Menü
Start
Anmelden / Registrieren
Suche
 
Start arrow Pädagogik arrow Musiklehramt und biographie
< Zurück   INHALT

Literaturverzeichnis

Abels, H. (2010). Identität. Über die Entstehung des Gedankens, dass der Mensch ein Individuum ist, den nicht leicht zu verwirklichenden Anspruch auf Individualität und die Tatsache, dass Identität in Zeiten der Individualisierung von der Hand in den Mund lebt.

2. Aufl., Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.

Alheit, P., & Dausien, B. (2006). Biographieforschung in der Erwachsenenbildung. In H.-H. Krüger, & W. Marotzki (Hrsg.), Handbuch erziehungswissenschaftliche Biographieforschung (S. 431-457). 2. Aufl., Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.

Alheit, P., & Dausien, B. (2000). Die biographische Konstruktion der Wirklichkeit. Überlegung zur Biographizität des Sozialen. In E.M. Hoerning (Hrsg.), Biographische Sozialisation (S. 257-283). Stuttgart: Lucius & Lucius.

Allemann-Ghionda, C., & Terhart, E. (Hrsg.). (2006). Kompetenzen und Kompetenzentwicklung von Lehrerinnen und Lehrern: Ausbildung und Beruf.Weinheim und Basel: Beltz Verlag.

Altrichter, H. (2000). Schulentwicklung und Professionalität. Bildungspolitische Entwicklungen und neue Anforderungen an Lehrer/innen. In J. Bastian, W. Helsper, S. Reh, & C. Schelle (Hrsg.), Professionalisierung im Lehrerberuf. Von der Kritik der Lehrerrolle zur pädagogischen Professionalität (S. 145-163). Opladen: Leske + Budrich.

Bailer, N. (2002). Musik lernen und vermitteln. Das Studium der Musikerziehung und seine Absolventen. Empirische Untersuchungen an der Universität für Musik und darstellende Kunst Wien. Wien: Universal Edition.

Bastian, H.G. (1995). Studienund Berufsmotivationen von Musiklehrerstudentinnen und

-studenten. Ergebnisse einer Befragung in den alten und neuen Bundesländern. In N. Knolle, & T. Ott (Hrsg.), Zur Professionalisierung von Musiklehrern. Ausbildungsprobleme in den alten und neuen Bundesländern (S. 91-154). Mainz u.a.: Schott.

Bastian, J., & Helsper, W. (2000). Professionalisierung im Lehrberuf – Bilanzierung und Perspektiven. In J. Bastian, W. Helsper, S. Reh, & C. Schelle (Hrsg.), Professionalisierung im Lehrerberuf. Von der Kritik der Lehrerrolle zur pädagogischen Professionalität (S. 167192). Opladen: Leske + Budrich.

Bauer, K.-O. (2000). Konzepte pädagogischer Professionalität und ihre Bedeutung für die Lehrerarbeit. In J. Bastian, W. Helsper, S. Reh, & C. Schelle (Hrsg.), Professionalisierung im Lehrerberuf. Von der Kritik der Lehrerrolle zur pädagogischen Professionalität (S. 5572). Opladen: Leske + Budrich.

Bauer, K.-O., Kopka, A., & Brindt, S. (1999). Pädagogische Professionalität und Lehrerarbeit. Eine qualitativ empirische Studie über professionelles Handeln und Bewußtsein. Weinheim und München: Juventa Verlag.

Bauer, U. (2002). Selbstund/oder Fremdsozialisation: Zur Theoriedebatte in der Sozialisationsforschung. Eine Entgegnung auf Jürgen Zinnecker. Zeitschrift für Sozialisationsforschung und Erziehungssoziologie 22(2), 118-142.

Bohnsack, R. (2010). Rekonstruktive Sozialforschung. Einführung in qualitative Methoden.

8. Aufl., Opladen & Farmington Hills: Verlag Barbara Budrich.

Bohnsack, R. (2007). Typenbildung, Generalisierung und komparative Analyse: Grundprinzipien der dokumentarischen Methode. In R. Bohnsack, I. Nentwig-Gesemann, & A.-M. Nohl (Hrsg.), Die dokumentarische Methode und ihre Forschungspraxis. Grundlagen qualitativer Sozialforschung (S. 225-253). 2. Aufl., Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.

Bohnsack, R. (2004). Die Dokumentarische Methode am Beispiel des Gruppendiskussionsverfahrens. Zeitschrift für Sozialisationsforschung und Erziehungssoziologie 24(2), 210-222.

Bohnsack, R. (1989). Generation, Milieu und Geschlecht. Opladen: Leske + Budrich. Bohnsack, R., Nentwig-Gesemann, I., & Nohl, A.-M. (Hrsg.). (2007a). Die dokumentarische

Methode und ihre Forschungspraxis. Grundlagen qualitativer Sozialforschung. 2. Aufl., Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.

Bohnsack, R., Nentwig-Gesemann, I., & Nohl, A.-M. (Hrsg.). (2007b). Einleitung: Die dokumentarische Methode und ihre Forschungspraxis. In R. Bohnsack, I. Nentwig-Gesemann, & A.-M. Nohl (Hrsg.), Die dokumentarische Methode und ihre Forschungspraxis. Grundlagen qualitativer Sozialforschung (S. 9-27). 2. Aufl., Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaft n.

Bohnsack, R., & Pfaff, N. (2010). Die dokumentarische Methode: Interpretation von Gruppendiskussionen und Interviews. Enzyklopädie Erziehungswissenschaft Online. doi:10.3262/EEO07100073.

Bossmann, D. (1977). Zur Berufswahlmotivation künftiger Lehrer (-innen). Ergebnisse einer Befragung von rd. 1 200 PH-Studierenden. Pädagogische Rundschau 31, 557-573.

Bourdieu, P. (2001a). Meditationen. Zur Kritik der scholastischen Vernunft. Frankfurt am Main: Suhrkamp.

