. Schwarzkopf &

E. Söbbeke (Eds.), Mathematik im Denken der Kinder. Anregungen zur mathematikdidaktischen Reflexion (S. 169-215). Seelze: Klett Kallmeyer.

Nührenbörger, M. & Schwarzkopf, R. (2013a). Gleichheiten in operativen Übungen.

Entdeckungen an Pluspfeilen. Mathematik differenziert, 4(1), 23-28.

Nührenbörger, M. & Schwarzkopf, R. (2013b). Gleichungen zwischen „Ausrechnen“ und

„Umrechnen“. In G. Greefrath, F. Käpnick & M. Stein (Eds.), Beiträge zum Mathematikunterricht. Vorträge auf der 47. Tagung für Didaktik der Mathematik vom 4. bis 8. März 2013 in Münster (S. 716-719). Münster: WTM.

Nührenbörger, M. & Steinbring, H. (2009). Forms of mathematical interaction in different social settings: examples students´, teachers´and teacher-students´ communication about mathematics. Journal of mathematics Teacher Education, 12 (2), 111-132.

Nührenbörger, M. & Verboom, L. (2005). Eigenständig lernen – gemeinsam lernen. Sinus Grundschule.

Oehl, W. (1935). Psychologische Untersuchungen über Zahlendenken und Rechnen bei Schulanfängern. Zeitschrift für angewandte Psychologie und Charakterkunde, 49, 305-351.

Ostad, S. A. (1998). Developmental Differences in Solving Simple Arithmetic Word Problems and Simple Number-fact Problems: A Comparision of Mathematically Normal and Mathematically Disabled Children. Mathematical Cognition, 4 (1), 1-19.

Ostad, S. A. (2008). Children with and without Mathematics Difficulties. Aspect of Learner Characteristics in a Developmental Perspective. In A. Dowker (Ed.), Mathematical Difficulties. Psychology and Intervention (S. 146-154). Amsterdam: Elsevier.

Papic, M. M., Mulligan, J. & Mitchelmore, M. (2011). Assessing the development of preschoolers´ mathematical patterning. Journal for Research in Mathematics Education, 42, 237-268.

Peltenburg, M., van den Heuvel-Panhuizen, M. & Doig, B. (2009). Mathematical power of special-needs pupils: An ICT-based dynamic assessment format to reveal weak pupils´learning potential. British Journal of Educational Technology, 40(2), 273-284.

Peltenburg, M., van den Heuvel-Panhuizen, M. & Robitzsch, A. (2012). Special education students' use of indirect addition in solving subtraction problems up to 100 – A proof of the didactical potential of an ignored procedure. Educational Studies in Mathematics, 79(3), 351-369.

Peter-Koop, A., Grüßing, M. & Schmitman gen. Pothmann, A. (2008). Förderung mathematischer Vorläuferfähigkeiten: Befunde zur vorschulischen Identifizierung und Förderung von potenziellen Risikokindern in Bezug auf das schulische Mathematiklernen. Empirische Pädagogik, 22(2), 209-224.

Pfister, M., Stöckli, M., Moser Opitz, E. & Pauli, C. (2015). Inklusiven Mathematikunterricht erforschen: Herausforderungen und erste Ergebnisse aus einer Längsschnittstudie. Unterrichtswissenschaft, 43(1), 53-66.

Pijls, M., Dekker, R. & van Hout-Wolters, B. (2007). Reconstruction of a collaborative mathematical learning process. Educational Studies in Mathematics, 65, 309329.

Prediger, S. & Link, M. (2012). Fachdidaktische Entwicklungsforschung – Ein lernprozessfokussierendes Forschungsprogramm mit Verschränkung fachdidaktischer Arbeitsbereiche. In H. Bayrhuber, U. Harms, B. Muszynski, B. Ralle, M. Rothgangel, L.-H. Schön, H. Vollmer & H.-G. Weigand (Eds.), Formate Fachdidaktischer Forschung. Empirische Projekte – historische Analysen – theoretische Grundlegungen. Fachdidaktische Forschungen. Band 2 (S. 29-46). Münster: Waxmann.

