Prädiktoren der wahrgenommenen Passung mit dem Lehrberuf im ersten Monat der beruflichen Grundbildung

Die im Berufswahlprozess erarbeitete wahrgenommene Passung mit dem Lehrberuf ist ein wichtiger Prädiktor der wahrgenommenen Passung mit dem Lehrberuf im ersten Monat der beruflichen Grundbildung (Neuenschwander et al., 2012). Darüber hinaus ist die wahrgenommene Passung mit dem Lehrberuf im ersten Monat der beruflichen Grundbildung von weiteren Faktoren abhängig: Entscheidungssicherheit, den richtigen Beruf und den richtigen Ausbildungsbetrieb gewählt zu haben, und die Zufriedenheit mit der Berufswahl und der Absicht, die Lehre abzuschliessen.

Die Entscheidung für eine berufliche Grundbildung wird durch rationale und situative Prozesse gesteuert und basiert auf den jeweils verfügbaren Informationen, emotionalen Prozessen, der Rückmeldung relevanter Bezugspersonen, eigenen Erfahrung im Berufswahlprozess und der Bewerbungsphase für eine Lehrstelle (Neuenschwander & Hermann, 2014). Daraus resultiert die Einstellung, den richtigen Beruf und den richtigen Lehrbetrieb gewählt zu haben. Diese individuelle Entscheidungssicherheit hat einen positiven Einfluss auf die wahrgenommene Passung mit dem Lehrberuf (Singer, Gerber, & Neuenschwander, 2014). Grundsätzlich beeinflusst die wahrgenommene Passung die Bewertung der Arbeit, so auch die Zufriedenheit (Cable & Judge, 1996). Die Zufriedenheit mit der Arbeit ist ein wichtiger Indikator des beruflichen Erfolgs (Abele-Brehm, 2014; Kammeyer-Mueller & Wanberg, 2003; Keller, Semmer, Samuel, & Bergman, 2014), der aufgrund einer subjektiven, kognitiven Bewertung der Situation entsteht. Die Zufriedenheit mit der gewählten Lehre ist so ein Indikator für einen positiv verlaufenen Berufswahlprozess. Wir vermuten deshalb, dass die Zufriedenheit mit der Berufswahl, die wahrgenommene Passung mit dem Lehrberuf im ersten Monat der beruflichen Grundbildung vorhersagt. Die Absicht, die Lehrstelle zu wechseln, und der tatsächliche Lehrstellenwechsel sind von grosser Bedeutung für die Lernenden und für die Betriebe. Die Gründe, eine Lehre nicht abschliessen zu wollen, sind vielfältig (Keller & Stalder, 2012; Neuenschwander, 1997). Personen, die jedoch Zweifel hegen, ob sie ihre berufliche Grundbildung abschliessen werden, schauen sich eher nach Alternativen um und engagieren sich oft weniger in der Ausbildung und Arbeit. Die Absicht, etwas tun zu wollen, ist ein unmittelbarer Vorläufer der tatsächlichen Ausführung eines bestimmten Verhaltens (Ajzen, 2002). Die Herausbildung einer Absicht hängt von situativen Faktoren (Beanspruchung, Belastung, Zufriedenheit) und individuellen Faktoren ab (Kontrolle, Selbstwert, soziale Unterstützung) (Firth, Mellor, Moore, & Loquet, 2004). Die Absicht, die Lehre abzuschliessen, dürfte deshalb die wahrgenommen Passung mit dem Lehrberuf beeinflussen.

Hypothese 3: a) Die wahrgenommene Passung mit dem Lehrberuf, b) die Entscheidungssicherheit, den richtigen Beruf gewählt zu haben, c) die Entscheidungssicherheit, den richtigen Lehrbetrieb gewählt zu haben, d) die Zufriedenheit mit der Lehre und e) die Absicht, die Lehre abzuschliessen, gemessen jeweils am Ende des 9. Schuljahres sagen die wahrgenommene Passung mit dem Lehrberuf im ersten Monat der beruflichen Grundbildung vorher.

 
< Zurück   INHALT   Weiter >