Literaturverzeichnis

Abromeit, H. (2002). Wozu braucht man Demokratie? Die postnationale Herausforderung der Demokratietheorie. Opladen: Leske + Budrich.

Almond, G. A. & Verba, S. (1963). The Civic Culture. Political Attitudes and Democracy in Five Nations. Princeton: Princeton University Press.

Altheide, D. L. & Snow, R. P. (1979). Media Logic. Beverly Hills: Sage.

Altides, C. (2011). Der Beitrag der organisierten Zivilgesellschaft zur Veröffentlichung europäischer Politik. In: B. Kohler-Koch & C. Quittkat (Hrsg.), Die Entzauberung partizipativer Demokratie. Zur Rolle der Zivilgesellschaft bei der Demokratisierung von EU-Governance (S. 212-240). Frankfurt/New York: Campus Verlag.

Altides, C. & Kohler-Koch, B. (2009). Multi-level accountability via civil society associations? Paper for the international Conference “Bringing Civil Society In: The European Union and the rise of representative democracy” European University Institute. 13-14 March 2009. Florence.

Altvater, E. & Brunnengräber, A. (2002). NGOs im Spannungsfeld von Lobbyarbeit und öffentlichen Protest. Aus Politik und Zeitgeschichte B6-7, 6-14.

Anderson, K. (2000). The Ottawa Convention Banning Landmines, the Role of International Nongovernmental Organizations and the Idea of International Civil Society. European Journal of International Law 11 (1), 91-120.

Anheier, H. K. & Hawkes, A. (2009). Accountability in a Globalising World: International NonGovernmental Organisations and Foundations. In: J. Eurich & A. Brink (Hrsg.), Leadership in sozialen Organisationen (S.193-212). Wiesbaden: VS Verlag.

Anheier, H. K. & Themudo, N. (2005). Governance and Management of International Membership Organizations. Brown Journal of World Affairs 11 (29), 185-198.

Anheier, H. K. & Freise, M. (2004). Der Dritte Sektor im Wandel: Zwischen New Public Management und Zivilgesellschaft. In: D. Gosewinkel; D. Rucht; W. van den Daele & J. Kocka (Hrsg.), Zivilgesellschaft national und transnational (S. 129-150). Berlin: Edition Sigma.

Appel, A. (2005). Internationale Kampagnen als strategisches Instrument für Strukturveränderungen in entwicklungspolitischen NGOs. Forschungsjournal Neue Soziale Bewegungen 18 (1), 43-50.

Archibugi, D.; Held, D. & Köhler, M. (Hrsg.) (1998). Re-imagining Political Community: Studies in Cosmopolitan Democracy. Cambridge: Polity Press.

Armstrong, K. A. (2006). Inclusive Governance? Civil Society and the open method of coordination. In: S. Smismans (Hrsg.), Civil Society and Legitimate European Governance (S. 42-67). Cheltenham/Northampton: Edward Elgar Publishing, Inc.

Armstrong, K. A. (2002). Rediscovering Civil Society: The European Union and the White Paper on Governance. European Law Journal 8 (1), 102-132.

Arts, B. (1998). The political influence of global NGOs. Case studies on the climate and biodiversity conventions. Utrecht: International Books.

Aspinwall, M. & Greenwood, J. (Hrsg.) (1998). Conceptualising Collective Action in the European Union: An Introduction. In: Collective Action in the European Union: Interests and the new politics of associability (S. 1-30). London/New York: Routledge.

Ayirtman, S. & Pütz, C. (2005). Die Europarteien als transnationale Netzwerke: Ihr Beitrag zum Entstehen einer europäischen Öffentlichkeit. In: M. Knodt & B. Finke (Hrsg.), Europäische Zivilgesellschaft – Konzepte, Akteure, Strategien (S. 389-407). Wiesbaden: VS Verlag.

Banks, N. & Hulme, D. (2012). The role of NGOs and civil society in development and poverty reduction. BWPI Working Paper 171. University of Manchester.

Barber, B. R. (2004). Strong Democracy: Participatory Politics for a New Age. Berkeley/London: University of California Press.

Baringhorst, S. (2009). Politischer Protest im Netz – Möglichkeiten und Grenzen der Mobilisierung transnationaler Öffentlichkeit im Zeichen digitaler Kommunikation. In: F. Marcinkowski & B. Pfetsch (Hrsg.), Politik in der Mediendemokratie. Reihe: Politische Vierteljahresschrift Sonderheft 42 (S. 609-634). Wiesbaden: VS Verlag.

Baringhorst, S. (1998). Zur Mediatisierung des politischen Protests. Von der Institutionenzur

„Greenpeace-Demokratie“?. In: U. Sarcinelli (Hrsg.), Politikvermittlung und Demokratie in der Mediengesellschaft (S. 326-344). Bonn: Bundeszentrale für politische Bildung.

Bauer, H. (2005). Demokratie in Europa Einführung und Problemskizze. In: H. Bauer; P. M. Huber

& K. Sommermann (Hrsg.), Demokratie in Europa (S.1-17). Tübingen: Mohr Siebeck. Beetham, D. (1991). The Legitimation of Power. Basingstoke/London: Palgrave Macmillan. Beisheim, M. (2004). Fit für Global Governance? Transnationale Interessengruppenaktivitäten als

Demokratisierungspotenzial am Beispiel Klimapolitik. Opladen: Leske + Budrich.

Bellamy, R. & Castiglione, D. (2003). Legitimizing the Euro-'Polity' and its 'Regime': The Normative Turn in EU Studies. European Journal of Political Theory 2(1), 7-34.

Bender, C. & Wiesendahl, E. (2011). "Ehernes Gesetz der Oligarchie": Ist Demokratie möglich? Aus Politik und Zeitgeschichte 44-45, 19-24.

Bentele, G. (2007). Legitimität der politischen Kommunikation? In: J. Rieksmeier (Hrsg.), Praxisbuch: Politische Interessenvermittlung. Instrumente Kampagnen Lobbying (S. 13-21). Wiesbaden: VS Verlag.

Bentele, G. (1998). Politische Öffentlichkeitsarbeit. In: U. Sarcinelli (Hrsg.), Politikvermittlung und Demokratie in der Mediengesellschaft (S. 124-145). Bonn: Bundeszentrale für politische Bildung.

Benz, A. (2009). Combined Modes of Governance in EU Policymaking. In: I. Tömmel & A. Verdun (Hrsg.), Innovative Governance in the European Union (S. 27-44). Boulder: Lynne Rienner.

Benz, A.; Lütz, S.; Schimank, U. & Simonis, G. (Hrsg.) (2007). Handbuch Governance: Theoretische Grundlagen und empirische Anwendungsfelder. Wiesbaden: VS Verlag.

Benz, A. (2007). Entwicklung von Governance im Mehrebenensystem der EU. In: I. Tömmel (Hrsg.), Die Europäische Union: Governance und Policy-Making. Reihe: Politische Vierteljahresschrift Sonderheft 40 (S. 36-57). Wiesbaden: VS Verlag.

Benz, A. (2005). Politikwissenschaftliche Diskurse über demokratisches Regieren im europäischen Mehrebenensystem. In: H. Bauer; P. M. Huber & K. Sommermann (Hrsg.), Demokratie in Europa (S. 253-280). Tübingen: Mohr Siebeck.

Benz, A. (2004). Governance Regieren in komplexen Regelsystemen: Eine Einführung. Wiesbaden: VS Verlag.

Benz, A. (2003). Mehrebenenverflechtung in der Europäischen Union. In: M. Jachtenfuch & B. KohlerKoch (Hrsg.), Europäische Integration (2. Aufl.) (S. 317351). Opladen: Leske + Budrich.

Benz, A. (2001). Postparlamentarische Demokratie und kooperativer Staat. In: C. Leggewie & R. Münch (Hrsg.), Politik im 21. Jahrhundert (S. 263-280). Frankfurt/Main: Suhrkamp Verlag.

Benz, A. & Papadopoulos, Y. (Hrsg.) (2006). Governance and Democracy: Comparing National, European and International Experience. London/New York: Routledge.

Benz, A. & Papadopoulos, Y. (Hrsg.) (2006). Introduction: Governance and Democracy: concepts and key issues. In: Governance and Democracy: Comparing National, European and International Experiences (S. 1-26). London/New York: Routledge.

Berry, J. M. (1977). Lobbying for the People. The Political Behavior of Public Interest Groups. Princeton: Princeton University Press.

Beyers, J.; Eising, R. & Maloney, W. (2008). Conclusion: Embedding Interest Group Research. West European Politics 31 (6), 1292-1302.

Beyers, J. (2008). Policy issues, organisational format and the political strategies of interest organisations. West European Politics 31 (6), 1188-1211.

Beyers, J. (2004). Voice and access. Political practices of European interest associations. European Union Politics 5 (2), 211-240.

Beyers, J. (2002). Gaining and seeking access: The European adaptation of domestic interest associations. European Journal of Political Research 41 (5), 585-612.

Beyers, J. & Kerremans, B. (2005). Bürokraten, Politiker und gesellschaftliche Interessen. Ist die Europäische Union entpolitisiert?. In: R. Eising & B. Kohler-Koch (Hrsg.), Interessenpolitik in Europa (S. 123-150). Baden Baden: Nomos Verlagsgesellschaft.

Bichsel, A. (1996). NGOs as Agents of Public Accountability and Democratization in Intergovernmental Forums. In: W. Lafferty & J. Meadowcraft (Hrsg.), Democracy and the Environment. Problems and Prospects (S. 234-255). Cheltenham: Edward Elgar Publishing, Inc.

Blau, P. M. & Meyer, M. W. (1971). Bureaucracy in Modern Society (2. Aufl.). New York: Random House.

Blumler, J. G. & Gurevitch, M. (1995). The Crisis of Public Communication. London: Routledge. Blumler, J. G. & Kavanagh, D. (1999). The Third Age of Political Communication: Influences and Features. Political Communication 16 (3), 209-230.

Bode, I. & Frantz, C. (2009). Die Profis der Zivilgesellschaft : Hauptamtliche in NGOs zwischen Strategie und Commitment. In: I. Bode; A. Evers & A. Klein (Hrsg.), Bürgergesellschaft als Projekt: Eine Bestandsaufnahme zu Entwicklung und Förderung zivilgesellschaftlicher Potenziale in Deutschland (S. 172-192). Wiesbaden: VS Verlag.

Bohman, J. (2004). Expanding Dialogue: The Internet, Public Sphere, and Transnational Democracy. In: Shane, P. M. (Hrsg.), Democracy Online The Prospects for Political Renewal Through the Internet (S. 47-61). New York/London: Routledge.

Boli, J & Thomas, G. M. (1999). Constructing World Culture: International nongovernmental organizations since 1875. Stanford: Stanford University Press. Bonfadelli, H. (2004). Medienwirkungsforschung I. Grundlagen und theoretische Perspektiven (3.Aufl.). Konstanz: UVK Medien.

Borchert, J. (2003). Die Professionalisierung der Politik: Zur Notwendigkeit eines Ärgernisses.

Frankfurt/New York: Campus Verlag.

Bortz, J. & Döring, N. (2009). Forschungsmethoden und Evaluation. Für Humanund Sozialwissenschaftler (4. überarb. Aufl.). Heidelberg: Springer.

Bourdieu, P. (1983). Ökonomisches Kapital, kulturelles Kapital, soziales Kapital. In: R. Kreckel (Hrsg.), Soziale Ungleichheiten. Soziale Welt Sonderband 2 (S.183-198). Göttingen: Schwartz.

Bouwen, P. (2004). Exchanging Access Goods for Access: A Comparative Study of Business Lobbying in the European Union Institutions. European Journal of Political Research 43(3), 337369.

Bouwen, P. (2002). Corporate Lobbying in the European Union: The Logic of Access. Journal of European Public Policy 9 (3), 365-390.

Bovens, M.; Curtin, D. & Hart, P. (Hrsg.) (2010). The EU's Accountability Deficit: Reality or Myth? In: What Deficit? The Real World of EU Accountability (S.16-24). Oxford: Oxford University Press.

Bovens, M. (2007). Analysing and Assessing Accountability: A Conceptual Framework. European Law Journal 13 (4), 447-468.

Brand, U. (2000). Nichtregierungsorganisationen, Staat und ökologische Krise. Konturen kritischer NRO-Forschung. Das Beispiel der biologischen Vielfalt. Münster: Westfälisches Dampfboot.

Brand, U.; Brunnengräber, A.; Schrader, L.; Stock, C. & Wahl, P. (2000). Global Governance. Alternative zur neoliberalen Globalisierung?. Münster: Westfälisches Dampfboot.

Breitmeier, H. & Rittberger, V. (1998). Environmental NGOs in an Emerging Global Civil Society. Tübinger Arbeitspapiere zur internationalen Politik und Friedensforschung, 32. Universität Tübingen.

Brettschneider, F.; van Deth, J. W. & Roller, E. (Hrsg.) (2003). Europäische Integration in der öffentlichen Meinung: Forschungsstand und Forschungsperspektiven. In: Europäische Integration in der öffentlichen Meinung (S. 9-26). Opladen: Leske + Budrich.

Brüggemann, M.; Hepp, A.; Kleinen-von Königslöw, K. & Wessler, H. (2009). Transnationale Öffentlichkeit in Europa: Forschungsstand und Perspektiven. Publizistik 54 (3) 391-414.

Brüggemann, M.; Sifft, S.; Kleinen-von Königslöw, K.; Peters, B. & Wimmel, A. (2007). Segmented Europeanization: Exploring the Legitimacy of the European Union from a Public Discourse Perspective. Journal of Common Market Studies 45 (1), 127-155.

Brunnengräber, A.; Klein, A. & Walk, H. (Hrsg.) (2005). NGOs im Prozess der Globalisierung.

Mächtige Zwerge – Umstrittene Riesen. Wiesbaden: VS Verlag.

Brunnengräber, A. & Weber, M. (2005). Glossar Advocacy / advokatorische Politik. In: A. Brunnengräber; A. Klein & H. Walk (Hrsg.), NGOs im Prozess der Globalisierung: Mächtige Zwerge – umstrittene Riesen (S. 418). Wiesbaden: VS Verlag.

Brunnengräber, A. & Weber, M. (2005). Glossar Capacity Building. In: A. Brunnengräber; A. Klein

& H. Walk (Hrsg.), NGOs im Prozess der Globalisierung: Mächtige Zwerge – umstrittene Riesen (S. 420). Wiesbaden: VS Verlag.

Bukow, S. & Poguntke, T. (2013). Innerparteiliche Organisation und Willensbildung. In: O. Niedermayer (Hrsg.), Handbuch Parteienforschung (S. 179-209). Wiesbaden: VS Verlag.

Bukow, S. (2009). Parteiorganisationsreformen zwischen funktionaler Notwendigkeit und institutionellen Erwartungen. In: U. Jun; O. Niedermayer & E. Wiesendahl, (Hrsg.), Die Zukunft der Mitgliederpartei (S. 211-228). Opladen/Farmington Hills: Barbara Budrich Verlag.

Callies, C. (2005). Optionen zur Demokratisierung der Europäischen Union. In: H. Bauer; P. M. Huber & K. Sommermann (Hrsg.), Demokratie in Europa (S. 281-317). Tübingen: Mohr Siebeck.

Chapman, J. & Wameyo, A. (2001). Monitoring and Evaluating Advocacy. A Scoping Study. eldis.org/vfile/upload/1/document/0708/DOC21800.pdf Letzter Zugriff: 24.11.2014].