Bourdieu, P. (2001b). Wie die Kultur zum Bauern kommt. Über Bildung, Schule und Politik.

Hamburg: VSA.

Bourdieu, P. (1998). Praktische Vernunft. Zur Theorie des Handelns. Frankfurt am Main: Suhrkamp.

Bourdieu, P. (1993). Soziologische Fragen. Frankfurt am Main: Suhrkamp.

Bourdieu, P. (1987). Die feinen Unterschiede. Kritik der gesellschaftlichen Urteilskraft.

Frankfurt am Main: Suhrkamp.

Bourdieu, P. (1983). Ökonomisches Kapital, kulturelles Kapital, soziales Kapital. In R. Kreckel (Hrsg.), Soziale Ungleichheiten (S. 183-198). Göttingen: Otto Schwartz & Co.

Bremer, H. (2007). Soziale Milieus, Habitus und Lernen. Zur sozialen Selektivität des Bildungswesens am Beispiel der Weiterbildung. Weinheim und München: Juventa Verlag.

Brühwiler, C., & Spychinger, M. (1997). Subjektive Begründungen für die Wahl des Lehrberufs. Beiträge zur Lehrerbildung 15(1), 49-58.

Bude, H. (2010). Die Kunst der Interpretation. In U. Flick, E. von Kardorff, & I. Steinke (Hrsg.), Qualitative Forschung. Ein Handbuch (S. 569-578). 8. Aufl., Reinbek bei Hamburg: Rowohlt Taschenbuch Verlag.

Burkart, G., Funke, A., Kellermann, P., & Langer, J. (1981). Sozialisation in Hochschule und Beruf – Biographische Aspekte der Identitätsbildung von Maturanten. In I. Sommerkorn (Hrsg.), Identität und Hochschule. Probleme und Perspektiven studentischer Sozialisation (S. 153-184). Hamburg: Arbeitsgemeinschaft für Hochschuldidaktik e.V.

Combe, A. (1996). Pädagogische Professionalität, Hermeneutik und Lehrerbildung. Am Beispiel der Berufsbelastung von Grundschullehrkräften. In A. Combe, & W. Helsper (Hrsg.), Pädagogische Professionalität. Untersuchungen zum Typus pädagogischen Handelns (S. 501-520). Frankfurt am Main: Suhrkamp.

Combe, A. (1983). Alles Schöne kommt danach. Die jungen Pädagogen – Lebensentwürfe und Lebensgeschichten. Reinbek bei Hamburg: Rowohlt.

Combe, A., & Helsper, W. (2002). Professionalität. In H.W. Otto, T. Rauschenbach, & P. Vogel (Hrsg.), Erziehungswissenschaft: Professionalität und Kompetenz (S. 29-47). Opladen: Leske + Budrich.

Combe, A. & Helsper, W. (Hrsg.). (1996). Pädagogische Professionalität. Untersuchungen zum Typus pädagogischen Handelns. Frankfurt am Main: Suhrkamp.

Cramer, C. (2012). Entwicklung von Professionalität in der Lehrerbildung. Empirische Befunde zu Eingangsbedingungen, Prozessmerkmalen und Ausbildungserfahrungen Lehramtsstudierender. Bad Heilbrunn: Klinkhardt.

Czerwenka, K. (1991). Lehrer-Werden, Lehrer-Sein und Lehrer-Bleiben. Probleme der Lehrerbiographie. Die Deutsche Schule 83(4), 392-407.

Dohmen, G. (2001). Das informelle Lernen. Die internationale Erschließung einer bisher vernachlässigten Grundform menschlichen Lernens für das lebenslange Lernen aller. Hrsg. vom Bundesministerium für Bildung und Forschung. Bonn.

Durkheim, É. ([1897]1973a). Der Selbstmord. Neuwied und Berlin: Luchterhand. Durkheim, É. ([1905]1973b). Erziehung, Moral und Gesellschaft. Vorlesung an der Sorbonne

1902/1903. Neuwied und Darmstadt: Luchterhand.

Engler, S. (2001). „In Einsamkeit und Freiheit“? Zur Konstruktion der wissenschaftlichen Persönlichkeit auf dem Weg zur Professur. Konstanz: UVK Verlagsgesellschaft.

Engler, S. (1993). Fachkultur, Geschlecht und soziale Reproduktion. Eine Untersuchung über Studentinnen und Studenten der Erziehungswissenschaft Rechtswissenschaft Elektrotechnik und des Maschinenbaus. Weinheim: Deutscher Studien Verlag.

Enzelberger, S. (2001). Sozialgeschichte des Lehrerberufs. Gesellschaft Stellung und Professionalisierung von Lehrerinnen und Lehrern von den Anfängen bis zur Gegenwart. Weinheim und München: Juventa Verlag.

Erikson, E. H. (1973). Identität und Lebenszyklus. Frankfurt am Main: Suhrkamp.

Fabel, M., & Tiefel, S. (2004). Biographie als Schlüsselkategorie qualitativer Professionsforschung – eine Einleitung. In M. Fabel, & S. Tiefel (Hrsg.), Biographische Risiken und neue professionelle Herausforderungen (S. 11-40). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften. Fischer-Rosenthal, W. (2000). Melancholie der Identität und dezentrierte biographische Selbstbeschreibung. Anmerkungen zu einem langen Abschied aus der selbstverschulde ten Zentriertheit des Subjekts. In E.M. Hoerning (Hrsg.), Biographische Sozialisation (S.

227-255). Stuttgart: Lucius & Lucius.

Flick, U. (2011). Qualitative Sozialforschung. Eine Einführung. 4. Aufl., Reinbek bei Hamburg: Rowohlt Taschenbuch Verlag.

Fock, C., Glumpler, E., Hochfeld, I., & Weber-Klaus, S. (2001). Studienwahl: Lehramt Primarstufe. Berufsund Studienwahlorientierungen von Lehramtsstudierenden. In E.

Glumpler, & C. Fock (Hrsg.), Frauen in pädagogischen Berufen. Bd 2: Lehrerinnen (S. 212-240). Bad Heilbrunn: Klinkhardt.

