Weiter >
Konfliktregelung durch Europäisierung - Ines Lietzke


Jahr 2016



EinleitungForschungsfragenVorgehensweise und InhaltMethodik, Quellenauswahl und besondere HerausforderungenTeil I: Der theoretische Rahmen1 Forschungsstand zur Europäisierung1.1 Europäisierung von EU-Mitgliedsstaaten1.2 Europäisierung von Drittstaaten1.3 ZwischenfazitTeil II: Das Analyseschema2 Konfliktregelung durch Europäisierung2.1 Der Begriff der Konfliktregelung2.2 Konfliktregelung durch Europäisierung: Das Hexagon der Konfliktbeilegung von Axt/Schwarz/Wiegand2.3 Der modifizierte Ansatz: Das Hexagon der Europäischen Konfliktregelungskultur2.3.1 Kompromissorientierung2.3.2 Zusammenarbeit mit der EU2.3.3 Zusammenarbeit mit internationalen Akteuren2.3.4 Anerkennung der Verhandlungspartner2.3.5 Gewaltfreiheit2.3.6 Wirtschaftsbeziehungen2.4 Besonderheiten innerstaatlicher Konflikte2.5 ZwischenfazitTeil III: Das Fallbeispiel3 Die Konfliktgeschichte Kosovos3.1 1912 bis 1945: Die Balkankriege: Kosovo wird Teil Serbiens – unruhige Zeiten im Ersten Weltkrieg folgen3.2 1945 bis 1986: Hoffnung und Ernüchterung: Von Kosovo in Titos Jugoslawien bis Milosevics Machtergreifung3.3 1986 bis 1999: Vom friedlichen Widerstand zur UCK: Die Gewalt eskaliertExkurs: Der Mythos der Amselfeldschlacht3.4 1999: Der NATO-Einsatz: Der Krieg ist zurück in Europa3.5 Seit 1999: Frieden ohne Freiheit: Kosovo unter UN-Verwaltung3.6 Zwischenfazit4 Die Verhandlungen um den Status Kosovos4.1 Standards before Status / Standards for Kosovo / Standards and Status4.2 Mögliche Szenarien für den Status Kosovos vor Beginn der Statusverhandlungen4.3 Die Ahtisaari-Verhandlungen4.3.1 Die Rahmenbedingungen der Verhandlungen4.3.2 Der Vorschlag Ahtisaaris4.3.3 Der Ahtisaari-Plan als Ideallösung4.4 Die Troika-Verhandlungen4.4.1 Die Teilnehmer und ihre Interessen4.4.2 Die Lösungsansätze4.5 ZwischenfazitTeil IV: Die Analyse5 Die Kosovostatusverhandlungen im Lichte des Hexagons der Konfliktregelungskultur5.1 Kompromissorientierung5.2 Zusammenarbeit mit der EU5.3 Zusammenarbeit mit internationalen Akteuren5.4 Anerkennung der Verhandlungspartner5.5 Gewaltfreiheit5.6 Wirtschaftsbeziehungen5.7 ZwischenfazitSchlussfolgerungenAnhangListe der InterviewpartnerLiteraturverzeichnis
 
Weiter >