Charnovitz, S. (2006). Accountability of Nongovernmental Organizations in Global Governance. In:

L. Jordan & P. van Tuijl (Hrsg.), NGO Accountability: Politics, Principles and Innovations (S. 21-41). London: Earthscan.

Charnovitz, S. (2005). Accountability of Nongovernmental Organizations (NGOs) in Global Governance. GWU Legal Studies Research Paper No. 145. University of Washington iilj.org/gal/documents/charnovitzpaper.pdf [Letzter Zugriff: 24.11.2014].

Coates, B. & David, R. (2002). Learning for change: The art of assessing the impact of advocacy work. Development in Practice 12 (3/4), 530-541.

Cohen, J. & Arato, A. (1997). Civil Society and Political Theory. Cambridge: MIT Press.

Cohen, J. & Sabel, C. F. (1997). Directly-deliberative polyarchy. European Law Journal 3 (4), 313342.

Cohen, J. & Rogers, J. (Hrsg.) (1995). Secondary Associations and Democratic Governance. In: Associations and Democracy (S.7-98). London/New York: Verso.

Cohen, R. & Rai, S. M. (Hrsg.) (2000). Global Social Movements. London/New York: Athlone Press.

Coston, J. M. (1998). A Model and Typology of Government-NGO Relationships. Non-profit and Voluntary Sector Quarterly 27 (3), 358-382.

Cowles, M. G. (2001). The Transatlantic Business Dialogue and Domestic Business-Government Relations. In: M. G. Cowles; J. A. Caporaso & T. Risse (Hrsg.), Transforming Europe: Europeanization and Domestic Change (S. 159-179). Ithaca: Cornell University Press.

Crotty, W. J. (1968). Approaches to the Study of Party Organization. Boston: Allyn and Bacon. Curbach, J. (2003). Global Governance und NGOs Transnationale Zivilgesellschaft in internationalen Politiknetzwerken. Opladen: Leske + Budrich.

Curtin, D.; Mair, P. & Papadopoulos, Y. (2010). Positioning Accountability in European Governance: An Introduction. West European Politics 33 (5), 929-945.

Dahl, R. A. (2006). On Political Equality. New Haven: Yale University Press.

Dahl, R. A. (1994). A Democratic Dilemma: System Effectiveness versus Citizen Participation. Political Science Quarterly 109 (1), 23-34.

Dalton, R. J. & Wattenberg, M. P. (Hrsg.) (2000). Parties without Partisans. Political Change in Advanced Industrial Democracies. Oxford: Oxford University Press.

Dalton, R. J. (1984). Cognitive Mobilization and Partisan Dealignment in Advanced Industrial Democracies. Journal of Politics 46 (1), 264-284.

Daphi, P. (2012). Zur Identität transnationaler Bewegungen. Aus Politik und Zeitgeschichte 25-26, 43-48.

Datenreport (2011). Der Sozialbericht für die Bundesrepublik Deutschland. Statistisches Bundesamt

& WZB (Hrsg.). Bonn: Bundeszentrale für politische Bildung.

de Tocqueville, A. (1976). Über die Demokratie in Amerika. München: dtv.

della Porta, D. (2007). The Europeanization of Protest: A Typology and Empirical Evidence. In: B. Kohler-Koch & B. Rittberger (Hrsg.), Debating the Democratic Legitimacy of the European Union (S. 189-208). Lanham: Rowman & Littlefield.

della Porta, D. & Tarrow, S. (Hrsg.) (2005). Transnational Protest and Global Activism: An Introduction. In: Transnational Protest and Global Activism (S. 1-20). New York: Rowman & Littlefield.

della Porta, D. & Diani, M. (1999). Social Movements. Oxford/Malden: Wiley Blackwell. Demirovic, A. (2001). NGO, Staat und Zivilgesellschaft Zur Transformation von Hegemonie. In:

U. Brand; A. Demirovic; C. Görg & J. Hirsch (Hrsg.), Nichtregierungsorganisationen in der Transformation des Staates (S. 141-168). Münster: Westfälisches Dampfboot.

Demirovic, A. (1998). NGOs and Social Movements: A Study in Contrasts. Capital, Nature & Society 8 (3), 83-92.

Denzin, N. K. (1978). The Research Act. A Theoretical Introduction to Sociological Methods. New York: McGraw Hill.

de Schutter, O. (2002). Europe in Search of its Civil Society. European Law Journal 8 (2), 198-217. Detterbeck, K. (2005). Die strategische Bedeutung von Mitgliedern für moderne Parteien. In: J. Schmid & U. Zolleis (Hrsg), Zwischen Anarchie und Strategie: Der Erfolg von Parteiorganisa-

tionen (S. 63-76). Wiesbaden: VS Verlag.

de Vreese, C. H. (2007). The EU as a public sphere. Living Reviews in European Governance 2 (3) [zitiert 2010] livingreviews.org/lreg-2007-3 [Letzter Zugriff: 24.11.2014].

Diani, M. & Donati, P. R. (1999). Organisational change in Western European Environmental.

Groups: A framework for analysis. Environmental Politics 8 (1), 13-34.

DiMaggio, P. J. & Powell, W. W. (Hrsg.) (1991). Introduction. In: The New Institutionalism in Organizational Analysis (S. 1-39). Chicago: University of Chicago Press.

DiMaggio, P. J. & Powell, W. W. (1983). The Iron Cage Revisited. Institutional Isomorphism and Collective Rationality in Organizational Fields. American Sociological Review 48, 147-160.

Donges, P. (2008). Medialisierung politischer Organisationen. Parteien in der Mediengesellschaft.

Wiesbaden: VS Verlag.

Donges, P. & Imhof, K. (2001). Öffentlichkeit im Wandel. In: O. Jarren & H. Bonfadelli (Hrsg.),

Einführung in die Publizistikwissenschaft (S. 101-133). Bern: UTB.

Dür, A. & de Bièvre, D. (2007). Inclusion without Influence? NGOs in European Trade Policy.

Journal of Public Policy 27 (1), 1-12.

Duverger, M. (1964). Political Parties. London: Methuen.

Easton, D. (1965). A Systems Analysis of Political Life. New York: John Wiley & Sons.

Ebbinghaus, B.; Göbel, C. & Koos, S. (2008). Mitgliedschaft in Gewerkschaften Inklusionsund Exklusionstendenzen in der Organisation von Arbeitnehmerinteressen in Europa. MZES Working Paper. Universität Mannheim.

Eberwein, W. & Saurugger, S. (2009). Professionalization and Participation: NGOs and global participatory democracy? A Research Agenda. Paper for the International Political Science Convention. 1-12 July 2009. Santiago di Chile.

Eder, K. (2009). The Making of a European Civil Society: “Imagined”, “Practised” and “Staged”.

Policy and Society 28 (1), 23-33.

Eder, K. (2000). Zur Transformation nationalstaatlicher Öffentlichkeit in Europa. Von der Sprachgemeinschaft zur issuespezifischen Kommunikationsgemeinschaft. Berliner Journal für Soziologie 10 (2), 167-184.

Eder, K. & Kantner, C. (2000). Transnationale Resonanzstrukturen in Europa. In: M. Bach (Hrsg.), Die Europäisierung nationaler Gesellschaften. Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie Sonderheft 40 (S. 306-331). Opladen: Westdeutscher Verlag.

Eder, K.; Hellmann, K. & Trenz, H. J. (1998). Regieren in Europa jenseits öffentlicher Legitimation? Eine Untersuchung zur Rolle von politischer Öffentlichkeit in Europa. In: B. Kohler-Koch (Hrsg.), Regieren in entgrenzten Räumen. Reihe: Politische Vierteljahresschrift Sonderheft 29 (S. 321-344). Opladen: Westdeutscher Verlag.

Edwards, M.; Hulme, D. & Wallace, T. (2000). Increasing Leverage for Development: Challenges for NGOs in a Global Future. In: D. Lewis & T. Wallace (Hrsg.), New roles and relevance, development NGOs and the challenge of change (S. 1-15). West Hartford: Kumarian Press.

Edwards, M. & Hulme, D. (Hrsg.) (1992). Scaling-up the developmental impact of NGOs. Concepts and Experiences. In: Making a Difference: NGOs and Development in a Changing World (S. 13-27). London: Earthscan.

Einwiller, S.; Winistörfer, N. & Boenigk M. (2008). Modell des integrierten Kommunikationsmanagement. Working Paper. FHNW.

Eising, R. & Lenschow, A. (2008). Governance und politische Steuerung in der Europäischen Union. In: K. Busch (Hrsg.), Wandel der Wohlfahrtsstaaten in Europa (S. 255-274). Baden-Baden: Nomos.

Eising, R. (2008). Interest groups in EU policy-making. Living Reviews in European Governance 3

(4) [zitiert 2010] livingreviews.org/lreg-2008-4 [Letzter Zugriff: 24.11.2014].

Eising, R. & Lenschow, A. (2007). Europäische Union. In: A. Benz; S. Lütz; U. Schimank & G. Simonis (Hrsg.), Handbuch Governance. Theoretische Grundlagen und empirische Anwendungsfelder (S. 325-338). Wiesbaden: VS-Verlag.

Eising, R. (2007). Institutional context, Organizational Resources and Strategic Choices: Explaining Interest Group Access in the European Union. European Union Politics 8 (3), 329-362.

Eising, R. & Kohler-Koch, B. (Hrsg.) (2005). Interessenpolitik in Europa. Baden Baden: Nomos. Eising, R. (2004). Der Zugang von Interessengruppen zu den Institutionen der Europäischen Union.

Eine organisationstheoretische Analyse. Politische Vierteljahresschrift 45 (4), 494-518.

Eising, R. (2001). Assoziative Demokratie in der Europäischen Union. In: B. Wessels & A. Zimmer (Hrsg.), Verbände und Demokratie in Deutschland (S. 293-329). Opladen: Leske + Budrich.

Eising, R. & Kohler-Koch, B. (1999). Introduction: Network Governance in the European Union. In:

B. Kohler-Koch & R. Eising (Hrsg.), The Transformation of Governance in the European Union (S. 3-13). London: Routledge.

Eldersveld, S. J. (1964). Political Parties. A Behavioral Analysis. Chicago: Rand McNally.

Emmer, M.; Vowe, G. & Wolling, J. (2011). Bürger Online. Die Entwicklung der politischen Online-Kommunikation in Deutschland. Konstanz: UVK.

Erikson, E. O. (2001). Governance or Democracy? The White Paper on European Governance. Jean Monnet Working Paper No.6/01. European University Institute /Harvard Law School & NYU School of Law. jeanmonnetprogram.org/archive/papers/01/011201.html [Letzter Zugriff: 24.11.2014].

Erikson, E. O. & Fossum, J. E. (2000). Democracy in the European Union. Integration through Deliberation?. London: Routledge.

Esser, H. (2000). Soziologie Spezielle Grundlagen Band 2: Die Konstruktion der Gesellschaft.

Frankfurt/New York: Campus Verlag.

Esty, D. C. (2002). The World Trade Organization's Legitimacy Crisis. World Trade Review 1 (1), 7-22.

Eurich, J. & Brink, A. (Hrsg.) (2009). Zur Aktualität des Leadership-Diskurses. In: Leadership in sozialen Organisationen (S. 9-18). Wiesbaden: VS Verlag.

Falter, J. W. & Römmele, A. (2002). Professionalisierung bundesdeutscher Wahlkämpfe, oder: Wie amerikanisch kann es werden?. In: T. Berg (Hrsg.), Moderner Wahlkampf. Blick hinter die Kulissen (S. 4964). Opladen: Leske + Budrich.

Farrell, D. M. & Webb, P. (2000). Political parties as campaign organizations. In: R. J. Dalton & M. Wattenberg (Hrsg.), Parties without partisans (S. 102128). Oxford: Oxford University Press.

Ferretti, M. P. (2008). Participatory strategies in the regulation of GMO products in the EU. In: J. Steffek; C. Kissling & P. Nanz (Hrsg.), Civil Society Participation in International and European Governance: A Cure for Its Democratic Deficit? (S. 166-184). Houndmills/Basingstoke: Palgrave Macmillan.

Fielding, N. G. & Fielding, J. L. (1986). Linking Data. Qualitative Research Methods Vol. 4. London: Sage.

Finke, B. (2005). Legitimation globaler Politik durch NGOs Frauenrechte, Deliberation und Öffentlichkeit in der UNO. Wiesbaden: VS Verlag.

Finke, B. & Knodt, M. (2005). Einleitung: Zivilgesellschaft und zivilgesellschaftliche Akteure in der Europäischen Union. In: M. Knodt & B. Finke (Hrsg.), Europäische Zivilgesellschaft Konzepte, Akteure, Strategien (S. 11-28). Wiesbaden: VS Verlag.

Flick, U. (2009). An Introduction to Qualitative Research (4. Aufl.). London: Sage. Flick, U. (2008). Triangulation (2. Aufl.). Wiesbaden: VS Verlag.

Flick, U.; von Kardorff, E. & Steinke, I. (Hrsg.) (2007). Was ist qualitative Forschung? Einleitung und Überblick. In: Qualitative Forschung – Ein Handbuch (S. 13-29). Reinbek: Rowohlt.

Flick, U. (2000). Design und Prozeß qualitativer Forschung. In: U. Flick; E. von Kardorff & I. Steinke (Hrsg.), Qualitative Sozialforschung – Ein Handbuch (S.252-265). Reinbeck: Rowohlt.

Flick, U. (1991). Triangulation. In: U. Flick; E. von Kardoff; H. Keupp; L. von Rosenstiel & S. Wolff (Hrsg.), Handbuch qualitative Sozialforschung (S. 432-434). München: PVU.

Foot, K. & Schneider, S. (2006). Web Campaigning. Cambridge: M.I.T. Press.

Forst, R. & Schmalz-Bruns, R. (Hrsg.) (2011). Political Legitimacy and Democracy in Transnational Perspective. ARENA Report No 2/11. Oslo: University of Oslo.

Frantz, C. (2007). NGOs als transnationale Interessenvertreter und Agenda Setter. In: O. Jarren; D. Lachenmeier & A. Steiner (Hrsg.), Entgrenzte Demokratie? Herausforderungen für die politische Interessenvermittlung (S. 181-197). Baden-Baden: Nomos.

Frantz, C. & Martens, K. (2006). Nichtregierungsorganisationen. Wiesbaden: VS Verlag.

Frantz, C. (2005). Karriere in NGOs: Politik als Beruf jenseits der Parteien. Wiesbaden: VS Verlag. Frantz, C. (2002). Nichtregierungsorganisationen in der sozialwissenschaftlichen Debatte. In: C. Frantz & A. Zimmer (Hrsg.), Zivilgesellschaft international Alte und neue NGOs (S. 5182). Opladen: Leske + Budrich.

Freeman, J. (1979). Resource Mobilization and Strategy: A Model for Analyzing Social Movement Organization Actions. In: M. N. Zald & J. D. McCarthy (Hrsg.), The Dynamics of Social Movements (S. 167-189). Cambridge: Winthrop Publishers.

Friedrich, D. (2008). Shaped by the Logic of Policy-Making and the 'Volonté politique': Participation of CSOs in the EU's Migration and Environmental Policies. In: J. Steffek; C. Kissling & P. Nanz (Hrsg.), Civil Society Participation in European and Global Governance: A Cure for the Democratic Deficit? (S. 140-165). Houndmills/Basingstoke: Palgrave Macmillan.

