< Zurück   INHALT   Weiter >

Literatur

Andreß, H.-J., & Strengmann-Kuhn, W. (1997). Warum arbeiten, wenn der Staat zahlt? Zeitschrift für Sozialreform, 7, 505–525.

Bane, M., & Ellwood, D. (1986). Slipping into and out of poverty. The dynamics of spells.

The Journal of Human Resources, 21, 1–23.

Baßeler, U., Heinrich, J., & Utech, B. (2006). Grundlagen und Probleme der Volkswirtschaft. Stuttgart: Schäffer Poeschel.

Beck, U. (1986). Risikogesellschaft. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.

Becker, G. (1965). A Theory of the allocation of time. The Economic Journal, 75, 493–517. Becker, G. (1993). Human capital. A theoretical and empirical analysis with special refe-

rence to education. Chicago: University of Chicago Press.

Becker, G. (1998). A treatise on the familiy. Cambridge: Cambridge University Press. Becker, J., & Gulyas, J. (2012). Armut und Scham. Über die emotionale Verarbeitung sozia-

ler Ungleichheit. Zeitschrift für Sozialreform, 58, 83–99.

Bernardi, F. (2001). Is it a timing or a probability effect? Four simulations and an application of transition rate models to the analysis of unemployment exit. Quality and Quantity, 35, 231–252.

BMAS, Bundesministerium für Arbeit und Soziales. (2001). Lebenslagen in Deutschland.

Der erste Armutsund Reichtumsbericht der Bundesregierung. Berlin: BMAS.

BMAS (2008). Lebenslagen in Deutschland. Der 3. Armutsund Reichtumsbericht der Bundesregierung. Berlin: BMAS.

BMAS (2013). Lebenslagen in Deutschland. Der 4. Armutsund Reichtumsbericht der Bundesregierung. Berlin: BMAS.

Bonoli G., Victor, G., & Taylor-Gooby, P. (2000). European welfare futures. Towards a theory of retrenchment. Cambridge: Polity Press.

Bude, H., & Lantermann, E.-D. (2006). Soziale Exklusion und Exklusionsempfinden. Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie, 58, 233–252.

Buhr, P. (1995). Dynamik von Armut. Dauer und biographische Bedeutung von Sozialhilfebezug. Opladen: Westdeutscher Verlag.

Buhr, P., & Weber, A. (1999). Long-term recipients of social assistance in Germany. The eighties versus the nineties. In H.-J. Andreß (Hrsg.), Empirical poverty research in a comparative perspective (S. 315–329). Aldershot: Ashgate.

Bundesagentur für Arbeit (2011). Arbeitsmarkt 2010. Arbeitsmarktanalyse für Westund Ostdeutschland. Nürnberg.

Bundesagentur für Arbeit (2012). Arbeitslosigkeit im Zeitverlauf. Nürnberg: Bundesagentur für Arbeit.

Bundesagentur für Arbeit (2014). Arbeitslosengeld II/Sozialgeld. arbeitsagentur. de/Navigation/zentral/Buerger/Arbeitslos/Grundsicherung/Alg-II-Sozialgeld/Alg-II-Sozialgeld-Nav.html. Zugegriffen: 30. Jan. 2014.

Bundesregierung (2003). Regierungserklärung von Bundeskanzler Schröder am 14. März vor dem Deutschen Bundestag. bundestag.de/dokumente/textar- chiv/2013/43257637_kw11_kalenderblatt_agenda2010/211202. Zugegriffen: 24. Juli 2014.

Bundesregierung (2004). Agenda 2010. Deutschland bewegt sich. Berlin: Presseund Informationsamt der Bundesregierung.

Christoph, B. (2008). Was fehlt bei Hartz IV? Zum Lebensstandard der Empfänger von Leistungen nach SGB II. Informationsdienst Soziale Indikatoren, 40, 7–10.

Coltrane, S. (2000). Research on household labor. Modeling and measuring the social embeddedness of routine family work. Journal of Marriage and the Family, 62, 1208–1233. Coser, L. (1992). Soziologie der Armut. Georg Simmel zum Gedächtnis. In S. Leibfried &

W. Voges (Hrsg.), Armut im modernen Wohlfahrtsstaat. Sonderheft 32 der Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie (S. 34–47). Opladen: Westdeutscher Verlag. Deutschmann, C. (2008). Kapitalistische Dynamik. Eine gesellschaftstheoretische Perspek-

tive. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.

