Fallauswahl Experteninterviews

Gemäß der für eine systematische Fallauswahl vorgenommenen Spezifikationen und der dieser Arbeit zugrundeliegenden NGO-Definition sind aus der weiteren Analyse zur Ermittlung der Linkage-Leistung jene Organisationen ausgeschlossen, die:

• kein Büro auf EU-Ebene besitzen

• keine NGOs, sondern PIAs o.ä. sind

• keinerlei funktionale Differenzierung aufweisen

• nur freiwillige Mitarbeiter sowie

• keine formal festgelegten Ziele und Aufgaben haben

Neben jenen 17 Organisationen, bei denen es sich nicht um NGOs im hier definierten Sinne handelt, fallen fünf NGOs aus der Stichprobe heraus, da sie keinerlei funktionale Differenzierung aufweisen oder ihre personellen Ressourcen ausnahmslos Ehrenamtliche umfassen. Weitere 23 verfügen nicht über ein EUBüro [1].

Es ergibt sich eine Fallzahl von 27 NGOs – diese wurden erneut kontaktiert. Aus Gründen des Zeitmangels seitens der Interviewpartner wurden insgesamt 23 Interviews geführt. Davon gingen 20 in die Auswertung ein, um einerseits maximal große Abstände zwischen jenen NGOs zu gewährleisten, die am oberen Ende einer PG und am unteren Ende der nächsthöheren PG zu verorten sind und um andererseits, in Hinsicht auf die Berücksichtigung potenzieller weiterer Einflussfaktoren, eine möglichst ausgewogene Komposition der Stichprobe sicherzustellen.

Diese setzt sich dementsprechend aus acht zentral und zwölf dezentral organisierten NGOs zusammen. Bei 13 NGOs handelt es sich um Dachorganisationen oder Netzwerke, die ausschließlich Organisationen eine Mitgliedschaftsoption einräumen. Die Stichprobe umfasst jedoch auch fünf Mischorganisationen die sowohl Organisationen, als auch natürliche Personen als Mitglieder haben (in Tabelle 6 als MO und IM dargestellt) sowie eine NGO, die nur Letztgenannte und eine, die keinerlei Mitgliedschaftsoption anbietet, sondern Büros in den verschiedenen Ländern ihres operativen Geschäfts betreibt.

So ergibt sich folgende Fallauswahl:

NGO Score Gruppe IM* MO** Struktur Gründung EUBüro StaffEU

11

24

Social

Nein

Ja

Zentral

1995

1995

5

8

25

EUCIS-LLL

Ja

Ja

Zentral

1990

2005

2

17

25

HDRN

Nein

Ja

Dezentral

1986

1997

2

18

26

HDRN

Ja

Ja

Zentral

1979

1979

4

19

31

HDRN

Nein

Nein

Zentral

1982

1994

5

5

32

CONCORD

Ja

Ja

Dezentral

1967

1967

12

6

34

EPHA

Ja

Nein

Dezentral

1992

2003

6

12

35

EWL

Nein

Ja

Dezentral

1948

1948

9

10

35

HDRN

Nein

Ja

Dezentral

2001

2001

5

14

36

EPHA

Nein

Ja

Dezentral

1989

1989

10

20

36

EWL

Ja

Ja

Zentral

1910

1987

7

7

36

HDRN

Nein

Ja

Dezentral

1984

2008

17

4

36

Social

Nein

Ja

Dezentral

1989

1989

2

9

36

Social

Nein

Ja

Zentral

1998

1998

7

3

36

CONCORD

Nein

Ja

Dezentral

1971

1971

15

13

40

Social

Ja

Ja

Zentral

2004

2004

8

15

40

CAE

Nein

Ja

Dezentral

1995

1996

7

2

41

GT

Nein

Ja

Zentral

1999

1999

10

1

41

CONCORD

Nein

Ja

Dezentral

1990

1990

8

16

41

HDRN

Nein

Ja

Dezentral

2004

2004

6

Tabelle 6 Fallauswahl Interviews nach Professionalisierungsgrad

* NGO mit individuellen Mitgliedern, im Sinne natürlicher Personen

** NGO mit Mitgliedsorganisationen

Es handelt sich bei den in Tabelle 6 dargestellten Organisationen ausschließlich um NGOs der dritten Organisationsebene der CSCG.

  • [1] sierung. Dieser Faktor erklärt die wahrgenommene Variation in den Professionalisierungsmustern aber nur zu einem geringen Teil, „[i]t therefore remains largely unclear what determines the degree of professionalization of interest groups in the EU.” (ebd.: 17) Auf fünf NGOs trifft sowohl das Ausschlusskriterium Nichtexistenz eines EU-Büros als auch das der ausschließlich ehrenamtlichen Personalstruktur zu
 
< Zurück   INHALT   Weiter >