Autorinnen und Autoren

Albrecht, Jan Philipp, MdEP, Jg. 1982, Rechtswissenschaftler, Studium in Bremen, Brüssel und Berlin sowie LL. M. im IT-Recht in Hannover und Oslo. Seit 2009 GrünenAbgeordneter im Europäischen Parlament für Hamburg und Schleswig-Holstein. Stellvertretender Vorsitzender im Ausschuss für Bürgerliche Freiheiten, Justiz und Inneres sowie stellvertretendes Mitglied im Binnenmarktausschuss und seit März 2012 Berichterstatter des Europäischen Parlaments für die geplante Datenschutzgrundverordnung der EU. Themenschwerpunkte: Stärkung der Bürgerrechte im digitalen Zeitalter, Rechtsradikalismus sowie Polizeiund Strafrecht. Zuletzt erschien die von ihm herausgegebene Studie "Europa Rechtsaußen. Die radikale Rechte im Europäischen Parlament nach den Europawahlen 2014" (2015).

Benz, Wolfgang, Prof. Dr., Jg. 1941, Historiker, Professor an der Technischen Universität Berlin,1990 bis 2011 Leiter des Zentrums für Antisemitismusforschung, zahlreiche Veröffentlichungen zur deutschen Geschichte im 20. Jahrhundert, zur Vorurteilsforschung und zum Rechtsextremismus.

Borstel, Dierk, Jg. 1973, Diplom Politologe, Professor für praxisorientierte Politikwissenschaften an der FH Dortmund und ehrenamtlicher Vorsitzender des Vereins

"Community Coaching – Institut für Demokratieentwicklung" in Berlin.

Braun, Stephan, Jg. 1959, Journalist, ehemaliges Mitglied des Landtages von BadenWürttemberg. Autor in: Elisabeth Gropper, Hans-Michael Zimmermann (Hrsg.):

"Zuwanderung, Zugehörigkeit und Chancengleichheit für Kinder und Jugendliche", Stuttgart 2000. Herausgeber der Bücher: "Der Jugend eine Chance. Perspektiven, Forderungen, Modelle", Stuttgart 1999 (zus. Mit Matthias Klopfer und Peter Thomas);

"Rechte Netzwerke – eine Gefahr", Wiesbaden 2004 (zus. mit Daniel Hörsch); "Die Wochenzeitung ›Junge Freiheit‹. Kritische Analysen zur Programmatik, Inhalten, Autoren und Kunden", Wiesbaden 2007 (zus. mit Ute Vogt); Autor auf netz-gegennazis.de.

Brumlik, Micha, Prof. Dr., Jg. 1947, Professur für Theorien der Bildung und Erziehung an der Universität Frankfurt/Main. Studium der Philosophie, Pädagogik, Soziologie und Psychologie in Frankfurt und Jerusalem, Promotion in Philosophie, Professur für Devianzpädagogik an der Universität Hamburg bis 1981. 1981–2000 Professor für Erziehungswissenschaft mit dem Schwerpunkt Sozialpädagogik in Heidelberg. Von 2000 bis 2005 Direktor des Fritz Bauer Instituts – Studienund Dokumentationszentrum zur Geschichte des Holocaust und seiner Wirkung. Forschungsschwerpunkte: moralische Sozialisation, Erziehungsund Bildungsphilosophie, jüdische Kulturund Religionsphilosophie. Letzte Veröffentlichung: Kritik des Zionismus (2006). Seit Oktober 2013 Seniorprofessor am Zentrum Jüdische Studien der Humboldt Universität Berlin.

Buchheit, Frank, Jg. 1970, Diplom Pädagoge, pädagogischer Mitarbeiter beim Landeskriminalamt in Baden-Württemberg seit 2002. Arbeitsschwerpunkte: Strategische Kriminalprävention, Jugendkriminalität, Distanzierung/Deradikalisierung und Prävention politisch motivierter Kriminalität. Zahlreiche Projekte, u. a.: Kampagne

"Wölfe im Schafspelz", Kooperation Polizei – Moscheevereine. Seit 2013 M. Eval. und Tätigkeiten als freier Evaluator (z. B. des Aussteigerprogramms für Rechtsextremisten in NRW).

