< Zurück   INHALT   Weiter >

2.10.6 Erkenntnisse

Mit der Etablierung der MDM-Organisation im Jahr 2009 und der Auslagerung von ersten Datenpflegeprozessen ab 2010 konnte Syngenta folgende Verbesserungen erzielen: Neues, für die Datenpflegeprozesse benötigtes Personal ist beispielsweise innerhalb von drei Monaten verfügbar (Anwerbungsund Einstellungsprozess inklusive Schulung). Im Vergleich zur bisherigen internen Verfahrensweise konnte dieser Prozess beschleunigt werden. Syngenta erreichte zudem einen höheren Grad an Standardisierung sowohl in Bezug auf die Datenpflegeprozesse als auch hinsichtlich der betroffenen Geschäftsprozesse. Zudem profitiert Syngenta nun von Qualitätskennzahlen und Datenqualitätsmessungen ebenso wie von Messungen der Servicequalität über Service Level Agreements und einer höheren Transparenz hinsichtlich der Business Performance.

Saatgut

Pflanzenschutz

Verkauf

Kunden

Human Resources, Administration

Finanzen

# Abgeschlossene Anfragen

1279

634

5172

5410

14152

1022

SLA Einhaltung (end to end)

91%

78%

92%

97%

SLA Einhaltung (MOM Organisation)

91%

91%

90%

100%

94%

Lead time in Tagen (end to end)

5.2

28

2.4

0.8

1.7

Lead time in Tagen (MOM)

4.4

1.3

1.1

0.5

Servicestatus gesamt

Abb. 2.55 MDM-Servicereporting bei Syngenta. (Fischer 2013, S. 19)

Im Rahmen des Transformationsprozesses und vor allem im Rahmen der Auslagerungsinitiative war Syngenta aber auch mit einigen Herausforderungen konfrontiert. So muss z. B. sichergestellt werden, dass es zu keiner Externalisierung von schützenswerten Informationen oder von geistigem Eigentum kommt. Außerdem konnte als weiteres Risiko auf der operativen Ebene eine gewisse Demotivation bei den Syngenta-Mitarbeitern festgestellt werden, die eine Veränderung ihrer gewohnten Arbeitsweise befürchten.

Zusammengefasst waren die wichtigsten Erkenntnisse bei Syngenta:

• Die Organisation des unternehmensweiten Datenqualitätsmanagements muss zentrale und dezentrale sowie verschiedene funktionale Interessen im Unternehmen berücksichtigen.

• Bei der Organisation des unternehmensweiten Datenqualitätsmanagements sind strategische, taktische und operative Aufgaben zu unterscheiden.

• Strategische Aufgaben sind zentral zu organisieren, operative Aufgaben wie die Datenerfassung können weiterhin dezentral gelöst werden oder gar an externe Dienstleister ausgelagert werden.

• Leistungsvereinbarungen regeln das operative Datenmanagement und ermöglichen die Leistungskontrolle.

2.10.7 Weiterführendes Material

Für den Fall von Syngenta liegen an verschiedenen Orten Details aus wissenschaftlicher und auch aus praktischer Perspektive vor (Tab. 2.31):

Open Access Dieses Kapitel wird unter der Creative Commons Namensnennung-Nicht kommerziell 4.0 International Lizenz (creativecommons.org/licenses/by-nc/4.0/deed.de) veröffentlicht, welche für nicht kommerzielle Zwecke die Nutzung, Vervielfältigung, Bearbeitung, Verbreitung und Wiedergabe in jeglichem Medium und Format erlaubt, sofern Sie den/die ursprünglichen Autor(en) und die Quelle ordnungsgemäß nennen, einen Link zur Creative Commons Lizenz beifügen und angegeben, ob Änderungen vorgenommen wurden.

Tab. 2.31 Weiterführendes Material zum Fall von Syngenta

Quelle

Titel

Ergebnistyp

Wiss.

Praxis

Bauer 2009

Creating a Worldwide Master Data Management Organization for Syngenta

Präsentation auf CC CDQ-Workshop

Bauer und

Murphy 2011

Master Data Management Outsourcing of MDM Activities – A case study

Präsentation auf CC CDQ-Workshop

Fischer 2013

Global Master Data Services at Syngenta

Präsentation auf CC CDQ-Workshop

Moltes und Raymond 2010

KPI Dashboard MDM Syngenta

Präsentation auf CC CDQ-Workshop

Reichert 2014

Methode zur Einführung von Stammdaten-Management als betriebliche Unterstützungsfunktion

Dissertation

 
< Zurück   INHALT   Weiter >