Prediger, S., Link, M., Hinz, R., Hussmann, S., Ralle, B. & Thiele, J. (2012). LehrLernprozesse initiieren und erforschen. Fachdidaktische Entwicklungsforschung im Dortmunder Modell. MNU, 65(8), 452-457.

Prediger, S. & Scherres, C. (2012). Niveauangemessenheit von Arbeitsprozessen in selbstdifferenzierenden Lernumgebungen. Qualitative Fallstudie am Beispiel der Suche aller Würfelnetze. Journal für Mathematik-Didaktik, 1(33), 143-173.

Probst, H. & Waniek, D. (2003). Kommentar: Erste numerische Kenntnisse von Kindern und ihre didaktische Bedeutung. In A. Fritz, G. Ricken & S. Schmidt (Eds.), Rechenschwäche. Lernwege, Schwierigkeiten und Hilfe bei Dyskalkulie (S. 6579). Weinheim: Beltz.

Radatz, H. (1980). Fehleranalysen im Mathematikunterricht. Braunschweig: Vieweg. Radatz, H. (1991). Einige Beobachtungen bei rechenschwachen Grundschülern. In J. H.

Lorenz (Ed.), Störungen beim Mathematiklernen. Köln: Aulis.

Radatz, H. & Schipper, W. (1983). Handbuch für den Mathematikunterricht an Grundschulen. Hannover: Schroedel.

Rathgeb-Schnierer, E. (2006). Kinder auf dem Weg zum flexiblen Rechnen. Eine Untersuchung zur Entwicklung von Rechenwegen bei Grundschulkindern auf der Grundlage offener Lernangebote und eigenständiger Lösungsansätze. Franzbecker.

Rathgeb-Schnierer, E. (2010). Entwicklung flexibler Rechenkompetenzen bei Grundschulkindern des 2. Schuljahres. Journal für Mathematik-Didaktik, 31(2), 257-284.

Rathgeb-Schnierer, E. & Rechtsteiner-Merz, C. (2010). Mathematiklernen in der jahrgangsübergreifenden Eingangsstufe. Gemeinsam, aber nicht im Gleichschritt. München: Oldenbourg.

Ratz, C. (2011). Zur Bedeutung einer Fächerorientierung. In C. Ratz (Ed.), Unterricht im Förderschwerpunkt geistige Entwicklung. Fachorientierung und Inklusion als didaktische Herausforderungen (S. 9-38). Oberhausen: Athena.

Rechtsteiner-Merz, C. (2014). Flexibles Rechnen und Zahlenblickschulung. Entwicklung und Förderung von Rechenkompetenzen bei Erstklässlern, die Schwierigkeiten beim Rechnenlernen zeigen. Münster: Waxmann.

Resnick, L. B. (1983). A Developmental Theory of Number Understanding. In H. Ginsburg (Ed.), The development of mathematical thinking (S. 109-151). New York: Academic Press.

Richtlinien und Lehrpläne für die Grundschule in Nordrhein-Westfalen. (2008). Frechen: Ritterbach.

Ritterfeld, U., Starke, A., Röhm, A., Latschinske, S., Wittich, C. & Moser Opitz, E. (2013). Über welche Strategien verfügen Erstklässler mit Sprachstörungen beim Lösen mathematischer Aufgaben? Zeitschrift für Heilpädagogik, 4, 136143.

Röhr, M. (1995). Kooperatives Lernen im Mathematikunterricht der Primarstufe.

Wiesbaden: Deutscher Universitätsverlag.

Schäfer, J. (2005). Rechenschwäche in der Eingangsstufe der Hauptschule. Lernstand, Einstellungen und Wahrnehmungsleistungen. Eine empirische Studie. Hamburg: Kovac.