Chung, Carl, Jg. 1963, Diplom Politologe, Projektleiter des Mobilen Beratungsteams

"Ostkreuz" für Demokratieentwicklung, Menschenrechte und Integration der Stiftung SPI Berlin. Nach Studium und Abschluss am Otto-Suhr-Institut der Freien Universität Berlin freiberufliche Tätigkeit u. a. als Trainer für interkulturelle Verständigung und Dozent in der politischen Erwachsenenbildung.

Erb, Rainer, Dr. phil., Jg. 1945, Soziologe, am Zentrum für Antisemitismusforschung der TU Berlin, Forschungsgebiete: Antisemitismus, Rechtsextremismus und Jugendgewalt. Zahlreiche Veröffentlichungen zu diesen Themen.

Esen, Ellen, Jg. 1960, Studium der Geschichte und Politikwissenschaft, Staatsexamen, Mitarbeit in Forschungsprojekten zur Arbeiterkulturbewegung in der Weimarer Republik, der historischen Frauenbewegung, seit den frühen 90er Jahren tätig in der politischen Jugendund Erwachsenenbildung, Organisation und Konzeption von Veranstaltungsreihen zu den Themen Sektenund Psychogruppen, Kinderarmut, Sozialstaatentwicklung, Drogen, Jugendgewalt, Rechtsextremismus.

Geisler, Alexander, M. A., Jg. 1975, Studium der Politikwissenschaft, mittleren und neueren Geschichte und Soziologie in Mainz und Tours. 2004–2006 Büround Wahlkampfleiter beim damaligen Sprecher für Fragen des Verfassungsschutzes und des Extremismus der baden-württembergischen SPD-Landtagsfraktion, Stephan Braun MdL; seit 2005 wissenschaftlicher Mitarbeiter bei Martin Gerster MdB. Autor ver-

schiedener Veröffentlichungen zu Demokratie, modernem Wahlkampfmanagement und Politikvermittlung sowie der extremen Rechten. Mitherausgeber des Bandes

"Die Verstimmte Demokratie. Moderne Volksherrschaft zwischen Aufbruch und Frustration", Wiesbaden (2012).

Gensing, Patrick, Jg. 1974, arbeitet für tagesschau.de und realisierte Fernsehbeiträge für Panorama und andere ARD-Sendungen. Er kommentierte in der taz, schreibt für die Jüdische Allgemeine und betreibt darüber hinaus seit 2006 das Blog Publikative. org (früher NPD-BLOG.INFO), das mehrfach ausgezeichnet wurde. 2009 erschien sein Buch "Angriff von rechts. Die Strategien der Neonazis – und was man dagegen tun kann", 2012 das Buch "Terror von rechts – die Nazi-Morde und das Versagen der Politik" und 2013 "Der Präventivstaat". Aktuelle Artikel und Kontakt: patrick-gensing.de

Gerster, Martin, Jg. 1971, M. A., seit 2005 Mitglied im Deutschen Bundestag, davor Studium der Politikwissenschaft, Geschichte und Wirtschaftswissenschaften in Mainz, Tätigkeiten in Journalismus, Politik und Wahlkampforganisation. Seit 2013 Mitglied im Haushaltsausschuss und im Rechnungsprüfungsausschuss, zuvor Mitglied im Innenund Finanzausschuss. 2009 bis 2013 sportpolitischer Sprecher der SPD-Bundestagsfraktion und stellvertretender Sprecher der Fraktionsarbeitsgruppe gegen Rechtsextremismus. Autor verschiedener Veröffentlichungen zum modernen Wahlkampfmanagement sowie der extremen Rechten.

