Menü
Start
Anmelden / Registrieren
Suche
 
Start arrow Kultur arrow Consumer Social Responsibility
Weiter >
Consumer Social Responsibility - Imke Schmidt


Jahr 2016



1 Einleitung1.1 Kontroversen um die Consumer Social Responsibility1.2 Zum Stand der ForschungEmpirische ForschungNormative Ansätze der Konsumentenethik1.3 Moralphilosophische Herausforderungen und Ansatz der Arbeit1.4 Zur Methode und Vorgehensweise1.5 Einordnung2 Leitvorstellungen und Ansätze für eine nachhaltige Entwicklung2.1 Vorläufige Begriffsbestimmung2.2 Normativer Rahmen2.2.1 Inter- und intragenerationelle Gerechtigkeit2.2.2 Der Bedürfnisbegriff im Kontext einer nachhaltigen Entwicklung2.2.3 Diskursprinzip2.2.4 Zusammenfassung2.3 Dimensionen einer nachhaltigen Entwicklung2.3.1 DimensionenmodellÖkonomische DimensionÖkologische DimensionSoziale Dimension2.3.2 Kritik und Korrektur des Dimensionenmodells2.4 Verhandlungs- und Umsetzungsebene2.4.1 Verhandlungsebene: Politischer Rahmen2.4.2 Umsetzungsebene: Nachhaltiges Konsumieren und Produzieren2.4.2.1 Zielvorstellung des nachhaltigen Konsums2.4.2.2 Globale Wertschöpfungsprozesse und Lebenszyklusanalysen2.4.2.3 Ökologische und soziale Fußabdrücke2.4.2.4 Nachhaltigkeitsrelevante Bedarfsfelder2.4.2.5 Strategien nachhaltigen Konsumierens und Produzierens2.4.3 Zusammenfassung3 Das Konzept der Verantwortung3.1 Begriffsgeschichte, Struktur und Merkmale3.1.1 Begriffsgeschichte der Verantwortung3.1.1.1 Die Frage der Zurechnung: Klassisches Modell3.1.1.2 Verantwortung als moralphilosophischer Schlüsselbegriff3.1.1.3 Verantwortung als zukunftsgerichtetes Prinzip komplexer Gesellschaftssysteme3.1.2 Struktur, Eigenschaften und Merkmale der Verantwortung3.1.2.1 Bipolarität der Verantwortung3.1.2.2 Dimensionen der Verantwortungsrelation3.1.2.3 Ebenen der Verantwortung3.1.2.4 Zum Verhältnis von Pflicht und Verantwortung3.1.2.5 Modalitäten der Verantwortung3.1.3 Zusammenfassung3.2 Zuschreibung von Verantwortung3.2.1 Bedingungen der Zuschreibung von Verantwortung3.2.1.1 Handlungs- und Verantwortungsfähigkeit3.2.1.2 Kriterien der Zuschreibung von Verantwortung3.2.2 Abwehr und Übernahme von Verantwortung3.2.2.1 Abwehr- und Rechtfertigungsstrategien3.2.2.2 Zur Übernahme von Verantwortung3.2.3 Zusammenfassung3.3 Formen kollektiven Handelns und kollektiver Verantwortung3.3.1 Formen kollektiven Handelns3.3.2 Korporative und institutionelle Akteure als verantwortliche Akteure3.3.3 Zusammenfassung3.4 Corporate Social Responsibility3.4.1 CSR und Stakeholder3.4.2 Modalitäten von CSR3.4.3 Verantwortungsbereiche und Ebenen von CSR3.4.4 Zusammenfassung4 Consumer Social Responsibility4.1 Zur Verantwortungsfähigkeit der Konsumenten am Markt4.1.1 Der souveräne Konsument4.1.2 Der passive und irrationale Konsument4.1.3 Der souveräne und schutzbedürftige KonsumentWohlstands- und DemokratisierungseffekteStrukturelle Stärkung des KonsumentenDer aktive KonsumentDer begrenzt rationale Konsument4.1.4 Der autonome Konsument4.2 Konsum und soziale Struktur4.3 Kollektives Verantwortungsmodell für die Consumer Social Responsibility4.3.1 Retrospektives Beitragsmodell4.3.1.1 Relevanz des retrospektiven Beitragsmodells für eine Verantwortung der Konsumenten4.3.1.2 Diskussion4.3.2 Retrospektive Beteiligungsmodelle4.3.2.1 Relevanz retrospektiver Beteiligungsmodelle für eine Verantwortung der Konsumenten4.3.2.2 Diskussion4.3.3 Zwischenfazit: Retrospektive Verantwortung der Konsumenten für Beitrag und Beteiligung?4.3.4 Prospektive Beteiligungsmodelle4.3.4.1 Relevanz prospektiver Beteiligungsmodelle für eine Verantwortung der Konsumenten4.3.4.2 Diskussion4.3.5 Fazit 1: Positionsmodell der Zuschreibung von Verantwortung4.3.5.1 Zuschreibungskriterien4.3.5.2 Prinzipien der Verantwortungszuschreibung4.3.6 Fazit 2: Consumer