Scherer, P. (1994). Fördern durch Fordern. Zeitschrift für Heilpädagogik, 11, 761-773. Scherer, P. (1995). Entdeckendes Lernen im Mathematikunterricht der Schule für Lern-

behinderte. Theoretische Grundlegung und evaluierte unterrichtspraktische Erprobung. Heidelberg: Schindele.

Scherer, P. (1997). Substantielle Aufgabenformate (Teil 1-3). Grundschulunterricht, 1, 4,

6, 34-38, 36-38, 54-56.

Scherer, P. (2009a). Diagnose ausgewählter Aspekte des Dezimalsystems bei lernschwachen Schülerinnen und Schülern. Beiträge zum Mathematikunterricht.

Scherer, P. (2009b). Produktives Lernen für Kinder mit Lernschwächen. Fördern durch Fordern. Band 1: Zwanzigerraum (5. Aufl.). Horneburg: Persen.

Scherer, P. & Moser Opitz, E. (2010). Fördern im Mathematikunterricht der Primarstufe.

Heidelberg: Spektrum.

Scherer, P. & Steinbring, H. (2006). Noticing children´s learning processes – teachers jointly reflect on their own classroom interaction for improving mathematics teaching. Journal of mathematics Teacher Education, 9(2), 157-185.

Schipper, W. (2002). Thesen und Empfehlungen zum schulischen und außerschulischen Umgang mit Rechenstörungen. Journal für Mathematik-Didaktik, 3/4, 243261.

Schipper, W. (2005). Lernschwierigkeiten erkennen – verständnisvolles Lernen fördern.

Modul 4 Sinus Transfer.

sinus-transfer-grundschule.de/fileadmin/Materialien/Modul4.pdf Schipper, W. (2007). Handlung – Vorstellung – Operation. In A. Filler & S. Kaufmann

(Eds.), Kinder fördern – Kinder fordern: Festschrift für Jens Holger Lorenz zum 60. Geburtstag (S. 117-127). Hildesheim: Franzbecker.

Schmassmann, M. & Moser Opitz, E. (2007). Heilpädagogischer Kommentar 1 zum Schweizer Zahlenbuch. Hinweise zur Arbeit mit Kindern mit mathematischen Lernschwierigkeiten. Zug: Klett und Balmer.

Schmidt, S. (2003). Arithmetische Kenntnisse am Schulanfang – Befunde aus mathematikdidaktischer Sicht. In A. Fritz, G. Ricken & S. Schmidt (Eds.), Rechenschwäche. Lernwege, Schwierigkeiten und Hilfen bei Dyskalkulie (S. 26-47). Weinheim: Beltz.

Schmidt, S. & Weiser, W. (1982). Zählen und Zahlverständnis von Schulanfängern: Zählen und der kardinale Aspekt natürlicher Zahlen. Journal für MathematikDidaktik(3), 227-236.

Schülke, C. & Söbbeke, E. (2010). Die Entwicklung mathematischer Begriffe im Unterricht. In C. Böttinger, K. Bräuning, M. Nührenbörger, R. Schwarzkopf & E. Söbbeke (Eds.), Mathematik im Denken der Kinder. Anregungen zur mathematikdidaktischen Reflexion (S. 18-28). Seelze: Klett Kallmeyer.

Schütte, S. (2004a). Die Matheprofis 1. München: Oldenbourg.

Schütte, S. (2004b). Rechenwegnotation und Zahlenblick als Vehikel des Aufbaus flexibler Rechenkompetenzen. Journal für Mathematik-Didaktik, 25(2), 130148.

Schütte, S. (2008). Qualität im Mathematikunterricht der Grundschule sichern. Für eine zeitgemäße Unterrichtsund Aufgabenkultur. München Oldenbourg.

Schwarzkopf, R. (2000). Argumentationsprozesse im Mathematikunterricht. Theoretische Grundlagen und Fallstudien. Hildesheim: Franzbecker.