Glaser, Stefan, Jg. 1969, stellvertretender Leiter von jugendschutz.net, der länderübergreifenden Stelle für den Jugendschutz im Internet. Stefan Glaser studierte Pädagogik und Politikwissenschaft an der Universität in Mainz und leitete jahrelang den Arbeitsbereich politischer Extremismus von jugendschutz.net. Mit seinem Team erstellte er verschiedene medienpädagogische Handreichungen, u. a. zum Umgang mit Hassinhalten im Netz. 2002 war er Mitgründer des "International Network Against Cyber Hate" (INACH, inach.net).

Grumke, Thomas, Prof. Dr., Jg. 1970, Politologe, seit 2012 Professor für Soziologie und Politik an der FH für öffentliche Verwaltung Nordrhein-Westfalen, Studienort Gelsenkirchen. Studium der Politikund Literaturwissenschaft in Osnabrück, Ottawa, Berlin und Frankfurt/Oder.

Günter, Thomas, Jg. 1971, Jurist, bis Mitte 2013 Justitiar von jugendschutz.net. Arbeitsschwerpunkte: Vorgehen gegen jugendgefährdende Inhalte im Internet und Abstimmung der Verfahren mit Medienaufsicht, Strafund Polizeibehörden. Veröffentlichung zahlreicher Aufsätze und Artikel zur rechtlichen Verantwortlichkeit im Internet.

Häusler, Alexander, Jg. 1963, Sozialwissenschaftler, wissenschaftlicher Mitarbeiter der Arbeitsstelle Neonazismus/Forschungsschwerpunkt Rechtsextremismus der Fachhochschule Düsseldorf. Aktuelle Veröffentlichungen: gemeinsam mit Rainer Roeser: Die rechten ›Mut‹-Bürger. Entstehung, Entwicklung, Personal & Positionen der Alternative für Deutschland (2015); gemeinsam mit Iman Attia und Jasemin Shooman: Antimuslimischer Rassismus am rechten Rand (2014).

Herzog, Holger, LL. M., Jg. 1982, Jurist, seit Mitte 2013 Leiter der Stabsstelle Recht und Internationales bei jugendschutz.net. Arbeitsschwerpunkte: Juristische Beratung des Bereichs politischer Extremismus sowie Verfahrensfragen der Medienaufsicht. Studium der Rechtswissenschaften und des Medienrechts in Mainz.

Hunger, Anna, Jg. 1980, studierte in Konstanz, Berlin und Tübingen Kulturwissenschaft und Kunstgeschichte. Journalistische Ausbildung an der Zeitenspiegel Reportageschule Günter Dahl in Reutlingen, danach bei Zeitenspiegel-Reportagen. Heute arbeitet sie als freie Journalistin in Stuttgart. Ihre Texte sind unter anderem erschienen in Tagesspiegel Sonntag, Zeit, Stern.de, taz und der Kontext:Wochenzeitung, in der sie auch mehrere Texte zum Kopp-Verlag veröffentlicht hat.

Högl, Eva, Dr., MdB, Jg. 1969, von 1988 bis 1994 Studium der Rechtswissenschaften in Osnabrück und Leiden (NL), 1997 Promotion über Europäische Sozialpolitik. Nach dem zweiten juristischen Staatsexamen arbeitete sie von 1999 bis 2009 im Bundesministerium für Arbeit und Soziales und leitete dort seit 2006 das Referat "Europäische Beschäftigungsund Sozialpolitik". Seit Januar 2009 direkt gewähltes Mitglied des Deutschen Bundestages für den Wahlkreis Berlin-Mitte. 2009–2013 Sprecherin der SPD-Bundestagsfraktion im 2. Untersuchungsausschuss "Terrorgruppe Nationalsozialistischer Untergrund". Seit Dezember 2013 stellvertretende Vorsitzende der SPD-Bundestagsfraktion für die Bereiche Innenpolitik, Recht und Verbraucherschutz, Kultur und Medien, Sport, Immunität, Wahlprüfung und Geschäftsordnung. Seit Juni 2014 Vorsitzende des 2. Untersuchungsausschuss der 18. Wahlperiode.

