< Zurück   INHALT   Weiter >

Literatur

Baumann, Z. (1995). Ansichten der Postmoderne. Hamburg: Argument-Verlag. Baumann, Z. (2012). Liquid modernity. Cambridge: Polity.

Berg, J. (2008). All you can eat. How hungry is America. New York: Seven Stories.

Berg, J. (2013). Beyond the charity myth. In P. Pringle (Hrsg.), A place at the table (S. 199– 215). New York: Public Affairs.

Butterwegge, C. (2008) Rechtfertigung, Maßnahmen und Folgen einer neoliberalen Sozialpolitik. In C. Butterwegge, et al. (Hrsg.), Kritik des Neoliberalismus (S. 135–220). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.

Crouch, C. (2008). Postdemokratie. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.

Crouch, C. (2011). Das befremdliche Überleben des Neoliberalismus. Berlin: Suhrkamp. Débord, G. (1996). Die Gesellschaft des Spektakels. Berlin: Tiamat.

Diakonie BW GmbH. (Hrsg.). (2010). Angebot in Würde. Sozialwissenschaftliche. Untersuchung der Situation der Nutzerinnen und Nutzer von Tafelläden in Baden-Württemberg. Karlsruhe.

Eberlei, C., & Selke, S. (im Erscheinen). Nivellierung des Blicks. Zur zeitgenössischen Ikonographie von Armut am Beispiel der Tafeln. In J. Raab, R. Bohnsack, & T. Slunecko (Hrsg.), Sozialwissenschaftliche Ikonologie. Qualitative Bildund Videointerpretation. Wiesbaden: VS-Springer.

Ehrenberg, A. (2004). Das erschöpfte Selbst. Depression und Gesellschaft in der Gegenwart.

Frankfurt a. M.: Campus.

Eis, A. (o. J.). Soziale Praxis und politisches Lernen in der entpolitisierten Aktivgesellschaft. In M. Götz, et al. (Hrsg.), Soziales und Politisches. Perspektiven aus Theorie und Wissenschaft (S. 23–44). Münster: Lit.

Eppler, E. (2011). Eine solidarische Leistungsgesellschaft. Epochenwechsel nach der Blamage der Marktradikalen. Bonn: Dietz.

Foucault, M. (1967). Andere Räume. In K Barck (Hrsg.). (1993). Aisthesis: Wahrnehmung heute oder Perspektiven einer anderen Ästhetik (S. 34–46). Leipzig: Reclam.

Glück, A., Vogel, B., & Zehetmair, H. (Hrsg.). (2006). Solidarische Leistungsgesellschaft. Eine Alternative zu Wohlfahrtsstaat und Ellbogengesellschaft. Freiburg i. Br.: Herder.

Heitmeyer, W. (Hrsg.). (2012). Deutsche Zustände. Folge 10. Frankfurt a. M.: Suhrkamp. Hessel, S., & Morin, E. (2012). Wege der Hoffnung. Berlin: Ullstein.

Hyman, H. H., & Singer, E. (Hrsg.). (1968). Readings in reference group theory and research. New York: Free.

Krause, B. (2005). Solidarität in Zeiten privatisierter Kontingenz. Anstöße Zygmunt Baumans für eine Christliche Sozialethik in der Postmoderne. Münster: Lit.

Läpple, D. (1991). Essay über den Raum. Für ein gesellschaftswissenschaftliches Raumkonzept. In: H. Häußermann, et al. (Hrsg.), Stadt und Raum. Soziologische Analysen (S. 157–207). Pfaffenweiler: Centaurus.

Lessenich, S. (2008). Die Neuerfindung des Sozialen. Der Sozialstaat im flexiblen Kapitalismus. Bielefeld: transcript.

Lorenz, S. (2012). Tafeln im flexiblen Überfluss. Ambivalenzen sozialen und ökologischen Engagements. Bielefeld: transcript.

Lutz, R. (2014). Soziale Erschöpfung: Kulturelle Kontexte sozialer Ungleichheit (Edition Soziologie). Weinheim: Juventa.

Molling, L. (2009). Die ‚Berliner Tafel' zwischen Sozialstaatsabbau und neuer Armenfürsorge. In S. Selke (Hrsg.), Tafeln in Deutschland. Aspekte einer sozialen Bewegung zwischen Nahrungsmittelumverteilung und Armutsintervention (S. 181–202). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.

Olk, T. (2001). Sozialstaat und Bürgergesellschaft. In R. Heinze & T. Olk (Hrsg.). Bürgerengagement in Deutschland. Bestandsaufnahmen und Perspektiven (S. 11–16). Opladen: Leske+Budrich.