Schwätzer, U. (2013). Zur Relevanz komplementbildender Strategien bei der Subtraktion im Tausenderraum. In G. Greefrath, F. Käpnick & M. Stein (Eds.), Beiträge zum Mathematikunterricht.Vorträge auf der 47. Tagung für Didaktik der Mathematik vom 4. bis 8. März 2013 in Münster (S. 942-945). Münster: WTM.

Selter, C., Prediger, S., Nührenbörger, M. & Hußmann, S. (2011). Taking away and determing the difference – a longitudinal perspective on two models of subtraction and the inverse relation to addition. Educational Studies in Mathematics, 79(3), 389-408.

Shrager, J. & Siegler, R. S. (1998). SCADS: A Model of Childrens´s Strategy Choices and Strategy Discoveries. Psychological Science, 9(5), 405-410.

Siegler, R. S. (2001). Das Denken von Kindern (3. Aufl.). München: Oldenbourg.

Siegler, R. S. & Shrager, J. (1984). Strategy Choices in Addition and Subtraction: How Do Children Know What to Do? In C. Sophian (Ed.), Origins of Cognitive Skills (S. 229-294). Hillsdale: Erlbaum.

Sinner, D. (2011). Prävention von Rechenschwäche durch ein Training mathematischer Basiskompetenzen in der ersten Klasse Retrieved from geb.uni-giessen. de/geb/volltexte/2011/8198/pdf/SinnerDaniel_2011_05_25.pdf

Slavin, R. E. (1996). Education for all. Lisse: Swets & Zeitlinger Publishers.

Slavin, R. E., Madden, N. A. & Leavey, M. (1984). Effects of cooperative learning and individualized instruction on mainstreamed students. Expetional Children, 50(5), 434-443.

Söbbeke, E. (2005). Zur visuellen Strukturierungsfähigkeit von Grundschulkindern – Epistemologische Grundlagen und empirische Fallstudien zu kindlichen Strukturierungsprozessen mathematischer Anschauungsmittel. Hildesheim: Franzbecker.

Steffe, L. P. (1992). Learning stages in the construction of the number sequences. In J. Bideuad, C. Meljac & J.-P. Fischer (Eds.), Pathways to number. Children´s developing numerical abilities (S. 83-98). Hillsdale: Lawrence.

Steinberg, R. M. (1985). Instruction on derived facts strategies in addition and subtraction. Journal for Research in Mathematics Education, 16(5), 337-335.

Steinbring, H. (1994). Die Verwendung strukturierter Diagramme im Arithmetikunterricht der Grundschule. Mathematische Unterrichtspraxis, 3, 7-19.

Steinbring, H. (2000a). Die Entstehung mathematischen Wissens im Unterrichtsprozess – Folge individueller Erkenntnis oder Ergebnis einer sozialen Konstruktion? In

M. Neubrandt (Ed.), Beiträge zum Mathematikunterricht. Vorträge auf der 34. Tagung für Didaktik der Mathematik vom 28. Februar bis 3. März 2000 in Potsdam (S. 635-638). Hildesheim: Franzbecker.

Steinbring, H. (2000b). Mathematische Bedeutung als eine soziale Konstruktion – Grundzüge der epistemologisch orientierten mathematischen Interaktionsforschung. Journal für Mathematik-Didaktik, 1, 28-49.

Steinbring, H. (2005). The Construction of New Mathematical Knowledge in Classroom Interaction – An Epistemological Perspective. Berlin: Springer.

Steinbring, H. (2006). What makes a sign a mathematical sign? An epistemological perspective on mathematical interaction. Educational Studies in Mathematics, 61(1-2), 133-162.

Steinbring, H. & Nührenbörger, M. (2010). Mathematisches Wissen als Gegenstand von Lehr-/Lerninteraktionen. Eigenständige Schülerinteraktionen in Differenz zu Lehrerinterventionen. In U. Dausendschön-Gray, C. Domke & S. Ohlhus (Eds.), Wissen in (Inter-)Aktion (S. 161-188). Berlin/New York: De Gruyter.

Steinweg, A. S. (2001). Zur Entwicklung des Zahlenmusterverständnisses bei Kindern.