Jennerjahn, Miro, Jg. 1979, Politologe, seit 2009–2014 Mitglied des Sächsischen Landtags für die Fraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN; in der Fraktion zuständig für die Themengebiete Rechtsextremismus, Arbeitsmarktpolitik und Netzpolitik. Von 2006 bis 2009 Projektkoordinator beim Netzwerk für Demokratische Kultur e. V. in Wurzen; Studium der Politikwissenschaft am Otto-Suhr-Institut der Freien Universität Berlin, Abschluss mit Diplom. Veröffentlichungen: "Neue Rechte und Heidentum. Zur Funktionalität eines ideologischen Konstrukts" (2006). "Kreistagswahlergebnisse der NPD in Sachsen 2004 und 2008" (2008). "Programme und Projekte gegen Rechtsextremismus vor Ort – Das Fallbeispiel Wurzen" (2009). "Herausforderung NPD: Hinweise für die politische Auseinandersetzung in Kommunalparlamenten"

(2011). "Politik als Lebenswelt und Karriere: Warum wir die Politiker haben, die wir haben" (2012). "Der sächsische Verfassungsschutz: Ein Frühwarnsystem?" (2013).

Kellershohn, Helmut, Jg. 1949, Oberstudienrat a. D., Mitarbeiter am Duisburger Institut für Sprachund Sozialforschung (DISS). Diverse Veröffentlichungen zur Neuen Rechten und zum Neokonservatismus. Zuletzt Herausgeber von: "Die ›Deutsche Stimme‹ der ›Jungen Freiheit‹. Lesarten des völkischen Nationalismus in zentralen Publikationen der extremen Rechten" (Münster: Unrast Verlag 2013)."

Kleinschmidt, Rudolf, Jg. 1970, seit über zehn Jahren im Bereich Rechtsextremismus als Referent und freier Journalist tätig. Zahlreiche Hintergrundrecherchen sowie Artikel unter anderem im "blick nach rechts", dem Informationsdienst gegen Rechtsextremismus (IDGR) oder "Der Standard".

Kohlstruck, Michael, Dr. phil., Jg. 1957, Politikwissenschaftler am Zentrum für Antisemitismusforschung der TU Berlin. Forschungsgebiete: Rechtsextremismus und Jugendgewalt, Erinnerungspolitik, politische Kultur. Veröffentlichungen zu diesen Themen.

Langebach, Martin, M. A., Jg. 1970, Soziologe und Dipl. Sozialpädagoge, tätig bei der Bundeszentrale für politische Bildung (bpb). Forschungsschwerpunkte Jugendsoziologie, Rechtsextremismus und rechtsextreme Jugend(-kulturen). Er veröffentlichte zuletzt mit Jan Raabe "RechtsRock – Made in Thüringen" (2013), mit Andreas Speit

"Europas radikale Rechte" (2013) und mit Michael Sturm den Sammelband "Erinnerungsorte der extremen Rechten" (2015).

Lanzke, Alice, machte ihr Diplom in Politologie in Berlin und absolvierte danach den Aufbaustudiengang Journalismus in Mainz. Als freie Journalistin arbeitet sie vor allem für den öffentlich-rechtlichen Rundfunk mit den Schwerpunkten Politik, Wissen und Kultur. Von 2012 bis 2014 war sie zudem als Redakteurin für die Amadeu Antonio Stiftung tätig. Sie gibt Schulungen zum Thema Rechtsextremismus im Internet und betreut entsprechende Veröffentlichungen als Lektorin. Seit Oktober 2014 arbeitet sie auch als Online-Redakteurin für das Jüdische Museum Berlin.