Früh, W. (2007). Inhaltsanalyse. Theorie und Praxis (6. Aufl.). Konstanz: UVK.

Früh, W. (1989). Semantische Strukturund Inhaltsanalyse (SSI). Eine Methode zur Analyse von Textinhalten und Textstrukturen und ihre Anwendung in der Rezeptionsanalyse. In: M. Kaase &

W. Schulz (Hrsg.), Massenkommunikation. Theorien, Methoden, Befunde. Kölner Zeitschrift für Soziologie Sonderheft 30 (S.490-507). Opladen: Westdeutscher Verlag.

Fung, A. (2003). Associations and Democracy: Between Theories, Hopes, and Realities. Annual Review of Sociology 29, 515-539.

Furtak, F. (2001). Nichtregierungsorganisationen (NGOs) im politischen System der Europäischen Union Strukturen, Beteiligungsmöglichkeiten, Einfluß. München: tuduv Verlag.

Gebauer, T. (2001). „…von niemandem gewählt!“ Über die demokratische Legitimation von NGO. In: U. Brand; A. Demirovic; C. Görg & J. Hirsch (Hrsg.), Nichtregierungsorganisationen in der Transformation des Staates (S. 95-119). Münster: Westfälisches Dampfboot.

Geiger, S. (2005). Europäische Governance: Eine Analyse der Möglichkeiten der Zivilgesellschaft mit einer Darstellung des Konventsverfahrens. Marburg: Tectum Verlag.

Geißel, B. (2009). Effektive und legitime Governance mit Zivilgesellschaft?: Dynamiken am Beispiel der Europäischen Kommission und der Lokalen Agenda 21. In: S. Botzem; J. Hofmann; S. Quack; G. F. Schuppert & H. Straßheim (Hrsg.), Governance als Prozess: Koordinationsformen im Wandel (S. 75-98). Baden-Baden: Nomos.

Geißel, B.; Kern, K.; Klein, A. & Berger, M. (2004). Einleitung: Integration, Zivilgesellschaft und Sozialkapital. In: A. Klein; K. Kern & B. Geißel (Hrsg.), Zivilgesellschaft und Sozialkapital – Herausforderungen politischer und sozialer Integration (S. 715). Wiesbaden: VS Verlag.

Gerhards, J. (2002). Das Öffentlichkeitsdefizit der EU im Horizont normativer Öffentlichkeitstheorien. In: H. Kaelble; M. Kirsch & A. Schmidt-Gernig (Hrsg.), Transnationale Öffentlichkeiten und Identitäten im 20. Jahrhundert (S. 135-158). Frankfurt/New York: Campus Verlag.

Gerhards, J. (1998). Öffentlichkeit. In: O. Jarren; U. Sarcinelli & U. Saxer (Hrsg.), Politische Kommunikation in der demokratischen Gesellschaft. Ein Handbuch mit Lexikonteil (S. 268-274). Opladen/Wiesbaden: Westdeutscher Verlag.

Gerhards, J. (1994). Politische Öffentlichkeit. Ein systemund akteurstheoretischer Bestimmungsversuch. In: F. Neidhardt (Hrsg.), Öffentlichkeit, öffentliche Meinung, soziale Bewegung. Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie Sonderheft 34 (S.77-105). Opladen: Westdeutscher Verlag.

Gerhards, J. (1993a). Westeuropäische Integration und die Schwierigkeiten der Entstehung einer europäischen Öffentlichkeit. Zeitschrift für Soziologie 22 (2), 96-110.

Gerhards, J. (1993b). Neue Konfliktlinien in der Mobilisierung öffentlicher Meinung: eine Fallstudie. Opladen: Westdeutscher Verlag.

Gerhards, J. & Neidhardt, F. (1990). Strukturen und Funktionen moderner Öffentlichkeit. Fragestellungen und Ansätze. Discussion Paper FS III 92-101. Berlin: WZB.

Gibson, R. K. & Römmele, A. (2009). Measuring the Professionalization of Political Campaigning.

Party Politics 15 (2), 265-293.

Gibson, R. K.; Lusoli, W.; Römmele, A. & Ward, S. (2004). Introduction: representative democracy and the Internet. In: R. K. Gibson; A. Römmele & S. Ward (Hrsg.), Electronic Democracy? Mobilisation, Participation and Organisation via new ICTs (S. 1-16). London: Routledge.

Gibson, R. K. & Römmele, A. (2001). A Party Centered Theory of Professionalized Campaigning.

Harvard International Journal of Press Politics 6 (4), 31-44.

Giddens, A. (2009). Sociology (6. Aufl.). Hoboken: John Wiley & Sons.

Gläser, J. & Laudel, G. (2009). Experteninterviews und qualitative Inhaltsanalyse als Instrumente rekonstruierender Untersuchungen (3. Aufl.). Wiesbaden: VS Verlag.

Goodin, R. E. (2003). Democratic Accountability: The Third Sector and All. Hauser Center for Nonprofit Organizations Working Paper No. 19. Australian National University.

Gordenker, L. & Weiss, T. G. (Hrsg.) (1996). Pluralizing Global Governance: Analytical Approaches and Dimensions. In: NGOs, the UN, and Global Governance (S.17-47). Boulder: Lynne Rienner Publishers.

Gosewinkel, D.; Rucht, D.; van den Daele, W. & Косkа, J. (Hrsg.) (2004). Einleitung. Zivilgesellschaft – national und transnational. In: Zivilgesellschaft national und transnational. WZB Jahrbuch 2003 (S. 11-26). Berlin: WZB.

Gough, C. & Shackley, S. (2001). The respectable politics of climate change: the epistemic communities and NGOs. International Affairs 77, 329-345.

Greenwood, J. (2007). Organised Civil Society and Democratic Legitimacy in the EU. British Journal of Political Science 37 (2), 333-357.

Greenwood, J. & Halpin, D. (2007). The European Commission and the Public Governance of Interest Groups in the European Union: seeking a niche between accreditation and laissez-faire. Perspectives on European Politics and Society 8 (2), 189 -210.

Greenwood, J. (2003). Interest Representation in the EU: Demos Rules OK? Paper for the ARENA Research Seminar. 8. April 2003. University of Oslo.

Greenwood, J. (2002). Inside the EU Business Associations. Houndmills/Basingstoke: Palgrave Mcmillan.

Greven, M. T. (2012). Die Mitwirkung der Bürger an der europäischen Integration. Vorgänge 199, 43-52.

Greven, M. T. (2007). Some Considerations on Participation in Participatory Governance. In: B. Kohler-Koch & B. Rittberger (Hrsg.), Debating the Democratic Legitimacy of the European Union (S. 233-247). Lanham: Rowman & Littlefield.

Greven, M. T. (1998). Mitgliedschaft, Grenzen und politischer Raum: Problemdimensionen der Demokratisierung der Europäischen Union. In: B. Kohler-Koch (Hrsg.), Regieren in entgrenzten Räumen. Reihe: Politische Vierteljahresschrift Sonderheft 29 (S. 249271). Opladen: Westdeutscher Verlag.

Grimm, D. (1995). Braucht Europa eine Verfassung? München: Carl Friedrich von Siemens Stiftung.

Grote, J. R. & Lang, A. (2003). Europeanization and organizational change in national trade associations: An organizational ecology perspective. In: K. Featherstone & C. M. Radaelli (Hrsg.), The politics of Europeanization (S. 225-254). Oxford: Oxford University Press.

Grunig, J. E. & Hunt, T. (1984). Managing Public Relations. New York: Holt, Rinehart & Winston. Gulbrandsen, L. H. & Andresen, S. (2004). NGO Influence in the Implementation of the Kyoto Pro-

tocol: Compliance, Flexibility Mechanisms and Sinks. Global Environmental Politics 4, 54-75. Haas, E. B. (1958). The Unity of Europe: political, social and economic forces, 1950-1957. Stanford: Stanford University Press.

Habermas, J. (Hrsg.) (1999). Braucht Europa eine Verfassung? Eine Bemerkung zu Dieter Grimm. In: Die Einbeziehung des Anderen – Studien zur politischen Theorie (S. 185-191). Frankfurt/Main: Suhrkamp Verlag.

Habermas, J. (1992). Faktizität und Geltung Beiträge zur Diskurstheorie des Rechts und des demokratischen Rechtsstaats. Frankfurt/Main: Suhrkamp Verlag.

Habermas, J. (1990 [1962]). Strukturwandel der Öffentlichkeit. Frankfurt/Main: Suhrkamp Verlag.

Hall, N. L. & Taplin, R. (2007). Revolution or inch-by-inch ? Campaign approaches on climate change by environmental groups. The Environmentalist 27, 95 -107.

Haller, M. (2009). Europäische Integration als Elitenprozess. Das Ende eines Traums?. Wiesbaden: VS Verlag.

Hallin, D. C. & Mancini, P. (2004). Comparing Media Systems: Three Models of Media and Politics. Cambridge: Cambridge University Press.

Halpin, D. R. & McLaverty, P. (2010). Legitimating INGO Advocacy: The case of Internal Democracy. In: J. Steffek & K. Hahn (Hrsg.), Evaluating Transnational NGOs. Legitimacy, Accountability, Representation (S. 55-73). Houndmills/Basingstoke: Palgrave Macmillan.

Halpin, D. R. (2006). The participatory and democratic potenzial and practice of interest groups: between solidarity and representation. Public Administration 84 (4), 919-940.

Härtel, A. & Embacher, S. (2011). Internet und digitale Bürgergesellschaft – Neue Chancen für Beteiligung. CCCD – Centrum für Corporate Citizenship Deutschland (Hrsg.) cccdeutschland.org/sites/default/files/CCCDebatte08_Internet%20und%20digitale%20Bu ergergesellschaft_2011.pdf [Letzter Zugriff: 24.11.2014].

Harmel, R. (2002). Party Organizational Change: Competing Explanations? In: K. R. Luther & F. Müller-Rommel (Hrsg.), Political Parties in the New Europe. Political and Analytical Challenges (S. 119-142). Oxford: Oxford University Press.

Harmel, R. & Janda, K. (1994). An Integrated Theory of Party Goals and Party Change. Journal of Theoretical Politics 6 (4), 259-87.

Harmel, R. & Janda, K. (1982). Parties and their Environment. Limits to Reform?. New York/London: Longman.

Harms, J. & Reichard, C. (2003). Die Ökonomisierung des öffentlichen Sektors: Instrumente und Trends. Baden Baden: Nomos.

Heinelt, H.; Meinke-Brandmaier, B. & Terizakis, G. (2005). Zivilgesellschaftliche Partizipation im EU-Mehrebenensystem: ein Vergleich der Umweltund Verbraucherpolitik. In: M. Knodt & B. Finke (Hrsg.), Europäische Zivilgesellschaft Konzepte, Akteure, Strategien (S. 273-298). Wiesbaden: VS Verlag.

Heins, V. (2005). Mächtige Zwerge, umstrittene Riesen: NGOs als Partner und Gegenspieler transnationaler Unternehmen und internationaler Organisationen. In: A. Brunnengräber; A. Klein &H. Walk (Hrsg.), NGOs im Prozess der Globalisierung: Mächtige Zwerge – umstrittene Riesen

(S. 172-211). Wiesbaden: VS Verlag.

Heins, V. (2002). Weltbürger und Lokalpatrioten Eine Einführung in das Thema Nichtregierungsorganisationen. Opladen Leske + Budrich.

Hellmann, K. (1998). Paradigmen der Bewegungsforschung. Forschungsund Erklärungsansätze – Ein Überblick. In: K. Hellmann & R. Koopmans (Hrsg.), Paradigmen der Bewegungsforschung. Opladen: Westdeutscher Verlag,

Herrmann, P. (1998). Partizipationskulturen in der Europäischen Union – Nichtregierungsorganisationen in EU-Mitgliedstaaten. Rheinfelden/Berlin: Schäuble Verlag.

Hirsch, J. (2003). The State's New Clothes: NGOs and the Internationalization of States. Política y Cultura 20, 7-25.

Hirsch, J. (2001). Des Staates neue Kleider. NGO im Prozess der Internationalisierung des Staates. In: U. Brand; A. Demirovic; C. Görg & J. Hirsch (Hrsg.), Nichtregierungsorganisationen in der Transformation des Staates (S. 13-42). Münster: Westfälisches Dampfboot.

Hirschman, A. O. (1970). Exit, Voice, and Loyalty: Responses to Decline in Firms, Organizations, and States. Cambridge: Harvard University Press.

Hirst, P. (1994). Associative Democracy. Cambridge: Polity Press.

Holzhacker, R. (2007). Democratic Legitimacy and the European Union. European Integration 29 (3), 257-269.

Hooghe, L. & Marks, G. (2003). Unraveling the Central State, but how? Types of Multi-level Governance. American Political Science Review 97 (2), 233-243.

Hooghe, L. & Marks, G. (2001). Multi-Level Governance and European Integration. Lanham: Rowman & Littlefield.

Hopf, C. (1983). Die Hypothesenprüfung als Aufgabe qualitativer Sozialforschung. ASI-News 6, 3355.

Hudson, A. (2000). Making the Connection: Legitimacy Claims, Legitimacy Chains and Northern NGOs' international Advocacy. In. D. Lewis & T. Wallace (Hrsg.), New Roles and Relevance, development NGOs and the Challenge of Change (S. 89 -97). West Hartford: Kumarian Press

Huget, H. (2002). Europäische Mehrebenen-Demokratie? Dezentrale Steuerung und demokratische Legitimation am Beispiel europäischer Beschäftigungspolitik. In: I. Tömmel; C. Kambas & P. Bauer (Hrsg.), Die EU – Eine Gemeinschaft im Werden (S. 63-94). Opladen: Leske + Budrich.

Hüller, T. (2010). Demokratie und Sozialregulierung in Europa: Die Online-Konsultationen der EUKommission. Frankfurt/New York: Campus Verlag.

Hüller, T. (2008). Democratizing the EU-Civil Society Relations the Question of Normative Standards. Paper for the CONNEX Final Conference. 6-8 March 2008. Mannheim.

Hüller, T. & Kohler-Koch, B. (2008). Assessing the Democratic Value of Civil Society Engagement in the European Union. In: B. Kohler-Koch; D. de Bièvre, & W. A. Maloney (Hrsg.), Opening EU-Governance to Civil Society. Gains and Challenges. CONNEX Report Series No 5 (S. 145181). Mannheim: MZES.

Hüller, T. (2006). Demokratisierung der EU durch bürgerschaftliche und zivilgesellschaftliche Partizipation. Beitrag für die Ad hoc Gruppe „Europäische Zivilgesellschaft und Multilevel Governance“ auf dem DVPW Kongress. 29. September 2006. Münster. dvpw.de/fileadmin/docs/2006xHuller.pdf [Letzter Zugriff: 24.11.2014].

Hulme, D. & Edwards, M. (Hrsg.) (1997). NGOs, States and Donors: Too Close for Comfort.

Houndmills/Basingstoke: Palgrave Macmillan.

Imhof, K. (2006). Mediengesellschaft und Medialisierung. Medien & Kommunikationswissenschaft

54 (2), 191-215.

Imig, D. & Tarrow, S. (Hrsg.) (2001). Studying Contention in an Emerging Polity. In: Contentious Europeans: Protest and Politics in an Emerging Polity (S. 3-26). Lanham: Rowman & Littlefield.