Rauschenbach, T. (1994). Inszenierte Solidarität: Soziale Arbeit in der Risikogesellschaft. In: U. Beck & E. Beck-Gernsheim (Hrsg.), Riskante Freiheiten. Individualisierung in modernen Gesellschaften (S. 89–111). Frankfurt a. M.: Suhrkamp.

Rose, N. (2004). „Tod des Sozialen“ – Eine Neubestimmung der Grenzen des neuen Regierens. In: U. Bröckling, S. Krasmann, & T. Lemke (Hrsg.), Gouvernementalität der Gegenwart – Studien zur Ökonomisierung des Sozialen (S. 72–109). Frankfurt a. M.: Suhrkamp.

Sandel, M. J. (2012). What money can't buy. The moral limits of markets. New York: Farrar, Strauss and Giroux.

Sedelmeier, T. (2011). Armut und Ernährung. Eine Untersuchung zur Rolle und Wirksamkeit der Tafeln bei der Lebensmittelausgabe an Bedürftige. Berlin: mbv.

Selke, S. (2008). Fast ganz unten. Wie man in Deutschland durch die Hilfe von Lebensmitteltafeln satt wird. Münster: Westfälisches Dampfboot.

Selke, S. (2009). Tafeln in Deutschland. Aspekte einer sozialen Bewegung zwischen Nahrungsmittelumverteilung und Armutsintervention. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.

Selke, S. (2010a). Dürfen Tafel-Engagierte kritisiert werden? Legitimation einer systemkritischen Position. In S. Lorenz (Hrsg.), TafelGesellschaft. Zum neuen Umgang mit Überfluss und Ausgrenzung (S. 185–198). Bielefeld: transcript.

Selke, S. (2010b). Kritik der Tafeln in Deutschland – Ein systematischer Blick auf ein umstrittenes gesellschaftliches Phänomen. In S Selke (Hrsg.), Kritik der Tafeln in Deutschland. Standortbestimmungen zu einem ambivalenten sozialen Phänomen (S. 11–53). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.

Selke, S. (2013a). Tafeln in Deutschland. Eine kritische Bestandsaufnahme zum 20-jährigen Bestehen. Soziale Sicherheit. Zeitschrift für Arbeit und Soziales, 5, 165–173.

Selke, S. (2013b). Schamland. Die Armut mitten unter uns. Berlin: ECON.

Selke, S. (2013c). Umarmter Protest. Tafeln zwischen Charityformat und Bewegungsanspruch. Forschungsjournal Neue Soziale Bewegungen, 2, 152–156.

Selke, S., & Maar, K. (2011). Grenzen der guten Tat. Ergebnisse der Studie „Evaluation existenzunterstützender Angebote in Trägerschaft von katholischen und caritativen Anbietern in Nordrhein-Westfalen“. In Caritas in NRW (Hrsg.), Brauchen wir Tafeln, Suppenküchen und Kleiderkammern? Hilfen zwischen Sozialstaat und Barmherzigkeit (S. 15–104). Freiburg im Breisgau: Lambertus.

von Normann, K. (2003). Evolution der Deutschen Tafeln. Eine Studie über die Entwicklung karitativer Nonprofit-Organisationen zur Verminderung von Ernährungsarmut in Deutschland, Dissertation. Bad Neuenahr: Eigendruck.

Werth, S. (2004). Eine real existierende Utopie – Die Geschichte der Berliner Tafel e. V. In:

K. Beuth, A. Dorgerloh, & U. Müller (Hrsg.), Ins Machbare entgrenzen. Utopien und alternative Lebensentwürfe von Frauen (S. 153–161). Herbolzheim: Centaurus.

Witt, R. (2011). Die Dienstleistung der Tafeln als Premiummarke. In S. Selke & K. Maar (Hrsg.), Transformation der Tafeln (S. 85–102). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.

Prof. Dr. Stefan Selke 1967, Prof. Dr., studierte Luftund Raumfahrttechnik sowie Soziologie und weitere Fächer. Er lehrt „Soziologie und gesellschaftlicher Wandel“ an die Hochschule Furtwangen. Selke beschäftigt sich seit 2006 mit dem Phänomen der Lebensmitteltafeln in Deutschland, mittlerweile auch in Großbritannien. Bekannt wurde er mit der ethnografischen Studie Fast ganz unten (2008). Von 2011 bis 2013 leitete er das Forschungsprojekt Tafel-Monitor. Stefan Selke versteht sich als Öffentlicher Soziologe und bloggt der unter dem Titel Stabile Seitenlage (stefan-selke.tumblr.com).

Zuletzt zu diesem Thema erschienen: Selke, Stefan (2013): Schamland. Die Armut mitten unter uns. Berlin.

 
< Zurück   INHALT   Weiter >