Luzar, Claudia, Dr. phil. Jg. 1975, Konfliktund Gewaltforscherin mit den Schwerpunkten Rechtsextremismus, Viktimologie und Deradikalisierung. Arbeitet seit Jahren an den Schnittstellen zwischen Wissenschaft und Praxis im Inund Ausland. Seit 2009 Lehrbeauftragte an der Fachhochschule Dortmund sowie der Universität Bielefeld.

Peter, Tobias, M. A., Jg 1982, Studium der Politikwissenschaften und Ethnologie in Heidelberg und Göttingen, Doktorand an der Europa-Universität Viadrina Frankfurt (Oder). Seit 2010 Mitarbeiter bei Jan Philipp Albrecht, MdEP. Arbeitsschwerpunk-

te: Rechtsradikalismus, Sicherheitspolitik, Migration und Asyl. Autor verschiedener Veröffentlichungen, zuletzt erschien "Europa Rechtsaußen. Die radikale Rechte im Europäischen Parlament nach den Europawahlen 2014" (2015, herausgegeben von Jan Philipp Albrecht, MdEP).

Pfahl-Traughber, Armin, Prof. Dr., Jg. 1963, Politologe und Soziologe, Professor an der Fachhochschule des Bundes Brühl und Lehrbeauftragter an der Universität Bonn. Seit 2008 gibt er das "Jahrbuch für Extremismusund Terrorismusforschung" (JET) in Brühl heraus. Arbeitsschwerpunkte: Antisemitismus, Extremismus, Ideengeschichte, Philosophie, Religion, Totalitarismus und Zeitgeschichte. Zahlreiche Veröffentlichungen, u. a.: Rechtsextremismus in der Bundesrepublik (2001, 3. Aufl.); Antisemitismus in der deutschen Geschichte (2002); Linksextremismus in Deutschland. Eine kritische Bestandsaufnahme (2014).

Pfeiffer, Thomas, Dr. rer. soc., Jg. 1970, Dipl.-Journalist, Wissenschaftlicher Referent für Rechtsextremismusprävention in der Abteilung Verfassungsschutz des Ministeriums für Inneres und Kommunales Nordrhein-Westfalen und Lehrbeauftragter im Fach Politikwissenschaft an der Ruhr-Universität Bochum. Nach dem Studium der Journalistik an der Universität Dortmund Promotion an der Fakultät für Sozialwissenschaft der Ruhr-Universität Bochum. Veröffentlichungen u. a.: Erlebniswelt Rechtsextremismus. Menschenverachtung mit Unterhaltungswert. Hintergründe – Methoden – Praxis der Prävention (Neuauflage 2013 hrsg. mit Stefan Glaser); Für Volk und Vaterland. Das Mediennetz der Rechten – Presse, Musik, Internet (2002).

Pilz, Gunter A., Prof. h. c., Dr. phil, Jg. 1944, Dipl.-Soziologe, Leiter der Kompetenzgruppe "Fankulturen und Sport bezogene Soziale Arbeit" am Institut für Sportwissenschaft der Leibniz Universität Hannover. Forschungsschwerpunkte: Gewalt, Rassismus und Diskriminierung in der Gesellschaft und im Sport, Fanverhalten. Zahlreiche Tätigkeiten als Gutachter und Berater in den Feldern Gewalt und Gewaltprävention, Rechtsextremismus, Fanverhalten und Fankultur, unter anderem für das Bundesinnenministerium, den DFB und das Deutsche Jugendinstitut. Beauftragter des DFB für Gesellschaftliche Verantwortung", Mitgliedschaft in zahlreichen Kommissionen, zum Beispiel "Prävention, Sicherheit und Fußballkultur" und "Gesellschaftliche Verantwortung" vom DFB, Vorsitzender des Netzwerks "Sport + Politik verein(t) gegen Rechtsextremismus".

