Menü
Start
Anmelden / Registrieren
Suche
 
Start arrow Politikwissenschaft arrow Sterbehilfepolitik in Deutschland
< Zurück   INHALT

Was sie aus diesem Essential mitnehmen können …

• Es gibt nicht nur eine Form der Sterbehilfe. Generell können wir zwischen drei Arten unterscheiden: der aktiven Sterbehilfe, der passiven Sterbehilfe und dem assistierten Suizid.

• In die politische Diskussion zur Erlaubnis der Sterbehilfe fließen ein breites Spektrum an Wertvorstellungen und ökonomischen Interessen ein.

• Blickt man auf die Reformbewegungen Europas, lässt sich eine langsame Liberalisierung seit den 1990er Jahren beobachten, wobei das Ausmaß des Politikwandels im Vergleich zu anderen Moralpolitiken gering ist.

• Deutschland ist ein Nachzügler in diesem Liberalisierungstrend. Allein 2009 wurde die passive Sterbehilfe durch die Einführung von Patientenverfügungen gesetzlich legalisiert.

• Diese Reformträgheit in der deutschen Sterbehilfepolitik ist nicht nur Resultat des nationalsozialistischen Erbes, sondern auch des geringen Organisationsgrads der Liberalisierungsbefürworter, welche die Bevölkerungsmehrheit hinter sich hat, und der erhöhten Dichte an Vetospielern im Entscheidungsprozess.

Zum Weiterlesen

Benzenhöfer U (2009) Der gute Tod?; Geschichte der Euthanasie und Sterbehilfe. Vandenhoeck & Ruprecht, Göttingen

Knill C, Heichel S, Preidel C, Nebel K (Hrsg) Moralpolitik in Deutschland. Springer, Wiesbaden

Preidel C, Knill C (2015) Euthanasia; different moves towards punitive permissiveness. In: Knill C, Adam C, Hurka S (Hrsg) On the road to permissivness? Oxford University Press, Oxford, S 79–101

Literatur

Arnold U (2014) Letzte Hilfe; Ein Plädoyer für das selbstbestimmte Sterben. Rowohlt, Reinbek

Ärzte Z (2005) Verfügung für Patienten; Union kooperiert nicht. Ärzte Zeitung Online Ausgabe Nr. 36, 28.02.2005

Bandelow NC (2007) Ärzteverbände; Niedergang eines Erfolgsmodells? In: Winter T von, Willems U (Hrsg) Interessenverbände in Deutschland. VS für Sozialwissenschaften, Wiesbaden, S 271–293

Bein T, Graf BM (2012) Ethische Fallberatung in der Intensivmedizin. Anaesthesist 61:6– 13. doi:10.1007/s00101-011-1976

Benzenhöfer U (2009) Der gute Tod?; Geschichte der Euthanasie und Sterbehilfe. Vandenhoeck & Ruprecht, Göttingen

Borasio GD (2014) Selbstbestimmung im Sterben Fürsorge zum Leben; Ein Gesetzesvorschlag zur Regelung des assistierten Suizids. Kohlhammer, Stuttgart

Borasio GD, Volkenandt M (2007) Palliativmedizin weit mehr als nur Schmerztherapie.

Gynäkologe 40:941–946. doi:10.1007/s00129-007-2072-x

Budde E (2015) Abtreibungspolitik in Deutschland. Springer, Wiesbaden

Budde E, Heichel S (2015) Von „So nicht!“ zu „Ja, aber …“. In: Knill C, Heichel S, Preidel C, Nebel K (Hrsg) Moralpolitik in Deutschland. Springer, Wiesbaden, S 69–87

Ehlert D (2002) Sterbehilfe aus rechtshistorischer und rechtspolitischer Sicht. In: Knopp L, Schluchter W (Hrsg) Sterbehilfe. Tabuthema im Wandel? Springer, Berlin, S 75–86

Euchner E (2015) Prostitutionspolitik in Deutschland. Springer, Wiesbaden

Euchner E, Preidel C (2014) State capacity and typical forms of moral regulation; Some insights from two extraordinary services: assisted suicide and sex work, FoJus Tagung (20.-21.11.2014), München

