< Zurück   INHALT   Weiter >

Vorwort

Dieses Buch war für mich eine große Herausforderung, da ich in einer Fremdsprache schreiben musste. Ohne vielfältige Unterstützung in den vergangenen Jahren wäre eine solche Arbeit nicht möglich gewesen. Zu besonderem Dank bin ich meinen Professoren verpflichtet. Als mein Betreuer hat mich Professor Michael Baurmann stets mit seinen Anregungen unterstützt. Grundlegende Ideen und Einsichten meiner Dissertation verdanken sich der Auseinandersetzung mit seinen konstruktiven Vorschlägen und Hinweisen. Professor Baurmann war aber nicht nur durch seine wissenschaftliche Betreuung eine unerlässliche Hilfe, er hat sich auch die große Mühe gemacht, meine Dissertation Korrektur zu lesen und sprachlich zu verbessern. Viele Fehler und Mängel konnten so behoben werden.

Bei der Idee, in Deutschland zu promovieren, wurde ich vor allem von Professor Mingrui Qin von der Peking Universität ermutigt. Ohne seine Unterstützung wäre meine Promotion in Deutschland nicht möglich gewesen. Auch ihm gilt deshalb mein besonderer Dank. Während meines Aufenthalts und meiner Arbeit in Deutschland hat sich eine große Dankesschuld gegenüber meinen zwei deutschen Freunden Dr. Björn Mastiaux und Juniorprofessor Ulf Tranow angesammelt. Ich war sehr glücklich, dass Björn Mastiaux schon vor meiner Ankunft in Deutschland mit mir Kontakt aufnahm und nicht nur eine günstige Unterkunft für mich fand, sondern mir auch bei vielen bürokratischen Verfahren half. Ulf Tranow stand mir jederzeit für konstruktive Gespräche zur Verfügung und hat mir immer Mut gemacht, was für einen ausländischen Doktoranden, der ständig unter Stress stand, besonders wertvoll war.

Ich danke auch dem China Scholarship Council (CSC) für seine finanzielle Unterstützung, die mein Studium in Deutschland erst möglich machte. Herrn Detlef Gernand bin ich sehr dankbar, dass er mir einen studentischen Nebenjob vermittelt hat, durch den ich mein Stipendium aufbessern konnte. Die Tätigkeit verband sich sehr gut mit dem Thema meiner Dissertation und meine Chefin, Frau Petra Michels, ist eine sehr sympathische und beeindruckende Frau. Sie war immer ansprechbar und hilfsbereit und dafür sei auch ihr besonders gedankt.

Last but not least gilt mein herzlicher Dank meiner Familie. Meine Frau Viola hat vor vier Jahren eine attraktive Arbeitsstelle in Shanghai gekündigt, um zusammen mit mir nach Deutschland zu gehen. Sie hat nie daran gezweifelt, dass ich es schaffen werde und stand mir immer zur Seite. Dank unseres Zusammenlebens war mein Aufenthalt in Deutschland eine besonders glückliche Zeit.

 
< Zurück   INHALT   Weiter >