Jachtenfuchs, M. & Kohler-Koch, B. (2004). Governance in der Europäischen Union. In: A. Benz (Hrsg.), Governance – Regieren in komplexen Regelsystemen. Eine Einführung (S. 77-101). Wiesbaden: VS Verlag.

Janett, D. (2000). Vielfalt als Strategievorteil: Zur Handlungskompetenz von Nicht-Regierungs-Organisationen in komplexen sozialen Umwelten. In: E. Altvater; A. Brunnengräber; M. Haake &H. Walk (Hrsg.), Vernetzt und verstrickt – Nicht-Regierungs-Organisationen als gesellschaftliche Produktivkraft (2. Aufl.) (S. 146-173). Münster: Westfälisches Dampfboot.

Jarren, O. & Donges, P. (2011). Politische Kommunikation in der Mediengesellschaft: Eine Einführung (3. überarb. u. akt. Aufl.). Wiesbaden: VS Verlag.

Jarren, O. & Donges, P. (2006). Politische Kommunikation in der Mediengesellschaft: Eine Einführung (2. Aufl.). Wiesbaden: VS Verlag.

Jensen, M. N. (2006). Concepts and Conceptions of Civil Society. Journal of Civil Society 2 (1), 3956.

Joerges, C. & Neyer, J. (1998). Von intergouvernmentalem Verhandeln zur deliberativen Politik: Gründe und Chancen für eine Konstitutionalisierung der europäischen Komitologie. In: B. Kohler-Koch (Hrsg.), Regieren in entgrenzten Räumen. Reihe: Politische Vierteljahresschrift Sonderheft 29 (S. 207-233). Opladen: Westdeutscher Verlag.

Johns, G. (2003). The NGO Challenge. Whose Democracy is it Anyway?

aei.org/files/2003/06/11/20040402_20030611_Johns.pdf [Letzter Zugriff: 24.11.2014].

Jordan, G. & Maloney W. (2007). Democracy and Interest Groups: Enhancing Participation?.

Houndmills/Basingstoke: Palgrave Macmillan.

Jordan, G. & Maloney W. (1997). The Protest Business: Mobilizing Campaign Groups. Manchester: Manchester University Press.

Jordan, L. & van Tuijl, P. (Hrsg) (2006). NGO Accountability: Politics, Principles and Innovations.

London: Routledge.

Jordan, L. & van Tuijl, P. (2000). Political Responsibility in Transnational NGO Advocacy. World Development 28 (12), 2051-2065.

Jun, U. (2010). Politische Parteien als fragmentierte Organisationen im Wandel : eine Einführung. In: U. Jun & B. Höhne (Hrsg). Parteien als fragmentierte Organisationen : Erfolgsbedingungen und Veränderungsprozesse (S. 11-34). Leverkusen: Barbara Budrich Verlag.

Jun, U. (2009). Der Wandel des Parteienund Verbändesystems. Aus Politik und Zeitgeschichte 28, 28-34.

Jun, U. (2008). Professionalisierung der politischen Kommunikation in Großbritannien. In: K. Grabow & P. Köllner (Hrsg.). Parteien und ihre Wähler : gesellschaftliche Konfliktlinien und Wählermobilisierung im internationalen Vergleich (S. 177-206). Sankt Augustin: KonradAdenauer-Stiftung.

Jun, U. (2004a). Parteien und Parteiensystem. In: L. Helms & U. Jun (Hrsg.), Politische Theorie und Regierungslehre. Eine Einführung in die politikwissenschaftliche Institutionenforschung (S. 163-193). Frankfurt/New York: Campus Verlag.

Jun, U. (2004b). Der Wandel von Parteien in der Mediendemokratie. SPD und Labour im Vergleich.

Frankfurt/New York: Campus Verlag.

Jun, U. (1996). Innerparteiliche Reformen im Vergleich: der Versuch einer Modernisierung von SPD und Labour. In: J. Borchert; L. Golsch; U. Jun & P. Lösche (Hrsg.), Das sozialdemokratische Modell: Organisationsstrukturen und Politikinhalte im Wandel (S. 213-237). Leverkusen: Leske + Budrich.

Kaina, V. (2006). Was sind Eliten?. In: O. W. Gabriel; B. Neuss & G. Rüther (Hrsg.), Eliten in Deutschland. Bedeutung – Macht – Verantwortung (S. 41-55). Bonn: Bundeszentrale für politische Bildung.

Kaiser, H. F. & Rice, J. (1974). Little Jiffy, Mark IV. Educational and Psychological Measurement

34, 111-117.

Kamps, K. (2007). Politisches Kommunikationsmanagement: Grundlagen und Professionalisierung moderner Politikvermittlung. Wiesbaden: VS Verlag.

Karp, M. (1996). Leistungsfähigkeit und Politikgestaltung von Nicht-Regierungs-Organisationen im Rahmen der internationalen Wirtschaftsund Entwicklungszusammenarbeit. Eine polit-ökonomische Analyse anhand ausgewählter Organisationen. Frankfurt/Main: Peter Lang.

Katz, R. S. & Mair, P. (1996). Cadre, Catch-All or Cartel?: A Rejoinder. Party Politics 2 (4), 525534.

Katz, R. S. & Mair, P. (1995). Changing Models of Party Organization and Party Democracy: The Emergence of the Cartel Party. Party Politics 1 (1), 5-28.

Katz, R. S. & Mair, P. (1993). The Evolution of Party Organizations in Europe: The Three Faces of Party Organization. The American Review of Politics 14, 593617.

Katz, R. S. (1990). Party as linkage: A vestigial function?. European Journal of Political Research

18 (1), 143-161.

Keck, M. E. & Sikkink, K. (1998). Activists Beyond Borders: Advocacy Networks in International Politics. Ithaca/London: Cornell University Press.

Keller, H. (2008). Codes of Conduct and Their Implementation: The Question of Legitimacy. In: R. Wolfrum & V. Röben (Hrsg.), Legitimacy in International Law (S. 219-298). Berlin: Springer.

Kelly, L. (2002). Research and Advocacy for Policy Change: Measuring Progress. Brisbane: The Foundation for Development Cooperation.

Kiefer, K. (2013). Social Media Engagement deutscher NPO. In: M. Gmür; R. Schauer & L. Theuvsen (Hrsg. ), Performance Management in Nonprofit-Organisationen. Theoretische Grundlagen, empirische Ergebnisse und Anwendungsbeispiele (S. 386-396). Bern/Stuttgart/Wien: Haupt.

Kiefer, K. (2010). NPOs im Social Web: Status quo und Entwicklungspotenziale. In: M. Bär; J. Borcherding & B. Keller (Hrsg.), Fundraising im Non-Profit-Sektor Marktbearbeitung von Ansprache bis Zuwendung (S.283-296). Wiesbaden/Heidelberg: Springer Gabler.

Kielmannsegg, P. Graf (2003). Integration und Demokratie. In: M. Jachtenfuchs & B. Kohler-Koch (Hrsg.), Europäische Integration (2. Aufl.) (S. 49-83). Opladen: Leske + Budrich.

Kielmannsegg, P. Graf (1996). Integration und Demokratie. In: M. Jachtenfuchs & B. Kohler-Koch (Hrsg.), Europäische Integration ( S. 47-71). Opladen: Leske + Budrich.

Kieser, A. & Walgenbach, P. (2007). Organisation (5. überarb. Aufl.). Stuttgart: Schäffer-Poeschel. Kieser, A. & Oechsler, W. A. (Hrsg.) (1999). Unternehmungspolitik. Stuttgart: Schäffer-Poeschel. Kieser, A. & Kubicek, H. (1992). Organisation (3. Aufl.). Berlin/New York: de Gruyter.

Kießling, A. (2004). Demokratiedefizit und Legitimation der EUDie Europawahl 2004. cap.uni-muenchen.de/aktuell/positionen/2004_04_europawahl.htm

[Letzter Zugriff: 24.11.2014].

Kirchheimer, O. (1965). Der Wandel des westeuropäischen Parteiensystems. Politische Vierteljahresschrift 6 (1), 20-41.

Kissling, C. & Steffek, J. (2008). Conclusion – CSOs and the Democratization of International Governance: Prospects and Problems. In: J. Steffek; C. Kissling & P. Nanz (Hrsg.), Civil Society Participation in International and European Governance: A Cure for Its Democratic Deficit? (S. 208-218). Houndmills/Basingstoke: Palgrave Macmillan.

Kitschelt, H. (2000). Linkages between Citizens and Politicians in Democratic Polities. Comparative Political Studies.33 (6/7), 845-879.

Klein, A.; Walk, H. & Brunnengräber, A. (Hrsg.) (2005). Mobile Herausforderer und alternative Eliten – NGOs als Hoffnungsträger einer demokratischen Globalisierung?. In: NGOs im Prozess der Globalisierung: Mächtige Zwerge umstrittene Riesen (S. 10-77). Wiesbaden: VS Verlag.

Klein, A. (2002). Überschätzte Akteure? Die NGOs als Hoffnungsträger transnationaler Demokratisierung. Aus Politik und Zeitgeschichte B6-7, 3-5.

Klein, A. (2001). Der Diskurs der Zivilgesellschaft. Politische Hintergründe und demokratietheoretische Folgerungen. Opladen: Leske + Budrich.

Klüver, H. & Saurugger, S. (2013). Opening the black box: The professionalization of interest groups in the European Union. Interest Groups & Advocacy 2 (2), 1-21.

Knodt, M.; Greenwood, J. & Quittkat, C. (2011). Territorial and Functional Interest Representation in EU-Governance. Journal of European Integration 33 (4), 349-367.

Knodt, M. (2005). Regieren im erweiterten europäischen Mehrebenensystem Internationale Einbettung der EU in die WTO. Baden Baden: Nomos.

Köppl, P. (2002). Die Macht der Argumente. Lobbying als strategisches Interessenmanagement. In:

M. Althaus (Hrsg.), Kampagne! Neue Strategien für Wahlkampf, PR und Lobbying (S. 215225). Münster: LIT Verlag.

Kohler-Koch, B. (2012). Perspektiven zivilgesellschaftlicher Partizipation in der EU. Vorgänge 199, 15-22.

Kohler-Koch, B. & Quittkat, C. (Hrsg.) (2011). Die Entzauberung partizipativer Demokratie. Zur Rolle der Zivilgesellschaft bei der Demokratisierung von EU-Governance. Frankfurt/New York: Campus Verlag.

Kohler-Koch, B. (2011a). Vorwort. Zivilgesellschaftliche Partizipation in der EU auf dem Prüfstand. In: B. Kohler-Koch & C. Quittkat (Hrsg.), Die Entzauberung partizipativer Demokratie. Zur Rolle der Zivilgesellschaft bei der Demokratisierung von EU-Governance (S. 7-18). Frankfurt/New York: Campus Verlag.

Kohler-Koch, B. (2011b). Regieren mit der Zivilgesellschaft. In: B. Kohler-Koch & C. Quittkat (Hrsg.), Die Entzauberung partizipativer Demokratie. Zur Rolle der Zivilgesellschaft bei der Demokratisierung von EU-Governance (S. 1947). Frankfurt/New York: Campus Verlag.

Kohler-Koch, B. (2011c). Die vielen Gesichter der Zivilgesellschaft. In: B. Kohler-Koch & C. Quittkat (Hrsg.), Die Entzauberung partizipativer Demokratie. Zur Rolle der Zivilgesellschaft bei der Demokratisierung von EU-Governance (S. 48-73). Frankfurt/New York: Campus Verlag.

Kohler-Koch, B. (2011d). Zivilgesellschaftliche Partizipation: Zugewinn an Demokratie oder Pluralisierung der europäischen Lobby? In: B. Kohler-Koch & C. Quittkat (Hrsg.), Die Entzauberung partizipativer Demokratie. Zur Rolle der Zivilgesellschaft bei der Demokratisierung von EUGovernance (S. 241-271). Frankfurt/New York: Campus Verlag.

Kohler-Koch, B. & Buth, V. (2011). Der Spagat der europäischen Zivilgesellschaft – Zwischen Professionalität und Bürgernähe. In: B. Kohler-Koch & C. Quittkat (Hrsg.), Die Entzauberung partizipativer Demokratie. Zur Rolle der Zivilgesellschaft bei der Demokratisierung von EU-Governance (S. 167-210). Frankfurt/New York: Campus Verlag.

Kohler-Koch, B. & Quittkat, C. (2009). What is Civil Society and Who Represents Civil Society in the EU? – Results of an Online Survey Among Civil Society Experts. Policy and Society 28 (1), 11-22.

Kohler-Koch, B. & Buth, V. (2009). Civil Society Organisations in EU Governance: Lobby Groups like Any Other? TranState Working Papers No 108. Sfb 597 Staatlichkeit im Wandel – Transformations of the State. Universität Bremen.

Kohler-Koch, B.; Quittkat, C. & Buth, V. (2008). Civil Society Organisations under the Impact of the European Commission's Consultation Regime. Paper for the CONNEX Final Conference. 68 March 2008. Mannheim.

Kohler-Koch, B. & Larat, F. (Hrsg.) (2008). Efficient and Democratic Governance in the European Union. CONNEX Report Series No 9. Mannheim: MZES.

Kohler-Koch, B. (2008a). Does Participatory Governance Hold its Promises?. In: B. Kohler Koch &

F. Larat (Hrsg.), Efficient and Democratic Governance in the European Union. CONNEX Report Series No 9 (S. 265-295). Mannheim: MZES.

Kohler-Koch, B. (2008b). Representation, representativeness, and accountability in EU-civil society relations. Paper for the CONNEX Final Conference. 6-8 March 2008. Mannheim.

Kohler-Koch, B. & Rittberger, B. (Hrsg.) (2007). Debating the Democratic Legitimacy of the European Union. Lanham: Rowman & Littlefield.

Kohler-Koch, B. (2007). The Organization of Interests and Democracy in the European Union. In:

B. Kohler-Koch & B. Rittberger (Hrsg.), Debating the Democratic Legitimacy of the European Union (S. 263271). Lanham: Rowman & Littlefield.

Kohler-Koch, B. & Finke, B. (2007). The Institutional Shaping of EU-Society Relations: A Contribution to Democracy via Participation? Journal of Civil Society 3 (3), 205-221.

Kohler-Koch, B. (2005). The Organization of Interest and Democracy in the European Union. Paper for the CONNEX Workshop. 14-15 October 2005. Mannheim.

mzes.uni-mannheim.de/projekte/typo3/site/fileadmin/researchgroups/4/ workshopmannheimoct05papers/Kohler-KochInterestOrganisationsandDemocracy.pdf [Letzter Zugriff : 24.11.2014].

Kohler-Koch, B.; Conzelmann, T. & Knodt, M. (2004). Europäische Integration Europäisches Regieren. Wiesbaden: VS Verlag.

Kommission (2001). Europäisches Regieren. Ein Weißbuch.

eur-lex.europa.eu/legal-content/EN/TXT/?qid=1430137917472&uri=CELEX:52001DC0428 [Letzter Zugriff: 24.11. 2014].

Kommission (2000). Diskussionspapier Ausbau der partnerschaftlichen Zusammenarbeit zwischen der Kommission und Nichtregierungsorganisationen. ec.europa.eu/transparency/civil_society/ngo/docs/communication_de.pdf Letzter Zugriff: 24.11. 2014].