Epistemologisch-pädagogische Grundlegung. Münster: LIT-Verlag.

Steinweg, A. S. (2009). Rechnest du noch mit Fingern? – Aber sicher! MNU PRIMAR, 4, 124-128.

Steinweg, A. S. (2011). Einschätzung der Qualität von LehrLernsituationen im mathematischen Anfangsunterricht – ein Vorschlag. Journal für MathematikDidaktik, 32, 1-26.

Stöckli, M., Moser Opitz, E., Pfister, M. & Reusser, L. (2014). Gezielt fördern, differenzieren und trotzdem gemeinsam lernen. Überlegungen zum inklusiven Mathematikunterricht. Sonderpädagogische Förderung heute, 59(1), 44-56.

Strakey, P. & Cooper, R. G. (1995). The development of subitizing in young children.

British Journal of Developmental Psychology, 13, 399-420.

Sundermann, B. & Selter, C. (2013). Beurteilen und Fördern im Mathematikunterricht (4. überarb. Aufl.). Berlin: Cornelsen.

Tarim, K. (2009). The effects of cooperative learning on preschoolers´ mathematics problem-solving ability. Educational Studies in Mathematics, 72, 325-340.

Tarim, K. & Akdenzi, F. (2008). The effects of cooperative learning on Turkish elementary students´mathematics achievement and attitude towards mathematics using TAI and STAD methods. Educational Studies in Mathematics, 67 (1), 77-91.

Thornton, C. A. (1990). Solution strategies: subtraction number facts. Educational Studies in Mathematics, 21, 241-263.

Transchel, S. (2014). Entwicklung und Erforschung multiplikativer Aufgabenformate für den Gemeinsamen Unterricht. In J. Roth & A. J. (Eds.), Beiträge zum Mathematikunterricht (S. 1131-1134). Münster: WTM.

Transchel, S., Häsel-Weide, U. & Nührenbörger, M. (2013). Zahlen treffen. Kooperation und Kommunikation im gemeinsamen Mathematikunterricht Mathematik differenziert, 2, 22-25.

Ulm, U. (2008). Einführung: Mit guten Aufgaben arbeiten. In U. Ulm (Ed.), Gute Aufgaben Mathematik: Heterogenität nutzen – 30 gute Aufgaben für die Klassen 1 bis (S. 8-11). Berlin: Cornelsen.

van Luit, J. E. H., van de Jijt, B. A. M. & Hasemann, K. (2001). OTZ Osnabrücker Test zur Zahlbegriffsentwicklung. Göttingen: Hogrefe.

Voigt, J. (1994). Entwicklung mathematischer Themen und Normen im Unterricht. In H. Maier & J. Voigt (Eds.), Verstehen und Verständigung. Arbeiten zur interpretativen Unterrichtsforschung (S. 77-111). Köln: Aulis.

Voigt, J. (2000). Abduktion. In M. Neubrand (Ed.), Beiträge zum Mathematikunterricht. Vorträge auf der 34. Tagung für Didaktik der Mathematik vom 28. Februar bis 3. März 2000 in Potsdam (S. 694-697). Hildesheim: Franzbecker.

Wartha, S. (2011). Handeln und Verstehen. Förderbaustein Grundvorstellungen aufbauen. Mathematik lehren, 166, 8-14.

Wartha, S. & Schulz, A. (2011). Aufbau von Grundvorstellungen (nicht nur) bei besonderen Schwierigkeiten im Rechnen. Handreichungen des Programms SINUS an Grundschulen (23.05.2011).

Webb, N. M. (1989). Peer interaction and learning in small groups. International Journal of Educational Research., 13(1), 21-39.

Weißhaupt, S. & Peucker, S. (2009). Entwicklung arithematischen Vorwissens. In A. Fritz, G. Ricken & S. Schmidt (Eds.), Handbuch Rechenschwäche. Lernwege, Schwierigkeiten und Hilfe bei Dyskalkulie (S. 52-76). Weinheim: Beltz.