Friebertshäuser, B. (2009). Verstehen als methodische Herausforderung für eine reflexive empirische Forschung. In B. Friebertshäuser, M. Rieger-Ladich, & L. Wigger (Hrsg.), Reflexive Erziehungswissenschaft. Forschungsperspektiven im Anschluss an Pierre Bourdieu (S. 229-249). 2. Aufl., Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.

Friebertshäuser, B. (2006). StudentInnenforschung – Überblick, Bilanzen und Perspektiven biographieanalytischer Zugänge. In H.-H. Krüger, & W. Marotzki (Hrsg.), Handbuch erziehungswissenschaftliche Biographieforschung (S. 295-315). 2. Aufl., Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaft n.

Friedemann, S., & Hoffmann, D. (2013). Musik im Kontext der Bearbeitung von Entwicklungsaufgaben des Jugendalters. In R. Heyer, S. Wachs, & C. Palentien (Hrsg.), Handbuch Jugend – Musik – Sozialisation (S. 371-393). Wiesbaden: Springer VS.

Fuchs-Heinritz, W. (2009). Biographische Forschung. Eine Einführung in Praxis und Methoden. 4. Aufl., Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.

Fuchs, K. (2004). Auf der Suche nach einem professionellen Leitbild. Einflüsse und ihre Wirkungen. In H.-H. Krüger, & T. Rauschenbach (Hrsg.), Pädagogen in Studium und Beruf. Empirische Bilanzen und Zukunftsperspektiven (S. 245-258). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaft n.

Fuchs-Rechlin, K. (2010). ‹Und es bewegt sich doch …›. Eine Untersuchung zum professionellen Selbstverständnis von Pädagoginnen und Pädagogen. Münster: Waxmann.

Garz, D. (2006). Sozialpsychologische Entwicklungstheorien. Von Mead, Piaget und Kohlberg bis zur Gegenwart. 3. Aufl., Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.

Gembris, H., & Langner, D. (2005). Von der Musikhochschule auf den Arbeitsmarkt. Erfahrungen von Absolventen, Arbeitsmarktexperten und Hochschullehrern. Augsburg: Wißner. Geulen, D. (2005). Subjektorientierte Sozialisationstheorie. Sozialisation als Epigenese des Subjekts in Interaktion mit der gesellschaftlichen Umwelt. Weinheim und München:

Juventa Verlag.

Geulen, D. (2000). Zur Konzeptualisierung des Verhältnisses von externen und internen Bedingungen im Prozeß lebenslanger Sozialisation. In E.M. Hoerning (Hrsg.), Biographische Sozialisation (S. 187-208). Stuttgart: Lucius & Lucius.

Grundmann, M. (2006). Sozialisation. Skizze einer allgemeinen Th ie. Konstanz: UVK Verlagsgesellschaft.

Grundmann, M. (2000). Alfred Schütz und die Entdeckung der Erfahrungsbiographie. Phänomenologische und strukturgenetische Überlegungen zur biographischen Sozialisation. In E.M. Hoerning (Hrsg.), Biographische Sozialisation (S. 209-225). Stuttgart: Lucius & Lucius.

Hajek, E. (2007). Erste Schritte in den Lehrerberuf. Die Lehrer-Schüler-Interaktion im Schnittfeld von Professionalisierung und Biografie. Hamburg: Verlag Dr. Kovac.

Hansmann, W. M. (2001). Musikalische Sinnwelten und professionelles LehrerInnenhandeln.

Eine biographie-analytische Untersuchung. Essen: Die Blaue Eule.

Hargreaves, D.J., Miell, D., & MacDonald, R.A.R. (2002). What are musical identities, and why are they important? In R.A.R. MacDonald, D.J. Hargreaves, & D. Miell (Hrsg.), Musical identities (S. 1-20). Oxford: Oxford University Press.

Havighurst, R. J. (1981). Developmental tasks and education. 3rd ed., New York: Longman. Helfferich, C. (2009). Die Qualität qualitativer Daten. Manual für die Durchführung qua-

litativer Interviews. 3. Aufl., Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.

Helsper, W. (2011). Lehrerprofessionalität – der strukturtheoretische Professionsansatz zum Lehrberuf. In E. Terhart, H. Bennewitz, & M. Rothland (Hrsg.): Handbuch der Forschung zum Lehrerberuf (S. 149-170). Münster: Waxmann.

Helsper, W. (2006). Sozialisation. In H.-H. Krüger, & W. Helsper (Hrsg.), Einführung in Grundbegriffe und Grundfragen der Erziehungswissenschaft (S. 79-89). 7. Aufl., Opladen

& Farmington Hills: Verlag Barbara Budrich.

Helsper, W. (2004). Antinomien, Widersprüche, Paradoxien: Lehrerarbeit – ein unmögliches Geschäft? Eine strukturtheoretisch-rekonstruktive Perspektive auf das Lehrerhandeln. In:

B. Koch-Priewe, F.-U. Kolbe, & J. Wildt (Hrsg.), Grundlagenforschung und mikrodidaktische Reformansätze zur Lehrerbildung (S. 49-98). Bad Heilbrunn: Klinkhardt.

Helsper, W., & Tippelt, R. (Hrsg.). (2011). Pädagogische Professionalität. Weinheim und Basel: Beltz Verlag.

Hericks, U. (2006). Professionalisierung als Entwicklungsaufgabe. Rekonstruktion zur Berufseingangsphase von Lehrerinnen und Lehrern. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften. Hericks, U. (2004). Entwicklungsaufgaben, Habitus und Professionalisierung von Lehrerinnen und Lehrern. In M. Trautmann (Hrsg.), Entwicklungsaufgaben im Bildungsgang

(S. 117-135). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.

