< Zurück   INHALT   Weiter >

6.3.2 Äußere Struktur

Die Dimension der äußeren Struktur untersucht, auf welche Weise das Leistungsangebot der Krankenhäuser festgelegt wird. Die Krankenhäuser sind in ihrem Versorgungsauftrag grundsätzlich an die Bestimmungen des Krankenhausplanes des Landes gebunden. Insofern kann diese Dimension über die Planungstiefe der Krankenhauspläne erfasst werden.

6.3.2.1 Hierarchie & Markt

Eine hierarchische Steuerung liegt vor, wenn das Land den Krankenhäusern Vorgaben bezüglich der fachlichen Ausrichtung macht. Die marktorientierte Steuerung ergibt sich aus der Abwesenheit staatlicher Vorgaben, die die Krankenhausbetreiber zur eigenen Ausgestaltung nutzen können. Die Vorgaben der Länder können sich zum einen auf die vorzuhaltenden Fachgebiete und zum anderen auf die Festlegung der Fachgebietsgrößen beziehen. In beiden Aspekten weisen die Länder teilweise deutliche Unterschiede auf.

Einige Länder beschränken ihre Krankenhausplanung weitestgehend auf die Fachgebiete nach der Weiterbildungsordnung der Landesärztekammer und weisen lediglich wenige Schwerpunktbereiche zusätzlich aus. Im Gegensatz dazu regeln andere Länder das Leistungsangebot der Krankenhäuser sehr detailliert. Während der Krankenhausplan von Schleswig-Holstein Anfang der 1990er Jahre lediglich Vorgaben zu 18 Fach-, Suboder Schwerpunktdisziplinen enthielt, waren es in Nordrhein-Westfalen zum gleichen Zeitpunkt 52. Sieht man einmal von den grundlegenden Fachdisziplinen ab, so unterscheiden sich die Länder auch stark darin, welche Disziplinen im Einzelnen ausgewiesenen werden. Ein schneller, systematischer Überblick über die einzelnen Regelungen kann aufgrund des Umfangs an dieser Stelle nicht erfolgen.

Wie weiter oben erläutert, orientierte sich die Krankenhausplanung der Länder bis vor Kurzem ausschließlich am Krankenhausbett. Alle Krankenhauspläne der Länder wiesen den Einrichtungen eine Bettenanzahl zu, mit der ihr Versorgungsauftrag begrenzt wird. Unterschiede zwischen den Ländern gab es hingegen bezüglich der Ebene, auf der die Bettenzuweisung erfolgt. Das traditionelle Verfahren der Krankenhausplanung weist jeder Fachdisziplin eine Planbettenanzahl zu und gibt somit die Größe der Fachrichtungen vor. Mit einem solchen Vorgehen üben die Länder einen hohen Grad der Einflussnahme auf die Krankenhausstruktur aus. Es wurde Anfang der 1990er Jahre von allen Ländern mit Ausnahme Bayerns angewendet. Es fand Anwendung in Baden-Württemberg (1991-2012), Berlin (19912013), Brandenburg (1992-2007), Bremen (1991-2013), Hamburg (1991-2013), Hessen (1991-2004), Mecklenburg-Vorpommern (1992-2011), Niedersachsen (1991-2013), Nordrhein-Westfalen (1991-2000), Rheinland-Pfalz (1991-2013), Saar-

land (1991-2013), Sachsen (1991-2004), Sachsen-Anhalt (1992-2004), SchleswigHolstein (1991-1999) und Thüringen (1992-2013).

Im Gegensatz dazu steht die Krankenhausrahmenplanung, bei der die Länder lediglich eine Gesamtbettenkapazität vorgeben und es den Krankenhäusern überlassen, diese auf die Fachrichtungen zu verteilen. Der Grad an hierarchischer Steuerung bei einem solchen Verfahren ist daher gering. Ein solches Verfahren wird praktiziert in Bayern (1991-2013), Baden-Württemberg (2013), Brandenburg (2008- 2013), Mecklenburg-Vorpommern (2012-2013), Sachsen (2005-2013), SachsenAnhalt (2005-2013) und Schleswig-Holstein (2000-2013).

Sachsen-Anhalt verzichtet seit 2005 als erstes Land vollständig auf eine Ausweisung von Betten – sowohl auf Krankenhausals auch Fachabteilungsebene – und gibt nur noch Fachdisziplinen vor. Zugleich verpflichtet das Land die Vertragsparteien zum Abschluss von Leistungsund Qualitätsvereinbarungen, in denen der Versorgungsauftrag in Bezug auf Struktur und Menge der in den Krankenhäusern zu erbringenden Leistungen konkretisiert werden soll (§ 3 Abs. 3 KHG LSA). Auch Hessen hat beschlossen, zum Jahr 2011 komplett auf den Ausweis von Planbetten zu verzichten. Das Land vergibt fortan nur noch „Lizenzen für Krankenhäuser für bestimmte Behandlungsinhalte an bestimmten Standorten“ (Hessischer Landtag DRS 18/2750: 24).

100%

67%

33%

0%

NW 91-00

BE 93-05

SR 91-13

HB 91-00 RP 91-13

BW 91-12

ST 92-04 NI 91-13

HH 91-13 MV 92-11

HE 91-04 TH 92-13

BE 06-13 SH 91-00

BB 92-07

SN 91-04

ST 05-13

BW 13

MV 12-13

SN 05-13

BB 08-13

SH 01-13

BY 91-13

NW 01-12

HE 05-13

NW 13

HE 11-13

BY 91-13

SH 01-13

BB 08-13

SN 05-13

MV 12-13

BW 13

ST 05-13

SN 91-04

BB 92-07 SH 91-00

BE 06-13 TH 92-13

HE 91-04 HE 05-10

HH 91-13 MV 92-11

NI 91-13 NW 13

ST 92-04

BW 91-12

HB 91-00

RP 91-13

SR 91-13

BE 93-05

HB 02-13

HB 02-13

NW 01-12

NW 13

HE 05-10

Hierarchie

Markt

Netzwerk

Abbildung 10: Steuerungswerte in Bezug auf die Äußere Struktur (Krankenhaus)

 
< Zurück   INHALT   Weiter >