Menü
Start
Anmelden / Registrieren
Suche
 
Start arrow Kultur arrow Internationales Kulturmanagement
< Zurück   INHALT   Weiter >

Bewahren

Das Bewahren von Objekten, denen ein materieller, ideeller oder persönlicher Wert zugesprochen wird, hat eine ebenso lange Tradition wie das Sammeln.

Objekte vor dem Verfall zu schützen, für kommende Generationen zu erhalten und damit den Wert einer Sammlung zu garantieren, gehört zu den primären Aufgaben des Museums. Das Bewahren umfasst dabei nicht nur das Vorbeugen, Konservieren und Restaurieren der Objekte, sondern auch deren sachgerechte Behandlung. Voraussetzungen hierfür sind optimale konservatorische Bedingungen hinsichtlich Klima, Luftreinheit, Lichtschutz in den Schausammlungen und Depots sowie die Sicherheit der Gebäude, in denen die Sammlungsobjekte untergebracht sind.

Forschen

Forschen im Museum beinhaltet die wissenschaftliche Bearbeitung von Objekten bzw. Objektgruppen und Objektzusammenhängen. Die Erkenntnisse und Informationen werden dokumentiert und sollen öffentlich zugänglich gemacht werden. Das Erforschen eines Sammlungsobjekts beginnt mit der Inventarisierung und dem Nachweis der Herkunft (Provenienz), ohne die das Objekt im Museum – anders als in einer privaten Sammlung – jeden „Wert“ verlieren kann. Diesem Nachweis kommt aus wissenschaftlichen wie juristischen Gründen höchste Priorität zu. Durch die wissenschaftliche Bearbeitung erfolgt die Einordnung des Objekts in seinen ursprünglichen Kontext, wodurch dann die Aufnahme in eine thematische Präsentation ermöglicht wird.

Ausstellen & Vermitteln

Mit dem Ausstellen und Vermitteln von Sammlungsobjekten präsentiert das Museum seine Tätigkeit der Öffentlichkeit und kommt zugleich seinem Bildungsauftrag nach. Das Ausstellen vollzieht sich in der Regel in Daueroder Wechselausstellungen sowie in Studiensammlungen. Die Objekte werden entweder einzeln oder in immer wieder neuen thematischen Zusammenhängen präsentiert.

Die frühesten Vermittlungsformen im Museum waren Objektbeschriftungen, Kataloge und öffentliche Vorträge. Hinzu kam die Vermittlung durch erklärende Personen. Die breite gesellschaftliche Öffnung der Museen führte zu einer direkten Ansprache der verschiedenen sozialen Besuchergruppen. Neben den unterschiedlichen Vermittlungsformen (schriftlich, persönlich, elektronisch) beruht das Ausstellen und Vermitteln der Museumsobjekte auf der entscheidenden Begegnung der Besucher mit dem Original.

 
Fehler gefunden? Bitte markieren Sie das Wort und drücken Sie die Umschalttaste + Eingabetaste  
< Zurück   INHALT   Weiter >
 
Fachgebiet
Betriebswirtschaft & Management
Erziehungswissenschaft & Sprachen
Geographie
Informatik
Kultur
Lebensmittelwissenschaft & Ernährung
Marketing
Maschinenbau
Medien und Kommunikationswissenschaft
Medizin
Ökonomik
Pädagogik
Philosophie
Politikwissenschaft
Psychologie
Rechtswissenschaft
Sozialwissenschaften
Statistik
Finanzen
Umweltwissenschaften