Wellenreuther, M. (2009). Forschungsbasierte Schulpädagogik. Anleitung zur Nutzung empirischer Forschung für die Schulpraxis. Hohengehren: Schneider

Wember, F. B. (1999). Mathematik unterrichten – eine subsidiäre Aktivität? Nicht nur bei Kindern mit Lernschwierigkeiten! In P. Scherer (Ed.), Produktives Lernen für Kinder mit Lernschwächen. Fördern durch Fordern. Bd.1: Zwanzigerraum (S. 270-287). Leipzig: Klett.

Wember, F. B. (2003). Die Entwicklung des Zahlbegriffs aus psychologischer Sicht. In A. Fritz, G. Ricken & S. Schmidt (Eds.), Rechenschwäche. Lernwege, Schwierigkeiten und Hilfen bei Dyskalkulie (S. 48-64). Weinheim: Beltz.

Wember, F. B. (2013). Herausforderung Inklusion: Ein präventiv orientiertes Modell schulischen Lernens und vier zentrale Bedingungen inklusiver Unterrichtsentwicklung. Zeitschrift für Heilpädagogik, 64(1), 380-388.

Winter, H. (1984). Entdeckendes Lernen im Mathematikuntericht. Die Grundschule, 16(4), 26-29.

Wittich, C., Nührenbörger, M. & Moser Opitz, E. (2010). Ablösung vom zählenden Rechnen – Eine Interventionsstudie für die Grundund Förderschule. In A. Lindmeier & S. Ufer (Eds.), Beiträge zum Mathematikunterricht. Vorträge auf der 44. Tagung für Didaktik der Mathematik. Gemeinsame Jahrestagung der Deutschen Mathematiker-Vereinigung und der Gesellschaft für Didaktik der Mathematik vom 08.03. bis 12.03.2010 in München (S. 935-938). Hildesheim: Franzbecker.

Wittmann, E. C. (1985). Objekte – Operationen – Wirkungen. Mathematik lehren, 11, 711.

Wittmann, E. C. (1990). Wider der Flut der „bunten Hunde“ und der „grauen Päckchen“: Die Konzeption des aktiv-entdeckenden Lernens und des produktiven Übens. In E. C. Wittmann & G. N. Müller (Eds.), Handbuch produktiver Rechenübungen. Bd 1. Vom Einspluseins zum Einmaleins (S. 152-166). Stuttgart: Klett.

Wittmann, E. C. (1992a). Mathematikdidaktik als „design science“. Journal für Mathematik-Didaktik, 13(92), 55-70.

Wittmann, E. C. (1992b). Üben im Lernprozeß. In E. C. Wittmann & G. N. Müller (Eds.), Handbuch produktiver Rechenübungen. Bd. 2. Vom halbschriftlichen zum schriftlichen Rechnen (S. 175-182). Stuttgart: Klett.

Wittmann, E. C. (1993). „Weniger ist mehr“: Anschauungsmittel im Mathematikunterricht der Grundschule. Beiträge zum Mathematikunterricht, 394-397.

Wittmann, E. C. (1995a). Aktiv-entdeckendes und soziales Lernen im Arithmetikunterricht. In G. N. Müller & E. C. Wittmann (Eds.), Mit Kindern rechnen (S. 1041). Frankfurt a. M.: Arbeitskreis Grundschule.

Wittmann, E. C. (1995b). Mathematics Education as a Design Science. Educational Studies in Mathematics, 29, 355-374.

Wittmann, E. C. (1998). Design und Erforschung von Lernumgebungen als Kern der Mathematikdidaktik. Beiträge zur Lehrerbildung, 3(16), 329-342.

Wittmann, E. C. (2001). Ein alternativer Ansatz zur Förderung „rechenschwacher“ Kinder. In G. Kaiser (Ed.), Beiträge zum Mathematikunterricht. Vorträge auf der 35. Tagung für Didaktik der Mathematik vom 5. bis 9. März 2001 in Ludwigsburg (S. 660-663). Hildesheim: Franzbecker.

