< Zurück   INHALT   Weiter >

Ausblick

Die vorgestellten Forschungsergebnisse zeigen auf, dass die Virtual Engineering-Methoden in der Zukunft eine immer bedeutendere Rolle bei der Produktentwicklung und Produktion sowie beim Lernen spielen werden. Der Erfolg im Übergang von technologiezu menschgerechten Arbeitssystemen, Produkten und Dienstleistungen in Industrie 4.0 hängt sehr stark vom Innovationsgrad eines Unternehmens ab. Ökonomisch entscheidend ist ein hoher Innovationsgrad bei geringen Kosten und kompromissloser Qualität. Aufgrund der Wertschöpfung durch Einsatz intelligenter Komponenten und Cyber-Physischen Systemen sind innovative und Mensch-zentrierte Produkte jedoch von hoher interdisziplinärer und damit komplexer Natur. Hierzu ist eine starke Kopplung eines physischen und eines Computermodells nötig. Diese Kopplung stellt die ultimative informationstechnische Basis des Virtual Engineering dar, die das daraus resultierende Zusammenwachsen realer und virtueller Welten ingenieurmäßig in weitreichende und alle Lebensbereiche durchdringende Lösungen umsetzt.

Literaturverzeichnis

Burdea, G. C., & Coiffet, P. (2003). Virtual reality technology (S. 1–3). New York: Wiley Interscience.

Fischer, H. (2012). Der Sohn will die Revolution. Human Resources Manager, 2012, 45–47. Geisberger, E. & Broy, M. (Hrsg.) (2012). AgendaCPS, integrierte forschungsagenda, cyber-

physical systems, acatech studie.

Häfner, P., Vinke, C., Häfner, V., Ovtcharova, J., & Schotte, W. (2013). The impact of motion in virtual environments on memorization performance. In 2013 IEEE international conference on computational intelligence and virtual environments for measurement systems and applications (CIVEMSA) (S. 104–109). New York: IEEE.

Häfner, P., Häfner, V., & Ovtcharova, J. (2014). Experiencing physical and technical phenomena in schools using virtual reality driving simulator. In P. Zaphiris (Hrsg.), LNCS: Bd. 8524. Humancomputer interaction, Part II, HCII 2014 (S. 50–61). Switzerland: Springer.

Homburg, C., & Bucerius, M. (2006). Kundenzufriedenheit als Managementherausforderung. In

Kundenzufriedenheit: Konzepte – Methoden – Erfahrungen (S. 64–65). Wiesbaden: Gabler.

Katicic, J. (2012). Methodik für Erfassung und Bewertung von emotionalem Kundenfeedback für variantenreiche virtuelle Produkte in immersiver Umgebung. Dissertation am Karlsruher Institut für Technologie (KIT).

Kreutzer, R. T., & Merkle, W. (2006). Die Notwendigkeit zur Neuausrichtung des Marketing. In Die neue Macht des Marketing (S. 13–17). Wiesbaden: Gabler.

Ovtcharova, J., Weigt, M., & Seidel, M. (2005). Virtual Engineering – Handlungsbedarf und Lösungsansätze zur Prozess- und Systemintegration Virtuelle Produkt- und Prozessentwicklung. In: Magdeburger Maschinenbau-Tage. Tagungsband 7.

Ovtcharova, J. (2010). Vorlesungen im Fach Virtual Engineering. Wintersemester: Karlsruher Institut für Technologie. 2010/2011.

Ovtcharova, J., & Katicic, J. (2011). Design of immersive environment for capturing of emotions to virtual products. In Wissenschaftliche Konferenz „Innovationen und Wettbewerbsfähigkeit“, Sofia (S. 203–208).

Rogalski, S., & Wicaksono, H. (2012). Methodology for flexibility measurement in semi-automatic production. In H. A. ElMaraghy (Hrsg.), Enabling manufacturing competitiveness and economic sustainability (S. 141–146). Berlin: Springer.

Sherman, W. R., & Craig, A. B. (2003). Understanding virtual reality: interface, application, and design (S. 5–6). San Francisco: Morgan Kaufmann.

Schwan, S., & Buder, J. (2006). Virtuelle Realität und E-Leaning.

 
< Zurück   INHALT   Weiter >