Elder, G., Conger, R., Foster, E., & Ardelt, M. (1992). Families under economic pressure.

Journal of Family Issues, 13, 5–37.

Esping-Andersen, G. (1999). Social foundations of postindustrial economies. Oxford: Oxford University Press.

Fehr, S., & Vobruba, G. (2011). Die Arbeitslosigkeitsfalle vor und nach der Hartz-IV-Reform. WSI-Mitteilungen, 64, 211–217.

Gallie, D. (1999). Unemployment and social exclusion in the European Union. European Societies, 1, 139–167.

Gallie, D., Paugam, S., & Jacobs, S. (2003). Unemployment, poverty and social isolation. Is there a vicious circle of social exclusion? European Societies, 5, 1–32.

Gangl, M. (1998). Sozialhilfebezug und Arbeitsmarktverhalten. Eine Längsschnittanalyse der Übergänge aus der Sozialhilfe in den Arbeitsmarkt. Zeitschrift für Soziologie, 27, 212–232.

Gebauer, R. (2007). Arbeit gegen Armut. Grundlagen, historische Genese und empirische Überprüfung des Armutsfallentheorems. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.

Gebauer, R., Petschauer, H., & Vobruba, G. (2003). Wer sitzt in der Armutsfalle? Selbstbehauptung zwischen Sozialhilfe und Arbeitsmarkt. Berlin: Edition Sigma.

Graf, T., & Rudolph, H. (2009). Dynamik im SGB II 2006–2007. Viele Bedarfsgemeinschaften bleiben lange bedürftig. IAB-Kurzbericht 5. Nürnberg: Institut für Arbeitsmarktund Berufsforschung.

Grapka, M., & Frick, J. (2010). Weiterhin hohes Armutsrisiko in Deutschland: Kinder und junge Erwachsene sind besonders betroffen. DIW Wochenbericht, 7, 2–11.

Gregg, P., Johnson, P., & Reed, H. (1999). Entering work and the British tax and benefit system. London: Institute for Fiscal Studies.

Heimann, E. (1980). Soziale Theorie des Kapitalismus. Theorie der Sozialpolitik. Frankfurt

a. M.: Suhrkamp.

Hirseland, A., & Ramos Lobato, P. (2010). Armutsdynamik und Arbeitsmarkt. Entstehung, Verfestigung und Überwindung von Hilfebedürftigkeit bei Erwerbsfähigen. IAB-Forschungsbericht 3. Nürnberg: Institut für Arbeitsmarktund Berufsforschung.

Klinger, S., & Rothe, T. (2012). The impact of labour market reforms and economic performance on the matching of the short-term and the long-term unemployed. Scottish Journal of Political Economy, 59(1), 90–114.

Klocke, A. (2000). Methoden der Armutsmessung. Einkommens-, Unterversorgungs-, Deprivationsund Sozialhilfekonzept im Vergleich. Zeitschrift für Soziologie, 29, 313–329. Koch, S., Kupka, P., & Steinke, J. (2009). Aktivierung, Erwerbstätigkeit und Teilhabe. Vier

Jahre Grundsicherung für Arbeitsuchende. Bielefeld: IAB-Bibliothek.

Kreckel, R. (1992). Politische Soziologie der sozialen Ungleichheit. Frankfurt a. M.: Campus.

Kronauer, M. (2010). Exklusion. Die Gefährdung des Sozialen im entwickelten Kapitalismus. Frankfurt a. M: Suhrkamp.

Leibfried, S., Leisering, L., Buhr, P., Ludwig, M., Mädje, E., Olk, T., Voges, W., & Zwick, W. (1995). Zeit der Armut. Lebensläufe im Sozialstaat. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.

Leisering, L. (2008). Dynamik von Armut. In E.-U. Huster, J. Boeckh, & H. Mogge-Grotjahn (Hrsg.), Handbuch Armut und soziale Ausgrenzung (S. 118–132). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.

Leisering, L., & Leibfried, S. (1999). Time of poverty in western welfare states. United Germany in perspective. Cambridge: Cambridge University Press.

Leisering, L., & Walker, R. (1998). The dynamics of modern society: Poverty, policy and welfare. Bristol: Polity Press.

