< Zurück   INHALT   Weiter >

2.4 Die Art der Medienfinanzierung

Die Medienfinanzierung analysiert Mediensysteme anhand der Finanzierung der Medien. Hierbei werden im Wesentlichen drei Formen der Finanzierung unterschieden: Finanzierung über den Markt, durch die öffentliche Hand oder ein gemischtes Mediensystem, das beide Finanzierungsformen zulässt.

A = Vollständige Finanzierung durch den freien Markt.

Die Medien werden durch Werbeinnahmen, über den Verkauf von Abonnements (Be-

zahlfernsehen) und Investoren finanziert.

B = Gemischte Finanzierung der Medien.

Das Mediensystem besteht sowohl aus staatlichen, über Steuermittel oder Rundfunkgebühren finanzierte Teilnehmer und aus privaten Teilnehmern, die sowohl durch den Markt über Werbeeinahmen und den Verkauf von Abonnements als auch durch Investoren finanziert werden.

C = Die Medien werden ausschließlich durch Gebühren oder aus dem Staatsbudget finanziert.

2.5 Die vorherrschende Medienkultur

Das fünfte Kriterium vergleicht Mediensysteme anhand der vorherrschenden Medienkultur und unterscheidet investigative, konkordante und ambivalente Mediensysteme. Bedeutend für dieses Analysemerkmal ist das vorherrschende Selbstverständnis der Medienvertreter innerhalb eines betreffenden Systems.

A = Die Medien sind investigativ.

Medienvertreter dieses Systems bestehen auf Kritik und Kontrolle des gesellschaftlichen Systems. Die Vertretung von Interessen politischer und ökonomischer Interessenvertreter spielt keine Rolle.

B = Die Medien sind gekennzeichnet durch eine ambivalente Medienkultur.

Das Mediensystem bietet sowohl für investigative Medien wie auch für konkordante Medien Raum.

C = Die Medien sind konkordant.

Die Teilnehmer dieses Mediensystems verfolgen freiwillig oder durch staatliche Verordnung übergeordnete staatliche Ziele und unterstützen dadurch die vorherrschende politische Kultur.

2.6 Die Medienorientierung

Maßgeblich für die Klassifizierung ist Rolle der Medien innerhalb des Systems. Die Spannbreite reicht von reinen Unterhaltungsmedien bis hin zu Medien mit einem gesellschaftlichen sozialen Auftrag. Zwischen den reinen Ausprägungen an den divergenten Polen gibt es auch im letzten Vergleichskriterium eine Mischform.

A = Die Medien sind primär kommerziell ausgerichtet.

Die Medien orientieren sich ausschließlich an Umsatzzahlen und Gewinnen. Sie betrachten die erbrachten Leistungen als Produkt und somit Teil ihres Geschäfts.

B = Die Medien orientieren sich an kommerziellen Zielen wie auch an gesellschaftlichen Zielen, dem Public Service (beispielsweise in Deutschland die Beteiligung am politischen Willensbildungsprozess geregelt durch den Rundfunkstaatsvertrag).

C = Die Medien orientieren sich hauptsächlich am Public Service. Im Vordergrund steht

hierbei die soziale Verantwortung.

Tabelle 1: Vergleichskriterien für Mediensysteme nach Roger Blum (eigene Darstellung)

A

B

C

Politisches System

demokratisches System

autoritäres System

totalitäres System

Zensur

Zensurverbot

fallweise Zensur

permanente Zensur

Medienbesitz

privater Medienbesitz

gemischter Medienbesitz

öffentlicher Medienbesitz

Medienfinanzierung

Markt finanziert Medien

Markt und Staat finanzieren Medien

Staat finanziert Medien

Medienkultur

investigative Medienkultur

ambivalente Medienkultur

konkordante Medienkultur

Medienorientierung

Kommerz-Orientierung

divergente Orientierung

Public Service Orientierung

In den seltensten Fällen jedoch ist ein Mediensystem nur im Bereich „A“ oder nur unter „C“ einzuordnen. Der Mischtyp „B“ hingegen ist relativ häufig anzutreffen. Weitere Kombinationen sind ebenfalls möglich.

 
< Zurück   INHALT   Weiter >