< Zurück   INHALT   Weiter >

3.3 Pfadmodell

Um das in Abbildung 1 postulierte Modell zu überprüfen, wurde ein Pfadmodell mittels Mplus berechnet (Muthén & Muthén, 1998-2012). Ein Pfadmodell wird statistisch anhand dessen Fit Indices beurteilt. Ein guter Fit entsteht, wenn die im Modell postulierten Beziehungen (Pfade) anhand der vorliegenden Daten bestätigt werden. Der Fit wird dann als gut bewertet, wenn das Verhältnis von χ2 geteilt durch die Freiheitsgrade (df) kleiner als 5 und grösser als 1 ist (Schumacker & Lomax, 1996), wenn der comparative fit index (CFI) grösser als .95 ist, der Tucker Lewis index (TLI) grösser als .95, das standardized root Mean square residual (SRMR) kleiner als .08 und die root mean square error of approximation (RMSEA) kleiner als .05 sind (Hu & Bentler, 1999).

Das in Abbildung 1 postulierte Pfadmodell erzielte einen guten Fit χ2 (27) = 55.82, p < .01, CFI = .974, TLI = .956, SRMR = .070, RMSEA = .051. In diesem Modell wurden jedoch nicht alle postulierten Pfade statistisch signifikant. Der Fit dieses Modells konnte weiter verbessert werden, indem zwei Pfade zusätzlich hinzugefügt wurden. Der Fit dieses um zwei Pfade ergänzten Modells war χ2 (25) = 38.91, p < .01, CFI = .987, TLI = .977, SRMR = .065, RMSEA = .037, Δ χ2 (3) = 16.91, p < .01. Wir berichten die Pfadkoeffizienten des optimierten Modells gemäss Abbildung 3, inklusive der nicht signifikanten Pfade.

Die wahrgenommene Passung mit dem Lehrberuf am Ende des 9. Schuljahres hatte einen direkten Einfluss auf die wahrgenommene Passung mit dem Lehrberuf im ersten Monat der beruflichen Grundbildung (b = .38, p < .01, Hypothese 3a bestätigt). Die wahrgenommene Passung mit dem Lehrberuf im ersten Monat sagte die wahrgenommene Passung mit dem Lehrberuf im fünften Monat vorher (b = .69, p < .01, Hypothese 4 bestätigt). Die Entscheidungssicherheit, den richtigen Beruf gewählt zu haben, war wie postuliert ein Prädiktor der wahrgenommenen Passung mit dem Lehrberuf im ersten Monat der beruflichen Grundbildung (b = .18, p < .01, Hypothese 3b bestätigt). Nicht bestätigt werden konnte die Hypothese 3c, die einen Zusammenhang zwischen der Entscheidungssicherheit, den richtigen Lehrbetrieb gewählt zu haben, und der wahrgenommenen Passung mit dem Lehrberuf im ersten Monat postulierte (b = .04, n.s.). Die Hypothese 3d, dass die Zufriedenheit mit der Lehre (b = .11, p < .05) und Hypothese 3e, dass die Absicht, die Lehre abzuschliessen (b = .10, p < .05), die wahrgenommene Passung mit dem Lehrberuf im ersten Monat vorhersagen, konnten bestätigt werden. Die wahrgenommene Passung mit dem Lehrberuf im fünften Monat sagte die Zufriedenheit mit der Lehre (b = .54, p < .01, Hypothese 5a bestätigt), die Zufriedenheit mit dem Betrieb (b = .39, p < .01, Hypothese 5b bestätigt), den Lernfortschritt (b = .35, p < .01, Hypothese 5c bestätigt) und die Absicht, die Lehre abzuschliessen (b = .28, p < .01, Hypothese 5d bestätigt), vorher.

Die Zufriedenheit mit der Lehre im 9. Schuljahr hatte einen direkten, Einfluss auf die Zufriedenheit mit der Lehre im sechsten Monat (b = .10, p < .05), Hypothese 6a bestätigt). Die Absicht, die Lehre abzuschliessen im 9. Schuljahr, hatte einen direkten Einfluss auf die Absicht, die Lehre abzuschliessen zu im sechsten Monat der beruflichen Grundbildung (b = .32, p < .01, Hypothese 6b bestätigt). Die gegenüber dem postulierten Modell zusätzlich eingefügten Pfade waren von der Entscheidungssicherheit, den richtigen Betrieb gewählt zu haben am Ende des

9. Schuljahrs auf die Zufriedenheit mit dem Betrieb (b = .12, p < .01) und auf die Absicht, die Lehre abschliessen zu wollen (b = .14, p < .01) im sechsten Monat der beruflichen Grundbildung. Die wahrgenommene Passung mit dem Lehrberuf und die Entscheidungssicherheit, den richtigen Beruf und den richtigen Betrieb gewählt zu haben, sind wichtige Variablen in der Vorhersage der wahrgenommenen Passung mit dem Lehrberuf und der distalen Ergebnisse der betrieblichen Sozialisation (Abbildung 3).

In Abbildung 3 sind zusätzlich die statistisch signifikanten Korrelationen zwischen den Variablen im 9. Schuljahr, respektive den Variablen im sechsten Monat der beruflichen Grundbildung aufgeführt. Im 9. Schuljahr korrelierten die Zufriedenheit mit der beruflichen Grundbildung, die Zufriedenheit mit dem Betrieb und der Entscheidungssicherheit, den passenden Beruf und den passenden Lehrbetrieb gewählt zu haben, hoch miteinander. Am höchsten korrelierte die Entscheidungssicherheit, den richtigen Beruf und die Entscheidungssicherheit, den richtigen Lehrbetrieb gewählt zu haben, mit r = .63, p < .01. Am geringsten korrelierte die Entscheidungssicherheit, den richtigen Lehrbetrieb gewählt zu haben mit der Absicht, die Lehre abschliessen zu wollen mit r = .26, p < .01. Die Ergebnisse des Sozialisationsprozesses im sechsten Monat der Lehre waren ebenfalls korreliert. Für die beiden Zufriedenheitsmasse (Lehre, Betrieb) lag die Korrelation bei r = .50, p < .01, alle andern Korrelationen waren tiefer.

Abbildung 3 Endgültiges Modell, χ2 (25) = 38.91, p < .05, CFI = .987, TLI = .977, SRMR = .065, RMSEA = .037, N = 409; Werte bei gerichteten Pfeilen sind standardisierte Pfadkoeffizienten; Linien mit Doppelpfeilen sind Korrelationen; ** = p < .01, übrige Werte sind statistisch nicht signifikant.

 
< Zurück   INHALT   Weiter >