Kooiman, J. (2005). Governing as Governance. In: G. F. Schuppert (Hrsg.), Governance-Forschung.

Vergewisserung über Stand und Entwicklungslinien (S. 149-172). Baden Baden: Nomos. Kooiman, J. (2003). Governing as Governance. London: Thousand Oaks. New Dehli: Sage.

Kooiman, J. (2002). Governance: A Social-Political-Perspective. In: J. R. Grote & B. Gbikpi (Hrsg.), Participatory Governance. Political and Societal Implications (S. 71-96). Opladen: Leske + Budrich.

Koopmans, R. (2004). Integrated Report: Cross-National, Cross-Issue, Cross-Time. WP2 Analysis of political claims in European print media. Berlin: Europub.com. europub.wzb.eu/Data/reports/WP2/D2-4WP2ntegratedReport.pdf [Letzter Zugriff: 24.11.2014].

Koopmans, R. & Pfetsch, B. (2003). Towards a Europeanized public sphere? Comparing political actors and the media in Germany. ARENA Working Paper 23/03. University of Oslo.

Koopmans, R. (1995). Democracy from below. New Social Movements and the Political System in West Germany. Boulder: Westview Press.

Koppel, J. (2005). Pathologies of Accountability: ICANN and the Challenge of Multiple Accountability Disorder. Public Administration Review 65 (1), 94-108.

Kotzian. P. & Steffek, J. (2011). Legitimacy and Activities of Civil Society Organizations. TranState Working Papers. No 156. Sfb597 Staatlichkeit im Wandel − Transformations of the State. Universität Bremen.

Kotzur, M. (2005). Die Demokratiedebatte in der europäischen Verfassungsrechtslehre. In: H. Bauer; P. M. Huber & K. Sommermann(Hrsg.), Demokratie in Europa (S. 351-388). Tübingen: Mohr Siebeck.

Kriesi, H.; Tresch, A. & Jochum, M. (2007). Going Public in the European Union. Action Repertoires of Western European Collective Political Actors. Comparative Political Studies 40 (1), 4873.

Kriesi, H. (2003). Strategic Political Communication: Mobilizing Public Opinion in “Audience Democracies”. In: F. Esser & B. Pfetsch (Hrsg.), Comparing Political Communication. Theories, Cases and Challenges (S. 184-212). Cambridge: Cambridge University Press.

Kriesi, H. (2001). Die Rolle der Öffentlichkeit im politischen Entscheidungsprozess: Ein konzeptueller Rahmen für ein international vergleichendes Forschungsprojekt. Discussion Paper P 01-701. Berlin: WZB.

Kriesi, H. (1996). The Organizational Structure of New Social Movements in a Political Context. In:

D. McAdam, J. D. McCarthy & M. N. Zald (Hrsg.), Comparative Perspectives on Social Movements: Political Opportunities, Mobilizing Structures and Cultural Framings (S. 152-184). Cambridge: Cambridge University Press.

Kristan, P. (2007). Professionalization of Non-governmental Sector: Are Civil Society Associations Becoming Elitist?. In: F. Adam (Hrsg.), Elite Networks, NGOs and Governance (S. 48-63). Mannheim: CONNEX.

Krüger, S. (2001). Netzwerke für eine nachhaltige Gesellschaft?: zur Realität sozial-ökologischer Bündnisse zwischen Gewerkschaften und NGOs. In: A. Brunnengräber; H. Walk & A. Klein (Hrsg.), NGOs als Legitimationsressource: zivilgesellschaftliche Partizipationsformen im Globalisierungsprozess (S. 215-238). Opladen: Leske +Budrich.

Kubicek, H. & Welter, G. (1985). Messung der Organisationsstruktur: Eine Dokumentation von Instrumenten zur quantitativen Erfassung von Organisationsstrukturen. Stuttgart: Enke.

Lahusen, C. (2002). Institutionelle Umwelten und die Handlungsfähigkeit von NGOs. In: C. Frantz & A. Zimmer (Hrsg.), Zivilgesellschaft international. Alte und neue NGOs (S. 257-78). Opladen: Leske + Budrich.

Lahusen, C. & Jauß, C. (Hrsg.) (2001). Lobbying als Beruf: Interessengruppen in der Europäischen Union. Baden-Baden: Nomos.

Lahusen, C. (2000). Die Organisation kollektiven Handelns – Formen und Möglichkeiten internationaler Kampagnen. In: E. Altvater; A. Brunnengräber; M. Haake & H. Walk (Hrsg.), Vernetzt und verstrickt – Nicht-Regierungs-Organisationen als gesellschaftliche Produktivkraft (2. Aufl.) (S. 176-195). Münster: Westfälisches Dampfboot.

Lamnek, S. (1988). Qualitative Sozialforschung. Bd.1 Methodologie. München, Weinheim: PVU. Lamnek, S. (2005). Qualitative Sozialforschung. Weinheim, Basel: Beltz.

Langer, A. & Schröer, A. (Hrsg) (2011). Professionalisierung im Nonprofit Management. Eine Einführung. In: Professionalisierung im Nonprofit Management (S. 9-32). Wiesbaden: VS Verlag.

Lawson, K. & Merkl, P. H. (1988). When Parties Fail. Emerging Alternative Organizations Princeton: Princeton University Press.

Lawson, K. (1980). Political Parties and Linkage: A Comparative Perspective. New Haven/London: Yale University Press.

Lawson, K. (1976). The Comparative Study of Political Parties. New York: St. Martin's Press. Latzer, M. & Sauerwein, F. (2006). Europäisierung durch Medien: Ansätze und Erkenntnisse der Öffentlichkeitsforschung. In: W. R. Langenbucher & M. Latzer (Hrsg), Europäische Öffentlichkeit und medialer Wandel. Eine transdisziplinäre Perspektive (S. 10-44). Wiesbaden: VS Verlag.

Leggewie, C. (2003). Die Globalisierung und ihre Gegner. München: C.H. Beck.

Leggewie, C. & Bieber, C. (2003). Demokratie 2.0. Wie tragen neue Medien zur demokratischen Erneuerung bei?. In: C. Offe (Hrsg.), Demokratisierung der Demokratie – Diagnosen und Reformvorschläge (S. 124-151). Frankfurt/New York: Campus Verlag.

Lehmann, W. (2003). Lobbying in the European Union: Current Rules and Practices. Working Paper Constitutional Affairs Series European Parliament.

Leif, T. & Speth, R. (Hrsg.) (2003). Anatomie des Lobbyismus. Einführung in eine unbekannte Sphäre der Macht. In: Die stille Macht. Lobbyismus in Deutschland (S. 7-32). Wiesbaden: Westdeutscher Verlag.

Lemke, C. (2003). Aktive Bürgerschaft und Demokratie in der EU. In: A. Klein; R. Koopmanns; H. Trenz; L. Klein; C. Lahusen & D. Rucht (Hrsg.), Bürgerschaft, Öffentlichkeit und Demokratie in Europa (S.101-115). Opladen: Leske + Budrich.

Lepsius, R. (2000). Demokratie in Europa: neun Thesen. In: O. Niedermayer & B. Westle (Hrsg.), Demokratie und Partizipation Festschrift für Max Kaase (S.332-340). Wiesbaden: Westdeutscher Verlag.

Liebert, U. & Trenz, H. (2009). Civil society and the reconstitution of democracy in Europe: Introducing a new Research Field. Policy and Society 28 (1), 1-9.

Lösch, B. (2005). Deliberative Politik – Moderne Konzeptionen von Öffentlichkeit, Demokratie und politischer Partizipation. Münster: Westfälisches Dampfboot.

Lösche, P. (2007). Verbände und Lobbyismus in Deutschland. Stuttgart: W. Kohlhammer Verlag. Luhmann, N. (1996). Die Realität der Massenmedien. Opladen: Westdeutscher Verlag.

Luhmann, N. (Hrsg.) (1994). Öffentliche Meinung. In: Politische Planung. Aufsätze zur Soziologie von Politik und Verwaltung (S. 9-34). Opladen: Westdeutscher Verlag.

Luhmann, N. (Hrsg.) (1991). Soziologie des politischen Systems. In: Soziologische Aufklärung 1: Aufsätze zur Theorie sozialer Systeme (S. 154-177). Opladen: Westdeutscher Verlag.

Lusoli, W. & Ward, S. (2004). Digital Rank-and-File: Party Activists' Perceptions and Use of the Internet. The British Journal of Politics and International Relations 6 (4), 453-470.

Lutz, G. (2006). Participation, Information and Democracy The Consequences of Low Levels of Participation and Information for the Functioning of Democracy. Hamburg: LIT Verlag.

Magnette, P. (2006). Democracy in the European Union: why and how to combine representation and participation?. In: S. Smismans (Hrsg.), Civil Society and Legitimate European Governance (S. 23-41). Cheltenham/Northampton: Edward Elgar Publishing, Inc.

Mai, M. (2013). Zivilgesellschaft – Anmerkungen zu einem politischen Konzept. Regierungsforschung.de.

regierungsforschung.de/zivilgesellschaft-anmerkungen-zu-einem-politischen-konzept/ [Letzter Zugriff: 24.11. 2014].

Mair, P. & Thomassen, J. (2010). Political representation and government in the European Union.

Journal of European Public Policy 17 (1), 20-35.

Mair, P. & van Biezen, I. (2001). Party Membership in Twenty European Democracies, 1980-2000.

Party Politics 7 (1), 5-22.

Mair, P.; Müller, W. C. & Plasser, F. (Hrsg.) (1999). Veränderungen in den Wählermärkten: Herausforderungen für die Parteien und deren Antworten. In: Parteien auf komplexen Wählermärkten. Reaktionsstrategien politischer Parteien in Westeuropa (S. 11-30). Wien: Signum Verlag.

Mair, P. & Katz, R. S. (1995). Changing Models of Party Organization and Party Democracy. The Emergence of the Cartel Party. Party Politics 1 (1), 5-28.

Majone, G. (1999). The Regulatory State and its Legitimacy Problems. West European Politics 22 (1), 1-24.

Maloney, W. (2008). The professionalization of representation: Biasing participation. In: B. KohlerKoch, D. de Biévre & W. Maloney (Hrsg.), Opening EU-Governance to Civil Society. Gains and Challenge. CONNEX Report Series No 5 (S. 69-85). Mannheim: MZES.

Maloney, W. (2006). Political Participation Beyond the Electoral Arena. In: P. Dunleavy; R. Heffernan; P. Cowley & C. Hay (Hrsg.), Developments in British Politics (S. 98-116). Houndmills/Basingstoke: Palgrave Macmillan.

Marcinkowski, F. (2002). Politische Öffentlichkeit. Systemtheoretische Grundlagen und politikwissenschaftliche Konsequenzen. In: K. Hellmann & R. Schmalz-Bruns (Hrsg.), Theorie der Politik – Niklas Luhmanns politische Soziologie (S. 85-108). Frankfurt/Main: Suhrkamp Verlag.

Marcinkowski, F. & Steiner, A. (2009). Was heißt Medialisierung? Autonomiebeschränkung oder Ermöglichung von Politik durch Massenmedien? Working Paper No. 29. National Centre of Competence in Research Challenges to Democracy in the 21st Century. Universität Zürich.

Marks, G. & McAdam, D. (1999). On the Relationship of Political Opportunities to the Form of Collective Action: The Case of the European Union. In: D. della Porta; H. Kriesi, & D. Rucht (Hrsg.), Social Movements in a Globalizing World (S. 97-111). Houndmills/Basingstoke: Palgrave Macmillan.

Marks, G. (1992). Structural Policy in the European Community. In: A. M. Sbragia (Hrsg.), Europolitics: Institutions and Policy Making in the 'New' European Community (S. 191-224). Washington D.C.: The Brookings Institution.

Marotzki, W. (1995). Qualitative Bildungsforschung. In: E. König & P. Zeller (Hrsg.), Grundlagen qualitativer Forschung (S. 55-89). Weinheim: Deutscher Studien Verlag.

Marschall, S. (2001). Parteienwandel durch Netzkommunikation. In: R. C. Meier-Walser & T. Harth (Hrsg.), Politikwelt Internet – Neue demokratische Beteiligungschancen mit dem Internet? (S. 135-153). München: Olzog Verlag.

Martens, K. (2006). Institutionalizing societal activism within global governance structures: Amnesty International and the United Nations system. Journal of International Relations and Development 9 (4), 371-395.

Martens, K. (2005a). NGOs and the United Nations: Institutionalization, Professionalization and Adaptation. Houndmills/Basingstoke: Palgrave Macmillan.

Martens, K. (2005b). NGOs als professionalisierte Akteure. Forschungsjournal Neue Soziale Bewegungen 18 (1), 51-57.

Martens, K. (2002a). Mission Impossible? Defining Nongovernmental Organizations. Voluntas: International Journal of Voluntary and Nonprofit Organisations 13 (3), 271-285.

Martens, K. (2002b). Alte und neue Players – Eine Begriffsklärung. In: C. Frantz & A. Zimmer (Hrsg.), Zivilgesellschaft international. Alte und neue NGOs (S. 25-49). Opladen: Leske + Budrich.

Mathews, J. T. (1997). Power Shift. Foreign Affairs 76 (1), 50-66.

Maurer, A.; Kietz, D. & Crespy, A. (2005). Lückenbüßer oder Legitimationsverstärker? Der Europäische Verfassungskonvent und die Zivilgesellschaft. In: M. Knodt & B. Finke (Hrsg.), Europäische Zivilgesellschaft – Konzepte, Akteure, Strategien (S. 197-221). Wiesbaden: VS Verlag.

Mayer, M. (2001). Neue Dimension politischer Partizipation durch das Internet. In: R. C. MeierWalser & T. Harth (Hrsg.), Politikwelt Internet – Neue demokratische Beteiligungschancen mit dem Internet? (S. 114-119). München: Olzog Verlag.

Mayntz, R. (2004). Governance im modernen Staat. In: A. Benz (Hrsg.), Governance – Regieren in komplexen Regelsystemen. Eine Einführung (S. 65-76).Wiesbaden: VS Verlag.

Mayring, P. (2010). Qualitative Inhaltsanalyse. Grundlagen und Techniken (11. überarb. Aufl.).

Weinheim/Basel: Beltz.

McCarthy, J.; Britt, D. W. & Wolfson, M. (1991). The Institutional Channelling of Social Movements by the State in the United States. Research in Social Movements, Conflict and Change 13 (1), 45-76.

McCarthy, J. & Zald, M. N. (1987). Resource Mobilization and Social Movements. A Partial Theory. In: M. N. Zald & J. McCarthy (Hrsg.), Social Movements in an Organizational Society (S. 15-42). New Brunswick, NJ: Transaction Books.

McCarthy, J. & Zald, M. N. (1987). Appendix. The Trend of Social Movements in America: Professionalization and Resource Mobilization. In: M. N. Zald & J. D. McCarthy (Hrsg.), Social Movements in an Organizational Society (S. 337-392). New Brunswick NJ: Transaction Books.

McCombs, M. E. & Shaw, D. L. (1972). The agenda setting function of mass media. Public Opinion Quarterly 36 (2), 176-185.

McGrath, C. (2005). Towards a lobbying profession: developing the industry's reputation, education

and representation. Journal of Public Affairs 5 (2), 124-135.

McQuail, D. (2005). Mass Communication Theory (5. überarb. Aufl.). London: Sage.

