< Zurück   INHALT   Weiter >

Entscheidungsprozess und Passungswahrnehmung

Berufsbiografische Ankerpunkte im Lebenslauf

Albert Düggeli & Markus P. Neuenschwander

Berufsentscheidungen zu treffen, gehört zu den zentralen Entwicklungsaufgaben der Adoleszenz. Die Auseinandersetzung mit dieser Aufgabe ist einerseits geprägt von Merkmalen der Entscheidungsfindung. Andererseits ist sie auf das Ziel gerichtet, einen Beruf zu finden, der zur Persönlichkeit passt. Im vorliegenden Beitrag wird die Fragestellung bearbeitet, wie das „Anstreben eines idealen Berufs“, die „Entscheidungsverzögerung“ sowie das „Sammeln von Informationen“ als Merkmale von Entscheidungsfindungen mit der wahrgenommenen Passung zusammenhängen. In die Untersuchung wurden drei unterschiedliche berufsbiografische Entscheidungssituationen einbezogen; der Eintritt in die duale Berufsbildung, der Austritt aus dieser sowie die Weiterbildungsorientierung von Erwerbstätigen, drei bis sechs Jahre nach dem Lehrabschluss. Multiple Gruppenvergleiche zeigen, dass diese drei Merkmale der Entscheidungsfindung in allen drei Situationen gleicherweise mit der wahrgenommenen Passung zusammenhängen.

Vocational decisions belong to the central developmental tasks in young adulthood. To cope with this task depends on characteristics of decision making. It also depends on the goal to find a profession that fits with the personality. This paper works on the question how the characteristics of the decision process as “attainment of the ideal profession”, “procrastination” and “information gathering” correlate with the perceived fit. The study includes three decision situations, the entry into VET, the exit from the VET and the professional situation 3-6 years after having received VET diploma. Multiple group comparisons show that these characteristics of decision making equally correlate with the perceived fit.

L'orientation professionnelle est un des enjeux centraux lors de l'adolescence. D'un côté, la confrontation avec cet enjeu est marquée par les caractéristiques de la prise des décisions. De l'autre côté, elle vise au but de trouver un métier qui correspond à la personnalité. Cette contribution traite de la question de savoir comment les caractéristiques de la prise des décisions tant que " viser le métier idéal ", le " retardement de la décision " ainsi que la " collection des informations " sont liés avec la conformité perçue. Trois situations différentes de l'orientation professionnelle font part de l'étude; l'entrée dans la formation professionnelle duale et sa sortie ainsi que l'orientation professionnelle des employés entre trois et six ans après la fin de l'apprentissage. Les comparaisons de groups multiples montrent que, dans toutes les trois situations, ces trois caractéristiques de la prise des décisions sont en corrélation avec la conformité perçue de manière équivalente.

 
< Zurück   INHALT   Weiter >