Menü
Start
Anmelden / Registrieren
Suche
 
Start arrow Maschinenbau arrow Zukunft der Arbeit in Industrie 4.0
< Zurück   INHALT   Weiter >

Fazit und Ausblick

Ziel der zukünftigen Gestaltung von CPPS ist es, die Faktoren Mensch, Technik und Organisation in Einklang zu bringen. Dafür sind geeignete Methoden und Konzepte zu entwickeln. Auf Grundlage der Erfahrungen aus den Epochen CIM und HdA sowie den Erkenntnissen des Lean Management ist ein organisationszentrierter Ansatz, welcher die Gestaltung am Kundennutzen orientierter, verschwendungsarmer Wertströme beinhaltet, zu empfehlen. Dabei besteht Forschungs- und Entwicklungsbedarf hinsichtlich der zukünftigen Rollenverteilung zwischen Mensch und Technik und der darauf basierenden konkreten Ausgestaltung der Mensch–Technik-Interaktion. Themen wie die „Digitale Fabrik“, die „Mensch–Roboter-Kooperation“ und das „Industrial Data Mining“ werden in diesem Zusammenhang an Bedeutung gewinnen.

Literaturverzeichnis

Bauernhansl, T. (2013). Industrie 4.0: Nur ein Medienhype oder die schöne neue Produktionswelt?

ZWF Zeitschrift für wirtschaftlichen Fabrikbetrieb, 108, 573–574.

Bilek, E., Busch, F., Hartung, J., Scheele, C., Thomas, C., Deuse, J., & Kuhlenkötter, B. (2012). Intelligente Erstellung und Nutzung von Maschinendokumentation. ZWF Zeitschrift für wirtschaftlichen Fabrikbetrieb, 107, 652–656.

BMI – Bundesministerium des Innern (2011). Demographiebericht; Bericht der Bundesregierung zur demographischen Lage und künftigen Entwicklung des Landes. Berlin.

Bullinger, H.-J. (Hrsg.) (1989). CIM-Technologie im Maschinenbau: Stand und Perspektiven der betrieblichen Integration. Ehringern: Expert.

Busch, F., Thomas, C., Kuhlenkötter, B., & Deuse, J. (2012). A hybrid human–robot assistance system for welding operations methods to ensure process quality and forecast ergonomic conditions. In S. J. Hu (Hrsg.), Proceedings of the 4th CIRP conference on assembly technologies and systems (CATS): Technologies and systems for assembly quality, productivity and customization (S. 151–154).

Cohen, S. G., & Bailey, D. E. (1997). What makes teams work: group effectiveness research from the shop Floor to the executive suite. Journal of Management, 23, 239–290.

Deuse, J., Eigner, M., Erohin, O., Krebs, M., Schallow, J., & Schäfer, P. (2011). Intelligente Nutzung von implizitem Planungswissen der Digitalen Fabrik. ZWF Zeitschrift für wirtschaftlichen Fabrikbetrieb, 106, 433–437.

Deuse, J., Schallow, J., & Sackermann, R. (2009). Arbeitsgestaltung und Produktivität im globalen Wettbewerb. Tagungsband zum 55. Frühjahrskongress „Arbeit, Beschäftigungsfähigkeit und Produktivität im 21. Jahrhundert“. 04.03.–06.03.2009 der Gesellschaft für Arbeitswissenschaft e.V. (GfA). Technische Universität Dortmund, S. 19–23.

Hackman, J. R. (1987). The design of work teams. In J. Lorsch (Hrsg.), Handbook of organizational behaviour (S. 315–342). Englewood Cliffs: Prentice Hall.

Hackman, R., & Oldham, G. R. (1976). Motivation through the design of work: test of a theory. Organizational behavior and human performance (S. 250–279).

Harrington, J. (1979). Computer integrated manufacturing. Malabar: Krieger Pub Co.

Jentsch, D., Riedel, R., Jäntsch, A., & Müller, E. (2013). Fabrikaudit Industrie 4.0; Strategischer Ansatz zur Potentialermittlung und schrittweisen Einführung einer Smart Factory. ZWF Zeitschrift für wirtschaftlichen Fabrikbetrieb, 108, 678–681.

Kagermann, H., Wahlster, W., & Helbig, J. (2013). Umsetzungsempfehlungen für das Zukunftsprojekt Industrie 4.0 – Abschlussbericht des Arbeitskreises Industrie 4.0. Berlin: Forschungsunion im Stifterverband für die Deutsche Wissenschaft.

Keßler, S., Stausberg, J. R., & Hempen, S. (2007). Lean Manufacturing – Methoden und Instrumente für eine schlanke Produktion. In U. Pradel, J. Piontek, & W. Süssenguth (Hrsg.), Praxishandbuch Logistik.

Kirchner, J. H. (1972). Arbeitswissenschaftlicher Beitrag zur Automatisierung – Analyse und Synthese von Arbeitssystemen. Berlin: Beuth.

Morik, K., Deuse, J., Faber, V., & Bohnen, F. (2010). Data Mining in Sensordaten verketteter Prozesse. ZWF Zeitschrift für wirtschaftlichen Fabrikbetrieb, 105, 106–110.

Ohno, T. (2009). Das Toyota-Produktionssystem. Frankfurt: Campus Verlag.

Plorin, D., Jentsch, D., Riedel, R., & Müller, E. (2013). Ambient Assisted Production; Konzepte für die Produktion 4.0 unter Berücksichtigung demographischer Entwicklungen. wt werkstatttechnik online, 103, 135–138.

Scheer, A. (1994). CIM: computer integrated manufacturing: towards the factory of the future. Berlin: Springer.

Schuh, G. (2007). Lean Innovation – Die Handlungsanleitung. In G. Schuh & B. Wiegand (Hrsg.),

4. Lean Management Summit. Aachen: Apprimus Verlag.

Steinhilper, R., Westermann, H., Butzer, S., Haumann, M., & Seifert, S. (2012). Komplexität messbar machen; Eine Methodik zur Quantifizierung von Komplexitätstreibern und -wirkungen am Beispiel der Refabrikation. ZWF Zeitschrift für wirtschaftlichen Fabrikbetrieb, 107, 360–365.

Ulich, E. (2011). Arbeitspsychologie. Zürich: Schäffer-Poeschel.

Wahlster, W. (2011). Industrie 4.0: Vom Internet der Dinge zur vierten industriellen Revolution. In Innovationskongress Märkte, Technologien, Strategien, Zentralverband Elektrotechnik- und Elektronikindustrie e.V. (ZVEI).

Weber, B., & Packebusch, L. (2009). Effizienz und Mitarbeiterorientierung im demographischen Wandel: Chance für KMU. In K. Landau (Hrsg.), Produktivität im Betrieb – Tagungsband der GfA Herbstkonferenz 2009, Stuttgart: Ergonomia Verlag.

 
Fehler gefunden? Bitte markieren Sie das Wort und drücken Sie die Umschalttaste + Eingabetaste  
< Zurück   INHALT   Weiter >
 
Fachgebiet
Betriebswirtschaft & Management
Erziehungswissenschaft & Sprachen
Geographie
Informatik
Kultur
Lebensmittelwissenschaft & Ernährung
Marketing
Maschinenbau
Medien und Kommunikationswissenschaft
Medizin
Ökonomik
Pädagogik
Philosophie
Politikwissenschaft
Psychologie
Rechtswissenschaft
Sozialwissenschaften
Statistik
Finanzen
Umweltwissenschaften