< Zurück   INHALT   Weiter >

5 Analyse problematischer Aussagen

Die vorausgegangenen Kapitel beschäftigten sich mit Methoden, die ein möglichst vernünftiges, kritisches und selbstkritisches Argumentieren gewährleisten sollen. Abhängig vom jeweiligen Sachverhalt kommen hierbei unterschiedliche Verfahrensweisen in Frage.

Das folgende Kapitel befasst sich hingegen mit dem Sachverhalt, dass Argumente in der alltäglichen Kommunikation den Kriterien der Vernunft selten im vollen Umfang genügen. Man kann und sollte sich selbst immer wieder prüfen, ob das eigene Argumentieren rationalen Ansprüchen genügt, ob sich dabei nicht nur logische Fehler einschleichen, sondern auch ein ungewollt tendenziöses Vorgehen einstellt.

Argumente bzw. vermeintliche Argumente werden aber auch häufig gezielt unfair eingesetzt. Man glaubt, sich dadurch Vorteile gegenüber dem Kommunikationspartner zu verschaffen.

Derartige Vorgehensweisen werden im Allgemeinen häufig unter dem Stichwort „unfaire Argumente“ behandelt. Um zu verdeutlichen, dass die Thematik jedoch weit über absichtliche Unfairness hinausreicht, haben wir für das Kapitel das Adjektiv „problematisch“ statt „unfair“ gewählt, um die im Folgenden berücksichtigten Argumentationen bzw. Fehlargumentationen zu bezeichnen.

Es ist also zum einen wichtig, sich mit problematischen Argumenten auseinanderzusetzen, um die eigene Verwendung von solchen Argumenten zu vermeiden oder zu vermindern. Zum anderen dient die Schulung an problematischen Argumenten dem Ziel, unfaire Kommunikation oder Verhandlungsführungen, die mitunter mit professioneller Raffinesse und Hinterlist praktiziert werden, zu erkennen, zu analysieren und diesen gegebenenfalls zu begegnen.

5.1 Formen problematischer Argumentationen

Gespräche, Debatten, Verhandlungen oder öffentliche Reden lassen sich grundsätzlich aus Zielen, Strategien und Taktiken zusammengesetzt denken (vgl. RuedeWissmann 1998, S. 294). Während etwa in fairen Debatten/Gesprächen um Ziele mit vernünftigen Gründen und mit anerkannten Methoden gerungen wird, werden in problematischen Situationen die Ziele verdeckt verfolgt, die Gegenseite durch Strategien wie Provokation, Verunsicherung und Manipulation von den wahren Absichten abgelenkt.

Es gibt unzählige problematische Taktiken, die strategisch eingesetzt werden. Solche problematischen argumentativen Taktiken können etwa folgendermaßen unterteilt werden:

■ Persönliche Angriffe

■ Scheinargumente

■ Extreme Forderungen.

 
< Zurück   INHALT   Weiter >