Meinefeld, W. (1997). Ex-ante Hypothesen in der Qualitativen Sozialforschung: zwischen „fehl am Platz“ und „unverzichtbar“. Zeitschrift für Soziologie 26 (1), 22-34.

Merton, R. K. (1968). Social Theory and Social Structure. New York: Free Press.

Messner, D. (2004). Keimzellen der Demokratie – Historische und aktuelle Betrachtungen zum Thema „Zivilgesellschaft und Entwicklung“. Zivilgesellschaft und Entwicklung 2004, 5-7. venro.org/fileadmin/Publikationen/zivilgesellschaft/Z%26E2004.pdf [Letzter Zugriff: 24.11.2014].

Messner, D. (1999). Nicht-Regierungsorganisationen in der (Welt-)Politik. In: K. Kuschel; A. Pinzani & M. Zillinge (Hrsg.), Ein Ethos für eine Welt (S. 332-362). Frankfurt/New York: Campus Verlag.

Meuser, M. & Nagel, U. (1991). ExpertInneninterviews – vielfach erprobt, wenig bedacht. Ein Beitrag zur qualitativen Methodendiskussion. In: D. Garz & K. Kraimer (Hrsg.), Qualitativ-empirische, Sozialforschung. Konzepte, Methoden, Analysen (S. 441-471). Opladen: Westdeutscher Verlag.

Meyer, J. W. & Rowan, B. (1977). Institutionalized Organizations: Formal Structures as Myth and Ceremony. American Journal of Sociology 83 (2), 340-363.

Meyer, D. & Tarrow, S. (Hrsg.) (1998). The Social Movement Society. Contentious Policy for a New Century. Lanham: Rowman & Littlefield.

Michalowitz, I. (2002). Beyond Corporatism and Pluralism: Towards a New Theoretical Framework. In: A. Warleigh & J. Fairbrass (Hrsg.), Influence and Interest in the European Union: The New Politics of Persuasion and Advocacy (S. 35-53). London: Europa Publications.

Michalowitz, I. (2000). Lobbying-Alltag in Brüssel. Vorgänge 151, 56-60.

Michels, R. (1989 [1911]). Zur Soziologie des Parteiwesens in der modernen Demokratie : Untersuchungen über die oligarchischen Tendenzen des Gruppenlebens (4. Aufl.). Stuttgart: Kröner.

Mohr, S.; Weßels, B.; Beyers, J. & Kerremans, B. (2005). Zugang und Legitimität in der EU: Vorläufige Ergebnisse der Befragung deutscher Interessenverbände, politischer Parteien, Ministerien und politischer Stiftungen zur Außenhandelspolitik in der Europäischen Union. Discussion Paper SP IV 2005-403. Berlin: WZB.

Moravcsik, A. (2002). Reassessing Legitimacy in the European Union. Journal of Common Market Studies 40 (4), 603-624.

Moravcsik, A. (1998). The choice for Europe: Social purpose and state power from Messina to Maastricht. Ithaca: Cornell University Press.

Murphy, R. (1996). Social Closure: The Theory of Monopolization and Exclusion. Oxford: Clarendon Press.

Nanz, P. & Steffek, J. (2005). Legitimation durch Deliberation? Die Rolle der Zivilgesellschaft in der supranationalen Politik. In: M. Knodt & B. Finke (Hrsg.), Europäische Zivilgesellschaft – Konzepte, Akteure, Strategien (S. 79-102). Wiesbaden: VS Verlag.

Naschold, F. (1969). Organisation und Demokratie. Stuttgart: W. Kohlhammer Verlag.

Neidhardt, F. (Hrsg.) (1994). Öffentlichkeit, öffentliche Meinung, soziale Bewegungen. In: Öffentlichkeit, öffentliche Meinung, soziale Bewegung. Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie Sonderheft 34 (S.7-41). Opladen: Westdeutscher Verlag.

Neidhardt, F. (1985). Einige Ideen zu einer zu einer allgemeinen Theorie sozialer Bewegungen. In:

S. Hradil (Hrsg.), Sozialstruktur im Umbruch: Karl Martin Bolte zum 60. Geburtstag (S. 193204). Opladen: Leske + Budrich.

Nettesheim, M. (2005). Demokratisierung der Europäischen Union und Europäisierung der Demokratietheorie. In: H. Bauer; P. M. Huber & K. Sommermann (Hrsg.), Demokratie in Europa (S. 143-189). Tübingen: Mohr Siebeck.

Neyer, J. (2006). The deliberative Turn in Integration Theory. Journal of European Public Policy 13 (5), 779-791.

Niedermayer, O. (2009). Ein Modell zur Erklärung der Entwicklung und Sozialstruktur von Parteimitgliedschaften. In: U. Jun; O. Niedermayer & E. Wiesendahl (Hrsg.), Zukunft der Mitgliederpartei (S. 91-110). Opladen/Farmington Hills: Barbara Budrich Verlag.

Niedermayer, O. (1993). Innerparteiliche Demokratie. In: O. Niedermayer & R. Stöss (Hrsg),

Stand und Perspektiven der Parteienforschung in Deutschland (S. 230-250). Wiesbaden: Westdeutscher Verlag.

Nisbet, M. C. & Kotcher J. E. (2009). A Two-Step Flow of Influence?. Science Communication 30 (3), 328-354.

Nohlen, D. (2009). NGOs. In: D. Nohlen & R. Schultze (Hrsg.), Lexikon der Politikwissenschaft.

Theorien, Methoden, Begriffe (S. 576). München: C.H. Beck.

Nohlen, D. (Hrsg.) (2002). Kleines Lexikon der Politik (2. Aufl.). München: C.H. Beck.

Oberreuter, H. (1992). Politische Parteien: Stellung und Funktion im Verfassungssystem der Bundesrepublik. In: A. Mintzel & H. Oberreuter (Hrsg.), Parteien in der Bundesrepublik Deutschland (2. Aufl.) (S. 15-40). Opladen: Leske + Budrich.

Oberreuter, H. (1989). Bewährung und Herausforderung. Zur Verfassung der Republik. München: Olzog.

Offe, C. (Hrsg.) (2003). Reformbedarf und Reformoptionen der Demokratie. In: Demokratisierung der Demokratie Diagnosen und Reformvorschläge (S. 9-23). Frankfurt/New York: Campus Verlag.

Offerhaus, A. (2011). Die Professionalisierung des deutschen EU-Journalismus. Institutionalisierung, Expertisierung und Inszenierung der europäischen Dimension im deutschen Journalismus. Wiesbaden: VS Verlag.

Olson, M. (2004). Die Logik des kollektiven Handelns: Kollektivgüter und die Theorie der Gruppen (5. Aufl.). Tübingen: Mohr Siebeck.

Panebianco, A. (1988). Political Parties: Organization and Power. Cambridge: Cambridge University Press.

Papadopoulos, Y. (2008). Accountability in EU Multi-level Governance. In: B. Kohler-Koch & F. Larat (Hrsg.), Efficient and Democratic Governance in the European Union. CONNEX Report Series No 9 (S. 181-189). Mannheim: MZES.

Papadopoulos, Y. (2007). Problems of Democratic Accountability in Network and Multilevel Governance. European Law Journal 13 (4), 469-486.

Papadopoulos, Y. (2004). Governance und Demokratie. In: A. Benz (Hrsg.), Governance Regieren in komplexen Regelsystemen Eine Einführung (S. 215-237). Wiesbaden: VS Verlag.

Pateman, C. (1970). Participation and Democratic Theory. Cambridge: Cambridge University Press.

Peters, B. (1994). Der Sinn von Öffentlichkeit. In: F. Neidhardt (Hrsg.), Öffentlichkeit, Öffentliche Meinung, Soziale Bewegungen. Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie Sonderheft 34 (S. 42-76). Opladen: Westdeutscher Verlag.

Pfetsch, B. & Adam, S. (Hrsg.) (2008). Massenmedien als politische Akteure. Konzepte und Analysen. Wiesbaden: VS Verlag.

Pickerill, J. (2003). Cyberprotest: Environmental Activism Online. Manchester: Manchester University Press.

Platform of European Social NGOs (Hrsg.) (2001). Democracy, Governance, and European NGOs.

Building a Stronger Structured Civil Dialogue. ec.europa.eu/governance/contributions/social-ngos_en.pdf [Letzter Zugriff: 24.11.2014].

Pleil, T. (2010). Social Media und ihre Bedeutung für die Öffentlichkeitsarbeit. In: M. Kayser; J. Böhm & A. Spiller (Hrsg.), Die Ernährungswirtschaft in der Öffentlichkeit. Social Media als neue Herausforderung der PR (S. 3-26). Göttingen: Cuvillier Verlag.

Pleil, T. & Zerfaß, A. (2007). Internet und Social Software in der Unternehmenskommunikation. In:

M. Piwinger & A. Zerfass (Hrsg.), Handbuch Unternehmenskommunikation (S. 511-532). Wiesbaden: Gabler.

Poguntke, T. (2008). Party Government in the EU: On the Road to Presidentialization?. EUI Working Papers SPS 2008/10. Florenz: European University Institute.

Poguntke, T. (2005). Parteien ohne (An)Bindung: Verkümmern die organisatorischen Wurzeln der Parteien?. In: J. Schmid & U. Zolleis (Hrsg.), Zwischen Anarchie und Strategie. Der Erfolg von Parteiorganisationen (S. 43-62). Wiesbaden: VS Verlag.

Poguntke, T. (2003). International vergleichende Parteienforschung. Keele European Parties Research Unit (KEPRU).Working Paper 17. Keele University.

Poguntke, T. (2002). Parties without Firm Social Roots? Party Organisational Linkage. In: K. R. Luther & F. Müller-Rommel (Hrsg.), Political Parties in the New Europe: Political and Analytical Challenges (S. 43-62). Oxford: Oxford University Press.

Poguntke, T. (2000). Parteiorganisation im Wandel. Gesellschaftliche Verankerung und organisatorische Anpassung im europäischen Vergleich. Wiesbaden: Westdeutscher Verlag.

Pollack, D. (2004). Zivilgesellschaft und Staat in der Demokratie. In: A. Klein; K. Kern & B. Geißel (Hrsg), Zivilgesellschaft und Sozialkapital Herausforderungen politischer und sozialer Integration (S. 2340). Wiesbaden: VS Verlag.

Pollack, M. (2003). The Engines of European Integration: Delegation, Agency & Agenda Setting in the EU. Oxford: Oxford University Press.

Pollack, M. (1997). Representing diffuse interests in the European Union. Journal of European Public Policy 4 (4), 572-590.

Powell, W.W. & DiMaggio, P. J. (Hrsg.) (1991). The New Institutionalism in Organizational Analysis. Chicago: University of Chicago Press.

Preuß, U. K. (2013). Notleidend: Defizite europäischer Öffentlichkeit. Forschungsjournal Soziale Bewegungen 26 (3). 12-18.

Preuß, U. K. (2003). Die Bedeutung kognitiver und moralischer Lernfähigkeit für die Demokratie. In: C. Offe (Hrsg.), Demokratisierung der Demokratie Diagnosen und Reformvorschläge (S. 259-280). Frankfurt/New York: Campus Verlag.

Priller, E.; Alscher, M.; Droß, P. J.; Paul, F.; Poldrack, C. J.; Schmeißer, C. & Waitkus, N. (2012). Dritte-Sektor-Organisationen heute: Eigene Ansprüche und ökonomische Herausforderungen. Ergebnisse einer Organisationsbefragung. Discussion Paper SP IV 2012-402. Berlin: WZB.

Princen, T. & Finger, M. (1994). Environmental NGOs in World Politics: Linking the Local and the Global. London: Routledge.

Princen S. & Kerremans B. (2008). Opportunity structures in the EU multi-level system. West European Politics 31 (6), 1129-1146.

Putnam, R. D. (2000). Bowling Alone: The Collapse and Revival of American Community. New York: Simon and Schuster.

Quittkat, C. (2011). Die Konsultationspolitik der Europäischen Kommission in der Praxis: eine Tiefenanalyse. In: B. Kohler-Koch & C. Quittkat (Hrsg.), Die Entzauberung partizipativer Demokratie. Zur Rolle der Zivilgesellschaft bei der Demokratisierung von EU-Governance (S. 98124). Frankfurt/New York: Campus Verlag.

Raschke, J. & Tils, R. (2007). Politische Strategie. Eine Grundlegung. Wiesbaden: VS Verlag.

Raupp, J. (2009). Medialisierung als Parameter einer PR-Theorie. In U. Röttger (Hrsg.), Theorien der Public Relations: Grundlagen und Perspektiven der PR-Forschung (S. 265-284). Wiesbaden: VS Verlag.

Reiser, B. (2010). Nachhaltiger Social Media-Einsatz. Blog: Nonprofits vernetzt. blog.nonprofits-vernetzt.de/index.php/nachhaltiger-social-media-einsatz/ [Letzter Zugriff: 24.11.2014].

Rek, M. (2007). Organised Civil Society in the Multilevel System of European Governance. In: F. Adam & T. Luckmann (Hrsg), Social Capital and Governance: old and new Members of the EU in Comparison (S. 151-173). Hamburg: Lit Verlag.

Rhodes, R. A.W. (2002). The New Governance. Governing without Government. In: S. P. Osbome, (Hrsg.), Public Management. Critical Perspectives (S. 208-227). London/New York: Routledge.

Rhodes, R. A. W. (1997). Understanding Governance. Policy Networks, Governance, Reflexivity and Accountability. Buckingham Philadelphia: Open University Press.

Risse, T. (2006). Transnational Governance and Legitimacy. In: A. Benz & Y. Papadopoulos (Hrsg.), Governance and Democracy (S. 179-199). London: Routledge.

Risse, T. (2002). Transnational Actors and World Politics. In: W. Carlsnaes; T. Risse & B. A. Simmons (Hrsg.), Handbook of International Relations (S. 255-274). London: Sage.

Risse-Kappen, T. (Hrsg.) (1995). Structures of governance and transnational relations: what have we learned. In: Bringing Transnational Relations Back. In: Non-State Actors, Domestic Structures and International Institutions (S. 280-313). Cambridge: Cambridge University Press.

Römmele, A. (2007). Parteien als Akteure der politischen Kommunikation im europäischen Mehrebenensystem. In: O. Jarren; D. Lachenmaier & A. Steiner (Hrsg.), Entgrenzte Demokratie – Herausforderungen für die politische Kommunikation (S. 93-106). Baden-Baden: Nomos.

Römmele, A. (2005). Direkte Kommunikation zwischen Parteien und Wählern. Professionalisierte Wahlkampftechnologien in den USA und der BRD. Wiesbaden: VS Verlag.

Römmele, A.; Farrell, D. & Ignazi, P. (Hrsg.) (2005). Preface – The Concept of Linkage Revisited. In: Political Parties and Political Systems. The Concept of Linkage Revisited (S. vii-x). New York: Praeger.

Römmele, A.; Farrell, D. & Ignazi, P. (Hrsg.) (2005). Political Parties and Political Systems. The Concept of Linkage Revisited. New York: Praeger.

Röttger, U. (2005). Issues Management. Grundlagen der Beobachtung und Steuerung von Umweltbeziehungen. In: E. Wienand; J. Westerbarkey & A. Scholl (Hrsg.), Kommunikation über Kommunikation. Theorien, Methoden, Praxis (S. 41-66). Wiesbaden: VS Verlag.