Fittkau L, Gehring P (2008) Zur Geschichte der Sterbehilfe. APuZ 2008/4: 25–31

GESIS (2014) ALLBUS 1980-2012; ZA4578 data file version 1.0.0. GESIS Datenarchiv, Köln

Große-Vehne V (2005) Tötung auf Verlangen (§ 216 StGB), „Euthanasie“ und Sterbehilfe; Reformdiskussion und Gesetzgebung seit 1870. BWV, Berliner Wissenschafts, Berlin Heichel S, Knill C, Preidel C, Nebel K (2015) Moralpolitik in Deutschland. In: Knill C,

Heichel S, Preidel C, Nebel K (Hrsg) Moralpolitik in Deutschland. Springer, Wiesbaden, S 25–49

Hillenkamp T (2015) Du darfst; Sterbehilfe soll bleiben, wie sie ist. Frankfurter Allgemeine Zeitung 88(16.04.2015):6

Kreß H (2007) Sterbehilfe und Sterbebegleitung im Licht der Patientenautonomie. Gynäkologe 40: 960–965. doi:10.1007/s00129-007-2075-7

Moratti S (2008) Italy. In: Griffiths J, Weyers H, Adams M (Hrsg) Euthanasia and law in Europe. Hart Pub., Oxford, S 395–425

Müller R (2005) Entwurf zu Patientenverfügungen zurückgezogen. Frankfurter Allgemeine Zeitung 47(25.02.2005):6

Müller R (2014) Strafrechtler wenden sich gegen strengere Gesetze. Frankfurter Allgemeine Zeitung 87(15.04.2014):1

Oduncu FS (2005) Ärztliche Sterbehilfe im Spannungsfeld von Medizin, Ethik und Recht.

MedR 23:437–445. doi:10.1007/s00350-005-1449-x

Payk TR (2009) Der beschützte Abschied; Streitfall Sterbehilfe. Kösel, München

Pergande F, Schmiese W (2008) Roger Kusch – auch strafrechtlich kaum zu fassen. Frankfurter Allgemeine Zeitung 152(02.07.2008):2

Preidel C (2015) Das zögerliche Jawort zur Homo-Ehe. In: Knill C, Heichel S, Preidel C, Nebel K (Hrsg) Moralpolitik in Deutschland. Springer, Wiesbaden, S 147–164

Preidel C, Knill C (2015) Euthanasia; different moves towards punitive permissiveness. In: Knill C, Adam C, Hurka S (Hrsg) On the road to permissivness? Oxford University, Oxford, S 79–101

Preidel C, Nebel K (2015) Last Exit Gewissensentscheidung. In: Knill C, Heichel S, Preidel C, Nebel K (Hrsg) Moralpolitik in Deutschland. Springer, Wiesbaden, S 51–68

Reiter U (2013) Gestatten, dass ich sitzen bleibe; Mein Leben. Aufbau-Verl, Berlin Schneider V, Rossel U, Klug E (1986) Sterben nach Anleitung. In: Eisenmenger W, Lieb-

hardt E, Schuck M (Hrsg) Medizin und Recht. Festschrift für Wolfgang Spahn. Springer, Berlin, S 491–496

Schöch H (2007) Recht der Sterbehilfe in der BRD. Gynäkologe 40:954–959. doi:10.1007/ s00129-007-2074-8

Tolmein O (2014) Es wird eng für Roger Kusch. Frankfurter Allgemeine Zeitung 115(19.05.2014):12

 
Fehler gefunden? Bitte markieren Sie das Wort und drücken Sie die Umschalttaste + Eingabetaste  
< Zurück   INHALT
 
Fachgebiet
Betriebswirtschaft & Management
Erziehungswissenschaft & Sprachen
Geographie
Informatik
Kultur
Lebensmittelwissenschaft & Ernährung
Marketing
Maschinenbau
Medien und Kommunikationswissenschaft
Medizin
Ökonomik
Pädagogik
Philosophie
Politikwissenschaft
Psychologie
Rechtswissenschaft
Sozialwissenschaften
Statistik
Finanzen
Umweltwissenschaften