Hericks, U., & Stelmaszyk, B. (2010). Professionalisierungsprozesse während der Berufsbiographie. In T. Bohl, W. Helsper, H.G. Holtappels, & C. Schelle (Hrsg.), Handbuch Schulentwicklung. Theorie – Forschungsbefunde – Entwicklungsprozesse – Methodenrepertoire (S. 231-237). Bad Heilbrunn: Klinkhardt.

Hermanns, H. (2010). Interviewen als Tätigkeit. In U. Flick, E. von Kardorff, & I. Steinke (Hrsg.), Qualitative Forschung. Ein Handbuch (S. 360-368). 8. Aufl., Reinbek bei Hamburg: Rowohlt Taschenbuch Verlag.

Herzog, S. (2011). Über den Berufseinstieg hinaus: Berufsbiografien von Lehrerinnen und Lehrern im Blickfeld der Forschung. In E. Terhart, H. Bennewitz, & M. Rothland (Hrsg.), Handbuch der Forschung zum Lehrerberuf (S. 314-338). Münster: Waxmann.

Heyer, R. (2010). Peer-Education – Ziele, Möglichkeiten und Grenzen. In M. Harring, O. Böhm-Kasper, C. Rohlfs, & C. Palentien (Hrsg.), Freundschaft n, Cliquen und Jugendkulturen. Peers als Bildungsund Sozialisationsinstanzen (S. 407-421). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaft n.

Heyer, R. (2009). Musik in Freizeit und Schule. Zum Zusammenhang von Musikinteressen in der Freizeit und dem Besuch einer Bläserklasse. Eine qualitative Studie. Saarbrücken: VDM Verlag Dr. Müller.

Heyer, R., & Palentien, C. (2014). Jugendkulturen. In J. Fischer, & R. Lutz (Hrsg.), Jugend im Blick (S. 68-84). Weinheim: Beltz Juventa.

Heyer, R., & Palentien, C. (2013). Jugend und Musik. Die Bedeutung der Musik für die Persönlichkeitsentwicklung. Pädagogik 65(7-8), 76-79.

Hill, B. (2002). Musik als Medium in der Jugendarbeit. In R. Müller, P. Glogner, S. Rhein, &

J. Heim (Hrsg.), Wozu Jugendliche Musik und Medien gebrauchen. Jugendliche Identität und musikalische und mediale Geschmacksbildung (S. 195-207). Weinheim: Juventa Verlag. Hirsch, G. (1990). Biographie und Identität des Lehrers. Eine typologische Studie über den Zusammenhang von Berufserfahrungen und berufl m Selbstverständnis. Weinheim

und München: Juventa Verlag.

Hoerning, E.M. (2000). Biographische Sozialisation. Theoretische und forschungspraktische Verankerung. Eine Einleitung zu den Beiträgen. In E.M. Hoerning (Hrsg.), Biographische Sozialisation (S. 1-20). Stuttgart: Lucius & Lucius.

Holder, P. (2009). Hexis (héxis). In G. Fröhlich, & B. Rehbein (Hrsg.), Bourdieu-Handbuch.

Leben – Werk – Wirkung (S. 124-127). Stuttgart: J.B. Metzler.

Hopf, C. (2010). Qualitative Interviews – ein Überblick. In U. Flick, E. von Kardorff, & I. Steinke (Hrsg.), Qualitative Forschung. Ein Handbuch (S. 349-360). 8. Aufl., Reinbek bei Hamburg: Rowohlt Taschenbuch Verlag.

Huber, L., Liebau, E., Portele, G., & Schütte, W. (1983). Fachcode und studentische Kultur. Zur Erforschung der Habitusbildung in der Hochschule. In E. Becker (Hrsg.), Reflexionsprobleme der Hochschulforschung. Beiträge zur Theorieund Methodendiskussion (S. 144-170). Weinheim und Basel: Beltz Verlag.

Hurrelmann, K. (2010). Lebensphase Jugend. Eine Einführung in die sozialwissenschaftliche Jugendforschung. 10. Aufl., Weinheim: Juventa Verlag.

Hurrelmann, K. (1983). Das Modell des produktiv realitätsverarbeitenden Subjekts in der Sozialisationsforschung. Zeitschrift für Sozialisationsforschung und Erziehungssoziologie 3(1), 91-104.

Idel, T.-S. (2007). Waldorfschule und Schülerbiographie. Fallrekonstruktionen zur lebensgeschichtlichen Relevanz anthroposophischer Schulkultur. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaft n.

Jakob, G. (2010). Biographische Forschung mit dem narrativen Interview. In B. Friebertshäuser, A. Langer & A. Prengel (Hrsg.), Handbuch Qualitative Forschungsmethoden in der Erziehungswissenschaft (S. 219-233). 3. Aufl., Weinheim und München: Juventa Verlag.

Jünger, N. (2012). Der Stellenwert des Internets als Musikund Hörmedium Heranwachsender. In. B. Schorb (Hrsg.), Klangraum Internet. Report des Forschungsprojektes Medienkonvergenz Monitoring zur Aneignung konvergenter Hörmedien und hörmedialer Online-Angebote durch Jugendliche zwischen 12 und 19 Jahren. S. 15-37. uni-leipzig.de/mepaed/sites/default/files/dok/Report_Klangraum%20Internet_0.pdf Zugegriffen: 19. April 2015).

Jürgens, E., & Standop, J. (1996). Warum haben junge Menschen den Wunsch, den Beruf des Lehrers / der Lehrerin zu ergreifen? Eine Umfrage unter Kölner Studentinnen und Studenten. Hrsg. von der Carl-von-Ossietzky-Universität Oldenburg. Oldenburg.

Kajetzke, L. (2008). Wissen im Diskurs. Ein Theorienvergleich von Bourdieu und Foucault.

Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.

Keller-Schneider, M., & Hericks, U. (2011). Forschungen zum Berufseinstieg. Übergang von der Ausbildung in den Beruf. In E. Terhart, H. Bennewitz, & M. Rothland (Hrsg.), Handbuch der Forschung zum Lehrerberuf (S. 296-313). Münster: Waxmann.