Roller, E. & Mathes, R. (1993). Hermeneutisch-klassifikatorische Inhaltsanalyse. Analysemöglichkeiten am Beispiel von Leitfadengesprächen zum Wohlfahrtsstaat. Kölner Zeitschrift für Soziologie 45, 56-75.

Roose, J. (2003). Umweltorganisationen zwischen Mitgliedschaftslogik und Einflusslogik in der europäischen Politik. In: A. Klein; R. Koopmanns; H. Trenz; L. Klein; C. Lahusen & D. Rucht (Hrsg.), Bürgerschaft, Öffentlichkeit und Demokratie in Europa (S. 141-158). Opladen: Leske + Budrich.

Rosenau, J. N. (1995). Governance in the Twenty-first Century. Global Governance 1 (1), 13-43. Roth, R. (2005). Transnationale Demokratie – Beiträge, Möglichkeiten und Grenzen von NGOs. In:

A. Brunnengräber; A. Klein & H. Walk (Hrsg.), NGOs im Prozess der Globalisierung: Mächtige Zwerge – umstrittene Riesen (S. 80-128). Wiesbaden: VS Verlag.

Roth, R. (2001). NGO und transnationale soziale Bewegungen: Akteure einer „Weltzivilgesellschaft“?. In: U. Brand; A. Demirovic; C. Görg & J. Hirsch (Hrsg.), Nichtregierungsorganisationen in der Transformation des Staates (S. 43-63). Münster: Westfälisches Dampfboot.

Roth, R. (2000). NGOs und transnationale soziale Bewegungen als Akteure für eine "Weltzivilgesellschaft".

boell-hessen.de/archivseite/pol/ngos.htm [Letzter Zugriff: 24.11.2014].

Rucht, D.; Richter, E. & Klein, A. (2003). Einführung: Zugänge zur Demokratiefrage in der EU. In:

A. Klein; R. Koopmanns; H. Trenz; L. Klein; C. Lahusen & D. Rucht (Hrsg.), Bürgerschaft, Öffentlichkeit und Demokratie in Europa (S. 23-29). Opladen: Leske + Budrich.

Rucht, D. (2003). Neue soziale Bewegungen. In: U. Andersen & W. Woyke (Hrsg.), Handwörterbuch des politischen Systems der Bundesrepublik Deutschland (5. Aufl.) (S. 421-425). Opladen: Leske + Budrich.

Rucht, D. (2001). Soziale Bewegungen als Signum demokratischer Bürgergesellschaft. In: C. Leggewie & R. Münch (Hrsg.), Politik im 21. Jahrhundert (S. 321-336). Frankfurt/Main: Suhrkamp Verlag.

Rucht, D. & Roose, J. (1999). The German environmental movement at a crossroads: In: C. Rootes (Hrsg.), Environmental Movements: Local, National and Global. Environmental Politics (S. 5980). London: Frank Cass Publishers.

Rucht, D.; Blattert, B. & Rink, D. (1997). Soziale Bewegungen auf dem Weg zur Institutionalisierung. Zum Strukturwandel „alternativer“ Gruppen in beiden Teilen Deutschlands. Frankfurt/New York: Campus Verlag.

Rucht, D. (1996). Multinationale Bewegungsorganisationen. Bedeutung, Bedingungen, Perspektiven. Forschungsjournal Neue Soziale Bewegungen 9 (2), 30-41.

Rucht, D. (1993). Parteien, Verbände und Bewegungen als Systeme politischer Interessenvermittlung. In: O. Niedermayer & R. Stöss (Hrsg.), Stand und Perspektiven der Parteienforschung (S. 251-277). Opladen: Westdeutscher Verlag.

Rucht, D. (1991). Parteien, Verbände und Bewegungen als Systeme politischer Interessenvermittlung. Discussion Paper FS III 91-107. Berlin: WZB.

Ruzza, C. (2006). European Institutions and the Policy Discourse of organised Civil Society. In: S. Smismans (Hrsg.), Civil Society and Legitimate European Governance (S. 169-195). Cheltenham/Northampton: Edward Elgar Publishing, Inc.

Sabel, C. F. & Zeitlin, J. (2008). Learning from Difference: The new Architecture of experimentalist Governance in the EU. European Law Journal 14 (3), 271-327.

Salamon, L. M. & Anheier, H. (1997). Defining the Nonprofit Sector: A Cross-National Analysis. Manchester: Manchester University Press.

Sartori, G. (1976). Parties and Party Systems – A Framework for Analysis. Cambridge: Cambridge University Press.

Saurugger, S. (2011). Transforming Instruments. Why and how do Instruments of Participation Change in the European Union? OXPO Working papers. University of Oxford.

Saurugger, S. (2009). Analyzing Civil Society Organizations' Changing Structures in the EU. Lessons from the social movement and party politics literature. Paper for the ECPR Joint Sessions. 15-19 April 2009. Lisbon.

Saurugger, S. (2008a). The Participatory Turn and the Professionalisation of Interest Representation in the European Union. A Research Agenda. Paper for the 4th ECPR Pan-European Conference on EU Politics. 25-27 September 2008. Riga.

Saurugger, S. (2008b). Interest Groups and Democracy in the European Union. West European Politics 31 (6), 1274 1291.

Saurugger, S. (2008c). Democracy and Interest Group Studies in the EU: Towards a Sociological Research Agenda. Paper for the ECPR Joint Sessions. 11-16 April 2008. Rennes.

Saurugger, S. (2006). The Professionalisation of Interest Representation: A Legitimacy Problem for Civil Society in the EU?. In: S. Smismans (Hrsg.), Civil Society and Legitimate European Governance (S. 260-276). Cheltenham/Northampton: Edward Elgar Publishing, Inc.

Sarcinelli, U. & Tenscher, J. (Hrsg.) (2008). Politikherstellung und Politikdarstellung. Eine Einführung. In: Politikherstellung und Politikdarstellung. Beiträge zur politischen Kommunikation (S. 7-18). Köln: von Halem.

Sarcinelli, U. (Hrsg.) (1998). Parteien und Politikvermittlung. Von der Parteienzur Mediendemokratie. In: Politikvermittlung und Demokratie in der Mediengesellschaft. Beiträge zur politischen Kommunikationskultur (S. 273–296). Opladen: Westdeutscher Verlag.

Scharpf, F. W. (2006). Problem Solving Effectiveness and Democratic Accountability in the EU.

Working Paper. Reihe: Politikwissenschaft 107. Wien: Institut für Höhere Studien.

Scharpf, F. W. (1999a). Regieren in Europa – Effektiv und demokratisch?. Frankfurt/New York: Campus Verlag.

Scharpf, F. W. (1999b). Demokratieprobleme in der europäischen Mehrebenenpolitik. In: W. Merkel & A. Busch (Hrsg.), Demokratie in Ost und West. Für Klaus von Beyme (S. 672-694). Frankfurt/Main: Suhrkamp Verlag.

Scharpf, F. W. (1985). Die Politikverflechtungs-Falle: Europäische Integration und deutscher Föderalismus im Vergleich. Politische Vierteljahresschrift 26 (4), 323-356.

Schattschneider, E. E. (1960). The Semi-Sovereign People: A Realist's View on Democracy. New York: Harper & Row.

Schmalz-Bruns, R. & Hitzel-Cassagnes, T. (2003). Normative/ökonomische politische Theorie. In:

H. Münkler (Hrsg.), Politikwissenschaft. Ein Grundkurs (S. 132 -171). Reinbek: Rowohlt Verlag.

Schmalz-Bruns, R. (2002). Demokratisierung der Europäischen Union oder: Europäisierung der Demokratie? Überlegungen zur Zukunft der Demokratie jenseits des Nationalstaates. In: M. Lutz-Bachmann & J. Bohman (Hrsg.), Weltstaat oder Staatenwelt (S. 260-307). Frankfurt/ Main: Suhrkamp Verlag.

Schmid, J. & Zolleis, U. (Hrsg.) (2005). Zwischen Anarchie und Strategie. Der Erfolg von Parteiorganisationen. In: Zwischen Anarchie und Strategie. Der Erfolg von Parteiorganisationen (S. 921). Wiesbaden: VS Verlag.

Schmidt, A. (2012). Bewegungen, Gegenbewegungen, NGOs: Klimakommunikation zivilgesellschaftlicher Akteure. In: I. Neverla & M. S. Schäfer (Hrsg.), Das Medien-Klima. Fragen und Befunde der kommunikationswissenschaftlichen Klimaforschung (S. 69-94). Wiesbaden: VS Verlag.

Schmitt, H. (2002). Willensbildung und Interessenvermittlung in der Europäischen Union. In: D. Fuchs; E. Roller & B. Weßels (Hrsg.), Bürger und Demokratie in Ost und West Studien zur politischen Kultur und zum politischen Prozess Festschrift für Hans-Dieter Klingemann (S. 516-530). Wiesbaden: Westdeutscher Verlag.

Schmitt-Beck, R. (2001). Soziale Bewegungen und Öffentlichkeit, Theoretische Anmerkungen zu Bedeutung, Formen und Problemen der Öffentlichkeitsarbeit nicht-etablierter Kollektivakteure. In: G. Bentele; T. Liebert & M. Vogt (Hrsg.), PR für Verbände und Organisationen. Fallstudien aus der Praxis (S. 15-35). Neuwied: Luchterhand.

Schmitter, P. C. & Streeck, W. (1999). The organization of business interests: Studying the associative action of business in advanced industrial societies. MPIfG discussion paper, No. 99/1. Köln: Max-Planck-Institut für Gesellschaftsforschung.

Schnell, R.; Hill, P. B. & Esser, E. (2005). Methoden der empirischen Sozialforschung (7. Aufl.).

München: Oldenbourg.

Schönberger, K. (2005). Die Netzkommunikation von NGOs und zivilgesellschaftlichen Organisationen.

politik-digital.de/studietabsummaryschoenbergersummary_lang051011-shtml/ [Letzter Zugriff: 24.11.2014].

Scholte, J. A. (2007). Civil Society and the Legitimacy of Global Governance. Journal of Civil Society 3 (3), 305-326.

Schröer, A. (2009). Professionalisierung und Nonprofit Leadership. In: J. Eurich & A. Brink (Hrsg.),

Leadership in sozialen Organisationen (S. 141-158). Wiesbaden: VS Verlag. Schubert, K. & Klein, M. (2011). Das Politiklexikon (5. akt. Aufl.). Bonn: Dietz.

Schubert, K. (2004). Neo-Korporatismus – und was dann?. Interessenvermittlung durch Verbände.

Politische Bildung 2, 7-22.

Schulz, W. (2008). Politische Kommunikation. Theoretische Ansätze und Ergebnisse empirischer Forschung (2. überarb. u. erw. Aufl.). Wiesbaden: VS Verlag.

Schulz, W. (2004). Reconstructing Mediatization as an Analytical Concept. European Journal of Communication 19 (1), 87-101.

Schuppert, G. F. (Hrsg.) (2005). Governance-Forschung. Vergewisserung über Stand und Entwicklungslinien. Baden Baden: Nomos.

Segerberg, A. & Bennett, W. L. (2011). Social Media and the Organization of Collective Action: Using Twitter to Explore the Ecologies of Two Climate Change Protests. The Communication Review 14 (3), 197-215.

Seifer, K. (2009). Governance als Einfluss-System: Der politische Einfluss von NGOs in asymmetrisch strukturierten Interaktionsarrangements. Wiesbaden: VS Verlag.

Senge, K. & Hellmann, K. (Hrsg.) (2006). Einleitung. In: Einführung in den Neo-Institutionalismus

(S. 7-34). Wiesbaden: VS Verlag.

Skocpol, T. (2003). Diminished Democracy: From Membership to Management in American Civic Life. Norman: University of Oklahoma Press.

Smismans, S. (2008). New Modes of Governance and the Participatory Myth. West European Politics 31 (5), 874-895.

Smismans, S. (Hrsg.) (2006). Civil society and European Governance: From Concepts to Research Agenda. In: Civil Society and Legitimate European Governance (S. 3-19). Cheltenham/Northampton: Edward Elgar Publishing, Inc.

Smismans, S. (2005). Europäische Institutionen und Zivilgesellschaft. In: M. Knodt & B. Finke (Hrsg.), Europäische Zivilgesellschaft Konzepte, Akteure, Strategien (S. 105128). Wiesbaden: VS Verlag.

Smith, J.; Chatfield, C. & Pagnucco ,R. (1997). Transnational Social Movements and Global Politics: Solidarity beyond the State. New York: Syracuse University Press.

Smith, J. (1995). Transnational Politics and the Human Rights Movement. Research in Social Movements, Conflict and Change 18, 185-219.

Statham, P. (2010). Introduction: Europe's search for a Public Sphere. In: R. Koopsmann & P. Statham (Hrsg.), The Making of a European Public Sphere Media Discourse and Political Contention (S. 1-10). Cambridge: Cambridge University Press.

Steffek, J. & Hahn, K. (Hrsg.) (2010). Introduction: Transnational NGOs and Legitimacy, Accountability, Representation. In: Evaluating Transnational NGOs. Legitimacy, Accountability, Representation (S. 1-28). Houndmills/Basingstoke: Palgrave Macmillan.

Steffek, J.; Hahn, K.; Rodekamp, M. & Piewitt, M. (2010). Whose Voice? Transnational CSOs and their relations with members, supporters and beneficiaries. TranState Working Papers. No 113. Sfb597 Staatlichkeit im Wandel − Transformations of the State. Universität Bremen.

Steffek, J. & Nanz, P. (2008). Emergent Patterns of Civil society Participation in Global and European Governance. In: J. Steffek; C. Kissling & P. Nanz (Hrsg.), Civil Society Participation in International and European Governance: A Cure for Its Democratic Deficit? (S. 1-29). Houndmills/Basingstoke: Palgrave Macmillan.

Steffek. J.; Kissling, C. & Nanz, P. (Hrsg.) (2008). Civil Society Participation in European and Global Governance: A Cure for the Democratic Deficit?. Houndsmill Basingstoke: Palgrave Macmillan.

Steffek, J. & Smismans, S. (2007). Civil Society Participation in European Governance. NEWGOV Policy Brief # 11. Florence: European University Institute.

Steiner, A. & Jarren, O. (2009). Intermediäre Organisationen unter Medieneinfluss? Zum Wandel der politischen Kommunikation von Parteien, Verbänden und Bewegungen. In: F. Marcinkowski & B. Pfetsch (Hrsg.), Politik in der Mediendemokratie. Reihe: Politische Vierteljahresschrift Sonderheft 42 (S. 251-269). Wiesbaden: VS Verlag.

Stewart, J. D. (1958). British Pressure Groups: Their Role in Relation to the House of Commons.

Oxford: Clarendon Press.

Stickler, A. (2005). Nichtregierungsorganisationen, soziale Bewegungen und Global Governance –

Eine kritische Bestandsaufnahme. Berlin: transcript Verlag.

Strachwitz, R. Graf (2000). Management und Nonprofit-Organisationen – von der Vereinbarkeit von Gegensätzen. In: S. Nährlich & A. Zimmer (Hrsg.), Management in Nonprofit-Organisationen (S. 23-36). Opladen: Leske+Budrich.

Streeck, W. (1987). Vielfalt und Interdependenz: Überlegungen zur Rolle von intermediären Organisationen in sich ändernden Umwelten. Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie 39 (3), 471-495.

Strömbäck, J. (2008). Four Phases of Mediatization: An Analysis of the Mediatization of Politics.

