< Zurück   INHALT   Weiter >

3 Methodisches Vorgehen

3.1 Organisation der Befragungen, Erhebungsdesign und –instrumente

Die erste Längsschnittstudie in den Branchen Gastronomie und Detailhandel (2006-2010) unter Einbezug der letzten Anlehrklassen wurde in Kooperation mit dem „Service de la Recherche en Éducation“ in Genf (SRED) durchgeführt und durch das SBFI mitfinanziert. Die Befragungen fanden in der Deutschschweiz, der französischsprachigen Schweiz und im Kanton Tessin statt. Die zweite Kohorte in den Branchen Hauswirtschaft und Schreinerei startete 2009 (bis 2012). Bei der Auswahl der Branchen wurden die damals wichtigen Branchen, gemessen an der Anzahl der Lehrverträge (gemäss Bundesamt für Statistik), berücksichtigt. Tabelle 1 zeigt die verschiedenen Erhebungszeitpunkte in ihrer zeitlichen Abfolge im Überblick, wobei nur die EBA-Lernenden dargestellt sind, da nur sie in den folgenden Analysen berücksichtigt wurden:

Tabelle 1 Erhebungsdesign im Überblick und Stichprobengrössen.

Die Erstbefragungen der EBA-Lernenden (2007) in den Branchen Gastronomie/ Detailhandel und in der Schreinerei/Hauswirtschaft (2009) fanden kurz vor Ende ihrer Ausbildung statt und wurden schriftlich im Klassenverband durchgeführt. Ergänzend dazu wurden Einschätzungen von Lehrpersonen und betrieblichen Berufsbildenden erhoben (Hofmann & Häfeli, 2010; Hofmann & Kammermann, 2009; Kammermann, Amos, Hofmann, & Hättich, 2009). Ein Jahr nach Ausbildungsabschluss konnten rund zwei Drittel der ehemaligen Lernenden (N=352) wieder erreicht und telefonisch interviewt werden. Gleichzeitig fanden Telefoninterviews mit arbeitgebenden Betrieben statt. Zum dritten Befragungszeitpunkt (rund drei Jahre nach Ausbildungsabschluss) nahmen 268 Befragte wieder teil (51.1%) Zusätzliche Analysen ergaben keine systematischen Ausfälle bezogen auf die involvierten Variablen.

Der schriftliche Fragebogen der Erstbefragung (T1) und die telefonischen Befragungen (T2, T3) wurden in Anlehnung an die TREE-Befragung erstellt (Stalder, Meyer, & Hupka-Brunner, 2011) und enthielten folgende Skalen bzw. Items (vgl. Tabelle 2):

Tabelle 2 Quellen und Kennwerte der verwendeten Skalen und Items.

3.2 Beschreibung der Stichproben

Zum ersten Befragungszeitpunkt betrug das Durchschnittsalter der EBA-Lernenden 19.7 Jahre (SD=2.1 Jahre). Rund zwei Drittel der Befragten sind weiblich (62.5%), allerdings mit grossen Branchenunterschieden (Hauswirtschaft 96.2 %, Detailhandel 78.4%, Gastronomie 53.7% Schreinerpraktiker/-innen 9%).

Die folgenden Ergebnisse basieren auf den Angaben von 525 EBA-Lernenden zum ersten Befragungszeitpunkt (ohne Einbezug der Anlehrlinge), d.h. 185 angehenden Detailhandelsassistenten/-innen (35.2%), 134 Küchenbzw. Restaurations bzw. Hotelangestellten (25.5%), 106 Hauswirtschaftspraktiker/-innen (20.2%) und 100 Schreinerpraktiker/-innen (19.0%). Die Mehrheit der Befragten kommt aus der Deutschschweiz (83,4%), 11% aus der französischsprachigen Schweiz und 5.5% aus dem Kanton Tessin.

 
< Zurück   INHALT   Weiter >