Kiel, E., Geider, F. J., & Jünger, W. (2004). Motivation, Selbstkonzepte und Lehrberuf. Studienwahl und Berufsperspektiven bei Studierenden für das Lehramt an Grund-, Hauptund Realschulen. Die Deutsche Schule 96(2), 223-233.

Kiel, E., Pollak, G., Eberle, T., Braune, A., & Schliessleder, M. (2007). Lehrer werden ist nicht schwer…?! Die problematische Studienwahl von Lehramtsstudenten. Pädagogik 59(9), 11-15.

Kleemann, F., Krähnke, U., & Matuschek, I. (2009). Interpretative Sozialforschung. Eine praxisorientierte Einführung. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.

Kleinen, G., & Appen, R. von (2004). Motivation und autodidaktisches Lernen auf dem Prüfstand. Zur biografischen Bedeutung des Engagements in Schülerbands. In W. Auhagen,

C. Bullerjahn, & H. Höge (Hrsg.), Musikalische Sozialisation im Kindesund Jugendalter

(S. 105-127). Göttingen: Hogrefe.

Koller, A. (2009). Doxa (doxa). In G. Fröhlich, & B. Rehbein (Hrsg.), Bourdieu-Handbuch.

Leben – Werk – Wirkung (79-80). Stuttgart: J.B. Metzler.

Koller, H.-C. (2008). Sozialisation als pädagogischer Grundbegriff. In G. Mertens, U. Frost,

W. Böhm, & V. Ladenthin (Hrsg.), Handbuch der Erziehungswissenschaft Bd I. Grundlagen. Allgemeine Erziehungswissenschaft (S. 343-357). Paderborn: Ferdinand Schönigh. Koring, B. (1996): Zur Professionalisierung der pädagogischen Tätigkeit. Beiträge aus erziehungsund sozialwissenschaftlicher Sicht. In A. Combe, & W. Helsper (Hrsg.), Pädagogische Professionalität. Untersuchungen zum Typus pädagogischen Handelns (S.

303-339). Frankfurt am Main: Suhrkamp.

Kowal, S., & O'Connell, D. C. (2010). Zur Transkription von Gesprächen. In U. Flick, E. von Kardorff, & I. Steinke (Hrsg.), Qualitative Forschung. Ein Handbuch (S. 437-447). 8. Aufl., Reinbek bei Hamburg: Rowohlt Taschenbuch Verlag.

Krais, B., Gebauer, G. (2002). Habitus. 2. Aufl., Bielefeld: Transcript.

Krampe, R., Tesch-Römer, C., & Ericsson, K. A. (1991). Biographien und Alltag von Spitzenmusikern. In R.-D. Kraemer (Hrsg.), Musiklehrer. Beruf. Berufsfeld. Berufsverlauf (S. 175-188). Essen: Die Blaue Eule.

Krieger, R. (2000). Erziehungsvorstellungen und Berufswahlmotive im Wandel: Generationsvergleiche bei Lehramt-Studierenden. In G. Krampen, & H. Zayer (Hrsg.), Psychologiedidaktik und Evaluation II. Neue Medien, Psychologiedidaktik und Evaluation in der psychologischen Hauptund Nebenfachausbildung (S. 239-255). Bonn: Deutscher Psychologen Verlag GmbH.

Krüger, H.-H. (2006). Entwicklungslinien, Forschungsfelder und Perspektiven der erziehungswissenschaftlichen Biographieforschung. In H.-H. Krüger, & W. Marotzki (Hrsg.). Handbuch erziehungswissenschaftliche Biographieforschung (S. 13-33). 2. Aufl., Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.

Krüger, H.-H., & Rauschenbach, T. (Hrsg.). (2004). Pädagogen in Studium und Beruf. Empirische Bilanzen und Zukunftsperspektiven. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften. Liebau, E. (2009). Der Störenfried. Warum Pädagogen Bourdieu nicht mögen. In B. Friebertshäuser, M. Rieger-Ladich, & L. Wigger (Hrsg.), Reflexive Erziehungswissenschaft.

Forschungsperspektiven im Anschluss an Pierre Bourdieu (S. 41-58). 2. Aufl., Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.

Lind, G. (1981). Die zwei Ansätze zur Erfassung der Identität und ihre Integration – Überlegungen zum Dilemma der Hochschulsozialisationsforschung. In I. Sommerkorn (Hrsg.), Identität und Hochschule. Probleme und Perspektiven studentischer Sozialisation (S. 134152). Hamburg: Arbeitsgemeinschaft für Hochschuldidaktik e.V.

Lüdemann, S., & Lössner, M. (2010). Warum werde ich Geographielehrer? Eine empirische Untersuchung zu den Berufswahlmotiven von Lehramtsstudierenden der Geographie an der Justus-Liebig-Universität Gießen. Gießen: Gießener Geographische Manuskripte.

Mead, G.H. (1968). Geist, Identität und Gesellschaft. Frankfurt am Main: Suhrkamp. Medienpädagogischer Forschungsverbund Südwest (2012). JIM-Studie 2012. Jugend,

Information, (Multi-) Media. mpfs.de/fileadmin/JIM-pdf12/JIM2012_Endversion.pdf. Zugegriffen: 19. April 2015.

Medienpädagogischer Forschungsverbund Südwest (2011). JIM-Studie 2011. Jugend, Information, (Multi-) Media. mpfs.de/fileadmin/JIM-pdf11/JIM2011.pdf. Zugegriffen: 19. April 2015.

Medienpädagogischer Forschungsverbund Südwest (2010). JIM-Studie 2010. Jugend, Information, (Multi-) Media. mpfs.de/fileadmin/JIM-pdf10/JIM2010.pdf. Zugegriffen: 19. April 2015.

Mey, G. (2000). Erzählungen in qualitativen Interviews: Konzepte, Probleme, soziale Konstruktionen. Sozialer Sinn 1(1), 135-151. nbn-resolving.de/urn:nbn:de:0168-ssoar-4471.

Zugegriffen: 19. April 2015.