The Harvard International Journal of Press/Politics 13 (3), 228-246.

Sudbery, I. (2003). Bridging the Legitimacy Gap in the EU: Can Civil Society help to bring the Union closer to its Citizens? Collegium (26), 75-95.

Swanson, D. & Mancini, P. (Hrsg.) (1996). Politics, Media, and Modern Democracy. Westport, CT: Praeger.

Szyszka, P. & Dürig, U. (Hrsg.) (2008). Strategische Kommunikationsplanung. Konstanz: UVK. Take, I. (2002). NGOs im Wandel: von der Graswurzel auf das diplomatische Parkett. Wiesbaden: Westdeutscher Verlag.

Teegen, H.; Doh, J. P. & Vachani, S. (2004). The Importance of Nongovernmental Organizations (NGOs) in Global Governance and Value Creation: An International Business Research Agenda. Journal of International Business Studies 35 (6), 463-483.

Tenscher, J. (2007). Professionalisierung nach Wahl: Ein Vergleich der Parteikampagnen im Rahmen der jüngsten Bundestagsund Europawahlkämpfe in Deutschland. In: F. Brettschneider; O. Niedermayer & B. Weßels (Hrsg.), Die Bundestagswahl 2005 – Analysen des Wahlkampfes und der Wahlergebnisse (S. 65-95). Wiesbaden: VS Verlag.

Theis-Berglmair, A. M. (2007). Meinungsbildung in der Mediengesellschaft: Grundlagen und Akteure öffentlicher Kommunikation. In: M. Piwinger & A. Zerfaß (Hrsg.), Handbuch Unternehmenskommunikation (S. 123-136). Wiesbaden: Gabler.

Tiedtke, A. (2005). Demokratie in der Europäischen Union – Eine Untersuchung der demokratischen Legitimation des europäischen Integrationsprozesses vom Vertrag von Amsterdam bis zum Entwurf einer europäischen Verfassung. Berlin: Duncker & Humblot.

Tilly, C. (1978). From Mobilization to Revolution. Reading: Addison-Wesley.

Tömmel, I. (2006). Das politische System der EU (2. Aufl.). München/ Wien: Oldenbourg Wissenschaftsverlag.

Trenz, H. (2009). European Civil Society between Participation, Representation and Discourse. In:

U. Liebert & H. Trenz (Hrsg), Reconstituting Democracy from Below. New Approaches to Civil Society in the New Europe. ARENA Report No 6/08 (S. 53-76). Oslo: University of Oslo.

Trenz, H. (2005a). Zivilgesellschaft und Öffentlichkeit im europäischen Integrationsprozess: normative Desiderate und empirische Interdependenzen in der Konstitution einer europäischen Herrschaftsordnung. In: M. Knodt & B. Finke (Hrsg.), Europäische Zivilgesellschaft Konzepte, Akteure, Strategien (S. 55-78). Wiesbaden: VS Verlag.

Trenz, H. (2005b). Die mediale Ordnung des politischen Europas. Formen und Dynamiken der Europäisierung politischer Kommunikation in der Qualitätspresse. Zeitschrift für Soziologie 34 (3), 188-206.

Trenz, H. (2003). Einführung: Auf der Suche nach einer europäischen Öffentlichkeit. In: A. Klein;

R. Koopmanns; H. Trenz; L. Klein; C. Lahusen & D. Rucht (Hrsg.), Bürgerschaft, Öffentlichkeit und Demokratie in Europa (S. 161-168). Opladen: Leske + Budrich.

Tresch, A. & Fischer, M. (2008). Political actors in search of media attention: An analysis of mobilization and communication strategies in seven European countries. Paper for the 2nd ECPR Graduate Conference. 25-27. August 2008. Barcelona. citation.allacademic.com//meta/p_mla_apa_research_citation/2/8/0/1/1/pages280112/p2801121.php [Letzter Zugriff: 24.11.2014].

Ulrich, H. & Sidler, F. (1977). Ein Management-Modell für die öffentliche Hand. In: H. Ulrich (Hrsg.), Gesammelte Schriften Band 2 Das St. Galler Management-Modell (2. Aufl.) (S. 85170). Bern/Stuttgart/Wien: Paul Haupt Verlag.

van Deth, J. W. (Hrsg.) (2004). Soziale Partizipation. In: Deutschland in Europa Ergebnisse des European Social Survey 2002-2003 (S. 295-315). Wiesbaden: VS Verlag.

van Deth, J. W. (2000). Das Leben nicht die Politik ist wichtig. In: O. Niedermayer & B. Westle (Hrsg.), Demokratie und Partizipation. Festschrift für Max Kaase (S. 115-135) Wiesbaden: Westdeutscher Verlag.

van Deth, J. W. (1996a). Voluntary Associations and Political Participation. In: O. W. Gabriel & J.

W. Falter(Hrsg.),Wahlen und politische Einstellungen in westlichen Demokratien (S. 389-411). Frankfurt/Main: Peter Lang.

van Deth, J. W. (1996b). Politisches Interesse und Apathie in Europa. In: T. König; E. Rieger & H. Schmitt (Hrsg.), Das europäische Mehrebenensystem (S. 383-402). Frankfurt/New York: Campus Verlag.

von Alemann, U. (2010). Das Parteiensystem der Bundesrepublik Deutschland (4. vollst. überarb. u. akt. Aufl.). Wiesbaden: VS Verlag.

von Alemann, U. (2003). Das Parteiensystem der Bundesrepublik Deutschland. Bonn: Bundeszentrale für politische Bildung.

von Alemann, U. (1987). Organisierte Interessen in der Bundesrepublik Deutschland. Opladen: Leske + Budrich.

von Beyme, K. (1982). Parteien in westlichen Demokratien. München: Piper Verlag.

Voss, K. (2009). NGOs und ihre Öffentlichkeitsarbeit. In: J. Böhm; F. Albersmeier & A. Spiller (Hrsg.), Die Ernährungswirtschaft im Scheinwerferlicht der Öffentlichkeit (S. 75-96). Lohmar: Eul Verlag.

Voss, K. (2008). Nichtregierungsorganisationen und das Social Web: Mittel der Zukunft oder Bedrohung? In: A. Zerfaß; M. Welker & J.Schmidt (Hrsg.), Kommunikation, Partizipation und Wirkungen im Social Web – Band 2: Strategien und Anwendungen: Perspektiven für Wirtschaft, Politik, Publizistik (S. 233-249). Köln: von Halem Verlag.

Voss, K. (2007). Öffentlichkeitsarbeit von Nichtregierungsorganisationen Mittel, Ziele, interne Strukturen. Wiesbaden. VS Verlag.

Vowe, G. (2006). Mediatisierung der Politik? Ein theoretischer Ansatz auf dem Prüfstand. Publizistik 51 (4), 437-455.

Wagner, L. (2009). Soziale NGOs und die EU – Zivilgesellschaftliche Akteure und der Zivile Dialog. In: L. Wagner & R. Lutz (Hrsg.), Internationale Perspektiven Sozialer Arbeit: Dimensionen– Themen – Organisationen (S. 227-242). Wiesbaden: VS Verlag.

Wahl, P. (1998). NGOs-Multis, McGreenpeace und Netzwerk-Guerilla. Zu einigen Trends in der internationalen Zivilgesellschaft. Peripherie 71, 55-68.

Wahl, P. (1996). NGOs in der Weltpolitik. Zwischen (Selbst-)Überschätzung und Realismus. In: Friedrich Ebert Stiftung (Hrsg.), Globale Trends und Internationale Zivilgesellschaft oder: Die NGOisierung der (Welt-)Politik? (S. 39-48). Bonn: Friedrich Ebert Stiftung.

Walk, H. & Brunnengräber, A. (2000). Die Globalisierungswächter. NGOs und ihre transnationalen Netze im Konfliktfeld Klima. Münster: Westfälisches Dampfboot.

Walzer, M. (Hrsg.) (1995). Toward a Global Civil Society. Oxford: Berghahn Books.

Warleigh, A. (2003). Informal governance: improving EU democracy?. In: T. Christiansen & S. Piattoni (Hrsg.), Informal Governance in the European Union (S. 22-35). Cheltenham/Northhampton: Edward Elgar Publishing, Inc.

Warleigh, A. (2001). 'Europeanizing' civil society: NGOs as agents of political socialization. Journal of Common Market Studies 39 (4), 619-639.

Warren, M. E. (2001). Democracy and Association. Princeton: Princeton University Press. Weber, M. (1992 [1919]). Politik als Beruf. Ditzingen: Reclam, Philipp, jun. GmbH, Verlag.

Weber M. (1980 [1922]). Wirtschaft und Gesellschaft: Grundriß der verstehenden Soziologie (5. rev. Aufl.). Tübingen: Mohr.

Weber, M. (Hrsg.) (1964). Die drei Typen der legitimen Herrschaft. In: Soziologie, weltgeschichtliche Analysen, Politik (S. 151-166). Stuttgart: Alfred Kröner Verlag.

Wendler, F. (2002). Neue Legitimationsquellen für Europa? Verbände in der europäischen Sozialpolitik. Zeitschrift für internationale Beziehungen 9 (2), 253-274.

Wessler, H. (2004). Europa als Kommunikationsnetzwerk. Theoretische Überlegungen zur Europäisierung von Öffentlichkeit. In: L. M. Hagen (Hrsg.), Europäische Union und mediale Öffentlichkeit. Theoretische Perspektiven und empirische Befunde zur Rolle der Medien im europäischen Einigungsprozess (S. 3-28). Köln: Herbert von Halem Verlag.

Wiener, A. (2008). Contested Norms and Democratic Governance Beyond the State. In: B. Kohler Koch & F. Larat (Hrsg.), Efficient and Democratic Governance in the European Union. CONNEX Report Series No 9 (S.189-209). Mannheim: MZES.

Wiesendahl, E. (2012). Partizipation und Engagementbereitschaft in Parteien. In: T. Mörschel & C. Krell (Hrsg.), Demokratie in Deutschland. Zustand Herausforderungen – Perspektiven (S. 121-158). Wiesbaden: VS Verlag.

Wiesendahl, E. (2001a). Die Zukunft der Parteien. In: O. W. Gabriel; O. Niedermayer & R. Stöss (Hrsg.), Parteiendemokratie in Deutschland (2. Aufl.) (S. 592-619). Bonn: Bundeszentrale für politische Bildung.

Wiesendahl, E. (2001b). Keine Lust mehr auf Parteien. Zur Abwendung Jugendlicher von den Parteien. Aus Politik und Zeitgeschichte B 10, 7-19.

Wiesendahl, E. (1998). Parteien in Perspektive. Theoretische Ansichten der Organisationswirklichkeit politischer Parteien. Opladen: Westdeutscher Verlag.

Wiesenthal, H. (1993). Akteurskompetenz im Organisationsdilemma. Grundprobleme strategisch ambitionierter Mitgliederverbände und zwei Techniken ihrer Überwindung. Berliner Journal für Soziologie 3 (1), 3-18.

Wiesenthal, H. (1987). Strategie und Illusion: Rationalitätsgrenzen kollektiver Akteure am Beispiel der Arbeitszeitpolitik 1980-1985. Frankfurt/New York: Campus.

Willetts, P. (Hrsg.) (1996). The Conscience of the World: The Influence of Non-Governmental Organizations in the UN System Introduction. In: The Conscience of the World. The Influence of Non-Governmental Organisations in the UN System (S. 1-14). London: Hurst.

Wils, F. (1996). Scaling Up, Mainstreaming, and Accountability: The Challenge to NGOs. In: M. Edwards & D. Hulme (Hrsg.), Beyond the Magic Bullet (S. 67-79). West Hartford: Kumarian Press.

Wimmel, A. (2009). Theorizing the Democratic Legitimacy of European Governance: A Labyrinth with no Exit?. European Integration 31 (2), 181-199.

Wimmer, J. (2007). (Gegen-)Öffentlichkeit in der Mediengesellschaft. Analyse eines medialen Spannungsverhältnisses. Wiesbaden: VS Verlag.

Zald, M. N. & Ash, R. G. (1987). Social Movement Organisations: Growth, Decay, and Change. In:

M. N. Zald & J. D. McCarthy (Hrsg.), Social Movements in an Organizational Society (S. 121142). New Brunswick NJ: Transaction Books.

Zerfaß, A.; Vercic, D.; Verhoeven, P.; Moreno, A. & Tench, R. (2012). European Communication Monitor 2012. Challenges and Competencies for Strategic Communication. Results of an Empirical Survey in 42 Countries. Brüssel: EACD/EUPRERA/Helios Media.

Zerfaß, A. (2005). Steuerung und Wertschöpfung von Kommunikation. In: G. Bentele; R. Fröhlich

& P. Szyszka (Hrsg.), Handbuch der Public Relations. Wissenschaftliche Grundlagen und berufliches Handeln (S. 533-548). Wiesbaden: VS Verlag.

Zimmer, A. (2010). Zivilgesellschaft und Demokratie in Zeiten des gesellschaftlichen Wandels. dms

– der moderne staat – Zeitschrift für Public Policy, Recht und Management 1, 147-163.

Zimmer, A. & Speth, R. (2008). Verbändeforschung. In: V. Kaina & A. Römmele (Hrsg.), Politische Soziologie. Ein Studienbuch (S. 267-309). Wiesbaden: VS Verlag.

Zimmer, A. & Priller, E. (2007). Gemeinnützige Organisationen im gesellschaftlichen Wandel. Ergebnisse der Dritte-Sektor-Forschung. Wiesbaden: VS Verlag .

Zimmer, A.; Priller, E. & Hallmann, T. (2003). Zur Entwicklung des Nonprofit Sektors und den Auswirkungen auf das Personalmanagement seiner Organisationen. In: D. von Eckhardstein &

H. Ridder (Hrsg.), Personalmanagement als Gestaltungsaufgabe im Nonprofit und Public Management (S. 33-52). München: Rainer Hampp Verlag.

Zimmer, A. & Weßels, B. (Hrsg.) (2001). Interessenvermittlung und Demokratie: Eine zentrale Agenda!. In: Verbände und Demokratie in Deutschland (S. 9-28). Opladen: Leske + Budrich.

Zürn, M. (2000). Democratic Governance Beyond the Nation State. The EU and Other International Institutions. European Journal of International Relations 6 (2), 183-221.

Websiten [Letzter Zugriff: 24.11.2014]

NEWGOV

eu-newgov.org CONNEX

mzes.uni-mannheim.de/d7/de/projects/exzellenznetzwerk-connex-effizientes-und- demokratisches-regieren-im-europaischen-mehrebenensystem

Civil Society Contact Group act4europe.org/code/en/default.asp

Transparenzregister der Europäischen Institutionen ec.europa.eu/transparencyregister/public/homePage.do Mitgliedschaftskriterien der Civil Society Contact Group httact4europe.org/code/en/about.asp?Page=3&menuPage=3 Edelman Trust Barometer 2013

edelman.com/trust-downloads/global-results-2/ Nielsen Online, ITU, GfK

de.statista.com/statistik/daten/studie/157868/umfrage/anzahl-der-weltweiten-internetnutzer-nachregionen/

Pressemitteilung des Statistischen Bundesamtes zur Internetnutzung in der EU destatis.de/DE/PresseService/Presse/Pressemitteilungen/zdw/2013/PD13_034_p002.html

 
< Zurück   INHALT   Weiter >