Wittmann, E. C. (2003). Was ist Mathematik und welche pädagogische Bedeutung hat das wohlverstandene Fach auch für den Mathematikunterricht der Grundschule? In M. Baum & H. Wielpütz (Eds.), Mathematik in der Grundschule (S. 18-46). Seelze: Kallmeyer.

Wittmann, E. C. (2004). Design von Lernumgebungen zur mathematischen Frühförderung. In G. Faust, M. Götz, H. Hacker & G. Roßbach (Eds.), Anschlussfähige Bildungsprozesse im Elementarund Primarbereich (S. 49-63). Bad Heilbrunn: Klinkhardt.

Wittmann, E. C. (2008). Vom Sinn und Zweck des Kopfrechnens. Die Grundschulzeitschrift, 211, 30-33.

Wittmann, E. C. (2010). Natürliche Differenzierung im Mathematikunterricht der Grundschule – vom Fach aus. In P. Hanke, G. Möves-Buschko, A. K. Hein, D. Berntzen & A. Thielges (Eds.), Anspruchsvolles Fördern in der Grundschule (S. 63-78). Münster: Waxmann.

Wittmann, E. C. (2011). „Hast du sechs Bienen?“ Über das „rechnende Zählen“ zum

„denkenden Rechnen“. Grundschulzeitschrift, 248.249, 52-55.

Wittmann, E. C. (2013). Strukturgenetische didaktische Analysen – die empirische Forschung erster Art. Beiträge zum Mathematikunterricht, 1094-1097.

Wittmann, E. C. & Müller, G. N. (1990). Handbuch produktiver Rechenübungen. Bd. 1. Vom Einspluseins zum Einmaleins. Stuttgart: Klett.

Wittmann, E. C. & Müller, G. N. (1992). Handbuch produktiver Rechenübungen. Bd. 2.

Vom halbschriftlichen zum schriftlichen Rechnen. Stuttgart: Klett.

Wittmann, E. C. & Müller, G. N. (2006). Blitzrechnen 1. Basiskurs Zahlen. Leipzig: Klett.

Wittmann, E. C. & Müller, G. N. (2008). Muster und Strukturen als fachliches Grundkonzept. In G. Walther, M. van den Heuvel-Panhuizen, D. Granzer & O. Köller (Eds.), Bildungsstandards für die Grundschule: Mathematik konkret (S. 42-65). Berlin: Cornelsen.

Wittmann, E. C. & Müller, G. N. (2009). Das Zahlenbuch. Handbuch zum Frühförderprogramm. Seelze: Klett.

Wittmann, E. C. & Müller, G. N. (2012a). Das Zahlenbuch 1. Stuttgart: Klett.

Wittmann, E. C. & Müller, G. N. (2012b). Das Zahlenbuch 1. Begleitband. Stuttgart: Klett.

Wocken, H. (1998). Gemeinsame Lernsituationen. Eine Skizze zur Theorie des gemeinsamen Unterrichts. In A. Hildeschmidt & I. Schnell (Eds.), Integrationspädagogik: Auf dem Weg zu einer Schule für alle (S. 37-52). Weinheim: Juventa.

Wocken, H. (2000). Leistung, Intelligenz und Soziallage von Schülern mit Lernbehinderungen. Vergleichende Untersuchung an Förderschule in Hamburg. Zeitschrift für Heilpädagogik, 12, 492-503.

Wollring, B. (2007). Zur Kennzeichnung von Lernumgebungen für den Mathematikunterricht in der Grundschule. Handreichungen des Programms SINUS an Grundschulen.

Wood, T. (1999). Creating a context for argument in mathematics class. Journal for Research in Mathematics Education, 30(2), 171-191.

Yackel, E., Coob, P. & Wood, T. (1993). Developing a basis for mathematical communication within small groups. Journal for Research in Mathematics Education. Monograph, 6, 33-44 + 115-122.

 
< Zurück   INHALT