Gotthold Ephraim Lessing: Nathan der Weise

Einleitung

Gotthold Ephraim Lessings Drama Nathan der Weise von 1779 zählt zu den wichtigsten literarischen Werken der späten Aufklärung. In den meisten Bundesländern ist die Lektüre von Nathan der Weise in den Rahmenlehrplänen im Kontext des Deutschunterrichts vorgesehen. Lessings Drama ist Teil des Kanons der klassischen Weltliteratur (Birus 2000, S. 16) und regelmäßig abiturrelevant. Die Verwendung des Dramas im Politikunterricht scheint dadurch erst einmal nicht dringlich, da der Deutschunterricht zentrale Inhalte und Probleme beleuchtet sowie eine historische Einbettung vornimmt. Hinzu kommt, dass die Verbindung von Religion und Politik, wie sie im Drama auftaucht, bisher einen „blinden Fleck der Politikdidaktik“ (Juchler 2012, S. 46) darstellt. Zu wenig spiele „die Bedeutung religiöser Weltbilder und Deutungsmuster für die Wahrnehmung, Interpretation und schließlich Bewertung politischer Sachverhalte, Fragen und Probleme“ (Frech und Juchler 2009, S. 17) in politikdidaktischer Hinsicht eine Rolle, so Siegfried Frech und Ingo Juchler. Mithilfe eines genaueren Blicks auf das politische Potenzial des Dramas kann diese Lücke ein Stück weit geschlossen werden. Es eröffnen sich Anschlussstellen, welche Zugänge zu aktuellen Problemlagen liefern können, auch mit explizitem Bezug zur Verbindung von Politik und Religion. Der folgende Aufsatz setzt sich zum Ziel, diese Anschlüsse für eine unterrichtliche Verwendung zugänglich zu machen.

Das dramatische Gedicht in fünf Aufzügen spielt in Palästina zur Zeit des dritten Kreuzzuges im Jahr 1192 während eines ausgehandelten Waffenstillstandes. Meist war Jerusalem das Ziel der Kreuzritter, die sich zwischen dem 11. und 13. Jahrhundert auf den Weg in den Nahen Osten machten, um Jerusalem für die Christenheit zu erobern. Diese Zeit ist geprägt vom Aufeinandertreffen der drei großen Religionen: dem Christentum, Judentum und Islam.

Nathan der Weise wurde im Jahr 1779, zwei Jahre nach Lessings Tod, veröffentlicht und 1783 in Berlin uraufgeführt. Die Entstehungsgeschichte des Stücks lässt sich in erster Linie auf die Auseinandersetzung Lessings mit der protestantischen Schultheologie seiner Zeit zurückführen. Als herzoglicher Bibliothekar in Wolfenbüttel kam es zwischen Lessing und seinem größten Kontrahenten, dem Hauptpastor Johann Melchior Goeze, zu einer gesellschaftspolitischen Auseinandersetzung, welche sich im Austausch von Streitschriften äußerte. Lessing veröffentlichte Schriften, die den Theologen Goeze und damit die protestantische Schultheorie hinterfragten (vgl. Wiedemann 2010, S. 363). Lessing unterlag letztlich Goeze und der Herzog Karl von Braunschweig entzog Lessing die 1772 erteilte Zensurfreiheit für seine Fragmente (vgl. Freund 2005, S. 137). Darin zeigte sich die „politische Brisanz“ (Vollhardt 2004, S. 487) der Thematik.

Der Streit zwischen Lessing und Goeze kann als beispielhaft für die Zeit der Aufklärung verstanden werden. In der vorliegenden Arbeit soll deshalb nach einer inhaltlichen Zusammenfassung des Dramas zunächst auf die Epoche der Aufklärung und deren Ziele und Ideen eingegangen werden. Dies ist nicht nur für die Einbettung des Dramas interessant, sondern sollte auch für mögliche Unterrichtsentwürfe als sachliche Grundlage dienen, denn hierin liegt das Grundverständnis für die Zeit, in der Lessing Nathan der Weise verfasste.