Raabe, Jan, Jg. 1965, Dipl. Sozialpädagoge, tätig in der Jugendarbeit, Referent beim Verein Argumente & Kultur gegen Rechts e. V., Themenschwerpunkt extreme rechte (Jugend-)Kultur(en) und militanter Neonazismus. Mit Christian Dornbusch gab er den Sammelband "RechtsRock. Bestandsaufnahme und Gegenstrategien" (2002) heraus und veröffentlichte zuletzt: RechtsRock – Made in Thüringen (zusammen mit Martin Langebach, 2013); Die Wewelsburg und die "Schwarze Sonne". Von der Ent-

lastungslegende zum vitalen Mythos (zusammen mit Dana Schlegelmilch, in: Martin Langebach, Michael Sturm (Hrsg.): Erinnerungsorte der extremen Rechten, 2015).

Rix, Sönke, MdB, Jg. 1975, staatlich anerkannter Erzieher und seit 2005 Bundestagsabgeordneter für den Kreis Rendsburg-Eckernförde. Von 2009 bis 2013 Sprecher der Arbeitsgruppe "Strategien gegen Rechtsextremismus" der SPD-Bundestagsfraktion und von 2012 bis 2013 Mitglied im Untersuchungsausschuss "Terrorgruppe Nationalsozialistischer Untergrund". Seit 2014 familienpolitischer Sprecher der SPD-Bundestagsfraktion.

Roeser, Rainer, Jg. 1959, freiberuflicher Journalist, arbeitet u. a. für das Internetportal

"Blick nach rechts". Aktuelle Veröffentlichung: (gemeinsam mit Alexander Häusler): Geliebter Feind? Islamismus als Mobilisierungsressource der extremen Rechten. In: Thorsten Gerald Schneiders (Hrsg.): Salafismus in Deutschland. Ursprünge und Gefahren einer islamisch-fundamentalistischen Bewegung (2014).

Schedler, Jan, Jg. 1977, Sozialwissenschaftler (Dipl.), wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Fakultät für Sozialwissenschaft der Ruhr-Universität Bochum. Forschungsschwerpunkte: soziale Bewegungen, extreme Rechte. Promoviert zum Thema Rechtsterrorismus. Veröffentlichungen u. a.: Die extreme Rechte als soziale Bewegung: Theoretische Verortung, methodologische Anmerkungen und empirische Analyse der Mobilisierung von rechts, In: F. Virchow/A. Häusler/M. Langebach (Hrsg.): Handbuch Rechtsextremismus, Bd. 1 (i. E.), The Devil in Disguise: action repertoire, visual performance and collective identity of the Autonomous Nationalists, In: Nations and Nationalism, (2014), Letzte Buchveröffentlichung: Autonome Nationalisten. Neonazismus in Bewegung (Hrsg. zusammen mit A. Häusler, 2011).

Schmidt, Matthias, Jg. 1963, Beamter, von 2006 bis Okt. 2013 Bezirksverordneter/Fraktionsvorsitzender der SPD-Fraktion in der BVV Berlin Treptow-Köpenick. Seit Oktober 2013 Mitglied des Bundestages SPD-Fraktion, Mitglied im Innenausschuss und im Sportausschuss, darüber hinaus u. a. Mitglied in der AG Rechtsextremismus der SPD-Bundestagsfraktion.

Schulze, Christoph, Jg. 1979, promoviert als Stipendiat der Hans-Böckler-Stiftung über jüngere kulturelle und politische Öffnungen des Neonazismus am Beispiel der Strömung der Autonomen Nationalisten. Er ist Mitarbeiter des "Antifaschistischen Pressearchivs und Bildungszentrum" (Apabiz) in Berlin. Neuere Veröffentlichungen:

"Kämpfe um Raumhoheit" (2011, hrsg. zusammen mit Ella Weber); Zwischen Parlament, Militanz und Lifestyle – Eine kurze Geschichte extrem rechter Organisierung im Land Brandenburg (2013, zusammen mit Svenna Berger); "Heldengedenken" in Erinnerungsorte der extremen Rechten (im Erscheinen, hrsg. von Michael Sturm und Martin Langebach).

