< Zurück   INHALT   Weiter >

TEIL II URSACHEN FÜR DIE UNTERSCHIEDE ZWISCHEN DEN LÄNDERN

8 Theorie

Der erste Teil dieser Arbeit hat teilweise sehr deutliche Unterschiede in der Angebotssteuerung der Länder aufgezeigt. Aus politikwissenschaftlicher Sicht stellt sich angesichts dieser Vielfalt die Frage, warum die Länder, die alle den gleichen Versorgungsauftrag zu erfüllen haben, unterschiedliche Steuerungsinstrumente zur Gewährleistung eines bedarfsgerechten Angebots einsetzen. Wie lassen sich diese Unterschiede erklären? Als wichtige Hilfsmittel, die die Suche nach Erklärungsfaktoren anleiten, dienen Theorien. Sie sind „heuristische Mittel, mit deren Hilfe solche die unmittelbare Anschauung übersteigenden, systematischen Informationen über nicht offensichtliche Aspekte der Wirklichkeit gewonnen werden sollen“ (Krumm et al. 2009: 50). Theorien sind das Ergebnis früherer Forschungsbefunde zu dem Einfluss und der Wirkungsweise eines Erklärungsfaktors, die vom Einzelfall abstrahiert wurden. Sie stellen eine „modellähnliche, abstrakte und damit reduzierte Konstruktion von Wirklichkeit [dar], die auf als relevant empfundene Zusammenhänge achten lässt“ (Lauth/Mols 2012: 25).

Durch ihren hohen Abstraktionsgrad sind Theorien grundsätzlich in verschiedenen Untersuchungsfeldern anwendbar. Jedoch erfordern Unterschiede in den Rahmenbedingungen teilweise eine Anpassung der theoretischen Vorannahmen an den Untersuchungsgegenstand. Dies gilt auch für die Nutzung der Theorien auf subnationaler Ebene. Die Entwicklung der politikwissenschaftlichen Theorien beruht fast ausschließlich auf Untersuchungen der nationalstaatlichen Ebene. Eine unkritische Übertragung der Annahmen ignorierte die institutionellen Unterschiede zwischen Bund und Ländern.

Die Bestimmungsfaktoren für die Politik auf Landesebene sind weitgehend unerforscht (Hildebrandt/Wolf 2008: 14; Pabst 2002: 28), jedoch deuten die bestehenden Studien zur Landespolitik auf verschiedene relevante Einflussfaktoren hin. Im Folgenden sollen diese Theorien in ihren Grundannahmen vorgestellt und im Anschluss hinsichtlich des Untersuchungsgegenstands konkretisiert werden. Auf Basis dieser Ausführungen werden zum Abschluss des Kapitels verschiedene Reformszenarien skizziert, die das Zusammenspiel der Faktoren modellieren.

 
< Zurück   INHALT   Weiter >