Menü
Start
Anmelden / Registrieren
Suche
 
Start arrow Politikwissenschaft arrow Föderale vielfalt im unitarischen sozialstaat
Weiter >
Föderale vielfalt im unitarischen sozialstaat - Volquart Stoy


Jahr 2016



1 Einleitung1.1 Die Forschungsfrage1.2 Die Forschungslücken1.2.1 Analyseebene: Sozialpolitik auf Länderebene1.2.2 Abhängige Variable: Steuerung statt Ausgaben1.2.3 Theorie: Anwendung auf Länderebene1.3 Erwarteter Ertrag dieser Arbeit1.4 Gang der UntersuchungTEIL I UNTERSCHIEDE DER LÄNDER IN DER ANGEBOTSSTEUERUNG2 Entwicklung des analytischen Rahmens2.1 Die Notwendigkeit des Steuerungsbegriffs2.2 Ein zeitgemäßer Steuerungsbegriff2.3 Steuerung als analytisches Konzept2.3.1 Die drei Governance-Modi2.3.1.1 Hierarchie2.3.1.2 Markt2.3.1.3 Netzwerk2.3.1.4 Delegation3 Methodisches Vorgehen I3.1 Identifizierung der relevanten Dimensionen3.1.1 Anreizstruktur3.1.2 Äußere Struktur3.1.3 Finanzierung3.1.4 Innere Struktur3.2 Operationalisierung der Steuerungsdimensionen3.2.1 Anreizstruktur3.2.1.1 Kinderbetreuung3.2.1.2 Krankenhaus3.2.1.3 Pflegeeinrichtungen3.2.2 Äußere Struktur3.2.2.1 Kindertagesstätten3.2.2.2 Krankenhäuser3.2.2.3 Pflegeeinrichtungen3.2.3 Finanzierung3.2.3.1 Kinderbetreuung3.2.3.2 Krankenhäuser3.2.3.3 Pflegeeinrichtungen3.2.4 Innere Struktur3.2.5 Gütekriterien3.3 Typenbildung durch Clusteranalyse4 Sozialpolitische Kompetenzen der Länder4.1 Föderalismus und Sozialpolitik4.2 Sozialpolitische Kompetenzen auf Länderebene4.2.1 Mitgestaltung über den Bundesrat4.2.2 Gesetzesausführung4.2.3 Gesetzgebungskompetenz5 Kindertagesstätten5.1 Das System der öffentlichen Kinderbetreuung in Deutschland5.2 Länderkompetenzen5.2.1 Kompetenzen der kommunalen Ebene5.2.2 Zur Bestimmung der Bundeskompetenz5.2.3 Länderkompetenzen5.2.3.1 Form der Leistung5.2.3.2 Finanzierung5.3 Steuerung der Länder5.3.1 Anreizstruktur5.3.1.1 Hierarchie5.3.1.2 Markt5.3.1.3 Netzwerk & Delegation5.3.2 Äußere Struktur5.3.3 Finanzierungsstruktur5.3.3.1 Hierarchie5.3.3.2 Markt5.3.3.3 Netzwerk5.3.3.4 Delegation5.3.4 Innere Struktur5.4 Steuerungstypen6 Krankenhäuser6.1 Das System der Krankenhausfinanzierung in Deutschland6.1.1 Dualistik6.1.2 Krankenhausplanung6.1.3 Selbstkostendeckungsprinzip6.2 Länderkompetenzen6.2.1 Krankenhausplanung6.2.2 Investitionsfinanzierung6.2.3 Innere Struktur6.3 Steuerung der Länder6.3.1 Anreizstruktur6.3.1.1 Hierarchie6.3.1.2 Markt6.3.2 Äußere Struktur6.3.2.1 Hierarchie & Markt6.3.2.2 Netzwerk6.3.3 Finanzierungsstruktur6.3.4 Innere Struktur6.4 Steuerungstypen7 Stationäre Pflegeeinrichtungen7.1 Das deutsche Pflegesystem7.2 Länderkompetenzen7.2.1 Planung7.2.2 Investitionsförderung7.2.3 Heimgesetzgebung7.3 