Schuppener, Georg, Prof. Dr. Dr., Jg. 1968, außerplanmäßiger Professor am Institut für Germanistik der Universität Leipzig im Bereich Sprachgeschichte sowie an der Universität der Hl. Cyril und Method in Trnava/Slowakei. Studium der Germanistik, Geschichte, Mathematik, Philosophie und Wissenschaftsgeschichte in Aachen, Hamburg, Leipzig und Jena. Gastprofessuren in Halle/Saale, Kaliningrad (Königsberg/ Russland) und Ústí nad Labem (Aussig/Tschechische Republik). Arbeitsschwerpunkt in der politischen Bildung: Nationalsozialismus und Rechtsextremismus. Autor zahlreicher Publikationen zur Sprach-, Literatur-, Kulturund Wissenschaftsgeschichte.

Sieber, Roland, Jg. 1982, nach ehrenamtlichen Engagement in der Bildungs-, Jugendverbandssowie der Bündnisarbeit gegen Rassismus und Nationalismus Absolvent der Akademie der Arbeit in Frankfurt am Main. Abschlussarbeit zum Thema

"Rechtsorientierte Jugend und Gewerkschaft". 2009 Studium der Sozialökonomie mit Schwerpunkt Soziologie an der Universität Hamburg. Publikationen zu neuen Entwicklungen innerhalb der politischen Rechten sowie über Rassismus, Antisemitismus und Islamfeindlichkeit auch in Grauzonenbereichen und Mischspektren u. a. für Telepolis/Heise Zeitschriften Verlag, MiGAZIN, Publikative.org, netz-gegen-nazis.de und Störungsmelder/ZEIT ONLINE GmbH.

Susen, Ann-Sofie, Jg. 1974, Politologin, Projektkoordinatorin des Mobilen Beratungsteams "Ostkreuz" für Demokratieentwicklung, Menschenrechte und Integration der Stiftung SPI Berlin. Freiberufliche Tätigkeiten in der politischen Bildung u. a. für Landeszentrale politische Bildung Berlin, VHS City West Berlin, Archiv der Jugendkulturen e. V., Gesicht Zeigen. Aktion weltoffenes Deutschland e. V. sowie Lehraufträge an der Freien Universität Berlin. Arbeitsschwerpunkte: Rechtsextremismus, Jugendkulturen, Demokratieerziehung, Konflikte in der Einwanderungsgesellschaft.

Walker, Ursula, Dr., Jg. 1965, Wissenschaftliche Mitarbeiterin/Referentin, seit 2011 Bezirksverordnete der SPD-Fraktion in der BVV Berlin Treptow-Köpenick.

Weßnigk, Daniel, Jg. 1977, Diplom-Sozialwissenschaftler, Studium von 1999 bis 2005 in Göttingen und Leuven (B), anschließend Master-Studium der internationalen Beziehungen von 2005 bis 2007 in Berlin und Potsdam. Forschungsund Praxisaufenthalte im Rahmen seiner wissenschaftlichen Ausbildung in Brüssel, Baltimore und Washington, D. C. Bis Januar 2009 wissenschaftlicher Mitarbeiter von Dr. Ditmar Staffelt MdB, anschließend Büroleiter von Dr. Eva Högl MdB, dort unterstützte er sie bei ihrer Arbeit im 2. NSU-Untersuchungsausschuss. Seit Mai 2014 koordinierender Referent für die Bereiche Innenpolitik, Recht und Verbraucherschutz, Kultur und Medien, Sport, Immunität, Wahlprüfung und Geschäftsordnung im Fraktionsbüro von Dr. Eva Högl.

 
< Zurück   INHALT