Menü
Start
Anmelden / Registrieren
Suche
 
Start arrow Politikwissenschaft arrow Politik und Regieren in Niedersachsen
< Zurück   INHALT   Weiter >

5 Wahlergebnisse sowie Wählerinnen und Wähler der Grünen in Niedersachsen

Im Folgenden werden zunächst die Wahlergebnisse der Grünen in der Gründungsphase dargestellt und dann in ihrer weiteren Entwicklung auf der Ebene von Kommunal-, Landtags-, Bundestagsund Europawahlen skizziert. Dabei werden Hochburgen und Diasporagebiete, Auffälligkeiten im Stimmverhalten der grünen Wählerinnen und Wähler sowie sozialstrukturelle Merkmale der grünen Wählerschaft im niedersächsischen Landesverband herausgearbeitet.

5.1 Die Grüne Liste Umweltschutz (GLU) – Vorreiter grüner Wahlerfolge

Die 1977 gegründete GLU erzielte bei der Landtagswahl 1978 auf Anhieb 3,9 Prozent der Stimmen. Schon damals gelang es der GLU, in allen 99 Wahlkreisen Kandidaten aufzustellen und in allen Wahlkreisen mindestens zwei Prozent der Stimmanteile zu erreichen.35 Bei dieser Wahl schälten sich bereits einige Hochburgen wie der Landkreis Lüchow-Dannenberg heraus.36

5.2 Kommunalwahlergebnisse

Seine erste kommunalpolitische Bewährungsprobe musste der Landesverband bei der Kommunalwahl 1981 bestehen. Mit 3,6 Prozent der Stimmenanteile blieben die Grünen zwar bei den Kreiswahlen unter fünf Prozent, aber sie konnten immerhin 82 Mandate auf Kreisebene gewinnen. Bei der Kommunalwahl 1986 erreichten sie landesweit in den Kreisen zum ersten Mal mehr als fünf Prozent, und bei allen weiteren Kreiswahlen konnten sie immer mindestens sechs Prozent erlangen. Seit 1991 pendelte das Wahlergebnis zwischen 6,3 und 9,0 Prozent (s. Tab. 2). Erst 2011 gelang es, mit 14,3 Prozent das Ergebnis aus dem Kommunalwahljahr 2006 nahezu zu verdoppeln. Allerdings lag der Wahltermin in einem Wahljahr, in dem die Grünen nach der Atomkatastrophe von Fukushima bundesund landesweit in Umfragen Spitzenwerte erreichen konnten.

Tab. 2 Kommunalwahlergebnisse der Grünen in Niedersachsen

Jahr

Kreiswahl

Gemeindewahl

absolut

prozentual

absolut

prozentual

1981

420.051

3,6

119.667

1,3

1986

619.134

5,4

340.470

3,6

1991

705.134

6,3

399.948

4,4

1996

1.016.302

9,0

590.976

6,4

2001

670.996

6,7

447.382

5,0

2006

728.420

7,8

476.403

5,7

2011

1.375.081

14,3

967.636

11,3

Quelle: Eigene Darstellung aufgrund der Angaben des Landesamtes für Statistik Niedersachsen.

5.3 Landtagswahlergebnisse

Bereits bei der Landtagswahl 1982 konnten die niedersächsischen Grünen mit 6,5 Prozent die Fünfprozenthürde nehmen. Es fällt auf, dass sich die Wahlergebnisse bei allen nachfolgenden Landtagswahlen in einem relativ engen Korridor zwischen 5,5 und 8,0 Prozent bewegten, sodass der Landesverband lange Zeit hinter den Wahlergebnissen anderer grüner Landesverbände zurückblieb. Erst bei der Landtagswahl 2013 gelang den niedersächsischen Grünen mit 13,7 Prozent zum ersten Mal ein zweistelliges Ergebnis.

Tab. 3 Landtagswahlergebnisse der Grünen in Niedersachsen

Jahr

Zweitstimme

absolut

prozentual

1982

273.338

6,5

1986

303.308

7,1

1990

229.846

5,5

1994

314.344

7,4

1998

304.193

7,0

2003

304.532

7,6

2008

274.221

8,0

2013

489.473

13,7

Quelle: Eigene Darstellung aufgrund der Angaben des Landesamtes für Statistik Niedersachsen.

 
Fehler gefunden? Bitte markieren Sie das Wort und drücken Sie die Umschalttaste + Eingabetaste  
< Zurück   INHALT   Weiter >
 
Fachgebiet
Betriebswirtschaft & Management
Erziehungswissenschaft & Sprachen
Geographie
Informatik
Kultur
Lebensmittelwissenschaft & Ernährung
Marketing
Maschinenbau
Medien und Kommunikationswissenschaft
Medizin
Ökonomik
Pädagogik
Philosophie
Politikwissenschaft
Psychologie
Rechtswissenschaft
Sozialwissenschaften
Statistik
Finanzen
Umweltwissenschaften