< Zurück   INHALT   Weiter >

Strukturelle Differenzen vs. strukturelle Gemeinsamkeiten

Im Hinblick auf die Wahrnehmung und Bewertung von Städten durch ihre Bewohner geht insbesondere LÖW, weniger explizit pointiert auch CHRISTMANN, konstitutiv von bestehenden und zu entdeckenden Gemeinsamkeiten aus. Der auf den Menschen bzw. den Stadtbewohner bezogene Teil städtischer Eigenlogiken sowie die städtische Identität als kollektive Identität bezeichnen ein gemeinsam geteiltes Wissen und klassen-, schichtenbzw. milieu-übergreifende Definitionen dessen, was die Stadt ausmacht. Demgegenüber weist IPSEN darauf hin, dass die entsprechenden Prozesse unbedingt vor dem Hintergrund soziostruktureller Differenzen und hiermit in Verbindung stehender verschiedenartiger Positionen zu betrachten seien.

Im Rahmen der Typologisierung hat sich gezeigt, dass gerade milieuspezifische wie auch soziostrukturelle Differenzen von weitreichender Bedeutung sind, wenn die Modi räumlicher Identifikation beschrieben und erklärt werden sollen. Im Kanon der den Merkmalsraum konstituierenden Merkmale lassen sich diejenigen Merkmale, die zwischen den Typen in einer Art und Weise differenzieren, dass nicht nur Unterschiede, sondern auch oppositionelle Haltungen zum Ausdruck kommen, auf milieuspezifische Differenzen zurückführen, die somit eine beträchtliche Erklärungskraft offenbaren. Im Hinblick auf die Beschreibung und die Erklärung des Spezifischen und des Besonderen von Städten und ihren Bewohnern in deren Interdependenz – in der hier verfolgten Spezifizierung als Suche nach den Modi räumlicher Identifikation – ist also davon auszugehen, dass die Analyse von Unterschieden zielführender und erklärungskräftiger ist, als die Suche nach übergreifenden und allgemein geteilten Gemeinsamkeiten.

Auch hier ist allerdings hinzuzufügen, dass sich die gewählte Methodik insofern auswirkt, als dass die Bildung von Typologien sicherlich das Auffinden von Differenzen – zwischen verschiedenen Typen – nahelegt ggf. sogar erzwingt und die Identifikation von Gemeinsamkeiten eher nachrangig oder lediglich zusätzlich ermöglicht.

 
< Zurück   INHALT   Weiter >