Steuerung der Länder7.3.1 Anreizstruktur7.3.1.1 Hierarchie7.3.1.2 Markt7.3.1.3 Delegation7.3.2 Äußere Struktur7.3.3 Finanzierungsstruktur7.3.4 Innere Struktur7.3.4.1 Hierarchie & Markt7.4 SteuerungstypenTEIL II URSACHEN FÜR DIE UNTERSCHIEDE ZWISCHEN DEN LÄNDERN8 Theorie8.1 Parteiendifferenz8.1.1 Das Untersuchungsfeld: Dienstleistungen statt Transfers8.1.2 Die Abhängige Variable: Steuerung statt Ausgaben8.1.2.1 Sozialdemokratische Parteien: Planung und Standards8.1.2.2 Christdemokratische Parteien: Subsidiarität8.1.2.3 Liberale Parteien: Marktorientierte Steuerung8.1.3 Die Analyseebene: Länder statt Staaten8.2 Bürokratietheorien8.2.1 Einflussmöglichkeiten der Ministerialbürokratie8.2.1.1 Agenda-Setting8.2.1.2 Politikformulierung8.2.1.3 Implementation8.2.2 Ziele der Ministerialbürokratie8.2.2.1 Eigennutzenmaximierung8.2.2.2 Problemlösungsorientierung8.2.2.3 Garbage-Can-Modell8.2.2.4 Sicht des Ministeriums8.3 Policy-Transfer und Policy-Diffusion8.4 Pfadabhängigkeit8.4.1 Grundaussagen8.4.2 Spezifizierung in Bezug auf die Stabilität von Steuerungsformen8.5 Szenarien des Instrumentenwandels8.5.1 Politisch induzierter Wandel8.5.2 Wandel als Anpassungslernen8.5.3 Wandel als Zufallsprodukt9 Methodisches Vorgehen II9.1 Dokumentenanalyse9.2 Qualitative Interviews9.3 Zur Bestimmung von Positionen und Einfluss von Parteien10 Erklärung10.1 Pfadabhängigkeit10.1.1 Mechanismus I: Hang zum Inkrementalismus10.1.2 Mechanismus II: Prägefunktion bestehender Institutionengefüge10.1.2.1 Kindertagesstätten10.1.2.2 Pflegeeinrichtungen10.2 Parteien10.2.1 Kindertagesstätten10.2.2 Krankenhauspolitik10.2.3 Pflegepolitik10.3 Policy-Transfer10.3.1 Institutionalisierter Austausch10.3.2 Situation in den ostdeutschen Ländern nach der Wende10.3.3 Policy Diffusion10.4 Einzelfallstudien10.4.1 Politisch-induzierter Wandel: KHGG in Nordrhein-Westfalen10.4.2 Politisch-induzierter Wandel: KiBiz in Nordrhein-Westfalen10.4.3 Wandel als Anpassungslernen: BbgKHEG in Brandenburg10.4.4 Wandel als Zufallsprodukt: LKG in Berlin11 FazitLiteraturund Quellenverzeichnis1. Gesetze und Verordnungen2. Parlaments& Ministeriumsdrucksachen3. Dokumente der Parteien4. Sekundärliteratur5. Statistiken
 
Fehler gefunden? Bitte markieren Sie das Wort und drücken Sie die Umschalttaste + Eingabetaste  
Weiter >
 
Fachgebiet
Betriebswirtschaft & Management
Erziehungswissenschaft & Sprachen
Geographie
Informatik
Kultur
Lebensmittelwissenschaft & Ernährung
Marketing
Maschinenbau
Medien und Kommunikationswissenschaft
Medizin
Ökonomik
Pädagogik
Philosophie
Politikwissenschaft
Psychologie
Rechtswissenschaft
Sozialwissenschaften
Statistik
Finanzen
Umweltwissenschaften