Lessenich, S. (2003). Der Arme in der Aktivgesellschaft. Zum sozialen Sinn des Fördern und Forderns. WSI-Mitteilungen, 4, 214–220.

Lightman, E., Mitchell, A., & Herd, D. (2010). Cycling off and on welfare in Canada. Journal of Social Policy, 39, 523–542.

Mankiw, N. (1998). Principles of economics. Forth Worth: Dryden Press. Merton, R. (1995). Soziale Theorie und soziale Struktur. Berlin: de Gruyter.

OECD. (2014). OECD-Wirtschaftsberichte: Deutschland 2014. Paris: OECD Publishing. Ott, N. (1992). Intrafamily bargaining and household decisions. Berlin: Springer.

Paugam, S. (1996). L'Exclusion: l'état des savoirs. Paris: La Découverte.

Pearson, M., & Scarpetta, S. (2000). An overview: What do we know about policies to make work pay? OECD Economic Studies, 31, 11-24. Das Paper finden Sie hier: oecd.org/eco/growth/2676194.pdf

Pfau-Effinger, B. (2001). Wandel wohlfahrtsstaatlicher Geschlechterpolitiken im soziokulturellen Kontext. In B. Heintze (Hrsg.), Geschlechtersoziologie (S. 487–511). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.

Piachaud, D. (1997). Soziale Sicherheit und Abhängigkeit. Internationale Revue für Soziale Sicherheit, 50, 47–63.

Promberger, M. (2009). Fünf Jahre SGB II. Versuch einer Bilanz. WSI-Mitteilungen, 62,

604–611.

Runciman, W. (1966). Relative deprivation and social justice. A study of attitudes to social inequality in twentieth-century England. Berkeley: University of California Press.

Saraceno, C. (2002). Social assistance dynamics in Europe. National and local poverty regimes. Bristol: The Polity Press.

Schneider, H., & Uhlendorff, A. (2005). Transitions from welfare to employment: Does the ratio between labor income and social assistance matter? Schmollers Jahrbuch, 125, 51–61.

Schwarze, J., & Raderschall, S. (2002). Welfarisation in Deutschland: Werden die Familien abhängig von der Sozialhilfe? ifb Materialien 8. Bamberg: Staatinstitut für Familienforschung an der Universität Bamberg.

Simmel, G. (1989[1900]). Philosophie des Geldes. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.

Simmel, G. (2013[1908]). Der Arme. In G. Simmel (Hrsg.), Soziologie (S. 345–374). Leipzig: Duncker & Humblot.

Statistisches Bundesamt (2011). Bevölkerung und Erwerbstätigkeit. Haushalte und Familien. Ergebnisse des Mikrozensus 2010. Wiesbaden: Statistisches Bundesamt.

Vobruba, G. (2007). Arbeiten und Essen. Die Logik im Wandel des Verhältnisses von gesellschaftlicher Arbeit und existentieller Sicherung im Kapitalismus. In G. Vobruba (Hrsg.), Entkopplung von Arbeit und Einkommen. Das Grundeinkommen in der Arbeitsgesellschaft (S. 47–70). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.

Walker, R. (1994). Poverty dynamics. Issues and examples. Aldershot: Avebury.

Walker, R., Kyomuhendo, G., Chase, E., Choudhry, S., Gubrium, E., Nicola, J., Lødemel, I., Mathew, L., Mwiine, A., Pellissery, S., & Ming, Y. (2013). Poverty in global perspective: Is shame a common denominator? Journal of Social Policy, 42, 215–233.

Wilde, J. (2003). Was reizt Sozialhilfeempfänger zum Ausstieg? Eine empirische Untersuchung mit dem Niedrigeinkommenspanel. Jahrbücher für Nationalökonomie und Statistik, 223, 719–742.

Sonja Fehr Mag. (Magistra Artium), Dozentin im Fachbereich Gesellschaftswissenschaften am Lehrstuhl für Mikrosoziologie der Universität Kassel Promotion an der Universität Kassel zur Dynamik familialer Armut in der individualisierten Erwerbsgesellschaft. Forschungsschwerpunkte sind die Soziologie sozialer Ungleichheit sowie die Familienund Arbeitssoziologie.

 
< Zurück   INHALT   Weiter >