Besonders bekannt ist Nathan der Weise im Zusammenhang mit der Ringparabel, ein Märchen aus der Feder Giovanni Boccaccios aus einer Zeit lange vor Lessing, das er im Drama leicht verändert aufgreift (vgl. Wiedemann 2010, S. 366). Die Ringparabel, in der es auf der textnahen Deutungsebene um die Gleichheit und Toleranz der Religionen geht, gilt zu Recht als eines der wichtigsten Zeugnisse der Aufklärung. Hierin liegt auch der Grund, dass die Ringparabel stets die Unterrichtsgrundlage für die Behandlung des Dramas bildet. Durch ihren abgeschlossenen Charakter stellt sie eine griffige, unterrichtstaugliche Kernstelle dar. Sie bietet zentrale unterrichtsrelevante Perspektiven und hat zudem eine hohe gesellschaftspolitische Bedeutung.

Das Drama auf die Ringparabel zu reduzieren wird Lessing jedoch nicht gerecht. Vor allem die häufig enge Ausdeutung der Ringparabel als Streitschrift für religiöse Toleranz greift zu kurz. In Nathan der Weise finden sich weitere grundlegend gesellschaftspolitische Fragen, die nicht nur für den Deutsch-, sondern vor allem den Politikunterricht geeignet sind. In dieser Arbeit soll der Blick über die Deutung der Ringparabel als „religiöse Toleranzparabel“ hinaus gerichtet und ein Unterrichtsansatz vorgestellt werden, der sich auf weniger bekannte, aber für den Unterricht relevante Textstellen aus Nathan der Weise beziehen. Dabei liegt der Schwerpunkt auf dem Fach der Politischen Bildung, jedoch ist eine fächerübergreifende Anwendung ebenfalls denkbar.

Kern dieses Aufsatzes ist dabei die Aufbereitung von Nathan der Weise für den Unterricht mit seinem aufklärerischen Menschenbild und dessen Verbindung zum Menschenbild des Grundgesetzes der Bundesrepublik Deutschland. Es stellt sich die Frage, wie aus einem religiös-weltanschaulich neutralen, aber nicht wertneutralen Grundgesetz menschliche Werte wie Freiheit und Gemeinwohl verstanden werden und in welchem Bezug sie zur Aufklärung und zum Stück Nathan der Weise stehen. In den didaktischen Überlegungen werden schließlich konkrete Handlungsideen für den Politikund Deutschunterricht aufgezeigt. Der narrative Ansatz stellt ein Mittel dar, um den Schülerinnen und Schülern durch ein literarisches Werk anschauliche Zugänge zu zentralen Kategorien des Politischen wie Macht und Recht, Krieg und Frieden, Freiheit und Gleichheit zu geben (vgl. Juchler 2012, S. 6). Der Ansatz beschreibt in seinem Kern, dass es nicht darum geht, politisches Wissen als Information aufzunehmen, sondern vielmehr um das Verstehen der politischen Gegenstände in verschiedenen Zusammenhängen (vgl. Juchler 2012, S. 20 f.). Der narrative Ansatz mit seiner offenen Herangehensweise macht es möglich, Bezüge Lessings zum heutigen Grundgesetz herzustellen und somit dessen Aktualität aufzugreifen.

Im Folgenden soll kein detaillierter Unterrichtsentwurf mit einzelnen methodischen Elementen und Materialien dargestellt werden. Es geht vielmehr darum, Ansätze und didaktische Grundüberlegungen zu liefern, die für eine individuelle Unterrichtsgestaltung zu verschiedenen politischen Schwerpunkten im Unterricht genutzt werden können. Ausgerichtet sind die Überlegungen hauptsächlich für die Sekundarstufe II, können je nach Themenfeld und Schulform mit entsprechend geringerer Anforderung aber prinzipiell auch in der Sekundarstufe I Beachtung finden.

 
< Zurück   INHALT   Weiter >