Möller, K., & Tenberge, C. (2000). Entwicklung von Professionalität – Ein Beitrag zu einer biografieorientierten Lehrerbildung. In O. Jaumann-Graumann, & W. Köhnlein (Hrsg.), Lehrerprofessionalität – Lehrerprofessionalisierung (S. 99-109). Bad Heilbrunn: Klinkhardt. Müller, R., Glogner, P., Rhein, S., & Heim, J. (2002). Zum sozialen Gebrauch von Musik und Medien durch Jugendliche. Überlegungen im Lichte kultursoziologischer Theorien.

In R. Müller, P. Glogner, S. Rhein, & J. Heim (Hrsg.), Wozu Jugendliche Musik und Medien gebrauchen. Jugendliche Identität und musikalische und mediale Geschmacksbildung (S. 9-26). Weinheim: Juventa Verlag.

Münch, T. (2002). Musik, Medien und Entwicklung im Jugendalter. In R. Müller, P. Glogner,

S. Rhein, & J. Heim (Hrsg.), Wozu Jugendliche Musik und Medien gebrauchen. Jugendliche Identität und musikalische und mediale Geschmacksbildung (S. 70-83). Weinheim: Juventa Verlag.

Nentwig-Gesemann, I. (2007). Die Typenbildung der dokumentarischen Methode. In R. Bohnsack, I. Nentwig-Gesemann, & A.-M. Nohl (Hrsg.), Die dokumentarische Methode und ihre Forschungspraxis. Grundlagen qualitativer Sozialforschung (S. 277-302). 2. Aufl., Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.

Neuhaus, D. (2008). Perspektive Musiklehrer/in. Der Berufswahlprozess von Lehramtsstudierenden mit dem Unterrichtsfach Musik. Köln: Dohr.

Nittel, D. (2011): Von der Profession zur sozialen Welt pädagogisch Tätiger? Vorarbeiten zu einer komparativ angelegten Empirie pädagogischer Arbeit. In W. Helsper, & R. Tippelt (Hrsg.), Pädagogische Professionalität (S. 40-59). Weinheim und Basel: Beltz Verlag. Nohl, A.-M. (2009). Interview und dokumentarische Methode. Anleitungen für die Forschungs-

praxis. 3. Aufl., Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.

Nörber, M. (Hrsg.). (2003). Peer Education. Bildung und Erziehung von Gleichaltrigen durch Gleichaltrige. Weinheim: Beltz Verlag.

Nöth, W. (1976). Zur Theorie beruflicher Sozialisation. Dargestellt am Beruf des Grundund Hauptschullehrers. Kronberg/Ts.: Scriptor.

Oesterreich, D. (1987). Die Berufswahlentscheidung von jungen Lehrern. Berlin: Max-Planck-Institut für Bildungsforschung.

Oevermann, U. (2008). Profession contra Organisation? Strukturtheoretische Perspektiven zum Verhältnis von Organisation und Profession in der Schule. In W. Helsper, W., S. Busse,

M. Hummrich, & R.-T. Kramer (Hrsg.), Pädagogische Professionalität in Organisationen. Neue Verhältnisbestimmungen am Beispiel der Schule (S. 55-77). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaft n.

Oswald, H. (2010). Was heißt qualitativ forschen? Warnungen, Fehlerquellen, Möglichkeiten. In B. Friebertshäuser, A. Langer, & A. Prengel (Hrsg.), Handbuch Qualitative Forschungsmethoden in der Erziehungswissenschaft (S. 183-201). 3. Aufl., Weinheim und München: Juventa Verlag.

Pape, W. (2013). Familiale musikalische Sozialisation. In R. Heyer, S. Wachs, & C. Palentien (Hrsg.), Handbuch Jugend – Musik – Sozialisation (S. 219-248). Wiesbaden: Springer VS.

Portele, G., & Huber, L. (1983). Hochschule und Persönlichkeitsentwicklung. In L. Huber (Hrsg.), Enzyklopädie Erziehungswissenschaft. Bd 10. Ausbildung und Sozialisation in der Hochschule (S. 92-113). Stuttgart: Klett-Cotta.

Przyborski, A., & Wohlrab-Sahr, M. (2010). Qualitative Sozialforschung. Ein Arbeitsbuch.

München: Oldenbourg.

Reckwitz, A. (2008). Subjekt. Bielefeld: Transcript.

Rehbein, B. (2006). Die Soziologie Pierre Bourdieus. Konstanz: UVK Verlagsgesellschaft. Rehbein, B., & Saalmann, G. (2009a). Feld (champ). In G. Fröhlich, & B. Rehbein (Hrsg.),

Bourdieu-Handbuch. Leben – Werk – Wirkung (99-103). Stuttgart: J.B. Metzler.

Rehbein, B., & Saalmann, G. (2009b). Habitus (habitus). In G. Fröhlich, & B. Rehbein (Hrsg.), Bourdieu-Handbuch. Leben – Werk – Wirkung (110-118). Stuttgart: J.B. Metzler. Stuttgart: J.B. Metzler.

Rehbein, B., & Saalmann, G. (2009c). Kapital (capital). In G. Fröhlich, & B. Rehbein (Hrsg.),

Bourdieu-Handbuch. Leben – Werk – Wirkung (134-140). Stuttgart: J.B. Metzler.

Rehbein, B., Schneickert, C., & Weiss, A. (2009). Klasse (classe). In G. Fröhlich, & B. Rehbein (Hrsg.), Bourdieu-Handbuch. Leben – Werk – Wirkung (S. 140-147). Stuttgart:

J.B. Metzler.

Reh, S., & Schelle, C. (2000). Biographie und Professionalität. Die Reflexivität Biographischer Erzählungen. In J. Bastian, W. Helsper, S. Reh, & C. Schelle (Hrsg.), Professionalisierung im Lehrerberuf. Von der Kritik der Lehrerrolle zur pädagogischen Professionalität (S. 107124). Opladen: Leske + Budrich.