Social Responsibility4.4 Handlungsbereiche der Consumer Social Responsibility4.4.1 Erster Bereich: Information4.4.2 Zweiter Bereich: Veränderung eigener Konsummuster4.4.2.1 Bedarfsreflexion4.4.2.2 Kauf, Ge- und Verbrauch und Entsorgung4.4.2.3 Zusammenfassung und Diskussion4.4.3 Dritter Bereich: Veränderung von Konsum- und Produktionsmustern (intern)4.4.3.1 Horizontale Ausrichtung im Konsumentenkollektiv4.4.3.2 Vertikale Ausrichtung im Produktlebenszyklus4.4.3.3 Kooperativen und Genossenschaften4.4.4 Vierter Bereich: Veränderung der Rahmenbedingungen (extern)4.4.4.1 Einfluss auf politische Maßnahmen4.4.4.2 Öffentlicher Diskurs4.4.4.3 Zusammenfassung und Diskussion4.4.5 Verhältnis der Verantwortungsbereiche4.5 Verantwortungsinstanzen4.6 Modalitäten der ConSR4.7 Zur Rolle des EigeninteressesMotivallianzenTugendethischer Ansatz4.8 Fazit 3: Consumer Social Responsibility5 Untersuchung öffentlicher Verantwortungsattributionen5.1 Untersuchungsfeld: Klimaschutz im Bedarfsfeld Ernährung5.2 Datengrundlage5.3 Vorgehensweise bei der Auswertung5.3.1 Artikelebene5.3.2 InhaltsebeneErster Codierdurchgang: Selektion der AttributionsaussagenZweiter Codierdurchgang: Analyse der Bedeutungskontruktionen von Verantwortung5.4 Consumer Social Responsibility für den Klimaschutz im Ernährungsfeld5.4.1 Zuständigkeitsattributionen an Konsumenten5.4.1.1 Ernährungsgewohnheiten5.4.1.2 Einkauf/Übergang vom Anbieter zum Konsumenten5.4.1.3 Aufbewahrung und Zubereitung5.4.1.4 Kultur- und Systemwandel5.4.2 Verstärkende Argumente für die ConSR5.4.2.1 Katastrophenszenarien5.4.2.2 Vorteile für die Konsumenten5.4.3 Begründung der ConSR5.4.3.1 Verringerung des Schadens5.4.3.2 Fürsorgeverantwortung5.4.3.3 Partizipation im „falschen“ System5.4.3.4 Einfluss und Position innerhalb des Systems5.4.4 Individuelle und kollektive Dimension der Verantwortungsattribution5.4.5 Diskussion der Attribution von Verantwortung an Konsumenten5.4.5.1 Einwände gegen die ConSR5.4.5.2 Argumente für die ConSR5.4.6 Zusammenfassung5.5 Corporate Social Responsibility für den Klimaschutz im Ernährungsfeld5.5.1 Zuständigkeitsattributionen an Unternehmen5.5.1.1 Landwirte5.5.1.2 Industrie: Lebensmittelherstellung5.5.1.3 Handel5.5.1.4 Logistik5.5.1.5 Elektronikbranche5.5.1.6 Stromanbieter und IT5.5.1.7 Gastronomie5.5.1.8 Regionale Kreislaufwirtschaft als Beispiel für nachhaltiges Unternehmertum5.5.2 Begründung der CSR5.5.2.1 Kausaler Beitrag5.5.2.2 Einfluss auf andere Akteure in der Wertschöpfungskette5.5.2.3 Gesellschaftliche Funktion von Unternehmen5.5.2.4 Stakeholderansprüche5.5.2.5 Zusammenfassung5.5.3 Diskussion der CSR5.5.3.1 Fehlende Standards zur Berechnung des PCF5.5.3.2 Unsicherheiten über die richtigen Lösungen5.5.3.3 Institutionelle Barrieren5.5.3.4 Fehlende Einflussmöglichkeiten5.5.3.5 Abhängigkeit von der Nachfrage und vom Verhalten der Konsumenten5.5.4 Zusammenfassung5.6 ConSR und CSR für den Klimaschutz im Bedarfsfeld Ernährung5.7 Zusammenfassung und Diskussion6 Synthese und Schlussbemerkungen6.1 Synthese zum Verhältnis von Consumer und Corporate Social Responsibility6.1.1 GegenmachtszenarioChancenGrenzen6.1.2 Grünes WachstumChancenGrenzen6.1.3 IsolationsszenarioChancenGrenzen6.1.4 VerantwortungsgemeinschaftChancenGrenzen6.1.5 Zusammenfassung6.2 SchlussbemerkungenLiteraturverzeichnis
 
Fehler gefunden? Bitte markieren Sie das Wort und drücken Sie die Umschalttaste + Eingabetaste  
Weiter >
 
Fachgebiet
Betriebswirtschaft & Management
Erziehungswissenschaft & Sprachen
Geographie
Informatik
Kultur
Lebensmittelwissenschaft & Ernährung
Marketing
Maschinenbau
Medien und Kommunikationswissenschaft
Medizin
Ökonomik
Pädagogik
Philosophie
Politikwissenschaft
Psychologie
Rechtswissenschaft
Sozialwissenschaften
Statistik
Finanzen
Umweltwissenschaften