< Zurück   INHALT   Weiter >

6.2 Inszenierte Solidarität durch Tafeln als institutionelle Grenzverschiebung

In der „flüssigen Moderne“ (Baumann 2012) findet Solidarität nur unter der Bedingung privatisierter Kontingenz statt (Krause 2005). Einerseits wird den BürgerInnen in einer entpolitisierten Aktivgesellschaft immer mehr Verantwortung zugeschrieben (Rose 2004), wobei sie andererseits unter der Bedingung post-demokratischer Prozesse (Crouch 2008, 2011) immer weniger Einfluss auf die Gestaltbarkeit ihrer Lebenswelt haben. „Die ethischen Aufgaben der Individuen wachsen, während die sozialen Ressourcen, um sie zu erfüllen, sich verringern.“ (Baumann 1995). Alarmierend ist hierbei, dass in einer entpolitisierten Aktivgesellschaft (vgl. Eis 2014), Solidarität zwischen „Stimulation“ (Aktivierungsideologie) und „Simulation“ (gespielte Demokratie) zur Steuerungsinstanz erbzw. verklärt wird. Dies birgt die Gefahr, dass Solidarität als hypnotisch redundanter Lösungsimperativ zum Ersatz für Realpolitik herangezogen wird und es beim Ruf nach Solidarität vor allem um die Re-Vitalisierung individueller Verantwortung geht. Dieser Übersichtsbefund wird Im Folgenden anhand der Wechselwirkung zwischen Tafeln und Politik auf den Ebenen System und Praxis konturierter dargestellt. Anhand prototypischer Äußerungen von Politikern lässt sich aufzeigen, wie sich das Verhältnis der Politik zum Tafelsystem seit seiner Entstehung vor 20 Jahren gestaltet hat, welche Denkschemata der jeweiligen Argumentationsweise zugrunde liegen und welche Solidaritätsbrüche sich darin spiegeln. Die Aussagen [1] verdeutlichen, wie zunehmend versucht wird, die Zivilgesellschaft als lokale Armutslinderungsinstanz zu mobilisieren und wie es damit gleichzeitig zur De-Institutionalisierung von Solidarität kommt.

  • [1] Eine ausführliche Medienanalyse ist Bestandteil der nicht publizierten Diplomarbeit von Luise Molling – akademische Mitarbeiterin im Projekt „Tafel-Monitor“. Im Text wird auf die publizierte Kurzversion Molling (2009) Bezug genommen (dort finden sich auch die jeweiligen Quellenangaben zu den einzelnen Zeitungszitaten)
 
< Zurück   INHALT   Weiter >