Reichertz, J. (2010). Abduktion, Deduktion und Induktion in der qualitativen Forschung. In U. Flick, E. von Kardorff, & I. Steinke (Hrsg.), Qualitative Forschung. Ein Handbuch (S. 276-286). 8. Aufl., Reinbek bei Hamburg: Rowohlt Taschenbuch Verlag.

Riegel, U., & Mendl, H. (2011). Studienmotive fürs Lehramt Religion. Zeitschrift für Pädagogik und Theologie 63(49), 344-358.

Rieger-Ladich, M. (2009). Pierre Bourdieus Theorie des wissenschaftlichen Feldes: Ein Reflexionsangebot an die Erziehungswissenschaft. In B. Friebertshäuser, M. Rieger-Ladich, &

L. Wigger (Hrsg.), Reflexive Erziehungswissenschaft. Forschungsperspektiven im Anschluss an Pierre Bourdieu (S. 155-174). 2. Aufl., Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.

Rosenthal, G. (2011). Interpretative Sozialforschung. Eine Einführung. 3. Aufl., Weinheim und München: Juventa Verlag.

Rosenthal, G., & Fischer-Rosenthal, W. (2010). Analyse narrativ-biographischer Interviews. In U. Flick, E. von Kardorff, & I. Steinke (Hrsg.), Qualitative Forschung. Ein Handbuch (S. 456-468). 8. Aufl., Reinbek bei Hamburg: Rowohlt Taschenbuch Verlag.

Rothland, M. (2011). Warum entscheiden sich Studierende für den Lehrerberuf? Interessen, Orientierungen und Berufswahlmotive angehender Lehrkräfte im Spiegel der empirischen Forschung. In E. Terhart, H. Bennewitz, & M. Rothland (Hrsg.), Handbuch der Forschung zum Lehrerberuf (S.268-295). Münster: Waxmann.

Schäfer, A. (2005). Einführung in die Erziehungsphilosophie. Weinheim und Basel: Beltz Verlag. Schnelle, S. (1987). Lehrerstudenten im Spiegel empirischer Forschung. Hamburg: Interdis-

ziplinäres Zentrum für Hochschuldidaktik der Universität Hamburg.

Schölling, M. (2005). Soziale Herkunft Lebensstil und Studienfachwahl: eine Typologie.

Frankfurt am Main: Peter Lang GmbH.

Schopenhauer, A. ([1859]1977). Die Welt als Wille und Vorstellung I. Erster Teilband. Vier Bücher, nebst einem Anhange, der die Kritik der Kantischen Philosophie enthält. Zürich: Diogenes.

Schramm, H., & Vorderer, P. (2002). Musikpräferenzen im Alltag. In R. Müller, P. Glogner,

S. Rhein, & J. Heim (Hrsg.), Wozu Jugendliche Musik und Medien gebrauchen. Jugendliche Identität und musikalische und mediale Geschmacksbildung (S. 112-125). Weinheim: Juventa Verlag.

Schulze, T. (2006). Biographieforschung in der Erziehungswissenschaft – Gegenstandsbereich und Bedeutung. In H.-H. Krüger, & W. Marotzki (Hrsg.), Handbuch erziehungswissenschaftliche Biographieforschung (S. 35-57). 2. Aufl., Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaft n.

Schütze, F. (1987). Das narrative Interview in Interaktionsfeldstudien: erzähltheoretische Grundlagen. Teil I: Merkmale von Alltagserzählungen und was wir mit ihrer Hilfe erkennen können. Hagen: Studienbrief der Fernuniversität Hagen.

Schütze, F. (1984). Kognitive Figuren des autobiographischen Stegreiferzählens. In M. Kohli, & R. Günther (Hrsg.), Biographie und Soziale Wirklichkeit: neue Beiträge und Forschungsperspektiven (S. 78-117). Stuttgart: Metzler.

Schütze, F. (1983). Biographieforschung und narratives Interview. Neue Praxis 13(3), 283-293. Schütze, F. (1976). Zur Hervorlockung und Analyse von Erzählungen thematisch relevanter Geschichten im Rahmen soziologischer Feldforschung – dargestellt an einem Projekt zur Erforschung von kommunalen Machtstrukturen. In Arbeitsgruppe Bielefelder Soziologen

(Hrsg.), Kommunikative Sozialforschung (S. 159-260). München: Wilhelm Fink Verlag. Schwänke, U. (1988). Der Beruf des Lehrers. Professionalisierung und Autonomie im histo-

rischen Prozeß. Weinheim und München: Juventa Verlag.

Schwingel, M. (2005). Pierre Bourdieu zur Einführung. 5. Aufl., Hamburg: Junius. Seel, N., & Hanke, U. (2010). Lernen und Behalten. Weinheim und Basel: Beltz Verlag.

Shell Deutschland Holding (Hrsg.). (2006). Jugend 2006. Eine pragmatische Generation unter Druck. Frankfurt am Main: Fischer Taschenbuch Verlag.

Siedenburg, I. (2009). Geschlechtstypisches Musiklernen. Eine empirische Untersuchung zur musikalischen Sozialisation von Studierenden des Lehramts Musik. Osnabrück: Electronic Publishing Osnabrück.

Siedenburg, I. (2005). „Früh übt sich…?“. Geschlechtstypische Lernwege von Lehramtsstudierenden mit dem Unterrichtsfach Musik. Frankfurter Zeitschrift für Musikwissenschaft 8, 80-102.

Steinke, I. (2010). Gütekriterien qualitativer Forschung. In U. Flick, E. von Kardorff, & I. Steinke (Hrsg.), Qualitative Forschung. Ein Handbuch (S. 319-331). 8. Aufl., Reinbek bei Hamburg: Rowohlt Taschenbuch Verlag.

Steltmann, K. (1980). Motive für die Wahl des Lehrerberufs. Ergebnisse einer empirischen Untersuchung. Zeitschrift für Pädagogik 26(4), 581-586.

Tarrant, M., North, A. C., & Hargreaves, D. J. (2002). Youth Identity and Music. In

R.A.R. MacDonald, D.J. Hargreaves, & D. Miell (Hrsg.), Musical identities (S. 134-150). Oxford: Oxford University Press.

Terhart, E. (2011a). Forschung zu Berufsbiographien von Lehrerinnen und Lehrern: Stichworte. In E. Terhart, E., H. Bennewitz, & M. Rothland (Hrsg.), Handbuch der Forschung zum Lehrerberuf (S. 339-342). Münster: Waxmann.

Terhart, E. (2011b). Lehrerberuf und Professionalität: Gewandeltes Begriffsverständnis – neue Herausforderungen. In W. Helsper, & R. Tippelt (Hrsg.), Pädagogische Professionalität (S. 202-224). Weinheim und Basel: Beltz Verlag.

Terhart, E. (2001). Lehrerberuf und Lehrerbildung. Forschungsbefunde, Problemanalysen, Reformkonzepte. Weinheim und Basel: Beltz Verlag.

Terhart, E. (2000). Lehrerbildung und Professionalität. Strukturen, Probleme und aktuelle Reformtendenzen. In J. Bastian, W. Helsper, S. Reh, & C. Schelle (Hrsg.), Professionalisierung im Lehrerberuf. Von der Kritik der Lehrerrolle zur pädagogischen Professionalität (S. 73-85). Opladen: Leske + Budrich.

Terhart, E. (1992). Lehrerberuf und Professionalität. In B. Dewe, B., W. Ferchhoff, & F.-O. Radtke (Hrsg.), Erziehen als Profession. Zur Logik professionellen Handelns in pädagogischen Feldern (S. 103-131). Opladen: Leske + Budrich.

Terhart, E., Czerwenka, K., Ehrich, K., Jordan, F., & Schmidt, H.J. (1994). Berufsbiographien von Lehrern und Lehrerinnen. Frankfurt am Main: Peter Lang GmbH.

Thole, W., & Küster-Schapfl, E.-U. (1997). Sozialpädagogische Profis. Berufl r Habitus, Wissen und Können von PägagogInnen in der außerschulischen Kinderund Jugendarbeit. Opladen: Leske + Budrich.

Tillmann, K.-J. (2007). Sozialisationstheorien. Eine Einführung in den Zusammenhang von Gesellschaft Institution und Subjektwerdung. 15. Aufl., Reinbek bei Hamburg: Rowohlt Taschenbuch Verlag.

Treptow, E. (2006). Bildungsbiografien von Lehrerinnen und Lehrern. Eine empirische Untersuchung unter Berücksichtigung geschlechtsspezifischer Unterschiede. Münster: Waxmann.

Ulich, K. (2004). "Ich will Lehrer/in werden". Eine Untersuchung zu den Berufsmotiven von Studierenden. Weinheim und Basel: Beltz Verlag.

Ulich, K. (2003). „Das kann ich“. Subjektive Kompetenz als Berufsmotiv angehender Lehrer/ innen. Die Deutsche Schule 95(1), 77-85.

Ulich, K. (2000). Traumberuf Lehrer/in? Berufsmotive und die (Un)Sicherheit der Berufsentscheidung. Die Deutsche Schule 92(1), 41-53.

Ulich, K. (1998). Berufswahlmotive angehender LehrerInnen. Eine Studie über Unterschiede nach Geschlecht und Lehramt. Die Deutsche Schule 90(1), 64-78.

Urhahne, D. (2006). Ich will Biologielehrer(-in) werden! – Berufswahlmotive von Lehramtsstudierenden der Biologie. Zeitschrift für Didaktik der Naturwissenschaft n 12, 111-125. Veith, H. (2004). Zum Wandel des theoretischen Selbstverständnisses vergesellschafteter Individuen. In D. Geulen, & H. Veith (Hrsg.), Sozialisationstheorie interdisziplinär. Aktuelle

Perspektiven (S. 349-370). Stuttgart: Lucius & Lucius.

Veith, H. (2001). Das Selbstverständnis des modernen Menschen. Theorien des vergesellschafteten Individuums im 20. Jahrhundert. Frankfurt am Main und New York: Campus. Wegener, C. (2008). Medien, Aneignung und Identität. „Stars“ im Alltag jugendlicher Fans.

Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.

Weiss, S., & Kiel, E. (2011). Berufswunsch Sportlehrer/in. Sportunterricht. 59(10), 308-311. Weiss, S., & Kiel, E. (2010). Berufswunsch Musiklehrer/in – Motive und Selbstbild. Beiträge empirischer Musikpädagogik. 1(2). b-em.info/index.php?journal=ojs&pa-

ge=article&op=view&path%5 B%5D=38. Zugegriffen: 19. April 2015.

Wernet, A. (2006). Einführung in die Interpretationstechnik der Objektiven Hermeneutik.

2. Aufl., Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.

Wolff, S. (2010). Wege ins Feld und ihre Varianten. In U. Flick, E. von Kardorff, & I. Steinke (Hrsg.), Qualitative Forschung. Ein Handbuch (S. 334-349). 8. Aufl., Reinbek bei Hamburg: Rowohlt Taschenbuch Verlag.

Zinnecker, J. (2000). Selbstsozialisation – Essay über ein aktuelles Konzept. Zeitschrift für Sozialisationsforschung und Erziehungssoziologie 20(3), 272-290.

 
Fehler gefunden? Bitte markieren Sie das Wort und drücken Sie die Umschalttaste + Eingabetaste  
< Zurück   INHALT
 
Fachgebiet
Betriebswirtschaft & Management
Erziehungswissenschaft & Sprachen
Geographie
Informatik
Kultur
Lebensmittelwissenschaft & Ernährung
Marketing
Maschinenbau
Medien und Kommunikationswissenschaft
Medizin
Ökonomik
Pädagogik
Philosophie
Politikwissenschaft
Psychologie
Rechtswissenschaft
Sozialwissenschaften
Statistik
Finanzen
Umweltwissenschaften